Wird der I3 ein Erfolg? Meinungen gesucht.

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.
  • Servus,


    gerade hier im Forum gibts ja immer wieder eher traditionelle Ansichten wie ein Auto (speziell BMW) sein soll. Also wichtig sind oft zumindest von mir wahrgenommen eher 6 Zylinder, sound und sportlichkeit etc. bei den Forumsnutzern.
    Mich würde interessieren ob der I3 aus eurer Sicht für BMW ein Erfolg wird, ja oder nein. Interessant wäre auch wie gut Ihr den I3 schon kennt, also z.B. aus Presse, selbst gesehen, mitgefahren, selbst gefahren.


    Ich fang an:
    Ja er wird ein Erfolgt.
    Bin schon mitgefahren.


    Viele Grüße


    RWD


  • Ich fang an:
    Ja er wird ein Erfolgt.
    Bin schon mitgefahren.


    glaub auch dran


    bin noch nicht mitgefahren, aber die tech. Daten versprechen einen Spass-Stadt Flitzer.
    aus meiner Sicht sieht er mit Ausnahme von hinten :top: aus.


    bin noch nicht mitgefahren, habe mich jedoch schon überlegt als 2 Fahrzeug für die nähere Umgebung.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. Mark Twain

  • Ich gehöre zur Gruppe der potentiellen Kunden, für die ein i3 als zusätzliches Fahrzeug für kurze Distanzen in Frage käme. Als Ersatz für einen meiner R6 oder V8 kann ich ihn mir nicht vorstellen - der Speed fehlt, die Reichweite fehlt und Sound gibt es gar nicht.
    Als zusätzliches Fahrzeug bestünde der einzige Vorteil darin, dass der i3 meine persönliche Ökobilanz verbessern würde. Der finanzielle Anreiz - Strom ist billiger als Benzin - ist unter dem Strich so gering, dass er für mich kaum einen Kaufanreiz darstellt.
    Solange Benzin nicht sehr viel teurer und Strom sehr viel preiswerter wird, oder sich andere zwingende Vorteile aus der Benutzung ergeben (Anregung: Punkterabatt in Flensburg :D ), sehe ich mich nicht in einem i3 sitzen.
    Ich glaube schon, dass der i3 erfolgreicher werden kann, als vergleichbare Produkte der Konkurrenz. Aber den Durchbruch zum Alltagsfahrzeug der breiten Masse wird auch der i3 nicht bringen.


    Gruss
    Andreas

  • ich sehe das ähnlich wie Zwilling:
    Eine großvolumigen BMW wird er bei mir sicher nicht ersetzen, als zusätzliches Stadtauto für die Fahrt ins Büro etc. kann ich ihn mir aber gut vorstellen.
    Dafür muss aber der Preis passen!
    Denn der i3 ist nur ein Mini bzw. Kleinwagen, kostet aber soviel wie ein 3er touring. Und so grün bin ich dann nun auch wieder nicht... :rolleyes:

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)

  • Finanziell: Wahrscheinlich nicht, die Entwicklungskosten dürften hoch gewesen sein, der Preis ist erstaunlich niedrig und ich glaube nicht, daß er den Golf als meistverkauftes Auto ablösen wird ;). Meine Prognose: Er wird in der ersten Generation wahrscheinlich in Deutschland nicht häufiger verkauft werden als der 7er.


    Image: Wenn man es schafft, das Ding in den Medien ordentlich breitzutreten (was ja auch schon passiert), dann auf wird's auf jeden Fall ein Riesenerfolg. Man wird dann BMW nicht mehr nur mit Bonzen-Raser-Proleten-Angeberkarren und CO2-Schleudern assozieren, sondern (auch) als Pionier der nachhaltigen Fortbewegung (ob's wirklich stimmt, sei mal dahingestellt). BMW wird praktisch zu Apple - nur mit nem grünen Apfel :) - vielleicht wird ja auch mal der Propeller im Logo grün-weiß :p.


    Technisch: BMW hat es (mit Partnern) durch den i3 geschafft, Kohlefaserchassis in Serie und halbwegs bezahlbar produzieren zu können. Das Knowhow nimmt denen keiner mehr und es könnte für zukünftige Entwicklungen extrem hilfreich sein. Auch "elektrotechnisch" dürfte man einiges für die Zukunft gelernt haben.


    Für mich ist es das mutigste Konzept der Branche seit langer Zeit, aber wie es scheint konsequent umgesetzt und ich hoffe, daß es ein Erfolg wird - auch wenn ich persönlich keinerlei Kaufabsichten hege :D.

    Einmal editiert, zuletzt von ThunderRoad ()

  • BMW geht mit dem i3 definitiv in die richtige Richtung.


    Für mich würde sowas nur als Zweit- bzw. Stadtfahrzeug in Frage kommen. Fahre Kurzstrecke aktuell mit meinem Smart, womit ich zufrieden bin.


    Da mir die Konditionen des i3 aktuell noch unbekannt sind, gehe ich mal vom Grundpreis, also von knappen 35.000€ aus.
    Rein rechnerisch lohnt sich bei mir das Fahrzeug hinten und vorne nicht. Das wäre wohl eher was fürs Gewissen, der Umwelt einen grünen Stich zu verpassen.

  • Könnte ihn mir für den täglichen gebrauch gut vorstellen, da meine Anforderungen erfüllt würden. BMW müsste dazu noch den jederzeitigen Zugriff auf ein "richtiges" Auto garantieren, dann würde ich einen Vertrag unterschreiben.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Zitat

    Als zusätzliches Fahrzeug bestünde der einzige Vorteil darin, dass der i3 meine persönliche Ökobilanz verbessern würde.



    Die Herstellung des zusätzlichen Autos frisst aber so viel Energie, dass unter dem Strich die ékobilanz deutlich verschlechtert wird. Da kannst Du lange mit einem R6 oder V8 herumfahren, bis Du due Energie für das zusätzliche Auto verfeuert hast.

  • Die Herstellung des zusätzlichen Autos frisst aber so viel Energie, dass unter dem Strich die ékobilanz deutlich verschlechtert wird. Da kannst Du lange mit einem R6 oder V8 herumfahren, bis Du due Energie für das zusätzliche Auto verfeuert hast.


    Das ist natürlich nicht ganz verkehrt, vor allem dann wenn er den R6 oder V8 verschrotten läßt ohne ihn ganz runter zu reiten.
    Am besten dürfte dann ohnehin sein einen alte spritparende Schüssel so lange zu fahren und zu reparieren wie es geht.
    In der Herstellung ist der I3 ja auch nicht so verschwenderisch hergestellt wie andere Autos.

  • Ist ja nicht mehr lange hin. Dann hab ich meinen.

    Solange mein Chef so tut, als würde er mich richtig bezahlen, solange tue ich so, als würde ich richtig arbeiten.

  • Die Wirtschaft=Autobauer wird von der Politik gezwungen ein Konzept umzusetzen, dass nicht durchdacht ist. :flop:
    Fast überall diktiert die Wirtschaft der Politik - Hier ist es umgekehrt!:mad:
    Man stelle sich die Situation in einer Großstadt vor (und dafür sind die "E-Cars" ja gedacht) wenn 10% der Bewohner so ein Ding als Zweitwagen haben. Sein "Normalauto" parkt heute schon meist einige hundert Meter von seiner Wohnung entfernt ......
    - zusätzlich erforderlicher Parkraum? - "ham ma nicht" :kpatsch:
    - wo wird der Akku geladen - Ladestationen? "ham ma gar nicht" :kpatsch:
    Wenn man als "Fast Null Emissionsauto" Karbonfasern einsetzt - inkl. 3-Zylinder Leichtbaumotor, fällt schon mal die erforderliche Infrastruktur für das Laden weg.
    Die Einführung der E-Autos ist genau so wenig durchdacht wie die Einführung der alternativen Energie mit Windräder und dergleichen.
    Die "E-Car" Entwicklung:
    - bringt neue Technologien für die Produktion von Leichtbauautos.:top:
    - zwingt zur Entwickelung neuer Stromspeicher Methoden ... und die benötigt man ohnehin für die "Energiewende"!:top:
    -
    Die "i-Autos" sind gut gemeint dienen aber nur als Technologieträger - daher hat BMW sein Geld trotzdem gut investiert!
    ......... ich freu mich schon auf die Kritiker meiner Meinung:D
    Gruß Heinz:)

  • Servus Heinz,
    da ich den i3 wirklich interesant finde habe ich mir mal einen konfiguriert und bin bei gut 45.000 rausgekommen. Nun ist auch noch zu lesen dass der i3 auch an Großkunden ohne jeden Rabatt, also mit 0% verkauft werden soll.
    Da habe ich dann also einen Elektro i3 für 45.000!

    Der i3 wird aufgrund des Preises nun rein von der Zielgruppe her m.E. kaum ein Fahrzeug sein, dass man häufig vor Mietskasernen mit knappem Parkraum antreffen wird. Ich denken da eher an die "besseren" Wohngegenden wo der i3 dann in der eigenen Auffahrt steht und evtl. das BMW Carport mit den Solarzellen gleich mitgeordert wird.

    Als reines Stadtauto kann er m.E. schon Sinn machen! Ich selbst hätte bspw. Strom in meinem Garagen, auch in meiner Firmen Tiefgarage. Von daher also das perfekte ZUSÄTZLICHE Auto für die ganzen innerstädtischen Fahrten.

    Aber sorry, für 45.000 kauf ich mir nicht so ein kleines Auto bei dem ich mich entscheiden muss ob ich den Hund ODER den Kinderwagen hineinpacke. Da dann doch lieber einen neuen 3er touring mit halbwegs ordentlichem Motor zu Rahmenvertragskonditionen bestellen. Denn so grün bin ich dann auch nicht... :rolleyes:

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)

  • Auch wenn es nicht BMW ist: http://ww2.autoscout24.de/beri…schnaeppchen/6097/380789/


    Das zeigt für mich einen erste Tendenz, dass Elektroautos eventuell doch erschwinglich werden. Klar ist das was anderes, aber wenn ich den Test vom i3 so lese, gefällt mir der auch relativ gut. Sollten die Kosten weiterhin fallen, könnte ich mir gut vorstellen, auf Elektro umzusteigen, natürlich müssen die Tankstellen dann aber auch mitziehen. 3,7 bis 60 finde ich annehmbar und in der Stadt ist so ein Elektroquietschwer bestimmt lustig und spart auf Dauer jede Menge Kosten, wenn nichts kaputt geht. Das könnte aber dank den Materialien doch mitunter sehr teuer werden, wenn es kracht ...

  • Zitat

    Der i3 wird aufgrund des Preises nun rein von der Zielgruppe her m.E. kaum ein Fahrzeug sein, dass man häufig vor Mietskasernen mit knappem Parkraum antreffen wird. Ich denken da eher an die "besseren" Wohngegenden wo der i3 dann in der eigenen Auffahrt steht und evtl. das BMW Carport mit den Solarzellen gleich mitgeordert wird.



    . aber mit dieser Zielgruppe wird das Ziel eurer "Bundes-Physikerin" von einigen hunderttausend E-Autos nicht zu erreichen sein!
    Gruss Heinz

  • . aber mit dieser Zielgruppe wird das Ziel eurer "Bundes-Physikerin" von einigen hunderttausend E-Autos nicht zu erreichen sein!
    Gruss Heinz


    Genau diese Physik-Expertin soll erst mal für genügend Wind sorgen, damit die Elektroautos auch in großem Stil sauber betankt werden können.


    Ich hab ja in einem früheren Beitrag schon mal ausgerechnet, daß sich mein Stromverbrauch mit einem Opel Ampera verfünffachen würde. Da wünsch ich den Nordlichtern schonmal guten Wind, sonst wird das nix mit flächendeckenden E-Autos.
    Das müsste die Physikexpertin aber eigentlich wissen. Allerdings hätte sie auch vor Fukushima schon wissen müssen, daß Atomkraftwerke potentiell gefährlich sind.


    Energiepolitik in Deutschland mit der Chef-Physikerin in chronischer Reihenfolge:


    - Atomkraftwerke sind sicher, wir lassen sie länger laufen
    - 6 Monate später: Wir brauchen keine Atomkraftwerke. Die sind unsicher und wir bekommen das mit dem Strom auch ohne hin.
    - nochmal 6 Monate später: Das mit der Energiewende klappt zwar noch nicht so recht, aber Elektroautos sind super. Möge das Volk sie kaufen! - Rest schau'mer dann wenn es soweit ist.


    (Man muss ihr allerdings zu Gute halten, daß E-Autos nicht so irrsinnig subventioniert werden wie in anderen Ländern, speziell USA und Norwegen.)

  • Zitat

    Das mit der Energiewende klappt zwar noch nicht so recht, aber Elektroautos sind super. Möge das Volk sie kaufen! - Rest schau'mer dann wenn es soweit ist.


    .. und diese Einstellung ist für eine Technikerin doch absurd -oder?:kpatsch:
    Was mir überhaupt fehlt ist eine Energiebilanz für alles was Energie verbraucht.
    "Das Volk" ist leider mit Schlagworten allzu leicht zu beeinflussen:
    "Umweltschutz, Klimaerwärmung, Reduzierung der "Ceozweiemission".......
    Wir müssen alles "verstromen" dann wird alles gut!:o
    .... und den Strom erzeugen wir durch Wind und Sonne - die kosten ja nix!
    ..... angeblich entwickelt "man" jetzt Stromtankwagen" weil ein Politiker gesagt haben soll, das müsste doch billiger sein als diese sündteuren Überlandleitungen mit den hässlich Gittermasten!:D
    PS.: Der Name des Politikers? ... ich hab ihn vergessen!:(
    Gruss:D Heinz

  • So, komme gerade aus der NL Stuttgart.


    Gefällt mir eigentlich ganz gut. Innen sehr futuristisch, aber positiv. Hinten könnte zur Not noch jemand sitzen (bin knapp über 1,90m) und auch der Kofferraum reicht wohl den meisten. Hat ca. die Größe vom Polo.


    Preis des Ausstellungsfahrzeugs: 53.000€


    Sehr heftig!


    Wird sich zeigen was das Auto bringt. Habe mal eine Probefahrt ausgemacht!