Turboladerschaden!? 2 Wochen vor Fahrzeugwechsel

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die vorhergehende Werkstatt war keine NL ? Dies würde den oft auftretenden Unterschied in der Leistungsfähigkeit weiter manifestieren, wobei man -je nach Größe des Vertragshändlers- auch berücksichtigen sollte, daß der Weg von einer NL nach München sicherlich einfacher wie der eines Vertragshändlers /-werkstatt.

    Todo es infierno !

  • Mal abgesehen davon, dass eine anscheinend unnötige Reparatur i.H.v. 2500€ "angeboten" wurde hat mich das bis Dato mehr als 300€ für Ersatzwagen und eine Menge Stress und Arbeitszeit gekostet. Das Auto steht seit Donnerstag still obwohl man das Problem anscheinend an einem Tag hätte lösen können.

    Schon erstaunlich wie sich die Qualität eines Betriebes durch Personalwechsel um 180 Grad drehen kann.

    Einmal editiert, zuletzt von Ca-sanova ()

  • Bei den ganzen letzten Werkstättentests der AMS haben sich viele BMW-Vertragswerkstätten ja auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.


    Aber Dein Erlebnis ist schon wirklich krass!

  • Willkommen in der (unsozialen) Marktwirtschaft.


    Heute zählt nur noch Umsatzumsatzumsatz und natürlich die Rendite, ganz besonders bei AG's.


    Ich möchte nicht wissen, wie oft ich schon beschi$$en wurde ...


    Schön für den TE - ich kann mir den Streß leibhaft vorstellen.


    Aber auch die Erleichterung nach der ausgestandenen Angelegenheit.

  • Sowas ist übel, aber auch bei anderen Marken möglich. Erinnert mich an den Fall eines Bekannten, der mit einem ruckelnden Scirocco 1.4 TFSI in die Werkstatt kam.
    Diagnose des Meisters nach 10 Minuten: Motorschaden. Kulanzantrag ausgefüllt, 2 Tage gewartet, dann die Rückfrage vom Werk, ob denn schon u.a. die Zündkerzen untersucht worden wären. Ergebnis: Eine Zündkerze getauscht, Motor läuft :kpatsch:.

    Zumindest in diesem Fall gabs aber hinterher wohl noch ordentlich Ärger für den Meister, denn er hat beim Aussteigen nach der Probefahrt auch noch die Tür an ein anderes (Kunden-) Auto geschlagen, so daß auch dort noch zwei Reparaturen fällig wurden...könnte natürlich auch daran liegen, daß der Bekannte der Sohn des Geschäftsführers war :p.


  • Heute zählt nur noch Umsatzumsatzumsatz und natürlich die Rendite, ganz besonders bei AG's.


    Ja nur hat de "Fehler" in dem Fall der Mittelständler (Vertragshändler) gemacht. Die AG (Niederlassung) sich Kundengerecht und professionell verhalten.


    Ich werde wohl beim betreffenden Autohaus vorstellig werden und die Kosten für 5 Tage Mietwagen fordern. Nicht mit Anwalt. Das werde ich persönlichn bei der GL machen. Mal schauen wie man reagiert.

  • Sag mal,

    könnte es sein, dass du den Neuwagen nicht mehr bei dem Händler gekauft hast, wo du das bisherige Auto abgibst?

    cu

    2fast&2furios

    edit:

    Du solltest darauf bestehen, dass du die Altteile ausgehändigt bekommst. Da müsste man ja fast eine Anzeige wegen Betrugs machen.

    ich sach immer:


    Wer später bremst ist länger schnell!


    Meiner

  • Moin,

    Sag mal,

    Du solltest darauf bestehen, dass du die Altteile ausgehändigt bekommst. Da müsste man ja fast eine Anzeige wegen Betrugs machen.



    Und wie soll er dann nachweisen, dass die Teile nicht von seinem Auto sind? Vielleicht haben die gerade etwas passendes in der Schublade liegen?

    Das wäre denen auch noch zuzutrauen.

    MfG


    Henry


  • Das kann gut sein, er bekommt doch ein E-Klasse Coupé ;)

    Grüße Peter

  • Das erinnert mich an mein Drama mit dem X3 3.0d


    Irgendwann fiel mir auf das die Kiste vorn nach Abgasen riecht - Werkstatt hat nichts gefunden
    Etwa 3 Monate Zeit später meldete die Lamdasonde und der Luftmassenmesser jede menge Fehler - Werkstatt diagnostizierte einen gerissenen Abgaskrümmer der getauscht wurde. Dazu ne menge Kleinteile und Reinigung des Ansaugtrakt.


    Meine Frage ob der Turbo was abbekommen haben könnte wenn der die ganze Zeit lustig Abgase eingesaugt hat, wo ja schon der Ansaugtrackt ordentlich verkokt war - quittierte der Servicemeister (der von VW stammt) mit einem müden lächeln welches mir zu erkennen gab das er mir sagen wollte, dass ich nicht soviel im BMW Forum lesen soll.


    2 Monate später hatte ich ein Turboschaden


    Zumindest die Reparaturzeit und einiges an Arbeitszeit hätte man sparen können, wenn man den Turbo gleich mit getauscht hätte zumal das Auto schon 240.000Km auf der Uhr hatte und der Turbo noch der erste war. Das man den Turbo evt. hätte retten können wenn man beim ersten Werkstattbesuch den gerissenen Abgaskrümmer bemerkt hätte, mag ich gar nicht vermuten.


    Es ist einfach zum weinen, an Neuwagen und jungen gebrauchten verdient ein Autohaus nicht mehr genug Geld um zu überleben. Das fette Geld wird über die Werkstatt rein geholt.

    Gruß Hauke


  • ...
    Es ist einfach zum weinen, an Neuwagen und jungen gebrauchten verdient ein Autohaus nicht mehr genug Geld um zu überleben. Das fette Geld wird über die Werkstatt rein geholt.


    Das liegt imho daran, das immer noch viel zu viele Menschen ihre Autos brav in die "Vertragswerkstatt" bringen und sich dort eben regelmäßig das Geld aus der Tasche ziehen lassen. Das klappt insbesondere hervorragend bei Pauchalaufträgen ("Bitte mal TÜV-Fertig machen" ... höhö, Lizenz zum Gelddrucken) und -leider- bei den Damen der Schöpfung.


    Der deutsche Michel an sich ist eben konservativ und traut dem netten VAG-Herrn im Blaumann mehr als dem schmierigen Schrauber von der Hinterhof-Werkstatt. Da können die Werkstättentester schreiben was sie wollen. Wobei, die freien Werkstattketten sind auch nicht viel besser, siehe weiter unten.


    Seit fast 3 Jahrzehnten informiere ich mich über Werkstättentests. Und es ist eben Tradition, das bis heute die Mehrzahl der teilnehmenden Werkstätten bei Tests nicht alle Fehler beseitigen, dafür aber trotzdem Geld kassieren. Oder Teile erneuern, die in Ordnung waren. Oder gebrauchte Teile einbauen... oder oder oder.


    Aktuell wurden Werkstätten bei WISO getestet (hier das Video)...wieder eine Katastrophe. Was sonst?


    Ich bin jedenfalls froh, das ich im Bekanntenkreis eine Kfz-Meister habe, der mir seit über 30 Jahren zur Verfügung steht. Allerdings geht er bald in den Ruhestand...was dann? :confused:

  • Nochmal zur Klarstellung:

    Welche Altteile meint ihr? Ich habe doch erst garnicht reparieren lassen. Also gibt es auch keine Austauschteile die ich mir zeigen lassen kann.

    Das Auto war ERST bei einem Vertragshändler. Die BMW Niederlassung zu der ich das Auto dann im zweiten Schritt gebracht habe (von der ich das Auto habe und die auch weis das nun KEIN Folgegeschäft kommt da ich einen Benz kriege) hat dann diagnostiziert das nur ein Dichtring für 4,95€ defekt ist.

    Das möchte ich BMW schon zu Gute halten.


    Der Fehler bzw. der Betrugsversuch liegt hier nur beim BMW Händler nicht bei BMW oder einer Niederlassung.

  • Ich bin jedenfalls froh, das ich im Bekanntenkreis eine Kfz-Meister habe, der mir seit über 30 Jahren zur Verfügung steht. Allerdings geht er bald in den Ruhestand...was dann? :confused:


    Entweder


    a.) das Wissen und die Möglichkeiten selbst aneignen (so mache ich es).
    Das geht allerdings nur bei ausreichend Zeit und/oder fehlendem Hobby im Allgemeinen :D


    oder


    b.) eine schmierige Hinterhofklitsche suchen.
    Kein Witz!
    Such dir jemanden, der sich auf (d)eine Marke spezialisiert hat (naja, Ölwechsel und Bremse kann eigentlich jeder) - noch dazu dann ein Alleinschrauber oder mit nur sehr überschaubarem Personal.


    Diese Leute haben (meistens) ihr Hobby zum Beruf gemacht und sich deshalb genau der einen Marke verschrieben bzw. sind anderweitig vorbelastet, was die Marke angeht.


    Was hilft eine geleckte Werkstatt, wenn schlecht gearbeitet wird?
    In den Vertragswerkstätten sind zumeist Teiletauscher unterwegs und es wird munter drauflos getauscht, meist bevor überhaupt nach der Ursache oder einer günstigen Reparaturmöglichkeit geschaut wird.


    Eine unaufgeräumte Werkstatt zeigt eines -> es wird gearbeitet!
    Ich bin sehr ordentlich, gerade beim Werkzeug.
    Aber wenn ein "Projekt" am Laufen ist, dann siehts auch bei mir aus wie Kraut und Rüben, weil die häufig benötigten Werkzeuge einfach am Objekt sind und nicht im Rollwagen.


    Wenn man möchte und die Zeit hat, kann und darf man im Normalfall auch über die Schulter schauen und bekommt so einiges über die Fahrzeuge und deren Schwächen erzählt.


    Steht die Werkstatt natürlich gähnend leer und ist bei mehreren Besuchen nie ein Kunde zu sehen und DENNOCH sieht die Werkstatt wie Kraut und Rüben aus -> da wäre dann vorsicht angeraten :D


    Im Normalfall sind die beschriebenen Hinterhofwerkstätten natürlich deutlich günstiger (es muss ja u.a. kein Glaspalast finanziert werden) UND sie sind mit Fachwissen samt Erfahrung am Werk.
    Wenn man dann noch ein ordentliches Trinkgeld gibt, ist man noch immer deutlich günstiger als beim Vertragshändler und wird beim nächsten Besuch sozusagen als Vorzugskunde behandelt ;)


    Evlt. muss man etwas Suchen, aber ich habe bisher spätestens bei der 3. Werkstatt erfolg gehabt mit obigem "Suchschema" :D (3 Wohnortwechsel)
    Jetzt habe ich halt selbst die Möglichkeiten.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

    2 Mal editiert, zuletzt von Amtrack ()

  • Das ist ja alles gut jund schön, aber bei den heute meist üblichen Elektronik- / Softwareproblemen, hilft dir eine Hinterhof genau goar nia nix....

  • Das ist ja alles gut jund schön, aber bei den heute meist üblichen Elektronik- / Softwareproblemen, hilft dir eine Hinterhof genau goar nia nix....



    @ Detlev,

    bei einem 230er SLK, wahrscheinlich R170 (?), dürfte noch nicht so viel Elektronik bzw. Software vorhanden sein ;).

    Bei guter Pflege können die Dinger halten :D

    Gruß
    J.

    Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben. Albert Einstein

  • ...bei einem 230er SLK, wahrscheinlich R170 (?), dürfte noch nicht so viel Elektronik bzw. Software vorhanden sein ;)...


    Ich nehme an, das war jetzt ironisch gemeint. Oder sollte das lustig sein?
    Im Gesamtzusammenhang dieses Freds ist mir diese Aussage ansonsten völlig unverständlich, da sie inhaltlich völlig falsch ist.

  • Ich nehme an, das war jetzt ironisch gemeint. Oder sollte das lustig sein?
    Im Gesamtzusammenhang dieses Freds ist mir diese Aussage ansonsten völlig unverständlich, da sie inhaltlich völlig falsch ist.



    Es sollte weder lustig noch besonders ironisch sein :o.

    Ich meinte mich zu erinnern, dass Du den SLK schon länger fährst (so über 10 Jahre). Kann mich aber auch irren.

    Aufgrund dessen habe ich auf Detlev derart reagiert, dass es noch Fahrzeuge gibt, wie eben den SLK der Baureihe R170, der auf dem Mercedes C-Klasse (Baureihe W 203) basiert, der seit 1993 lief.

    Von daher - sorry, falls ich Dir zu nahegetreten bin.

    Gruß
    J.

    Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben. Albert Einstein