Sind Bremsbeläge mittlerweile "langlebiger als in den 90ern?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Mit meinem Cooper S komme ich mit dem vorderen Satz Bremsbelägen übrigens 300 km weit, wenn ich über die Nordschleife fahre. 15 Runden.


    :crazy:


    Damit würde ich keine Werbung machen. Grundsätzlich malträtieren Novizen dort die Bremsanlage am meisten. Die Strecke lässt sich wunderbar flüssig fahren und die Bremsanlage hat zwischen den Bremspunkten i. d. R. genug Zeit auf eine verschleißarme Temperatur herunterzukühlen. Exorbitant hoher Bremsbelag-Verschleiss entsteht, wenn ein Belag dauerhaft am Temperaturlimit gefahren wird. Häufig helfen bereits zusätzliche Luftführungen zu den Bremsen, z. B. anstatt oder neben den Nebel-SW, die Beläge im unkritischen Temperaturfenster zu halten.

    formerly known as Fastisfast2fast

  • Damit würde ich keine Werbung machen. Grundsätzlich malträtieren Novizen dort die Bremsanlage am meisten. Die Strecke lässt sich wunderbar flüssig fahren und die Bremsanlage hat zwischen den Bremspunkten i. d. R. genug Zeit auf eine verschleißarme Temperatur herunterzukühlen. Exorbitant hoher Bremsbelag-Verschleiss entsteht, wenn ein Belag dauerhaft am Temperaturlimit gefahren wird. Häufig helfen bereits zusätzliche Luftführungen zu den Bremsen, z. B. anstatt oder neben den Nebel-SW, die Beläge im unkritischen Temperaturfenster zu halten.


    Mein Cooper hat gar keine Lufzuführung zur Bremse. Habe mich mit vielen Cooperfahrern an der Nordschleife unterhalten. Rennbeläge von Hawk incl. Luftkanal halten auch nur 50 Runden, kosten aber das dreifache. Ist halt Rennbetrieb.:D

    Einmal editiert, zuletzt von Zarathustra ()

  • stevie: wie ist das mit dem Paketpreis für Bremsen ausgegangen? Gerechnet oder nicht? Stand meines Nachfolge-F11 aktuell: 94.000km gelaufen, Inspektion folgt nächste Woche, Scheiben und Beläge vorne müssen das erste Mal getauscht werden (sind aber wirklich ziemlich runter). Beläge hinten werden noch 6.000km Laufleistung angezeigt.


    Sorry, ich habe den Thread nicht regelmäßig verfolgt.


    Ich glaube, es ist so +/- Null ausgegangen. Wir mussten die Bremsen entgegen der Prognose der Anzeige nicht mehr machen lassen. Die anfangs eher pessimistische Restlebensdauer hat sich irgendwie kaum weiter nach unten bewegt.


    Anhand der angezeigten Restlaufleistung kann man sowas anscheinend nicht wirklich entscheiden.


    Gruß
    Stefan

  • Vestehe ich das richtig? Dein F11 hat mit den ersten Belägen 94tkm gemacht? Falls ja, wie fährst du? Meine Frau fährt sehr defensiv - und nach BC sind in spätestens 8tkm hinten die Bremsbeläge runter (aktueller KM-Stand igendwo um die 28tkm). Vorne wurden die Beläge vor 2 Monaten auf Garantie gewechselt. Hätten aber auch nicht viel weiter wie bis zu KM-Stand 35tkm gehalten...


    Mein F11 bekommt am Freitag den 01.12.2017 neue Beläge (vorne und hinten) + TÜV. Das ganze nach 3 Jahren und dann ca. 53000km.

    DLzG
    Alexander

  • Mein F11 bekommt am Freitag den 01.12.2017 neue Beläge (vorne und hinten) + TÜV. Das ganze nach 3 Jahren und dann ca. 53000km.


    Du fährst aber glaube ich relativ viel Autobahn und das im Flachland? Wir sind hier an den Voralpen und da gehts ganz schön hoch und dann leider auch wieder runter... Die 2t wollen dann eben gebremst werden. Plus der N55 hat nicht gerade die beste Motorbremswirkung (IMHO).

  • Du fährst aber glaube ich relativ viel Autobahn und das im Flachland? Wir sind hier an den Voralpen und da gehts ganz schön hoch und dann leider auch wieder runter... Die 2t wollen dann eben gebremst werden. Plus der N55 hat nicht gerade die beste Motorbremswirkung (IMHO).


    Raum München ist auch Flachland, stimmt. Aber auf der Autobahn (Hauptstrecke) muss ich sehr oft und sehr stark abbremsen. Auch regelt der Wagen sehr oft nach (Hinterachse), das merke ich oft in schnellen Kurvenfahrten auf der Autobahn.
    Daher habe ich einen höheren Bremsverschleiss als damals noch mit dem E61.
    50000km finde ich daher ganz ok, solange die Scheiben 2 oder 3 Beläge verkraften....

    DLzG
    Alexander

  • Mein F11 bekommt am Freitag den 01.12.2017 neue Beläge (vorne und hinten) + TÜV. Das ganze nach 3 Jahren und dann ca. 53000km.


    So, TÜV ist frisch und die Beläge brauchten nicht getauscht werden. Sie haben die SW angepasst und jetzt habe ich erneut 23tkm Restlaufzeit. Passt!!

    DLzG
    Alexander

  • Positive Überraschung! Nach Bremsbelagwechsel vorne Eintrag im Kundendienstheft kontrolliert: 1 Satz hielt knapp über 100000km.

  • Auf meinem 335i F31 sind die ersten Beläge auch immer noch dick nach bisher 67tkm. Dank Automatik und Sportbremse (die gerne mal quietscht) scheinbar keine besonders große Belastung. Im Gegenteil, mir rosten regelmäßig die Scheiben am Rand weil ich wenig bremsen muss.

  • Meine Beläge sind nach 51.000 km runter. Tiguan Allspace.

    Der Versuchung sollte man nachgeben, man weiß nie, ob sie wiederkommt. (Oscar Wilde)

  • Letzte Woche war der Dienst Amarok in der Wartung bei 23.000 Km. Beim naechsten Service in 10.000 Km sind wohl die Belaege faellig. Wird aber auch recht binaer gefahren. Reifen haben auch schon die Verschleissgrenze erreicht.

  • Ich fahre bestimmt nicht langsam. Rostige Scheiben kenne ich nicht. Vielleicht fahre ich mehr, während andere bremsen :duw:

    Edit: Der Verschleißsensor hat seine Aufgabe nicht erfüllt, weil der andere Belag kurz vorher innen und außen Berührung mit der Scheibe hatte.

    2 Mal editiert, zuletzt von CP-1015 ()

  • Eben, die Fahrweise.

    Passendes Beispiel: ich war doch etwas über die DOT der Michelin Primacy 3 auf meinem kürzlich erworbenen 2018er G31 540i xDrive überrascht: 2017. Laufleistung: 70tkm und noch gut 5mm Profil übrig.

    Bin schwer am überlegen, ob ich überhaupt wieder einen UHP montieren würde. Im Moment begeistert mich, dass das Schiff eher 7 als 8 Liter Benzin benötigt. Von daher (Fahrweise)... :drive:


    Grüße,

  • Eben, die Fahrweise.

    Passendes Beispiel: ich war doch etwas über die DOT der Michelin Primacy 3 auf meinem kürzlich erworbenen 2018er G31 540i xDrive überrascht: 2017. Laufleistung: 70tkm und noch gut 5mm Profil übrig.

    Bin schwer am überlegen, ob ich überhaupt wieder einen UHP montieren würde. Im Moment begeistert mich, dass das Schiff eher 7 als 8 Liter Benzin benötigt. Von daher (Fahrweise)... :drive:


    Grüße,

    Könntest du kurz was zu deinem Fahrprofil sagen? Auf der Probefahrt bin ich nicht unter 10l gekommen.

    Wer kämpft, kann verlieren - Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Mitleid kriegt man von alleine - Neid muss man sich hart erkämpfen.

  • Selbst bei der Überführung (800km) Autobahn mit normalem Verkehr bin ich mit 8,5 l ausgekommen. Zurzeit stehe ich bei 7,4 l mit der Füllung. Der Bordcomputer ist übrigens sehr genau. Auf einzelnen Fahrten sehe ich auch mal 6,8 oder 6,9 auf dem Reisebordcomputer.


    Zum Fahrprofil:

    1. Eco-Pro Individual (nur Fahrwerk auf Sport)
    2. Stets mässiges Beschleunigen, vorausschauend fahren und segeln mit ca. 10% Anteil je Tankfüllung.
    3. Im Alltag 2x48 km mit 1/3 Überland, 1/3 AB (max. 120 km/h, da begrenzt auf 100), 1/3 Stadt (täglich 2x 20 Minuten Stop&Go in der Großstadt)

    Die gesamte Reichweite pendelt sich so zwischen 900 und 1000 km ein. Eins ist aber klar: Fahrspass sieht anders aus. Derzeit genieße ich einfach auf andere Art den Sprung von E61 auf G31.


    1366051.png


    Grüße,