Ich hab's getan: Tschüß sDrive35is, Welcome M392 DKG

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Kann ich nicht bestätigen. Hatte erst einen E93 335i und hab dann ein Upgrade gemacht auf den E93 M3. Direkter Vergleich somit. Ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der 335i ist nix dagegen. In keiner Hinsicht.



    Das ist aber nur ein subjektives Empfinden, da der Motor des M3 eben viel direkter anspricht. Die Technick und die Messwerte sagen was anderes.

    Drehmoment
    M3 400/3900
    335i 400/1200-5000

    Gewicht
    M3 1675kg
    335i 1600kg

    Getriebeübersetzungen habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.
    Aber die Daten reichen auch so schon aus um sagen zu können, dass der M3 erst ab ca. 4000/min besser geht als ein 335i.




  • Schalter - und auch den biturbo. Der M3 fährt einfach in einer anderen Liga. Werte auf dem Papier hin oder her. Liegt natürlich auch am Gesamteindruck, Fahrwerk etc pp.. Ich maße mir da ein Urteil an, weil ich viele tausend Km mit dem 335i fuhr und dann direkt auf den M3 wechselte... und mit dem auch schon 10 ' km abspulte...

  • Was beudeten schon Messwerte angesichts höherer Einsichten......


    :D So isses :D


    Meine Eindrücke:


    Mein 335i war das bessere Alltags-Auto. Da war alles da. Den konnte man laut und leise fahren, genügend Platz für Mitfahrer und je nach Fahrweise von 7 bis 15 Liter/100 KM (bei meinem Fahr-Profil).


    Der Z4 35is war Motormäßig eine Granate, hatte jedoch naturbedingt hinsichtlich Zuladung und Mitfahrgelegenheit nur einen begrenzten Alltags-Wert. Es gab in 3 Jahren gottseidank nur 2 Mal Situationen, da hätte ich 2 Leute vom Flughafen abholen sollen, was natürlich nicht geht. Leise fahren konnte man das Auto kaum bis nicht.


    Der M3 hat Platz und ist IMHO nicht leise fahrbar, nicht zuletzt deshalb, weil bei 80 KM/H bereits 2.000 Touren auf der Uhr stehen. Bei Richtgeschwindigkeit liegen auf dem höchsten Gang (DKG) bereits fast 4000 Touren an, wenn ich mich jetzt einigermaßen richtig erinnere.
    Fährt man Tempo 200, dann kann man kaum glauben, dass es tatächlich 200 sind. Beim Z4 sah alles schneller aus, als es war. Wohl, weil man viel näher am Boden saß.


    Jedes dieser Auto hat seine Vorzüge - idealerweise hätte man 2 davon gleichzeitig. Ich hatte sie ja nur nacheinander :heul:


    EDIT:
    Die letzten 3 Tage war es Morgens recht frisch.


    Da hat er nach dem Starten einen sehr unruhigen, fast bockigen Leerlauf. Wäre es ein Pferd, würde es einen wohl abwerfen (wollen) *wiiiieeehhherrrrrr*


    Also lass ich ihn erst mal ne Minute im Leerlauf nach Herzenslust rumzicken ;)

  • :D So isses :D


    Meine Eindrücke: Mein 335i war das bessere Alltags-Auto.


    Nichts anderes habe ich ja gesagt. Das der M3 besser geht, wenn man die Drehzahl nicht unter 4000 fallen lässt ist mir auch bewußt. :D


    Es ist schlussendlich fast dasselbe Verhältnis wie zw. meinem 65er und dem 599.
    Logisch ist der 599 etwas schneller, wenn man ihn prügelt. Ganze 2 sek. bis 300 bei 400 kg weniger Gewicht. Und ebenfalls logisch ist der bei der Kurvenhatz schneller.


    Beläßt man es bei Drehzahlen, bei denen man sich auch noch unterhalten kann, geht der SL besser. Stichwort Alltagstauglichkeit!


    Und auch die erreichbaren Kurvengeschwindigkeiten eines 335i mit 18- oder 19-Zoll Mischbereifung liegen auf allen öffentlichen Straßen bereits im tiefroten Bereich. Da liegt der Vorteil eines M3 wohl darin, dass man den Führerschein einfach noch schneller loswerden kann. ;)



  • Getriebeübersetzungen habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.
    Aber die Daten reichen auch so schon aus um sagen zu können, dass der M3 erst ab ca. 4000/min besser geht als ein 335i.



    335i Schalter
    1. 4,110 2. 2.315 3. 1.542 4. 1.179 5. 1 6. 0.846 Achse: 3.077
    DKG: 1. 4.78 2. 3.056 3. 2.153 4. 1.678 5. 1.39 6. 1.203 7. 1 Achse: 2.563


    M3: Schalter: 1. 4.055 2. 2.369 3. 1.582 4. 1.192 5. 1 6. 0.872 Achse: 3.846
    DKG: 1. 4.78 2. 3.056 3. 2.153 4. 1.678 5. 1.39 6. 1.203 7. 1 Achse: 3.154


    Viel Spass :)

    Es lebe der VfB und der FC Bayern
    (Bundesliga Fan aus CH)


  • Nein, einfach nur den Drehmomentwert zu nehmen wäre ein klassischer Dieselfahrerfehler.
    Am Rad hatte der alte M3 schon ab etwas über 3.000 U/min mehr Drehmoment und der M392 ist in allen Bereichen dauerhaft schneller, zumal bei ihm kein Turbo anlaufen muss.


    Was das subjektive empfinden angeht, so fühlt sich für manche der "Turbobums" stärker an, wenn im ersten Moment weniger kommt und dann der ganze Schub einsetzt.


    Was die Alltagstauglichkeit angeht, kommt es wohl eher auf das Alter des Fahrers an.
    Der M392 kann aber so weich, da muss man schon einiges älter sein, als noch beim M346, um da was nachteiliges sehen zu können.

    Tauchen ist rödlich.



  • Endlich jemand der weiss, wovon er spricht :top:

  • Nein, einfach nur den Drehmomentwert zu nehmen wäre ein klassischer Dieselfahrerfehler.
    Am Rad hatte der alte M3 schon ab etwas über 3.000 U/min mehr Drehmoment und der M392 ist in allen Bereichen dauerhaft schneller, zumal bei ihm kein Turbo anlaufen muss.

    Beim Vergleich Diesel versus Benziner mag ich ja verstehen, dass die angegebenen Motor-Drehmomentwerte aufgrund der deutlich unterschiedlichen Getriebeübersetzung nicht 1:1 mit den am Rad ankommenden Drehmomenten zu vergleichen sind.

    Aber hier werden doch zwei Benziner (335i E9x und M392) mit annähernd gleicher Getriebeübersetzung miteinander verglichen. Da sollten doch die Drehmomentwerte auch am Rad annähernd vergleichbar sein :confused:.

    formerly known as Fastisfast2fast


  • Aber hier werden doch zwei Benziner (335i E9x und M392) mit annähernd gleicher Getriebeübersetzung miteinander verglichen. Da sollten doch die Drehmomentwerte auch am Rad annähernd vergleichbar sein :confused:.


    Annähernd gleich sicher nicht. Der M3 ist ca. 15% (im Kopf überschlagen) kürzer übersetzt als der 335i. Nach Abzug des Gewichtsnachteils bleiben davon vielleich noch ca. 12% übrig.


    Trotzdem reicht das nicht aus um das deutlich früher anliegende Drehmoment des 335i zu kompensieren. Eben bis zu einer gewissen Grenze.


    Ich wage folgende Behauptung: Wenn eine 335i und ein M392 beide jeweils bei spätestens 4000/min schalten, hat der 335i die Nase vorne.


    @M3-Liebhaber
    Ich will Euch um Gottes willen den M3 nicht schlecht reden. Ist ein Super Auto mit einem seeehr guten Preis/Spaßverhältnis. Aber das Auto kann seine Überlegenheit gg. einem (gleichbereiften) 335i eigentlich nur auf der Rennstrecke wirklich demonstrieren. Im Alltag ist diese Überlegenheit eher ein Papiertiger.

  • @ Detlev
    kann mich aufgrund entsprechender eigener Erfahrung nur voll und ganz anschließen! :top:

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)



  • Ich wage folgende Behauptung: Wenn eine 335i und ein M392 beide jeweils bei spätestens 4000/min schalten, hat der 335i die Nase vorne.



    Ich weiß nicht ob sich das mit der längeren Übersetzung ausgehen wird. Der V8 hat bei 2.000 Umdrehungen bereits 340 NM anstehen und bei 3.000 sind es 380 NM. So groß ist der Unterschied nicht.

    Und falls der 335i doch schneller wäre, wage ich zu behaupten: Das wird dem M3 Fahrer ziemlich wurscht sein und dreht einfach die Gänge aus. :D


  • Ich wage folgende Behauptung: Wenn eine 335i und ein M392 beide jeweils bei spätestens 4000/min schalten, hat der 335i die Nase vorne.


    @M3-Liebhaber
    Ich will Euch um Gottes willen den M3 nicht schlecht reden. Ist ein Super Auto mit einem seeehr guten Preis/Spaßverhältnis. Aber das Auto kann seine Überlegenheit gg. einem (gleichbereiften) 335i eigentlich nur auf der Rennstrecke wirklich demonstrieren. Im Alltag ist diese Überlegenheit eher ein Papiertiger.


    Es wäre wohl unnötig, jetzt Hunderte von Datenblättern durch zu gehen, bis man alles auf die Zehntel genau untermauern kann.


    Wenn man bei 4.000 schaltet, müsste der M3 bei 100 in den 5.Gang gehen, der 335i erst bei 120.
    So fährt man kein Rennen und auch im Alltag fährt man mit DKG, oder Automatik so, wie man es braucht.
    Die klassischen Elastizitätsmessungen der Zeitschriften gewinnt der M3, aber die spielen doch keine Rolle mehr, da man halt mal eben am Lenkrad schnippt, wenn man noch schneller beschleunigen will.
    Die Frage wäre höchstens, ob einen das höhere Drehzahlniveau im M3 nervt.
    Da ist der M392 im Vergleich zum Vorgänger doch harmlos.


    Was man auch sagen kann, dass wohl jeder M392-Fahrer auch einen 335i fahren könnte, wenn er wollte.
    Aber bestimmt keiner hat sich gesagt, dass er mit einem Drittel mehr PS auch überall ein Drittel schneller sein muss.


    Weiß gar nicht, wie man fahren soll, wenn man im Alltag einem 335i noch spürbar überlegen sein will.
    Denke, dass sich der M3-Fahrer auch im Stau noch am Unterschied zum 335i erfreuen kann.

    Tauchen ist rödlich.

  • Das altbekannte Problem ist, dass die ganzen 335i Fahrer, die sich keinen M3 leisten können in Anschaffung und Unterhalt, sich ihren 335i schönrechnen und schönreden, obwohl die beiden Fahrzeuge in keiner Weise vergleichbar sind; noch nicht mal im Stau, wie @ Flashbeagle völlig richtig sagt.

  • Das ist das alt bekannte Problem in allen Automobil-Foren die ich kenne. Die nächst kleinere Motorisierung soll ja angeblich leistungsmäßig kaum von der nächst größeren zu unterscheiden sein.

    Wenn man es auf die Spitze treibt könnte die Diskussion wie folgt zusammenfassen:

    M3 nicht schneller als 335i, der wiederrum nicht schneller als der 330i, der wiederrum nicht schneller als der 325i und der wiederrum ist so träge das ihm jeder 320i schon fast davon fährt und wenn schon 4-Zylinder dann hält gut geschaltet auch der 318i mit dem 320i mit.

    Schlussfolgerung: Jeder 318i ist mindestens genauso schnell wie der M3.

    Hab ich jetzt das falsch gemacht.

    Klar ist der M3 ne Drehorgel, das muss einem vor Kauf aber klar sein und muss einem Spaß machen. Wenn man ihn dreht geht aber die Post ab. Dreht man einen 335i oder Z4 35is (den hatte ich ja direkt vor dem M3), so können diese Modell nicht mehr merklich an Leistung zulegen. Insofern ist eine Frage der persönlichen Einstellung wie man unterwegs sein möchte.

    Außerdem unterscheidet die Fahrzeuge ja zum Glück nicht nur der Motor, sonder auch Fahrwerk, Lenkung, Bremsen wirken einfach stimmiger und sportlicher (auch wenn man nicht auf der letzten Rille unterwegs ist), die M3 Optik hebt ich zudem auch deutlich von der 3er-Masse ab. Also alles in allem ein rundum stimmiges Auto wenn es einem das Geld wert ist und man es hat!

  • D
    M3 nicht schneller als 335i, der wiederrum nicht schneller als der 330i, der wiederrum nicht schneller als der 325i und der wiederrum ist so träge das ihm jeder 320i schon fast davon fährt und wenn schon 4-Zylinder dann hält gut geschaltet auch der 318i mit dem 320i mit.


    Klasse :top:
    Genau so nimmt man das oft wahr.

  • So ein Quatsch. Man muss nur lesen können und auch verstehen wollen, was andere geschrieben haben.

  • Das altbekannte Problem ist, dass die ganzen 335i Fahrer, die sich keinen M3 leisten können in Anschaffung und Unterhalt, sich ihren 335i schönrechnen und schönreden, obwohl die beiden Fahrzeuge in keiner Weise vergleichbar sind; noch nicht mal im Stau, wie @ Flashbeagle völlig richtig sagt.



    genau, das wird es sein! Darum habe ich mir dann auch einen M5 F10 neu gekauft - nicht geleast...

    Aber egal, bleibt ruhig bei Eurer Meinung - ganz ehrlich: es kann mir völlig egal sein :D

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)