Frage zur Baufinanzierung

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die Bank kann Dir auch 20 Jahre anbieten. Nur hat der Kunde immer nach 10 Jahren Sonderkündigungsrecht.

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Und wieso?....


    Weil die Bank nur verlieren kann. Sinken die Zinsen, so kann der Kunde kündigen. Die Bank kann also mit dem Geld nicht planen und es nicht auf die gleiche Laufzeit absichern. Steigen dagegen die Zinsen, so zahlt die Bank massiv drauf.
    Warum also sollte eine Bank sowas anbieten?

  • Weil die Bank nur verlieren kann. Sinken die Zinsen, so kann der Kunde kündigen. Die Bank kann also mit dem Geld nicht planen und es nicht auf die gleiche Laufzeit absichern. Steigen dagegen die Zinsen, so zahlt die Bank massiv drauf.
    Warum also sollte eine Bank sowas anbieten?

    Was hat das jetzt mit

    rechtlich nicht haltbar

    zu tun?

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Zitat

    Die Frage, ob sie durch ein ordentliches oder außerordentliches Kündigungsrecht aus einem Festzinsdarlehen innerhalb der Zinsbindung herauskommen, beschäftigt viele Bauherren und Hauskäufer, die auf der Suche nach der richtigen Zinsbindung sind. Nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB haben Darlehensnehmer grundsätzlich das Recht, nach zehn Jahren mit einer Frist von sechs Monaten ein Immobiliendarlehen ganz oder teilweise zurückzuzahlen. Das bedeutet, dass Sie bei einer sehr langen Zinsbindung vor einem steigenden Zinssatz geschützt sind, aber spätestens nach zehn Jahren die langfristige Zinsbindung einfach kündigen können. Dann können Sie zum Beispiel im Rahmen einer Umschuldung von gesunkenen Bauzinsen profitieren oder das Darlehen ganz oder teilweise zurückzubezahlen. Dabei sind Sie als Kreditnehmer verpflichtet, das Hypotheken- oder Baudarlehen innerhalb von zwei Wochen zu begleichen. In diesem Fall der Kündigung fällt keine Vorfälligkeitsentschädigung an.


    Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/baufin…insbindung/#ixzz3jlDUn8UR

    http://www.finanztip.de/baufinanzierung/zinsbindung/


    Gilt natürlich umgekehrt nicht für die Banken. ;) Und da der deutsche Michel nunmal ein ********* ist, wird das natürlich ungern gemacht von den Banken wie oben schon erklärt wurde.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Die Formulierung "rechtlich nicht haltbar" heisst für mich, dass der Vertrag oder Bestandteile unwirksam wären. Es ist ja aber nur eine einseitige Bevorteilung. Eine Baufinanzierung über 15 oder 20 Jahre ist sehr wohl ein wirksamer, oder rechtlich haltbarer Vertrag. Nur der Kunde kann eben nach 10 Jahren raus. Aber das wissen ja zumindest heute beide Parteien vorher, also sind die Spielregeln klar. Das spiegelt sich natürlich im Preis wieder. Wobei momentan kaum noch eine Senkung des Zinssatzes zu erwarten ist. Aus Sicht der Bank also keinerlei Risiko.

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Die Bank kann Dir auch 20 Jahre anbieten. Nur hat der Kunde immer nach 10 Jahren Sonderkündigungsrecht.


    Unser Finazierer ist Anfang des Jahres nach 8 Jahre Laufzeit Konkurs gegangen. D.h. wir konnten ohne Vorfälligkeitsentschädigung von 6,12% jetzt mit 1,73% auf 15 Jahre festschreiben. Bei 10 Jahren wären es 1,63% gewesen. Wer weiß was in 10 Jahren ist. Was besseres konnte uns gerade nicht passieren. wir habe jetzt noch 14 Jahre Restlaufzeit.
    Vielleicht war auch ausschlaggebend das wir da schon eine vermietete Immobilie finanzieren.echt gebrauch machen
    Wir können auch nach 10 Jahren vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen aber ich vermute mal das sich der Zins da nicht vergünstigen wird.


    Vg:


    ich

    Breitmaulfrosch

    Mehr Käse = mehr Löcher..mehr Löcher = weniger Käse...Mehr Käse = weniger Käse?

    2 Mal editiert, zuletzt von Breitmaulfrosch ()

  • Ich werfe hier jetzt auch mal meine Frage in den Raum. Vielleicht kann mir jemand helfen.


    Mein jetziges Darlehen läuft 2018/2019 aus, bzw. kann ich nach 10 Jahren Ablösen (habe eine 20 jährige Zinsbindung zu 5,15% damals abgeschlossen).


    Ich habe meinen Finanzierer angeschrieben wegen einer Anschlussfinazierung, und ein Angebot über 10 Jahre zu 2,43% Zinsen für die Restschuld bekommen.


    Meine Frage ist nun: Lohnt es sich jetzt schon für 2018/2019 sich die günstigen Zinsen zu sichern? Oder würdet ihr noch warten?

    MfG
    Rainer


    Glauben ist Mangel an Wissen

  • Mein jetziges Darlehen läuft 2018/2019 aus, bzw. kann ich nach 10 Jahren Ablösen (habe eine 20 jährige Zinsbindung zu 5,15% damals abgeschlossen).


    Ich habe meinen Finanzierer angeschrieben wegen einer Anschlussfinazierung, und ein Angebot über 10 Jahre zu 2,43% Zinsen für die Restschuld bekommen.


    Meine Frage ist nun: Lohnt es sich jetzt schon für 2018/2019 sich die günstigen Zinsen zu sichern? Oder würdet ihr noch warten?


    DIESER Frage schließe ich mich direkt an.


    Meine Zins-Glaskugel gibt leider nix her, aber momentan tendiere ich dazu, per Forward zum Ende 2015 umzuschulden.


    Aktuell liegt mein Zinssatz bei 4,5%, und besser als das wird es wohl allemal.


    Lieber die Taube auf ......


    VG --

    318tds -- der beschleunigt nicht; der nimmt Fahrt auf!!

  • Die Formulierung "rechtlich nicht haltbar" heisst für mich, dass der Vertrag oder Bestandteile unwirksam wären. Es ist ja aber nur eine einseitige Bevorteilung.


    Ich sehe "rechtlich nicht haltbar" als gute Vormulierung an, wenn in nem Vertrag etwas drin steht, dass nach dem BGB einfach so von einer Partei gekündigt werden kann. Insgesamt aber eine sehr theoretische Diskussion über den Wortlaut. Ich denke, wer es verstehen wollte hat es verstanden.;)



    Eine Baufinanzierung über 15 oder 20 Jahre ist sehr wohl ein wirksamer, oder rechtlich haltbarer Vertrag.


    Wirksam und rechtlich haltbar sind ganz klar zwei verschiedene Paar Stiefel. Ein Beispiel dafür sind die vielen Gesetze, die zunächst wirksam, aber am Ende rechtlich nicht haltbar sind. Oder die ganzen Mietverträge mit undurchsichtigen Renovierungsklauseln...


    Aus Sicht der Bank also keinerlei Risiko.


    Wenn das so ist, dann wäre der Kunde immer der Gelackmeierte weil die Bank so viel Puffer einbaut, dass ihr nichts passieren kann. Davon würde ich dann Abstand nehmen und würde von einer seriösen Bank erwarten, dass sie davon abrät. Wobei wir dann wieder bei dem Problem raus kommen: Wie und warum Kreditverträge über 10 Jahre?


    Meine Frage ist nun: Lohnt es sich jetzt schon für 2018/2019 sich die günstigen Zinsen zu sichern? Oder würdet ihr noch warten?


    Ich würde warten und 2-3 Angebote immer erneuern lassen. Wir reden in den letzten Jahren ja über Schwankungen unter 0.5%...wenn diese Schallmauer durchbrochen wird kann man die Panikunterschrift auf das Angebot vom letzten Monat machen. ;)

  • Ich sehe "rechtlich nicht haltbar" als gute Vormulierung an, wenn in nem Vertrag etwas drin steht, dass nach dem BGB einfach so von einer Partei gekündigt werden kann.

    Mag theoretisch sein, aber wenn die Rechtslage vorher bekannt ist, sollte gerade der Bank rie Rechtslage bekannt sein. Die 10-Jahres Klausel ist ja nicht neu ;)



    Wirksam und rechtlich haltbar sind ganz klar zwei verschiedene Paar Stiefel. Ein Beispiel dafür sind die vielen Gesetze, die zunächst wirksam, aber am Ende rechtlich nicht haltbar sind. Oder die ganzen Mietverträge mit undurchsichtigen Renovierungsklauseln...

    Hat ja nun damit eigentlich nix zu tun. Was kann wirksam, aber rechtlich nicht haltbar sein :confused:


    Wenn das so ist, dann wäre der Kunde immer der Gelackmeierte weil die Bank so viel Puffer einbaut, dass ihr nichts passieren kann. Davon würde ich dann Abstand nehmen und würde von einer seriösen Bank erwarten, dass sie davon abrät. Wobei wir dann wieder bei dem Problem raus kommen: Wie und warum Kreditverträge über 10 Jahre?

    Da bin ich absolut bei Dir. Daher bieten ja die meisten Sparbüchsen nur 10-Jährige an.


    Wer sich langfristig absichern will, geht auf 15 oder 20 Jahre, muss dafür von Anfang an mehr bezahlen, hat aber kein Risiko. Das weiss man aber beides vorher, oder?

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Sodele, habe die Konditionen von Deutscher und INGDiba bekommen.
    200k€ über 15 Jahre bis Volltilgung 1,92 bzw. sogar 1,80% eff.

    Hammer :crazy:

    Wobei, irgendjemand schrieb hier von Problemen bei Diba. Was ist damit gemeint?



    Eben gerade eine Mail vom INGDiba "Berater" bekommen:
    Zinssatz wurde gesenkt und zwar auf 1,65% bei identischen Konditionen :eek: :eek: :eek:

  • Die Immo Preise gleichen das leider wieder ziemlich aus... :(

    > welcher ist mein nächster...? >

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Und das Angebot des Marktes macht es dann gänzlich zur Katastrophe :rolleyes:

    Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.
    (Wilhelm von Humboldt)

    Rechtsschreibfühler dinen rein der Aufmerksmkeit und sint volle Absihtc!

  • Von daher relativieren sich die 1,75% der kfW auf 10 Jahre schon etwas.



    Hab jetzt auch ein Angebot mit KfW (159) vorliegen. Da unterscheidet sich der Zins gerade mal um 0,08% (10 Jahre Zinsbindung)
    Dazu macht es für mich die ganze Sache eher komplizierter und unübersichtlicher. Wahrscheinlich kommen dann auch noch Kosten für Notar und Grundbuch zu, wenn die wegen den 50k Sicherheiten haben möchten. Das Ganze auch irgendwie auf 30 Jahre gerechnet, nach 10-12 Jahren wollten wir mit dem Thema durch sein. Werde die Tage noch mal bei der NRW Bank schauen, ob es da noch lohnt.


    Andere Frage zu RisikoLeben. Überlegen das für meine Frau. Hat da wer Tipps, worauf man achten muss? Soll alleine zur Finanzierungsabsicherung gedacht sein. Hatte gestern mal paar Daten bei der Hannoverschen eingetippt, kam da auf ca. 60 Euro im Jahr (150.000, 15 Jahre)

    E90 330d, 01.09.2006 Das Warten hat ein Ende

  • Hallo,


    ich bin gerade dabei ein Reihenhaus als Investitionsobjekt zu kaufen. Kaufpreis 161 t €. Kreditbetrag 194t € da noch ein wenig investiert werden muss. Laufzeit 15 Jahre. Bis dahin ist der Kredit auch zu 100% abbezahlt.
    Effektiver Zins 1.76%. Alles bei meiner Hausbank. Ich denke da brauch ich keine grossen Verhandlungen mehr starten oder?


    Papst