Grundbesitzabgaben - Kostenexplosion

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Das kann ich nochmal um 5 % unterbieten: Hebesatz 350 %


    Da geh ich mit :D - Auszug aus unserer Hebesatzsatzung (was für ein Wort :rolleyes:):


  • Für Bayern gibts eine schicke Karte

    Interessant. Egal ob München, Regensburg, Würzburg, mit Einschränkungen auch Nürnberg - die Speckgürtel sind offenbar so reich, dass sie sich niedrigste Hebesätze leisten Können.


    BTT: Den TE könnte man da gar nicht mit einzeichnen, weil es dafür keine Kategorie gibt. :D ;)*


    *... soll aber keine Schadenfreude sein, sondern ein sarkastisches Späßchen

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.

  • Tja die Grundsteuer ist eben eine sehr einfach zu erhöhende und abzukassierende Steuer und dank Zensus vor zwei Jahren haben die Ganoven auch wieder ziemlich
    aktuelle Infos über das Immobilienvermögen in Dt..


    Bin gespannt wann und wie in diesen Bereich abkassiert wird in der Zukunft.

    _____________________________
    Gruß Rico



  • Liegt daran, dass Rhade bzw. die Stadt Dorsten absolut pleite ist.
    Hilft nur wegziehen.

  • Hi,


    ich hab da auch mal eine Frage, bei uns ist das so, dass 3 Häuser nur über einen Privatweg zu erreichen sind, der dann auf die Straße stößt.
    Die Grundstücke liegen Quer zu Strasße und die Stadt geht nun her und nimmt für die Reinigung die vollen 30m her und dass gleich 3x, weil ja 3 Grundstücke a der Straße liegen, ist das rechtens?


    Der rote Weg wird also von 1,2 und 3 bezahlt



    Gruß


    Thorsten

    Deshalb wird man ja auch nirgends aus der Kneipe geschmissen. Wer dort andere Gäste aber dauerhaft und ständig nervt muss irl. mit paar aufs Maul rechnen. Hier geht das ja leider kaum aufgrund der Entfernung

    Einmal editiert, zuletzt von tor ()

  • Liegt daran, dass Rhade bzw. die Stadt Dorsten absolut pleite ist.
    Hilft nur wegziehen.


    Die 550 % (495 % 2012) in Coesfeld sind auch nicht gerade wenig.
    Ans wegziehen denken wir noch nicht, aber eventuell an den Kauf oder Neubau in ein einigen Jahren, wo das sein wird weiß ich noch nicht.
    Spätestens Anfang nächsten Jahres ist unser Haus abbezahlt, dann sehen wir weiter.


  • Google mal "Hinterliegergrundstück und Straßenreinigung" OVG Urteile hierzu gibt es. Sogar mit unterschiedlichem Tenor. :rolleyes:

  • Hi,

    ich hab da auch mal eine Frage, bei uns ist das so, dass 3 Häuser nur über einen Privatweg zu erreichen sind, der dann auf die Straße stößt.
    Die Grundstücke liegen Quer zu Strasße und die Stadt geht nun her und nimmt für die Reinigung die vollen 30m her und dass gleich 3x, weil ja 3 Grundstücke a der Straße liegen, ist das rechtens?

    Hmmm... gleiches ist bei uns auch. Das ist eine interessante Frage, sowas gibts ja oft, dass da ein Privatweg reingeht und da dann womöglich 6 oder mehr Reihenhäuser stehen.

    Andererseits wäre es natürlich auch mies, wenn der erste das alleine zahlen sollte. Idealfall wäre natürlich geteilt durch Anzahl der Häuser. Aber ich vermute das ist irgendwo so geregelt, dass alle verpflichtet sind. :rolleyes:

    EDIT: In Augsburg steht das so in der Straßenreinigungssatzung:

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • In Rheinland-Pfalz = Nur der direkte Anlieger muß zahlen. In einem Stadtteil von Mainz, Lerchenberg, gibt es da seit Jahren erbitterten Streit, mit der Stadt und unter den Anliegern. Da ist fast der gesamte Stadtteil mit Privatwegen, abgehend von einer öffentlichen Straße erschlossen.


  • Die Grundstücke liegen Quer zu Strasße und die Stadt geht nun her und nimmt für die Reinigung die vollen 30m her und dass gleich 3x, weil ja 3 Grundstücke a der Straße liegen, ist das rechtens?


    Das kann je nach Straßenreinigungssatzung rechtens sein. Bei uns werden solche Grundstücke meist als Hinterliegergrundstücke mit einem gesonderten Berechnungsmodus veranlagt.


    Es gibt aber auch genug Satzungen die den vollen Beitrag für solche Grundstücke einziehen. Argumentiert wird mit dem Vorteil den alle Hinterlieger zu gleichen Teilen haben.


    Die Reihenhäuser meines Elternhaus wurden auch mal so abgerechnet. 12 * 30 Meter Straßenfront was ein ganz großes Hallo bei der Stadtverwaltung hervorrief. Als der Sachbearbeiter mit dem Vorteil der Straßenreinigung argumentierte und das das erste Haus kaum allein den Nachteil der langen Straßenfront tragen könne, argumentierte ich damit das die 11 hinterliegenden dann auch bitte etwas vom Vorteil des 1. größeren Grundstück haben möchten :D letztlich wurde dann für die hinteren 11 Parteien jeweils der Berechnungsmodus für Hinterlieger oder Hammergrundstücke angewendet.

    Gruß Hauke

  • ich muss mal meinen Beeeeeescheid :D ankucken, bin ganz hinten bei drei Häusern. Ich meine, bei mir sinds 15€ im Quartal ungefähr.

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!