Rasenroboter: Infos, Tipps, Erfahrungsberichte

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hatte diese Saison keinen einzigen Kabelfall... juhu...

    Kenne das Problem aber auch. Bei mir waren es aber in der Regel diese 3M Verbinder, die irgendwann den Geist aufgaben.

    Defekt direkt am Kabel ohne eigenes Zutun (Spaten...) hatte ich bisher allerdings nicht.


    Zur Suche der Schadstelle verwende ich ein Mittelwellenradio, klappt für mich am besten.

    Um vorab schon einzugrenzen, in welcher Hälfte der Fehler ist, SK auf L und BK auf R anschließen. Wenn es grün leuchtet, ist diese hälfte der Schleife ok.

    In dem Fall das andere BK auf R - dann müsste es blau blinken und du weißt schon mal, dass es in dieser Schleife hapert.


    Defekte Stellen unbedingt löten! Die 3M Klemmverbinder halten nicht lange durch - meine Erfahrung.

  • Die 3M Verbinder sind bei mir dagegen völlig problemlos. Inzwischen mache ich die auch auf und verwende die wieder.


    Das Radio dürfte meinem Kabelsuchgerät entsprechen. Funktioniert leider nur, wenn das Kabel komplett durch ist. Das habe ich leider fast nie, ich habe immer nur angegammelte Stellen in der Isolierung und dadurch vermutlich Korrosion innen und erhöhten Widerstand.


    Gruß

    Stefan

  • Nach weiterem googeln scheint mir, dass die Böden sehr unterschiedlich aggressiv sind. Keine Ahnung, ob das so ist oder ob irgendwelche Tiere das durchkauen, auf jeden Fall ist das Husqvarna Kabel für mich auf Dauer nicht geeignet. Evtl. bestelle ich mal das Bosscom Kabel.


    Gruß

    Stefan

  • Ich hatte dieses Jahr erstmalig auch das Problem, dass irgendwo ein Defekt am Begrenzungskabel war. Leider ließ sich mit den gängigen Methoden nicht orten, wo dies der Fall war. Daraufhin habe ich das komplette Kabel raus gerissen und ein neues eingesetzt. War in meinen Augen auch besser so, da das alte Begrenzungskabel definitiv als Flickwerk zu bezeichnen war. Mir war gar nicht mehr bewusst, dass da so viele Kabelverbinder eingesetzt waren. Diese waren es wohl auch, die das Problem verursacht haben. Eine defekte Stelle im Kabel konnte ich nämlich nicht finden.


    Beim Entfernen des alten Kabels habe ich mit einem elektrischen Kantenschneider gleich einen neuen "Kanal" gefräst und das neue Kabel dort eingelegt. Der Aufwand betrug somit nur ca. 2 h und ich habe wieder ein komplettes ungeflicktes Kabel im Erdboden liegen.

  • Nachdem ich gestern schon zwei Stellen gefunden hatte, ist er jetzt schon wieder auf Störung. Wie gesagt, die schadhaften Stellen sind teilweise nicht wirklich auffällig. Ich vermute, Isolierung beschädigt, Korrosion, zu hoher Widerstand. Wenn ich das Kabel genau untersuche, laufen an massenhaft Stellen ringförmige Risse um die Isolierung.


    Ich habe mir mal 250 m von dem mehrlagigen Kabel bestellt. Die Länge reicht zwar nicht, die Störungen treten aber sowieso immer nur in zwei Bereichen des Gartens auf. Entweder ist der Boden da anders oder irgendwelche Tiere sind aktiv. Die 250 m hatte ein Händler für 200 Euro im Angebot, normal liegt das bei 300 bis 350. Finde ich schon einen sportlichen Preis.


    Gruß

    Stefan

  • Du könntest auch testen in den anfälligen Bereichen ein Kunststoff Wellrohr als Schutz zu nutzen. Das erlaubt Dir dann auch größere Strecken bei Bedarf einfach aus und wieder einzuziehen.

    Gruß Rainer

  • Auch eine gute Idee, hört sich aber nach wirklich viel Arbeit an. Das müsste ich dann vergraben und nicht einfach auf den Rasen nageln.


    Ich habe mir dieses Bosscom Kabel mit dem zusätzlichen Metallmantel bestellt. Wie da noch das Signal durch gehen soll, weiß ich nicht aber angeblich soll es funktionieren.


    Gruß

    Stefan

  • Auch eine gute Idee, hört sich aber nach wirklich viel Arbeit an. Das müsste ich dann vergraben und nicht einfach auf den Rasen nageln.

    Du hast Kabel auf dem Rasen? ok, dann kann ich es mir jetzt vorstellen.


    Ich hatte es verlegen lassen, ging ca. 2-3h jetzt gehe ich mit Vertikutierer darüber etc.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Ja, das ist eigentlich die gängige Methode. Nach und nach wächst das dann an vielen Stellen ein, an anderen nicht, je nach Rasenwachstum. Teilweise ist es jetzt schon 5 cm unter der Erde. Generell kann man sagen, dass die unterirdischen Abschnitte die anfälligeren sind. Oberirdisch entwickelt die Isolierung eigentlich keine Risse. Da ist die Gefährdung eher, dass eine Schlaufe hoch kommt und vom Mäher durchgeschnitten wird. Hatten wir auch mal, ist in 5 Minuten mit dem Kabelsuchgerät behoben.


    Die unterirdischen Schäden zu finden und reparieren dauert dagegen ewig. Das Suchgerät hilft nicht. Ich grenze das also wie oben beschrieben auf einzelne Abschnitte ein. Wenn ich das Kabel da ausgrabe und untersuche, kann ich mich oft gar nicht entscheiden, an welcher Stelle es jetzt lag. Der Zustand ist teilweise über Meter marode.


    Gruß

    Stefan