BMW Hybrid

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo Leute,


    ich wollte mal Fragen, wie eure Meinung zum Thema BMW Hybriden ist???


    Ich hab letztens gelesen, dass es jetzt einen 7er mit Hybrid geben soll, der aber eigentlich gar kein Benzin einsparen soll....Ok mal abgesehen davon dass ich mir eh keinen 7er leisten kann ;) bin ich doch irgendiwe neugierig in welche Richtung das bei unseren Bayrischen Kollegen geht. Ich mein es gibt den 1er als Elektroauto (ist aber auch nicht wirklich mein Ding), den i8 usw. aber weiß denn jemand wann es mal nen 3er oder 5er als Hybrid oder Elektroauto gibt? Und was ist eigentlich besser wenn man langfristig denkt? Benzin wird ja nich gerade billiger...


    Viele Grüße
    Kari

  • Hybrid von BMW gab und gibt es:
    BMW AcitveHybrid 3 (F30)
    BMW ActiveHybrid 5 (F10)
    BMW ActiveHybrid X6 (nicht mehr in Produktion)
    BMW ActiveHybrid 7 (F01/F02) (früher V8, jetzt R6)

  • Und was ist eigentlich besser wenn man langfristig denkt? Benzin wird ja nich gerade billiger...i


    Hallo Kari! Herzlich willkommen im Forum.


    Das Problem bei den Hybriden wie auch den Elektroautos ist der Anschaffungspreis. Für den Mehrpreis muss man schon sehr viele Kilometer fahren, damit sich das rechnet. Also würde sich das nur für Vielfahrer lohnen, nur hat ein Hybrid auf der Autobahn keinen nennenswerten Vorteil, bzw. durch das höhere Fahrzeuggewicht ist er ggf. sogar im Nachteil. Im Stadtverkehr hat ein Hybridfahrzeug naturlich deutliche Vorteile, nur ist bei Dauerstadteinsatz die Jahreskilometerleistung dermaßen gering, dass Du durch den Minderverbrauch die Mehrkosten nicht wieder hereinholst. Durchgerechnet habe ich das jetzt nicht, aber finanziell lohnt sich ein Hybrid meiner Meinung nach nie.

    Diplomatie ist die Kunst, mit dem Schwein freundlich, aber erfolgsorientiert über den Sonntagsbraten zu reden

  • In meinen Augen nutzt BMW die Hybridtechnik nicht, um zu sparen. Sondern, um noch mehr Leistung herauszuholen ohne mehr zu verbrauchen. Wer einen Hybrid zum sparen will kommt um einen Toyota/Lexus nicht herum und muß mit der teilweise deutlich niedrigeren Leistung leben. Wer umgekehrt betrachtet einen BMW zum sparen will, kommt wohl an einem Diesel nicht vorbei.
    Die ganzen Hybriden von BMW, Mercedes und Audi können in den laufenden Kosten gegenüber einem vergleichbaren Dieselmodell einpacken. Dazu noch der schon erwähnte höhere Anschaffungspreis...:flop:

  • OK, eure Meinung geht schon sehr in eine Richtung... Nun ja so ist es vielleicht einfach mit den Übergangslösungen wie es Hybridmodelle nun mal sind. Wenn BMW dann endlich mal den i3 und i8 rausbringen (obwohl sie im prinzip ja schon längst soweit sein müssten verglichen zur konkurrenz) wird das vielleicht zukünftig eine "erschwingliche" Alternative. Und hab ich nicht irgendwo gelesen, dass sie mit Toyota kooperieren wollen bzgl. elektromotoren? Dann doch vielleicht erst recht...

  • Entschuldige, wenn ich vielleicht noch radikaler schreibe, als meine Vorredner, aber:
    Die Stromlösung für Kfz ist doch auch eine Sackgasse;
    erstens: Speichermöglichkeiten sind unzureichend (Kapazität, Ladezeit, Gewicht-Leistung)
    zweitens: wird schon derzeit, der Strom nicht in ausreichender Menge aus erneuerbaren Ressourcen gewonnen; wie soll denn das gehen, wenn für den Autoverkehr nun zusätzlich Strom als Antriebskraft benötigt wird?
    Realistischerweise gedacht: Atomkraft? Kohle-, Gas-, Ölkraftwerke?


    Ich denke, dass synthetischer Treibstoff eher eine Lösung gibt (Cyanobakterien als Katalysator sind in div. Versuchen erfolgreich)


    Hybrid beziehungsweise das Elektroauto sind meiner Meinung nach ein Weg, einer Firma einen "grünen Anstrich" zu verpassen (obwohl ja diesbezüglich die Modefarbe blau ist) - aber kein Weg um Erdöl als Energielieferant abzulösen.
    Beste Grüsse
    Elmar

  • Ich glaub mit Diesel ist man besser bedient.
    Grüße



    In EU und speziell in D würde ich das unterschreiben. In Asien und US will aber nunmal kaum jemand einen Diesel. Da braucht es Alternativen, auch aus zulassungstechnischen Gründen->z.B. Kalifornien. Und bzgl. Absatz spielt Europa nunmal nicht mehr die Rolle, wie früher.

    Und wenn man bei BMW die "Kinderkrankheiten" (z.B. Kofferaum, auch von technischen Problemen habe ich schon gelesen) in den Griff kriegt und die Technik auch noch in kleinere Motorisierungen Einzug hält zu vernünftigen Aufpreisen, spricht imho nichts dagegen - wobei der Markt wohl in Richtung Plug-In geht.

    Im nachbarforum fährt einer den 5er Hybrid teilweise mit Verbräuchen unter 7Liter...auch wenn sich das nicht "rechnet" auf die Gesamtkosten gesehen, so ist es doch erstaunlich, welches Potential da drin steckt.

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

    Einmal editiert, zuletzt von golfer ()

  • Das Problem bei den Hybriden wie auch den Elektroautos ist der Anschaffungspreis. Für den Mehrpreis muss man schon sehr viele Kilometer fahren, damit sich das rechnet. Also würde sich das nur für Vielfahrer lohnen, nur hat ein Hybrid auf der Autobahn keinen nennenswerten Vorteil, bzw. durch das höhere Fahrzeuggewicht ist er ggf. sogar im Nachteil. Im Stadtverkehr hat ein Hybridfahrzeug naturlich deutliche Vorteile,
    nur ist bei Dauerstadteinsatz die Jahreskilometerleistung dermaßen gering, dass Du durch den Minderverbrauch die Mehrkosten nicht wieder hereinholst. Durchgerechnet habe ich das jetzt nicht, aber finanziell lohnt sich ein Hybrid meiner Meinung nach nie.

  • Das Problem bei den Hybriden wie auch den Elektroautos ist der Anschaffungspreis. Für den Mehrpreis muss man schon sehr viele Kilometer fahren, damit sich das rechnet. Also würde sich das nur für Vielfahrer lohnen, nur hat ein Hybrid auf der Autobahn keinen nennenswerten Vorteil, bzw. durch das höhere Fahrzeuggewicht ist er ggf. sogar im Nachteil. Im Stadtverkehr hat ein Hybridfahrzeug naturlich deutliche Vorteile, nur ist bei Dauerstadteinsatz die Jahreskilometerleistung dermaßen gering, dass Du durch den Minderverbrauch die Mehrkosten nicht wieder hereinholst. Durchgerechnet habe ich das jetzt nicht, aber finanziell lohnt sich ein Hybrid meiner Meinung nach nie.

  • Wenn man einen Hybrid von BMW nicht gerade als Neuwagen kaufen will, dann kann man durchaus ein interessantes Schnäppchen machen, da diese Fahrzeuge einen enorm hohen Wertverlust aktuell noch verzeichnen:


    BMW ActiveHybrid 5
    http://suchen.mobile.de/auto-i…E&negativeFeatures=EXPORT


    BMW ActiveHybrid 7
    http://suchen.mobile.de/auto-i…s=EXPORT&maxMileage=30000
    http://suchen.mobile.de/auto-i…s=EXPORT&maxMileage=30000


    BMW ActiveHybrid X6
    http://suchen.mobile.de/auto-i…s=EXPORT&maxMileage=30000

  • Das Problem bei den Hybriden wie auch den Elektroautos ist der Anschaffungspreis. Für den Mehrpreis muss man schon sehr viele Kilometer fahren, damit sich das rechnet. Also würde sich das nur für Vielfahrer lohnen, nur hat ein Hybrid auf der Autobahn keinen nennenswerten Vorteil, bzw. durch das höhere Fahrzeuggewicht ist er ggf. sogar im Nachteil. Im Stadtverkehr hat ein Hybridfahrzeug naturlich deutliche Vorteile, nur ist bei Dauerstadteinsatz die Jahreskilometerleistung dermaßen gering, dass Du durch den Minderverbrauch die Mehrkosten nicht wieder hereinholst. Durchgerechnet habe ich das jetzt nicht, aber finanziell lohnt sich ein Hybrid meiner Meinung nach nie.


    Das Problem bei den Hybriden wie auch den Elektroautos ist der Anschaffungspreis. Für den Mehrpreis muss man schon sehr viele Kilometer fahren, damit sich das rechnet. Also würde sich das nur für Vielfahrer lohnen, nur hat ein Hybrid auf der Autobahn keinen nennenswerten Vorteil, bzw. durch das höhere Fahrzeuggewicht ist er ggf. sogar im Nachteil. Im Stadtverkehr hat ein Hybridfahrzeug naturlich deutliche Vorteile,
    nur ist bei Dauerstadteinsatz die Jahreskilometerleistung dermaßen gering, dass Du durch den Minderverbrauch die Mehrkosten nicht wieder hereinholst. Durchgerechnet habe ich das jetzt nicht, aber finanziell lohnt sich ein Hybrid meiner Meinung nach nie.


    Danke für die nicht gekennzeichnete, Guttenbergsche Quellenangabe. :rolleyes: Immerhin hast Du meine Aussage bestätigt :p

    Diplomatie ist die Kunst, mit dem Schwein freundlich, aber erfolgsorientiert über den Sonntagsbraten zu reden

  • Das Problem bei den Hybriden wie auch den Elektroautos ist der Anschaffungspreis. Für den Mehrpreis muss man schon sehr viele Kilometer fahren, damit sich das rechnet. Also würde sich das nur für Vielfahrer lohnen, nur hat ein Hybrid auf der Autobahn keinen nennenswerten Vorteil, bzw. durch das höhere Fahrzeuggewicht ist er ggf. sogar im Nachteil. Im Stadtverkehr hat ein Hybridfahrzeug naturlich deutliche Vorteile, nur ist bei Dauerstadteinsatz die Jahreskilometerleistung dermaßen gering, dass Du durch den Minderverbrauch die Mehrkosten nicht wieder hereinholst. Durchgerechnet habe ich das jetzt nicht, aber finanziell lohnt sich ein Hybrid meiner Meinung nach nie.


    Hmmm...so ganz würde ich das nicht unterschreiben. Mit der AB gebe ich Dir Recht. Aber im reinen Stadtverkehr muß man ja beim NICHT-Hybriden mit deutlich höheren Verbräuchen gegenüber einem Hybriden rechnen. Mal ganz frei von der Leber weg angenommen: wenn der Hybrid im "reinen" Stadtverkehr 5l weniger verbraucht als der normale Benziner sinkt die notwendige Jahres- bzw Gesamtkilometerleistung bis zur Amortisierung des höheren Anschaffungspreises doch deutlich.
    Solch ein Szenario könnte ich mir z.B. bei Taxis vorstellen.


    Ich gebe Dir aber insofern Recht, für den vielfahrenden Privatman (Berufspendler z.B.) der täglich 20km vorwiegend überland zur Arbeit fährt und abends wieder zurück, wird sich ein Hybrid nicht lohnen (da lohnt meiner Meinung nach nicht mal der Aufwand einer Start-Stop-Automatik). Mit Plug-in Hybriden, die die tägliche Pendelstrecke nahezu rein elektrisch zurücklegen können und den Verbrenner nur für längere Strecken benötigen, sieht die Sache meiner Meinung nach schon wieder anders aus. Also eigentlich eher Elektroauto mit Reichweitenverlängerer. Da es in der Kategorie mit dem Opel Ampera bisher nur ein wenig praxistaugliches Fahrzeug auf deutschen Strassen gibt, wird sich jedoch auch das erst noch herausstellen müssen.

    Einmal editiert, zuletzt von tobi0976 ()

  • wenn der Hybrid im "reinen" Stadtverkehr 5l weniger verbraucht als der normale Benziner sinkt die notwendige Jahres- bzw Gesamtkilometerleistung bis zur Amortisierung des höheren Anschaffungspreises doch deutlich.
    Solch ein Szenario könnte ich mir z.B. bei Taxis vorstellen.


    Taxi = Diesel. Auch wenn ein Hybrid im Stadtverkehr erheblich weniger verbraucht als ein Benziner, dürfte es schwierig werden, dass sich ein Hybridfahrzeug im Vergleich zum Diesel als Taxi rechnet.


    Die Crux des Elektroantriebs bleibt die Energiespeicherung. Selbst mit den heute aktuellsten Li-Zellen zur Stromspeichrung (von den begrenzten Lithium Vorkommen ganz abgesehen) bleibt die Speicherung ineffizient und teuer und muss zudem mit einem deutlichen Zusatzgewicht erkauft werden. Selbst wenn man wie Toyota auf eine kostengünstige NiMH Technologie setzt, bleibt die begrenzte Zyklenanzahl der Zellen ein latentes Problem. Ein Zellentausch dürfte sich in ähnlichen Kostenregionen wie ein ATM abspielen. Irgendwo in der Region von 10 Jahren wird ein Tausch fällig. Ein Elektroantrieb egal ob als Hybrid oder ausschließlicher Antrieb wird m.E. ein Nischenprodukt bleiben.

    Diplomatie ist die Kunst, mit dem Schwein freundlich, aber erfolgsorientiert über den Sonntagsbraten zu reden

  • Taxi = Diesel. Auch wenn ein Hybrid im Stadtverkehr erheblich weniger verbraucht als ein Benziner, dürfte es schwierig werden, dass sich ein Hybridfahrzeug im Vergleich zum Diesel als Taxi rechnet.

    Selbst wenn man wie Toyota auf eine kostengünstige NiMH Technologie setzt, bleibt die begrenzte Zyklenanzahl der Zellen ein latentes Problem. Ein Zellentausch dürfte sich in ähnlichen Kostenregionen wie ein ATM abspielen..



    Dagegen spricht die Erfahrung von mittlerweile 4,6 Mio Nutzern der Toyota-Technologie.

    1.Generation (1997-2001)
    Ausfallrate Nordamerika 1%

    2.Generation (2003-2009)
    Ausfallrate Nordamerika 0,000025%

    Garantie in den Staaten 150.000 Meilen.

    Die Kosten für einen (absolut unwahrscheinlichen) Kompletttausch liegen bei 2.500€, von einem ATM also weit entfernt, zumal einzelne Zellen getauscht werden können.

    "The Prius taxi that has covered approximately 550,000km had a battery that recorded a low voltage reading and was replaced at 500,000km, as did another Prius taxi in Cairns that had travelled 350,000km. These are the only two Prius in Australia that Toyota is aware of that have required battery replacements since the vehicle was first launched in Australia in October 2001."
    http://www.autospies.com/news/…i-Cracks-550000-km-32731/


    Zu "im Vergleich zum Diesel nicht rechnet":

    Autobild taxivergleich

    Taxi Heute aus 2009

    "Ein Taxi-Unternehmer in München, der 30 Prius Hybrid im 52 Fahrzeuge umfassenden Fuhrpark unterhält, habe zudem ermittelt, dass die alternativ angetrieben Taxen mit 5,75 Litern pro 100 km deutlich wirtschaftlicher fahren als ihre Diesel-Kollegen, die im Mittel 10,1 Liter benötigen. Der Unternehmer errechnete laut Toyota einen Kostenvorteil von 158.000 Euro bei einer jährlichen Fahrleistung von rund drei Millionen Kilometern."
    @ Autohaus.de

    Oder fahr mal nach NY, wo ca. 4000 Hybride (vor allem Prius+Escape) als Taxis jeweils mehr als 300.000 Meilen laufen...Die Taxischlange am Züricher Flughafen ist auch nett anzuschauen.
    ------------------------------
    Und nein, das Ziel der (nicht Plug-In) Hybriden ist immer noch nicht, möglichst weit am Stück elektrisch zu fahren.

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

    8 Mal editiert, zuletzt von golfer ()

  • Das von dem münchner Taxiunternehmer hab ich damals auch in der Autoblöd gelesen. Sehr beeindruckend. Daher auch meine Einschätzung, dass sich im "reinen" Stadtverkehr die Investition durchaus recht schnell amortisieren kann.

  • Das von dem münchner Taxiunternehmer hab ich damals auch in der Autoblöd gelesen. Sehr beeindruckend. Daher auch meine Einschätzung, dass sich im "reinen" Stadtverkehr die Investition durchaus recht schnell amortisieren kann.



    Neben dem Verbrauch scheint ein Grund für die Rentabilität auch die geringe Anfälligkeit zu sein.

    Aber ein 3er mit 6Zyl Turbo und 340PS Systemleistung wäre viell. nicht das Paradebeispiel für ein Taxi, wobei hier in F habe ich auch schon nen Panamera als Taxi gesehen ;)

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

  • Die Kosten für einen (absolut unwahrscheinlichen) Kompletttausch liegen bei 2.500€, von einem ATM also weit entfernt, zumal einzelne Zellen getauscht werden können.


    Toyota tauscht keine einzelnen Zellen, sondern nur den kompletten Satz. Und das aus gutem Grund.


    "Ein Taxi-Unternehmer in München, der 30 Prius Hybrid im 52 Fahrzeuge umfassenden Fuhrpark unterhält, habe zudem ermittelt, dass die alternativ angetrieben Taxen mit 5,75 Litern pro 100 km deutlich wirtschaftlicher fahren als ihre Diesel-Kollegen, die im Mittel 10,1 Liter benötigen.


    10,1l Diesel. Sicher, wenn man sich selbst verarschen will. Vielleicht sollte man die V10 TDI der Diesel Kollegen gegen einen effizienten 4-Zyl. tauschen, dann ist man im Stadtverkehr mit 6..7l dabei. Es hat schon seinen Grund, dass 99% aller Taxis Diesel sind.

    Diplomatie ist die Kunst, mit dem Schwein freundlich, aber erfolgsorientiert über den Sonntagsbraten zu reden