Kennt ihr das? Die Lust auf ein anderes Fahrzeug

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

  • Zu deiner anderen Frage: Das Kapital ist momentan im Audi gebunden. Mit dem Verkauf könnte ich drei Jahre lang BMW fahren und am Ende habe ich natürlich wieder genügend angespart.


    Mit der Strategie kommst du aber nicht vom Fleck. Kauf lieber einen Gebrauchtwagen, der den gröbsten Wertverlust schon hinter sich hat. Wenn du nebenher immer noch was ansparst kommst du mit der Zeit zu immer hochwertigeren Autos, die dir auch gehören. Und dann musst du dir auch um 1.000 Euro SB keine Sorgen machen.


    Wieviel willst du in den 3 Jahren ansparen? 10.000? Die gehen dann vermutlich wieder nur für eine Leasinganzahlung drauf. Am Ende hast du nur gezahlt und gezahlt und dir gehört nichts.


    Die Haltedauer für den Audi als Neuwagen ist auch zu kurz. In den ersten 2 Jahren hat der noch wie verrückt an Wert verloren. Jetzt, wo sich das beruhigen wird, verkaufst du ihn.


    Ich würde das nicht machen. Das ist Geldverbrennung.


    Gruß
    Stefan

  • stevie
    Ich weiß, im Endeffekt hast du recht. Deine Sichtweise ist vernünftig und diese Seite kann ich gut nachvollziehen. Wie gesagt, auch im Freundeskreis stößt man eher auf Ablehnung. Entweder weil sich die Leute nicht für Autos so sehr interessieren oder weil sie ihr Geld lieber für andere Dinge (Feiern, Urlaube, Wohnung, etc.) ausgeben. Jeder wie er will. Wenn man es sich grundsätzlich leisten kann, halte ich persönlich 300-400 Euro pro Monat als laufenden Posten fürs Auto für in Ordnung. Die Frage ist, wie viel man Netto verdienen sollte, damit dieser Posten nicht weh tut, das 10-fache oder reicht sogar das 5-fache oder vielleicht ein Wert dazwischen? Ich weiß es nicht!

  • Ok, bei mir sind es Firmenwagen. Aber für die beiden Ex-Porsche habe ich auch nur 300-400 Euro pro Monat für den Wertverlust aufgewendet. Ich hab es einfach nur geschickter gemacht. Also Gebrauchtwagen mit wenig zukünftigem Wertverlust kaufen. Nach dem Verkauf nach 3 Jahren noch 80% meines Geldes zurück bekommen und wiederum eine Stufe höher weitermachen.


    Ich will dir nicht die Freude an deinem Hobby ausreden. Wenn ich schon im Glashaus sitze, behalte ich die Steine mal schön bei mir. Aber wenn man im Monat einen bestimmten Betrag aufwendet, kann man mehr daraus machen als bei deinem Modell.


    Gruß
    Stefan

  • Ich will dir nicht die Freude an deinem Hobby ausreden. Wenn ich schon im Glashaus sitze, behalte ich die Steine mal schön bei mir. Aber wenn man im Monat einen bestimmten Betrag aufwendet, kann man mehr daraus machen als bei deinem Modell.


    Welches Modell möchtest du mir denn nun schmackhaft machen? :D

  • Welches Modell möchtest du mir denn nun schmackhaft machen? :D


    Mein Tip: den Audi noch 2 Jahre fahren, während dessen noch was ansparen, dann alles auf einen Haufen legen und was wirklich interessantes 2-3 jähriges gebrauchtes kaufen, was vermutlich wenig Wertverlust haben wird und dann 3 Jahre fahren. Kann man sich ja bei mobile ansehen, was 3 Jahre ältere kosten. So kann man sich von Gebrauchtwagen zu Gebrauchtwagen langsam hochschlafen.


    Keine Sorge, ich will dir jetzt keinen Porsche aufdrängen. Aber sinnvoll wär es :D


    Gruß
    Stefan

  • Ich kann dem Stevie nur zu 100% beipflichten.... Als ich noch meine Autos "selber" bezahlen musste, habe ich es genauso gehandhabt.

    Ich muss jetzt zwar auch "selber" bezahlen, aber das geht in den allgemeinen Betriebskosten unter, und ist ein Teil meiner Bezüge als GmbH Geschäftsführer.

    Privat würde ich sowas (Leasing) jedenfalls nicht machen. Rechnet sich nicht für einen Privaten und ist zu teuer.

    Ich habe zwei recht kostenintensive Hobbys. Hifi und Foto. Die gehen bei mir Privat. Da hab ich es genauso gemacht wie beschrieben. Alle 2, 3, 4 Jahre ein Update in die nächste Klasse.

    So ist aus meiner Studentenanlage inzwischen eine echte High-End Anlage (Wert deutlich über dem eines gut ausgestatteten neuen Golf) geworden. Aber ich hab mich dafür eben nicht verschuldet. Wenn ich es mir leisten konnte hab ich getan, wenn nicht, dann halt nicht...

    Gruss
    Jürgen

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Jackson8
    So wie das hier klingt, hast dich doch eh schon entschieden ;) Wenn du es dir leisten kannst und sich die Mäuse im Kühlschrank hinterher keine Blasen an die Füsse laufen müssen, mach es einfach! Weißt du was in 2 Jahren ist? Das kann dir keiner sagen. Ob es sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt Papier, hat aber mit der emotionalen Seite rein gar nichts zu tun. Ich habe mit meinem Ex Z4 so irre viel Kohle verbrannt, da würden andere heulen. Ich lache drüber und erfreue mich an der schönen Zeit mit ihm die mir keiner mehr nehmen kann :top: Bei 12.000km im Jahr würde auch eine Monatskarte für Bus und Bahn reichen, leistest dir aber trotzdem den Audi (auch totale Geldvernichtung). Was die Leute in deinem Umfeld davon halten sollte dir am A.... vorbei gehen. Es ist dein Leben, dein Geld und dein Traum ;)

  • @ Jackson:


    Mach das, was Du für richtig hältst. Wenn der M135er Dein Traumwagen ist und Du es Dir leisten kannst, würde ich weder auf Freundin noch Verwandtschaft hören. Mach' es einfach. Es ist Dein Geld. Nicht ihres.

    Wenn ich mich intelligent unterhalten möchte, führe ich Selbstgespräche.

  • Jackson8,


    na zunächst habe ich mal den Eindruck, dass du mit dem Frontkratzer das falsche Auto gekauft hast, wenn du nach nur 2 Jahren an einen anderen Wagen denkst. Auch wenn du den Wagen hier so lobst, er gefällt dir offenbar nicht so, das du ihn behalten willst. Jedenfalls scheint der BMW für dich so attraktiv zu sein, das du ihn haben willst.


    Allein diese Diskussion zeigt, das du den BMW haben willst, rein emotional. Und wenn du dich auf die rationalen Gründe (z. B. von "Der_Stevie") einlässt, wirst du imho hinterher unzufrieden sein. Du hast dann die vernünftige Lösung, wirst dann aber ständig einen BMW konfigurieren und letztlich unzufrieden sein.


    Um mit der Lösung von "Der_Stevie" zufrieden zu sein, müsstest du z.B. so denken wie ich. :D Mich kann keiner dieser neuen Autos hinter dem Ofen vorlocken, und ich quetsche meinen Accord wie eine Zitrone aus. Denn ich gönne niemandem dieses Super-Auto, das er mir für ein paar Euro fuffzig abkaufen würde.


    So denkst du aber nicht, und da du offenbar bereit bist, die Kohle dafür (selbst) daher mein Fazit:


    BMW kaufen. :top:


    Über die Kosten bist du dir ja im Klaren. :crazy:

  • Grundsätzlich ist es ja so, dass du für dich eine Entscheidung triffst, die dir niemand anders ausreden kann.
    Allerdings sehe ich so ein Vorhaben immer etwas kritisch.


    Ich mag Autos und fahre einen Hobel auch keine 5 Jahre. Allerdings wäre mir ein neues, evtl. schnelleres Fahrzeug
    nicht diesen Verlust wert, der bei dir entstehen würde. Dein Audi (Neuwagen?) hat in dieser Zeit den höchsten
    Wert in Relation zur Zeit verloren. Mehr Geld kann man so gesehen nicht verbrennen.
    Der BMW mag toll sein, auch ich ertappe mich des Öfteren bei mobile.de etc.


    Allerdings siegte bei mir bisher immer die Vernunft. Ich bin stolz, dass ich mir Fahrzeuge leisten kann, die ich aktuell
    habe und weiß das vor allem zu schätzen. Diese nun herzugeben, nur damit ich für ein halbes Jahr (maximal, denn dann
    ist selbst ein Lamborghini nur noch ein Lamborghini, überspitzt formliert) befriedigt würde, wäre aus meiner Sicht
    alles andere als korrekt.


    Vielleicht denke ich auch zu vernünftig, kann schon sein. Liegt aber vielleicht daran, dass ich mittlerweile weiß, wie schwer
    man sein Geld verdient und vor allem, was man damit anstellen kann - mal abgesehen von Autos kaufen.

  • Zitat

    Wie würdet ihr handeln?


    Warum kaufst du dir nicht den alten 1er als 130i? Das wäre zu dem A3 ein Unterschied wie Tag und Nacht. Wenn du dir einen älteren kaufst, wirst du auch noch Geld übrig haben vom A3 Verkauf...


    MfG

  • ...irgendwie komme ich nicht mehr weiter. Bei dem Gedanken an einen M135i (mir gefällt der F20 mit M-Sportpaket sehr gut) läuft mir das Wasser im Mund zusammen. ...Noch bin ich unter 30 und Kinder werden in den nächsten Jahren bestimmt folgen. Noch ein Grund mehr sich so ein Spaßauto jetzt noch zu leisten.

    Es gibt aber auch Gründe, die dagegen sprechen. Ich habe mir erst vor 2 Jahren einen Audi A3 Sportback 1.8TFSI S-Line gekauft. Es fährt sich spitzenmäßig, die Technik ist ausgereift und das Auto macht keinerlei Probleme. Es war mein erstes neues Auto und ich pflege es wirklich.



    Ich fasse zusammen:
    1. Du bist jung
    2. Du hast ein Fahrzeug finanziert, Finanzierung läuft
    3. Du willst ein anderes Fahrzeug mieten
    4. Mit dem Verkauf von Ziffer 2 willst Du die Fahgrzeugfinanzierung ablösen und
    dann die LS stemmen.
    5. Bei dem Gedanken an € 1.000,00 wird Dir -zumindest kurzfristig- übel.

    Wie würdet ihr handeln?



    Das da: http://www.youtube.com/watch?v=GcZ8Gz0rDtw kennst Du?

    Die Mietzahlungen sind verloren. Die Probleme (GAP-Probs bei einem Unfall, etc.)sind vorprogrammiert. Was machst Du wenn doch innerhalb der nächsten 8 Monate die Info kommt, dass ein Verhütungsmittel doch vergessen wurde bzw. versagt hat?

    Darüber hinaus:
    Eine Finanzierung (Eigentumsschaffung) durch einen Austausch in ein Mietverhältnis auszutauschen macht -für mich- keinen Sinn. Dazu kommt, dass die "Vorteile" eines Leasings nicht zum Tragen kommen.
    Im Gegenteil. Es ist eine weitere Bank involviert, welche auch nur ein Ziel hat: Gewinn erwirtschaften. Was braucht man dafür: Menschen die sich etwas leisten, was sie sich nur schwer leisten können...

    Wie gesagt, nur meine Meinung.

    Abschließend folgende Überlegung:
    Das finanzierte Fahrzeug wird Dir nach nun 2 Jahren fad. Ähnliches wird Dir auch beim BMW passieren. Der Gewöhnungseffekt lässst sich nicht vermeiden.

    Viele Grüße
    J.

    Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben. Albert Einstein


  • Also 125d? 125i? Audi oder Benz? (Ne..) Alten 120d noch ein paar Jahre fahren? (Das wären dann aber sicher noch mal 3-4) MEINE GÜTE... HELP!!! :motz:


    Ich weiß, keiner mag mich :p und ich zitiere mich ungern selber, :cool: aber vielleicht kann mich ja der eine oder andere doch noch etwas beraten?
    Seite 10, der Typ mit dem langen Text...
    Spez. die Aussagen vom Händler bzgl. Ankauf meines Wagens und zum Thema 125d vs. 125i erhoffe ich mir doch noch den einen oder anderen Tipp! :crazy:

  • Ich finde und fand den neuen 1er von der Optik her nicht so wirklich toll, mein alter Wagen gefällt mir da doch besser... der ist nun aber ja auch schon wieder über 5 Jahre alt und hat knappe 80.000km runter.


    Ja und? Mein 330i ist 12 Jahre alt und hat fast 200.000 km. Ich habe den im Jahre 2000 gekauft, weil es ein tolles Auto ist. Daran hat sich bis auf den heutigen Tag nichts geändert. Warum also sollte ich ihn verkaufen? Und das Beste ist: Der Wagen wird immer billiger: Aktuell bin ich bei 237,84 Euro pro Monat Anschaffungskosten, wenn ich den Restwert mit Null ansetze. Und nächstes Jahr übernimmt mein Sohn den Wagen, der freut sich schon ein Loch in den Bauch. ;)


    Gruss
    Andreas

  • Vielen Dank für die ganzen Meinungen. Es ist schon ein bisschen Harakiri. Keine Frage.


    Wenn man so guckt, stellt man fest das teilweise schon die Tendenz weg vom eigenen Auto geht. Deshalb habe ich bisher Leasing für sehr interessant gehalten. Ich denke auch nach wie vor, dass Leasingfaktoren von unter 1,0 für Privatpersonen bei 36 Monaten Laufzeit, 10.000km jährlich und 0% Sonderzahlung sehr attraktiv sind. Einfaches Beispiel: BMW 120d mit ein paar Extras kostet 35000 Euro Basislistenpreis; gehen wir von einer monatlichen Rate von 320 Euro aus, d.h. in den 36 Monaten wurden insgesamt 11520 Euro für das Auto ausgegeben. Ziehen wir das mal vom Basislistenpreis ab, dann stellt sich die Frage, ob man nach drei Jahren beim Verkauf des Wagens tatsächlich noch 23480 Euro bekommt. Wahrscheinlich nicht, oder? Andererseits wird man ja den BLP niemals bezahlen und hat vielleicht 10% Rabatt als Barzahler bekommen und könnte somit das Auto für 31500 Euro kaufen. Die Frage, ob man nach drei Jahren über 20.000 Euro bekommt bleibt aber trotzdem und das Risiko liegt bei einem selbst.
    Aus dieser Sicht finde ich das Leasing attraktiv. Wenn man natürlich eine Rate von über 350 Euro bezahlt, dann kann sich das nicht rechnen! Keine Frage! Aber von so etwas gehe ich nicht aus!
    Natürlich gibt es beim Leasing auch genügend Nachteile: ausgemachte Km müssen eingehalten werden, keine Schäden am Fahrzeug etc.

  • Deine Leasingrechnung geht aber davon aus, das du am Ende der Laufzeit den Wagen abgibst und nix nachzahlen musst.


    Dieses Damoklesschwert schwebt auf jeden Fall über jedem Leasingnehmer mit Restwertberechnung. Wenn der von der Firma geschickte Fahrzeugbewerter nämlich feststellt, dass der Wagen etwa 1500 Euro weniger Restwert hat als vorher berechnet, musst du die nachzahlen, denn du hast den Zustand ja verursacht.


    Vor Jahren habe ich mal über 1 Jahr mit einer Firma gestritten. Ok, es ging 50:50 aus, aber das tue ich mir nie mehr an. :flop:

  • @Accord
    Das ist nicht richtig. Wir reden nicht über Restwert-Leasing, sondern KM-Leasing. Das sind zwei paar Schuhe. Ich muss nur dann etwas nachzahlen, wenn ich mehr km gefahren bin als ursprünglich vereinbart. Das Auto darf nach drei Jahren 30.000 km auf der Uhr haben, dabei gibt es noch eine Kulanz von 2.500 km, also insgesamt 32.500 km. Für jeden weiteren km muss man ca. 6-7 Cent bezahlen. Das heißt pro 1000 km mehr ca. 60-70 Euro. Man sollte das natürlich vorher wissen, wie viel man mit dem Auto fahren möchte. Aber es hält sich doch wirklich im Rahmen. Anders sieht es aus, wenn bspw. die Reifen abgefahren sind oder Parkrempler vorhanden sind.


    Von einem Restwert-Leasingvertrag würde ich wiederum auch Abstand nehmen. Aber BMW bietet nur KM-Leasing an. Das ist alles vorher kalkulierbar und ob das Auto dann 1500 Euro mehr oder weniger wert ist, ist egal!


    MfG

  • Bei BMW hatte ich noch keine Leasingrückgabe ohne Gemecker. Auch wenn die Autos aussehen wie aus dem Laden, wird immer gemeckert. Die wollen dann z.B. 2.000 für irgendwelche mikroskopischen Dellen, man einigt sich bei 1.000, aber irgendwas musste ich immer zahlen.


    Davon abgesehen vergleichst du nur Neuwagenkauf mit Neuwagenleasing. Das sind die teuersten Arten, ein Auto zu fahren. Und 320 Rate bei 35.000 BLP wird eine sportliche Verhandlung werden.


    Mir ist eh unklar, wie man freiwillig den neuen 1er kaufen kann, sorry :o


    Gruß
    Stefan

  • stevie
    Mit Sportpaket sieht der neue 1er verdammt gut aus, aber Geschmäcker sind ja verschieden ;-) Das Angebot liegt mir hier auf dem Tisch und der BLP liegt sogar etwas höher als der hier angegebene.


    MfG