Sportwagen-Experimente: R8/AMG GTS/Corvette und Co

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

  • Hört sich für mich nach toller Fahrmaschine mit Höllensound an und genau das macht ja Spaß...


    Nicht, dass das falsch rüberkommt. Das ist keine Brüllmaschine. Der Sound ist zwar interessant, aber irgendwie nicht penetrant. Von innen jedenfalls.



    Da Dein Verbrauch im Turbo auch eher moderart war, erscheinen mir die 15Liter auch eher als Untergrenze für den täglichen Gebrauch, aber du bist ja auch eher der Gondler, der sich unter 200 km/h aufhält;)


    Stimmt. Ich hatte halt viel Stau in letzter Zeit. Aber unter 14 werde ich aber wohl auf Dauer nicht kommen.



    Die Knarzgeräusche würden mich nerven, aber wenn das in der Garantie drin ist, ist das super, bei Porsche ist das exkludiert... und man braucht schon gute Beziehungen, dass die an solche Themen dann drangehen


    Da die Geräusche ziemlich wandern, bin ich nicht sicher, wie der Händler die Ursache finden soll. Aber evtl. kennt er es ja und es ist kein Problem. Der Vorbesitzer war allerdings ähnlich pingelig wie du und die Geräusche sind noch da. Also ganz so einfach wird es wohl nicht.


    das mit der Verkokelung ist natürlich ein Thema, was man im Auge behalten sollte, aber wenn er Vmax erreicht, ist alles grün;) Ist ja irgendwie logisch, dass die Ventile nicht mehr vom Benzin gereinigt werden, wenn die Einspritzung direkt erfolgt (woher kommen dann aber die Ablagerungen....Fragen über Fragen;))


    Müssten dann allerdings alle DI haben :confused:


    interessieren würde mich noch das ESP, aber da musst du noch auf den Grenzbereich warten... kann man das ausmachen und wie reagiert das?! Ein Mittelmotorwagen mit einem solch hohen Grenzbereich könnte spannend sein.


    Für mich zu spannend ;)


    Ich habe allerdings eine Kurve, die ich meist recht flott fahre. Im Porsche schaffe ich so 100-102 kmh. Wenn ich mit 105 reinfahre, komme ich mit 90 raus. Da Limit ist also um 100 kmh, je nach Temperatur und Reifen. Direkt dahinter muss ich bremsen wg. Vorfahrt. Das Porsche ESP wurde da immer etwas nervös, obwohl die Kurve eigentlich schon vorbei war.


    Mit dem R8 bin ich vor ein paar Tagen mit 96 durch. Soweit so gut, kein Eigenlenkverhalten. Aber bei der Bremsung danach hat das R8 ESP ziemlich rigide eingegriffen. Fühlte sich seltsam an. Ist aber insgesamt noch zu früh für eine echte Aussage. Und irgendwie strebe ich diesen Bereich auch gar nicht so sehr an. Ich hab noch ziemlichen Respekt vor dem Auto.



    optisch wirkt der R8 hammermäßig, das ist kein Vergleich zum altbackenen 911er....krasses Teil, gerade auch mit der Farbgebung


    Finde ich auch :D


    Gruß
    Stefan

  • ....interessieren würde mich noch das ESP, aber da musst du noch auf den Grenzbereich warten... kann man das ausmachen und wie reagiert das?! Ein Mittelmotorwagen mit einem solch hohen Grenzbereich könnte spannend sein.....



    Ich weiß, es ist eine andere Liga, aber diese Mittelmotor-Grenzbereich-Geschichte ist eine interessante!
    Ich hatte mich schon recht gut an meinen vorrigen M-Roadster gewöhnt. Der hat ja bekanntlich keine el. Fahrhilfen und lässt sich auch von einem Ungeübten recht einfach quer fahren. Bei meinem Roten traue ich mich auf keinen Fall das PSM abzuschalten. Er reagiert und verhält sich wirklich ungewohnt bei Grenzbereichen.

    Wir haben in der Nähe einen großen, meist freien, gepflasterten Platz, dort werde ich wohl mal etwas üben...

    Grüße
    Micha

  • Stimmt. Ich hatte halt viel Stau in letzter Zeit. Aber unter 14 werde ich aber wohl auf Dauer nicht kommen.


    Darunter erscheint mir persönlich auch wenig wahrscheinlich. Die Benzindirekteinspritzung FSI ist beim R8 kein Garant für niedrigen Verbrauch, sondern wirkt sich eher - zumindest theoretisch - leistungssteigernd aus. Die Pferde wollen gefüttert werden, der Reiz zu höheren, spritvernichtenden Drehzahlen wird bei diesem Konzept einigermaßen groß sein. Vielleicht nicht immer im Alltag, aber immer öfter. ;)

    Wie gut ist eigentlich der Langsamfahrkomfort? Diesbezüglich gab es bei dem ein oder anderen Lamborghini, die nunmehr ja nahe Verwandte darstellen, immer mal gewisse Einschränkungen. Gibt es einen gewissen Drehzahlbereich des Hochdrehzahlmotors, den er gar nicht mag? Eigentlich müsste er das Gas ja auch bei niedrigen Drehzahlen recht spontan und ruckfrei annehmen. Hängt halt auch wieder davon ab, was die Automatik daraus macht und ob sie bei jedem kleinen Gaszucken gleich einen Gang runterknallt.

    Ich hab noch ziemlichen Respekt vor dem Auto.


    Den hätte ich auch, denn der 911 hatte da wohl ein besser abschätzbares Eigenlenkverhalten durch seinen tief im Heck sitzenden Motor und dem gut abgestimmten Allradantrieb - letztlich schon mehr Gran Turismo als gnadenloser Sportwagen.

    Der R8 wandert da einfach in eine andere Schiene: Tief, breit, bedrohlich, leistungsstarker V10 - und dazu noch das Mittelmotor-Konzept mit erschreckend hohem Grenzbereich. Der dann aber umso schmaler sein kann...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.



  • wandernde Geräusche, auch mal was neues, cool:) ... wenn der Wagen bei einem nicht alt werden soll, dann ist man ja nicht sooo pingelig. Dein Turbo erschien mir immer ein wenig weichgeklopft, was halt an dem weichen Fahrwerk hing, da ist der R8 sicher ein anderes Kaliber und dann klappert auch mal was (eher)

    Verkokung haben wohl nur DIs, wo die Ventile schepp liegen, also nicht senkrecht, habe ich mal gelesen, kann aber auch Nonsens sein

    Den Sinn der DIs kapiere ich nach wie vor nicht (außer fürn Messzyklus haben die nur Nachteile oder)

    beim Bremsen geht das ESP an, was macht es denn dann oder war es nur das ABS und das regelt etwas ungehobelt?

    (bei meinem hat die Traktionskontrolle und das ABS auch schon rumgeregelt, ESP hat er ja nicht, das habe ich auch nicht vermisst, wird wohl überbewertet das ganze)

  • Den Sinn der DIs kapiere ich nach wie vor nicht (außer fürn Messzyklus haben die nur Nachteile oder)


    Ich pflichte dir soweit bei. Aus meiner Sicht machen die allerdings Sinn:

    * im Hochleistungssport zur Leistungssteigerung (siehe 300 SL Flügeltürer, der vor Serienanlauf mit dieser Technik Renneinsätze erfolgreich bestritten hat)
    * in Zusammenhang mit Turboaufladung und Downsizing
    * mit aufwändigem Magermischbetrieb für den sparsamen Fahrer

    Sobald man jedoch öfter mit höherer Last fährt, geht nicht nur der Sparvorteil verloren, sondern der Verbrauch kann sogar höher als mit indirekter Einspritzung ausfallen. Die Haltbarkeitsproblematik ist weiterhin ein heißes Eisen (nicht nur verkokende Ventile, sondern auch streikende Injektoren sind häufige Mängelerscheinungen) und teuer ist die Technik ohnehin. Im R8 als Technologieträger macht die aufwändige Technik durchaus Sinn, wobei die aufladungsfreie FSI-Technik sich in der Vergangenheit - egal ob nun mit homogener (ab 2003) oder geschichteter Benzindirekteinspritzung - nicht das gehalten hat, was sie versprochen hat. Keine Ahnung, in wie weit sich das überhaupt auf die speziellen Hochdrehzahl-FSI übertragen lässt. Stevie sei zu wünschen, dass er von Problemen verschont bleibe.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.



  • Der Stefan kann das locker angehen, sein R8 hat auf jeden Fall über 400PS, auch wenn er total verkokt ist (das ist jetzt ein Scherz bezogen auf ihn, aber es gibt verkokt gemessene RS4-irgendwas Modelle, die hatten statt 400+ nur 300 PS...).. er hat ja Garantie und kann das einfach geniessen...

    bin gespannt, wie im Rennsport zB beim neuen GT3 das mit dem DI funktioniert, weil die werden ja nur getreten und brauchen dann mehr als die alten... !?

    für den sparsamen DI-Gondler ist die Technik sicher super, aber alleine die mangelnden Schmiereigenschaften des Benzins in der Einspritzpumpe würden bei mir immer ein ungutes Gefühl hinterlassen

  • Ich weiß, es ist eine andere Liga, aber diese Mittelmotor-Grenzbereich-Geschichte ist eine interessante!


    Ist eigentlich eine ähnliche Liga vom Fahrverhalten her, denke ich. Ich bin froh, dass ich nicht der einzige Mittelmotor-Schisser bin :D



    Da habe ich doch glatt das richtige Hintergrundbild für dich gefunden :D


    http://fc01.deviantart.net/fs4…i_R8_Cartoon_by_P3P70.jpg


    Das ist Speedys Wagen ;)



    Wie gut ist eigentlich der Langsamfahrkomfort? Diesbezüglich gab es bei dem ein oder anderen Lamborghini, die nunmehr ja nahe Verwandte darstellen, immer mal gewisse Einschränkungen.


    Kein Problem. Er ist zwar straff, aber federt relativ geschmeidig. Abrollgeräusche sind auch ok. Beim Rangieren mit vollem Lenkeinschlag gibt es schon mal Protestgeräusche aus dem Antriebsstrang. Gibt es bei Porsche aber auch.



    Gibt es einen gewissen Drehzahlbereich des Hochdrehzahlmotors, den er gar nicht mag? Eigentlich müsste er das Gas ja auch bei niedrigen Drehzahlen recht spontan und ruckfrei annehmen. Hängt halt auch wieder davon ab, was die Automatik daraus macht und ob sie bei jedem kleinen Gaszucken gleich einen Gang runterknallt.


    Nein, der geht immer. Hoch drehen macht Spaß. Bei niedrigen Drehzahlen schieben lassen auch. Er brummelt so schön dabei, ich bleibe daher auf der AB gern in M-6.


    Das Getriebe nutzt gern den guten Durchzug und lässt den hohen Gang drin. Außer natürlich auf Sport, dann gibt es mehr Drehzahl, härteres Schalten und den üblichen Käse mit der Gaspedalkennlinie.


    Drehzahlen unter 1.500 verhindert das Getriebe. Im Gegensatz zum Porsche PDK, das 1.100 bis 1.200 anstrebt.


    Im Automatikmodus schaltet das Getriebe nicht auf ganz hohe Drehzahlen runter. Also ein Kickdown auf 7.000 /min kommt z.B. nicht vor. Evtl. lohnt das in Summe aufgrund des zusätzlichen Hochschaltvorgangs nicht. Manuell geht es natürlich und macht viel Spaß. Lohnen hin oder her.



    Den hätte ich auch, denn der 911 hatte da wohl ein besser abschätzbares Eigenlenkverhalten durch seinen tief im Heck sitzenden Motor und dem gut abgestimmten Allradantrieb - letztlich schon mehr Gran Turismo als gnadenloser Sportwagen.

    Der R8 wandert da einfach in eine andere Schiene: Tief, breit, bedrohlich, leistungsstarker V10 - und dazu noch das Mittelmotor-Konzept mit erschreckend hohem Grenzbereich. Der dann aber umso schmaler sein kann...


    Beim 997 hatte ich auch eine ganze Weile Angst, dass der mir im Grenzbereich den Kopf abbeisst. War aber dann ganz brav. Evtl. ist es im Audi ähnlich, keine Ahnung. Im Moment bin ich erst mal vorsichtig. ESP bleibt eh an.


    wandernde Geräusche, auch mal was neues, cool:) ... wenn der Wagen bei einem nicht alt werden soll, dann ist man ja nicht sooo pingelig. Dein Turbo erschien mir immer ein wenig weichgeklopft, was halt an dem weichen Fahrwerk hing, da ist der R8 sicher ein anderes Kaliber und dann klappert auch mal was (eher)


    Mein turbo war eigentlich recht hart. Zumindest im Vergleich zu einem 997-2 Carrera. Die Lenkung kam dir halt nur so schwammig vor. Aber ich hatte auf deiner letzten Fahrt zu wenig Luft drin. Und du bist versaut vom GT3 ;)



    beim Bremsen geht das ESP an, was macht es denn dann oder war es nur das ABS und das regelt etwas ungehobelt?


    Bin mir da nicht ganz sicher. Es trat bislang nur 1x auf. An der Stelle ging das Porsche ESP auch immer mal leicht an. Obwohl ich dafür eigentlich keinen Grund sehe. Das Auto steht wieder gerade und ich fange an, zu bremsen. ABS ist das nicht, das ist das ESP :confused:


    Gruß
    Stefan

  • Danke, Stevie. Hast meine Frage(n) komplett beantworten können! :top:

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Stevie sei zu wünschen, dass er von Problemen verschont bleibe.


    Hoffe ich auch. Aber noch ca. 2 Jahre habe ich Garantie. Theoretisch noch knapp 3 Jahre, allerdings werde ich vorher das Limit von 100.000 km erreichen. Die Garantie lässt sich bislang nicht verlängern.


    Ich hoffe aber, Audi ist kulant bei seinem Aushängeschild. Der Vorbesitzer hat z.B. überraschend neue Endrohre bekommen. Gratis. Seine wären etwas angelaufen und man möchte die R8V10 in gutem Zustand im Straßenbild halten :eek:


    Der Stefan kann das locker angehen, sein R8 hat auf jeden Fall über 400PS, auch wenn er total verkokt ist (das ist jetzt ein Scherz bezogen auf ihn, aber es gibt verkokt gemessene RS4-irgendwas Modelle, die hatten statt 400+ nur 300 PS...).. er hat ja Garantie und kann das einfach geniessen...


    Auf 400 PS kommt er sicher. Ich bin eben mal kurz auf 260 hoch, das ging überzeugend lässig :top:


    Danke, Stevie. Hast meine Frage(n) komplett beantworten können! :top:


    Gern.


    Gruß
    Stefan

  • Stefan, sehr löblich, solch ein Emotions-Auto nicht (nur) für die samstägliche Waschbox-Show und die paar Kilometer sonntags zum Parkplatz am Speiserestaurant zu benutzen, sondern es sich sein Futter im Alltags-Berufsverkehr verdienen zu lassen! :top:
    Ich weiß, gut gelaunt und frisch zur Arbeit zu kommen und sich auf die lange Heimfahrt trotz Stau zu freuen, sind Gefühle, die eine echte zusätzliche Lebensqualität vermitteln können. Da kann man mit der Zeit die Steinschläge mit einem verzerrten Grinsen leichter ertragen.


    Muss man beim Mittelmotor kühlungstechnisch etwas mehr aufpassen? Erreicht er womöglich schneller die Betriebstemperatur?
    Und vielleicht teilst du uns später dann noch deine Erfahrungen bzgl. der Eigenheiten der Carbonbremsen bei Passfahrten mit (das kann ja auch ein deutschen Mittelgebirge sein)?


    Viel, viel Spaß und nur sichere Fahrten mit diesem blauen Traum!


    Gruß
    Korynaut

    Mit leerem Kopf nickt es sich leichter.

  • Hoffe ich auch. Aber noch ca. 2 Jahre habe ich Garantie. Theoretisch noch knapp 3 Jahre, allerdings werde ich vorher das Limit von 100.000 km erreichen. Die Garantie lässt sich bislang nicht verlängern.


    Dann wirst du also weiterhin eine Menge Kilometer mit dem Audi runterreißen. Ich meine, 50 km oneway jeden Tag sind ja auch nicht wenig.

    Ich hoffe aber, Audi ist kulant bei seinem Aushängeschild. Der Vorbesitzer hat z.B. überraschend neue Endrohre bekommen. Gratis. Seine wären etwas angelaufen und man möchte die R8V10 in gutem Zustand im Straßenbild halten :eek:


    Nicht schlecht! :eek:

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Stefan, sehr löblich, solch ein Emotions-Auto nicht (nur) für die samstägliche Waschbox-Show und die paar Kilometer sonntags zum Parkplatz am Speiserestaurant zu benutzen, sondern es sich sein Futter im Alltags-Berufsverkehr verdienen zu lassen! :top:
    Ich weiß, gut gelaunt und frisch zur Arbeit zu kommen und sich auf die lange Heimfahrt trotz Stau zu freuen, sind Gefühle, die eine echte zusätzliche Lebensqualität vermitteln können. Da kann man mit der Zeit die Steinschläge mit einem verzerrten Grinsen leichter ertragen.


    Wenn ich so ein Auto schon habe, will ich auch damit fahren. Wenn ich mir noch eine Kiste für den Alltag daneben stelle, wäre das durch die Summe der Wertverluste vermutlich sogar teurer. Und ich müsste doch wieder viel Lebenszeit freudloser verbringen. Was ich ja eigentlich mit diesen Autos vermeiden will.



    Muss man beim Mittelmotor kühlungstechnisch etwas mehr aufpassen? Erreicht er womöglich schneller die Betriebstemperatur?


    Ich denke, die Kühlung wird kein Problem sein. War sie zumindest beim Porsche Heckmotor nie. Bislang habe ich ihn allerdings in der Hinsicht auch nie gefordert. Dauervollgas im Hochsommer wäre vermutlich da unangenehmste für ihn. Da neige ich aber nicht zu.


    Auf Betriebstemperatur ist er ähnlich schnell/langsam wie die "alten" Porsche ohne Direkteinspritzung. Das deutet auf einen nicht allzu tollen Teillastwirkungsgrad hin. Die neuen Porsche mit DI brauchen spürbar länger.



    Und vielleicht teilst du uns später dann noch deine Erfahrungen bzgl. der Eigenheiten der Carbonbremsen bei Passfahrten mit (das kann ja auch ein deutschen Mittelgebirge sein)?


    Mit sowas kann ich hier nicht dienen. Aber die Bremse macht einen brutal standfesten Eindruck. Die Bremswege mögen sich zu Stahlbremsen nicht groß unterscheiden. Aber der subjektive Sicherheitseindruck beim Bremsen ist toll.



    Viel, viel Spaß und nur sichere Fahrten mit diesem blauen Traum!


    Danke.


    Gruß
    Stefan


    EDIT:

    Dann wirst du also weiterhin eine Menge Kilometer mit dem Audi runterreißen. Ich meine, 50 km oneway jeden Tag sind ja auch nicht wenig.


    Ich mache schon mal home office. Ich werde versuchen, unter 30.000 /Jahr zu bleiben.


  • Muss man beim Mittelmotor kühlungstechnisch etwas mehr aufpassen? Erreicht er womöglich schneller die Betriebstemperatur?


    Eher nein, durch die Trockensumpfschmierung braucht er eher etwas länger bis er warm ist.
    Kühlungstechnisch halte ich es so, dass wenn ich von der Autobahn komme und es auch sehr heiß draußen ist, ich den Motor 2 Minuten lang im Stand in der Garage laufen lasse und anschliessend die Motorraumklappe öffne und auch geöffnet lasse.So kann die Hitze sich ungehindert ausbreiten.


    BYE BYE


    12FLY:)

    FÜR DEN ERSTEN EINDRUCK GIBT ES KEINE ZWEITE CHANCE / Anima Sana In Corpore Sano
    Hathor II 09/2011

  • ...Muss man beim Mittelmotor kühlungstechnisch etwas mehr aufpassen? Erreicht er womöglich schneller die Betriebstemperatur?



    Also der Cay ist sehr schnell auf Betriebstemperatur. Das Wasser ist nach ca. 4km auf 80°C, die Öltemperatur soll, laut Diagramm aus den Porsche-Forum, ca. 3 Minuten später auf der gleichen Temperatur sein. Mein Cayman hat leider keine Öltemperaturanzeige.
    Mein M-Roadster hat bei Drehzahlen bis 3000 U/min mindestens 15 km gebraucht um auf 80°C Öltemperatur zu kommen.

    Ich hatte mit dem Cay mal eine Fahrt von rund 300km auf der Autobahn, mit 200-220 km/h. Die Wassertemperaturanzeige blieb immer auf 80°.

    Also keine Kühlprobleme beim Mittelmotor :cool:

    Grüße
    Micha

  • Ich werde versuchen, unter 30.000 /Jahr zu bleiben.


    Glaub mir, auch 80 km täglich und 50.000 km/a können über 30 Jahre lang Spaß machen... in so einem Auto zumindest! :)
    Danke für deine weiteren Antworten!


    Eher nein, durch die Trockensumpfschmierung braucht er eher etwas länger bis er warm ist.

    Oh, wieder was gelernt! Danke!


    Zitat

    Kühlungstechnisch halte ich es so, dass wenn ich von der Autobahn komme und es auch sehr heiß draußen ist, ich den Motor 2 Minuten lang im Stand in der Garage laufen lasse und anschliessend die Motorraumklappe öffne und auch geöffnet lasse.So kann die Hitze sich ungehindert ausbreiten.

    Prima! Das habe ich bisher bei meinem Frontmotor auch so gehalten und scheint wohl richtig zu sein.

    Mit leerem Kopf nickt es sich leichter.

  • Von meiner Seite aus:

    Klasse Auto. Jedoch Knarzen gehört nicht wirklich zu einem sochen Understatement. Dafür kostet er zuviel.


    Aber da kann man ja nachbessern.

    Viel Spaß damit und Allzeit knitterfreie Fahrt!!!:top:

    mfg:

    ich

    Breitmaulfrosch

    Mehr Käse = mehr Löcher..mehr Löcher = weniger Käse...Mehr Käse = weniger Käse?

  • Eher nein, durch die Trockensumpfschmierung braucht er eher etwas länger bis er warm ist.


    Das scheint sehr unterschiedlich zu sein. Sowohl der 575M als auch der 599 haben Trockensumpf, der 575M hat ca. 9-10km gebraucht, bis die Öltemperatur auf 80° war, so wie alle anderen Autos mit Öltemperaturanzeige auch. Der 599 dagegen hat nach 3 km schon 75°!

  • Von mir auch nochmal herzlichen Glückwunsch! Geniales Gerät!


    Wie sieht's mit Quietschgeräuschen der Bremsen aus? Vor allem bei Nässe, niedrigen Geschwindigkeiten und kurz vor dem Stillstand. Damit kämpfen ja scheinbar alle Hersteller.