Schiffbruch des Kreuzfahrtriesen Costa Concordia

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Bin kein Jurist, aber wäre dies in Deutschland nicht auch "nur" fahrlässige Tötung? Das wären dann bis zu fünf Jahre: http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrl%C3%A4ssige_T%C3%B6tung


    Ich auch nicht, aber die Frage stellt sich, ist es ist ein Delikt, was mehrere Tode brachte. oder sind es mehrere Dellikte?


    Ein Mann für den man 26 Jahre fordert ist auf freiem Fuss bis zum Prozess :confused:


    Für mich ein bisserl eine Italo schau.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Das italienische Seerecht stellt das vorzeitige Verlassen des Schiffs durch den Kapitän und das Zurücklassen der Passagiere unter Strafe.


    In Deutschland kann man nur maximal 15 Jahre Freiheitsstrafe bekommen.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Wenig? Im Vergleich zu was?

    Zitat

    § 222 Fahrlässige Tötung
    Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft


    Zitat


    § 315
    Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr

    (1) Wer die Sicherheit des Schienenbahn-, Schwebebahn-, Schiffs- oder Luftverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er
    1. Anlagen oder Beförderungsmittel zerstört, beschädigt oder beseitigt,2. Hindernisse bereitet,3. falsche Zeichen oder Signale gibt oder4. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

    In Deutschland hätte er weniger bekommen. Die Staatsanwaltschaft in Italien hatte ja (man korrigiere mich ggf.) sogar 26 Jahre gefordert.

    Wobei bei unseren Freunden aus Bella Italia natürlich immer noch die Frage besteht, ob er das jemals antreten wird. Siehe Bunga Bunga Silvio... :rolleyes:

    VIO>99;CI=2;RB=3;RA=1 :top:

  • Ich gehe davon aus, dass auch noch zivilrechtliche Forderungen dazukommen. Der Mann dürfte so oder so ruiniert sein. 16 Jahre ist schon heftig, so lange sitzt du in Deutschland nicht mal für Mord.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Kommt aufs Bundesland an... :crazy:

    Wobei glaub die durchschnittliche Verweildauer bei lebenslang 19 Jahre oder so ist. In Bayern 23 AFAIK. :D

    Der Mann ist natürlich ruiniert und wird wohl auch nie wieder ein Schiff führen. Wobei man irgendwann aber auch mal sagen muss, dass nun "gut" ist. Was macht den Unterschied ob man den jetzt 16 oder 26 Jahre wegsperrt. Da gäbs ganz andere die deutlich länger weggesperrt sollten.

    VIO>99;CI=2;RB=3;RA=1 :top:

  • Was macht den Unterschied ob man den jetzt 16 oder 26 Jahre wegsperrt.

    Jedes Jahr, bevor er ein Buch schreiben (lassen), eine Interviewserie im Corriere veröffentlichen oder in Talkshows auftreten kann, ist ein gewonnenes Jahr für die Öffentlichkeit.


    Können Strafgefangene an Filmrechten profitieren, oder laufen die Tantiemen auf ein Sperrkonto?

    Zu Risiken und Nebenwirkungen erschlagen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Ansprüche aus §823 BGB unterliegen nicht der Restschuldbefreiung. Eine Privatinsolvenz nützt in diesem Fall also nichts.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • ...

    Der Mann ist natürlich ruiniert und wird wohl auch nie wieder ein Schiff führen.



    Zum Glück kann man da nur sagen, zum Glück!


    Wobei man irgendwann aber auch mal sagen muss, dass nun "gut" ist. Was macht den Unterschied ob man den jetzt 16 oder 26 Jahre wegsperrt. Da gäbs ganz andere die deutlich länger weggesperrt sollten.



    Ich glaube die Angehörigen der Opfer sehen das anders.

    Der Mann hat mit seinen Auftritten und Aussagen später alles nur noch schlimmer gemacht. Den möglichst lange aus dem Verkehr zu ziehen kann nur gut sein!

  • Kommt aufs Bundesland an... :crazy:

    Wobei glaub die durchschnittliche Verweildauer bei lebenslang 19 Jahre oder so ist. In Bayern 23 AFAIK. :D
    .


    Bundesdurchschnitt ca. 19,9 Jahre, Bayern 21,8 (Quelle Wiki). Bei bes. Schwere der Schuld sieht es anders aus.


    Und@McLane

    Zitat

    Ansprüche aus §823 BGB unterliegen nicht der Restschuldbefreiung. Eine Privatinsolvenz nützt in diesem Fall also nichts.

    Ganz so streng wollen wir mal nicht sein. http://dejure.org/gesetze/InsO/302.html

  • Natürlich zum Glück. Andererseits kann der Lametta-Träger vorher so schlecht nicht gewesen sein wenn er so ein Kommando erhält. Hätte er vielleicht mehr mit dem Hirn und weniger mit der Nudel denken sollen. :rolleyes:

    Ich denke auch dass die das anders sehen, lebendig macht das allerdings auch keinen mehr. Ich weiß jetzt nicht wie das im Vergleich mit anderen Unfällen mit Toten aussieht wenn z.B. einer einen Reisebus von der Brücke rammt, ob dann auch da in Italien so verhältnismässig hohe Strafen üblich sind. In D hätte er jedenfalls keine 16 Jahre bekommen, von daher finde ich das durchaus beachtlich. Inwiefern das überhaupt vollstreckt wird bei denen steht natürlich auf einem anderen Blatt. :rolleyes:

    VIO>99;CI=2;RB=3;RA=1 :top:

  • Wie ich schon geschrieben habe, sieht das italienische Seerecht für das pflichtwidrige Verlassen des Schiffs und das Zurücklassen der Passagiere entsprechende Strafen vor.


    Ein Reisebus unterliegt im Allgemeinen nicht dem Seerecht ;)

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Ja ne. :D Es hiess ja, er wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Das ist - zumindest hierzulande - erstmal nix anderes, als wie wenn z.B. ein PKW-Lenker versehentlich einen Reisebus abdrängt und da 34 Leute sterben dabei. Hätte mich interessiert ob es dort dann ähnliche Strafen gibt. Oder bei anderen Verkehrsunfällen.

    VIO>99;CI=2;RB=3;RA=1 :top:

  • In Italien wird anscheinend die Gesamtstrafe anders gebildet als bei uns. Wenn ich das richtig sehe hat er 10 Jahre für die mehrfache fahrlässige Tötung bekommen, 5 Jahre für das Herbeiführen des Schiffbruchs und 1 Jahr weil er das Schiff vorzeitig verlassen hat. Da ist er wohl noch gut davongekommen, alleine für letzteres hätte er meinen bescheidenen Italienischkenntnissen nach bis zu 12 Jahre bekommen können.


    Schadenersatz muss er auch leisten, das wurde anscheinend gleich im selben Verfahren geurteilt.


    Also doch besser in Italien keinen Reisebus abdrängen...

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Ne, besser nicht... :crazy:

    10 Jahre ist in D ja die Obergrenze bei fahrl. Tötung zum Beispiel. Ob es da in der Seegerichtsbarkeit evtl. auch Strafen gibt, weiss ich jetzt auch nicht?

    VIO>99;CI=2;RB=3;RA=1 :top:

  • Schettino hat als Kapitän die Verantwortung für das Schiff. Dennoch gibt es auf so einem riesen Pott über 1.000 Mann Besatzung, darunter diverse nautische und technische Offiziere, Schiffbetriebsmeister usw., die an den Kapitän berichten müssen. Auf Basis deren Berichte z. B. über das Ausmaß der Schäden am Schiff, muss dann der Kapitän Entscheidungen treffen. Wenn der Kapitän - warum auch immer - nicht mehr zur Verfügung steht, obliegen die Entscheidungen seinem Stellvertreter, einem Ersten Offizier. Bei der Havarie und deren Evakution lief einiges schief, was wir hier im Detail nicht wissen können. Die Medien haben sich nun auf Schettino eingeschossen und - leider mittlerweile nicht unüblich bei solch' öffentlichkeitswirksamen Prozessen - scheint sich die Gerichtsbarkeit davon beeinflussen zu lassen. 16 Jahre halte ich zumindest keinesfalls für ein mildes Urteil. Es ist ohnehin noch nicht rechtskräftig. Schettino wird in Berufung gehen, ihm stehen mW noch 2 Instanzen zur Verfügung. Der Prozeß kann noch Jahre dauern.

    formerly known as Fastisfast2fast

  • Hi,


    ich hab das alles nur am Rande verfolgt, aber wenn der wirklich so nah an der Insel vorbei gefahren ist, um eine Dame zu zeigen, was er für ein Toller Hecht ist und dann noch als erster von Bord geht, dabei dann einen schwachsinnigen Grund erfindet, warum er im Rettungsboot war und sich danach vehement weigert, wieder an Bord zu gehen, dann kann er als Kapitän nicht ungeeigneter sein.
    Und wenn aus einem solchen Verhalten der Tod von 34 Menschen als Folge entsteht, finde ich 16 Jahre auf keinen Fall überzogen.


    Gruß und Ahoi


    Thorsten

    Deshalb wird man ja auch nirgends aus der Kneipe geschmissen. Wer dort andere Gäste aber dauerhaft und ständig nervt muss irl. mit paar aufs Maul rechnen. Hier geht das ja leider kaum aufgrund der Entfernung