Schiffbruch des Kreuzfahrtriesen Costa Concordia

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die Story rund um dieses Unglück besitzt Potential für eine Verfilmung. Ein Schiff mit knapp 300m Länge, annähernd so groß wie ein US-Flugzeugträger, läuft gerade mal 150m vor einer Insel auf einen Felsen auf. Die Seekarte weist für dieses Gebiet eine Meerestiefe von 8m aus. Der Kielgang des Kreuzfahrtschiffes liegt bei bis zu 8,2m :confused:.

    Nun wird dem Kapitän vorgeworfen, dass er diesen Kurs einschlug, um dem Bürgermeister der Insel und einem Kellner an Bord ein spektakuläres Event zu bieten :eek:. Zudem hätte der Kapitän das havarierte Schiff mit ca. 4.200 Menschen an Bord als einer der Ersten verlassen. Das einzige was den noch ein wenig entlasten könnte, wäre ein technischer Defekt des Navigationssystemes, wie es bei einem derartigen Schiff schon einmal vorgekommen sei.

    Bislang wurden 11 Tote geborgen, vom Sach- (Schiff: 450 Mio. Euro) und Umweltschaden ganz zu schweigen.

    Sollte sich der Verdacht des menschlichen Versagens bestätigen (wovon ich ausgehe) ist es schon erstaunlich, welch' Verrückte in solche Positionen kommen. Als nächstes kommt ein Airbus-Kapitän auf die Idee bei seiner Mutter als Geburtstagsgruß im Tiefflug über das Haus zu fliegen :rolleyes:.

    formerly known as Fastisfast2fast

  • Hoffentlich bestrafen´s den Käpt´n so richtig...eine riesen Schweinerei, was der sich erlaubt hat!!!!!!!!!!!!! :mad::flop::(
    An der ganzen bisherigen "Geschichte" stimmt doch m. E. vorn und hinten nix, für alles wurde eine Ausrede erfunden. :kpatsch:

  • Auch beim Flugzeug gab es schon mal einen der eine gute Show abliefern wollte und sämtliche Sicherheitsrichtlinien über Bord warf.

    http://www.youtube.com/watch?v=-kHa3WNerjU

    Und wenn ichs richtig in Erinnerung habe gibt´s bei der Sportfliegerei auch den Begriff der "Verwandtenkurve", meisst im Zusammenhang mit einem Absturzbericht.

    Und aus technischer Sicht dürfte nur ein Ausfall der Maschine so was zu Stande bringen. Alle anderen Systeme sind mit Sicherheit doppelt und dreifach ausgeführt.

    So ein Manöver mit mehr als 4000 Menschen an Bord ist schlicht unglaublich, dafür muss der Kapitän die Verantwortung tragen.

    Gruß Udo

    ______________________________________
    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.

    Einmal editiert, zuletzt von el-master ()

  • habe gelesen das dieser Felsen auf sämtlichen Karten eingezeichnet ist.
    Vlt. war der Kapitän ja besoffen oder sonstwas...seines Lebens froh wird der auf jeden Fall nicht mehr.


    Gruß
    Robby

  • Immerhin wurde der Kapitän diesmal eingesperrt. Ist nicht immer so gelaufen... Klick!

    Schon tragisch. Macht man Urlaub, fühlt sich sicher und dann passiert sowas weil irgendsoein Gigolo-Lametta-Käptn einfachste Seemannsregeln missachtet und sich wichtig machen will... :rolleyes:

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p


  • Hier sehe ich den Piloten nicht als Schuldigen, schon mal mit der Sache beschäftigt?

  • Hoffentlich bestrafen´s den Käpt´n so richtig...eine riesen Schweinerei, was der sich erlaubt hat!!!!!!!!!!!!! :mad::flop::(
    An der ganzen bisherigen "Geschichte" stimmt doch m. E. vorn und hinten nix, für alles wurde eine Ausrede erfunden. :kpatsch:


    Du sagtest, an der bisherigen Geschichte stimmt vorn und hinten nix, aber bestrafen sollen sie den Kapitän, was der sich erlaubt hat. Also das stimmt schon einmal, was der sich erlaubt hat?


    Ich habe 12 Kreuzfahrten gemacht davon 8 mit Costa. Steige zum 13. Mal sofort wieder ein ins Costa Schiff, selbst wenn es dieser Kapitän wäre, der das Schiff "steuert". Ich hänge übrigens auch an meinem Leben. Die Frage ist wie man 400,- Dollar- Verdiener dazu bringt, im Ernstfall ihr Leben für das von Kreuzfahrern einzutauschen trotz Training, Gesetzen und was weiß ich alles.


    So einfach ist das nicht. Ich weine um jedes Opfer.


    Grüße

    Grüße


    Big

  • Hier sehe ich den Piloten nicht als Schuldigen, schon mal mit der Sache beschäftigt?




    Was heisst beschäftigt?

    Ich lese mir bei so was den offiziellen Untersuchungsbericht durch, das sollte eigentlich reichen.
    Und da sind 4 Ursachen aufgeführt die alle vom Piloten beeinflussbar waren.

    Gruß Udo

    ______________________________________
    Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.

  • Sind die Tiefenangaben Meter oder Fuss ?

    Meter. Das Hellblau geht bis 10m. Und wenn das so steil bergab geht wie da, dann hilft da auch ein Echolot nicht immer was. Zumal man so ein Gewicht nicht mal eben rumreisst oder abbremst.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Um 20:45 MEZ hat der Schiff den Fels gerammt, auf Feuerwehrs Karte ist die letzte Position um 21:02 Uhr eingetragen.
    Wo wollte der denn dann noch hinfahren?:eek:

    Noch nie war ein Alfa Romeo so schlecht wie sein Ruf.


    Tanti Saluti
    Alfisto

  • Ach die Expertenrunde wird eingeleitet. :D
    Hab schon drauf gewartet.
    Alfisto Feuerwehr hatte es schon angedeutet. Ein großes Schiff braucht paar km bis zum Stillstand
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tanker#Anhaltestrecke

    Zitat

    Die Internationale Seeschifffahrts-Organisation schreibt vor, dass Schiffe bei einem Notstoppmanöver aus voller Fahrt innerhalb von 15 (in Ausnahmefällen 20) Schiffslängen zum Stehen kommen müssen. Ein solches Notstopp-Manöver belastet allerdings die Hauptmaschine, ihre Fundamentierung und die Welle so stark, dass dies außer bei der technischen Abnahme nur im Ausnahmefall praktiziert wird.

    Macht bei 290m Schiffslänge eben mal 4,3km.
    Sicher wird er dort langsam gefahren sein, aber bei einem derartigen Rumpfschaden wäre es irre gewesen so ein Aufstoppmanöver zu fahren.
    Bis auf die Ursache für das Loch und dem sehr zeitigen Abgang ist doch alles Spitze gelaufen. Er hätte es noch fast in die Fahrrinne zum Hafen geschafft und damit das Schiff fast gerettet.
    Stell dir nur mal vor, die hätten das Boot nicht so na an die Küste gebracht. Die Anzahl der Toten wäre wesentlich höher gewesen.

  • Nun ja, solche Unfälle passieren einfach mal so... traurig aber wahr. In einem Revier wie z.B. die Elbe als am stärksten befahrene Wasserstraße der Welt mit seinen Untiefen und Wracks kommt sowas immer mal wieder vor. Im Mittelmeer vor den Küsten darf das einfach nicht passieren denn ein Schiff von dieser Größe hat so nah an einer Insel nichts zu suchen. Das ist einfach so, da hilft ihm auch kein Ausfall der Navigation oder ein Total Blackout der Maschinen und somit die völlige Navigationsunfähigkeit des Schiffes, was auch immer mal vorkommen kann, um diese Havarie zu entschuldigen.


    So ein Schiff hat zweifach abgesicherte elektronische Seekarten und noch immer ein Kartensatz aus Papier der stets berichtigt wird. So ein Schiff hat ein Echolot und nicht zuletzt wird so ein Schiff nie allein von einem auf der Brücke gesteuert. Es haben bei dieser Havarie mindestens zwei Leute versagt wobei nur der Wachhabende in dem Fall der Kapitän die Verantwortung trägt.


    Meine Theorie ist das der Kapitän das Schiff per Autopilot so nah an die Insel gefahren hat und als die Warnung aufjaulte war es zu spät zum reagieren weil das Schiff aufgrund der Trägheit wegen der langsamen Geschwindigkeit sich nicht mehr schnell genug von dem Felsen weg lenken lies. Ich weiß nun nicht was die Costa Concordia für einen Manöverspeed hat aber ein Container vergleichbarer Länge hat ein Manöverspeed von rund 14 Knoten. Unter dem geht fast nichts mehr und selbst bei 14 Knoten kann man in Zeitlupe zusehen wie sich das Schiff langsam aber sicher auf einen anderen Kurs einschlägt.


    Nur so lässt sich für mich der selber Schiffe ähnlicher Größe gefahren hat, diese Havarie logisch erklären. Der wird die Fuhre einfach nicht mehr rum geschoben bekommen haben und ist da satt rein geschrammt.

    Gruß Hauke

  • Um 20:45 MEZ hat der Schiff den Fels gerammt, auf Feuerwehrs Karte ist die letzte Position um 21:02 Uhr eingetragen.
    Wo wollte der denn dann noch hinfahren?:eek:

    Als das Schiff vom Fels aufgeschnitten wurde, fuhr es um die 29 Km/h schnell. So ein schwerer Dampfer stoppt dann ja nicht direkt, sondern treibt noch ein gutes Stück weiter.

    formerly known as Fastisfast2fast

  • Was ich mich frage wenn ich die Berichterstattung und im Speziellen die Stellungnahmes des Kapitäns von dem Frachter im Fernsehen sehe ist folgendes: Wie, um alles in der Welt, kann so ein Schmierlappen Kapitän auf so einem Kreuzfahrtliner werden??

    Aber bei den Italienern braucht man sich auch über nichts wundern. Wer über Jahre so einen ultrakorrupten Gigolo wie Berlusconi zum Ministerpräsidenten wählt betraut scheinbar auch Menschen mit der Führung eines riesigen Kreuzfahrtliners, denen ich nicht so weit trauen würde wie ich eine Waschmaschine werfen könnte...

    Die ganze Geschichte ist ein Skandal, der Bursche gehört bis an sein Lebensende weggesperrt.

    (\__/)
    (O.o )
    (> < ) This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.


  • Bis auf die Ursache für das Loch und dem sehr zeitigen Abgang ist doch alles Spitze gelaufen. Er hätte es noch fast in die Fahrrinne zum Hafen geschafft und damit das Schiff.
    Stell dir nur mal vor, die hätten das Boot nicht so na an die Küste gebracht. Die Anzahl der Toten wäre wesentlich höher gewesen.


    Das war der größte Fehler den er machen konnte. Bei so einer Havarie hat der Kapitän sofort alle Rettungsmittel zu Wasser zu lassen und die Passagiere nebst Besatzung von Bord zu bringen was zu dieser Zeit eben noch geht aber äusserst schwierig wird wenn das Schiff erstmal 5-10 Grad Schlagseite bekommt. Dann bekommst du auf einer Seite kein einziges Boot mehr zu Wasser. Wenn die Leute von Bord und in Sicherheit sind, kann er sich um seinen Kahn kümmern und den irgendwo auf Grund setzen um einen Totalverlust zu vermeiden aber eben erst dann. Was der Kapitän getan hat ist in meinen Augen grob Fahrlässig und es ist ein Wunder das die Kiste nicht vorher abgesoffen ist. Ausserdem hat er die Küstenwache viel zu spät verständigt und wertvolle Zeit verloren als er weiter oben an der Insel noch ein irres Manöver gefahren hat. Irgendwie wollte der nicht wahr haben das er sein Schiff aufgerissen hat und das die Kiste absaufen wird. Als ihm das klar wurde fehlte wertvolle Zeit.


    : Wie, um alles in der Welt, kann so ein Schmierlappen Kapitän auf so einem Kreuzfahrtliner werden??


    Seine Frau stammt aus einer Italienischen Reeder Dynastie

    Gruß Hauke

    Einmal editiert, zuletzt von Hauke ()

  • Das war der größte Fehler den er machen konnte. Bei so einer Havarie hat der Kapitän sofort alle Rettungsmittel zu Wasser zu lassen und die Passagiere nebst Besatzung von Bord zu bringen was zu dieser Zeit eben noch geht aber äusserst schwierig wird wenn das Schiff erstmal 5-10 Grad Schlagseite bekommt.


    Sorry in so einer Position versuch ich den Dampfer in einen sicheren Hafen zu packen. 4000 Leute bekommst du nie im Leben ohne Verluste in die Boote. Schon alleine weil das weite Spektrum zwischen Leuten die in völlige Panik verfallen und Leuten die noch in aller Ruhe Koffer packen wollen vorhanden ist.

  • Mal ein paar Aussagen zu der "Tüchtigkeit von Besatzung und Kapitän" dazu :eek:


    Titanic en miniature,


    Michael.

    Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch. (Mark Twain (1835-1903))
    Free Copdland - Auch mal eine andere Meinung haben im BMW-Treff :top:
    Jeep fahren heißt da stecken zu bleiben, wo andere erst garnicht hinkommen!

  • Der Kapitän trägt an Bord eigentlich immer die Verantwortung. Ich hab zwar selber keinen Bootsschein, bin aber schon oft genug mit 15m-Yachten gefahren und hab auch entsprechend Seekarten gelesen. Mit so einem Koloss fährt man jedenfalls nicht so nah an die Küste ran...


    100% agree, insbesondere ist diese Straße 13km breit.
    Kleine Hintergrundinfo, falls der Strom ausgefallen sein sollte:
    IMHO ist die einzige Papierkarte von dem Gebiet die "British Admiralty" 1999 Livorno to Civitavecchia including Northern Corse und die hat einen Maßstab von 1:300.000.
    Das ist schon etwas wenig und so sieht das dann aus: http://www.ukho.gov.uk/nmwebse…NM=5532_2011&p=&c=1999&s=


    Daher auch die oft zu lesende Aussage, der Felsen wäre nicht verzeichnet gewesen.

    Jan und Hein und Klaas und Pit,
    die haben Bärte, die fahren mit.


    Länger das gleiche Nutzlose tun? :idee:

    Einmal editiert, zuletzt von EtaChris ()