Stadt braucht scheinbar Geld - Blitzer werden entgegen Gutachten zu Gefahrenschwerpunkten aufgestellt

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Offenbar ist mein Beitrag nicht verstanden worden. Oder man will ihn nicht verstehen, kann auch sein. :crazy:

    Der Sinn besteht darin, Flächendruck zu erzeugen. Der Kraftfahrer muss überall mit Überwachung rechnen. Das wirkt sich insgesamt positiv auf die Verkehrssicherheit aus, das ist eindeutig und auch beweisbar.

    Es kann auch nicht sein, das die Beachtung von Verkehrsregeln von der persönlichen Akzeptanz des einzelnen Kraftfahrers abhängt.

    Nach dem Motto: Hier ist zweispurig, sogar baulich von den zwei Spuren für die andere Richtung getrennt, außerdem ist es 2 Uhr morgens...ich fahre wie ich es will!

    Genau diese Menschen haben ein Problem mit der Beachtung der Regeln, denn sie entscheiden selbst, ob die Beachtung gerade Sinn macht oder nicht.

    Wenn das so weiter geht, mißachten die nachts auch eine rot zeigende Ampel wenn kein Auto kommt.

    Usw...usw...

    Mein Tip: Wer die bestehenden Regeln oder Gesetze nicht akzeptiert, warum auch immer, sollte einfach die Folgen akzeptieren...sprich Bußgelder, Punkte und Fahrverbote...oder einfach auswandern!

    In anderen Ländern ist es sicher besser! :top:

  • Offenbar ist mein Beitrag nicht verstanden worden. Oder man will ihn nicht verstehen, kann auch sein. :crazy:



    Da will ich Dir nicht widersprechen...


    Zitat

    Wenn das so weiter geht, mißachten die nachts auch eine rot zeigende Ampel wenn kein Auto kommt.

    Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit erinnern als ich häufig von Kiel etc nach München gefahren bin - meistens erst abends losgefahren, dann stand ich zwischen 1 und 3 Uhr morgens an der Autobahnausfahrt vor der roten Ampel, zig km links und zig km rechts kein anderer Verkehrsteilnehmer und Polizei stand auch nicht rum, zumindest war keine sichtbar. Und ich habe mich sowas von blöd gefühlt dass ich brav gewartet habe...


    Und ich wette dass z.B. in München zwischen 24 Uhr und 5 Uhr früh maximal 5 Kreuzungen mit Ampeln geregelt werden müssten, alle anderen sind überflüssig.


    Zitat

    Mein Tip: Wer die bestehenden Regeln oder Gesetze nicht akzeptiert, warum auch immer, sollte einfach die Folgen akzeptieren...sprich Bußgelder, Punkte und Fahrverbote...oder einfach auswandern!

    Darum geht es nicht, wenn ich gegen das Bayerische 11. Gebot verstossen habe (Du sollst Dich nicht erwischen lassen!) dann stehe ich auch dazu. Auch wenn mein Erlebnis mit der Polizeiinspektion FFB (ist gut 25 Jahre her, ich wette, da hat sich nichts zum besseren geändert) das nicht immer leicht macht. Auf meine Bitte, bei Schule und Kindergarten in unserem Dorf mal eine Radarfalle aufzustellen bekam ich die Antwort: "Ja, wir kommen einmal, wenn es sich nicht rentiert dann kommen wir nie wieder."


    Ein ganze Menge Regelungen - besonders Geschwindigkeitsbeschränkungen - sind aus rein sachfremden Überlegungen aufgestellt, von "den Verkehr aus der Gegend rausbringen" bis "da könnte ja jeder kommen" wird alles mögliche vorgebracht. Es gibt nämlich durchaus Erhebungen dass sich die überwiegende Mehrheit der Autofahrer an Regeln die sie einsehen durchaus auch halten.


    Im Übrigen wird von uns Autofahrern ja durchaus verlangt dass wir vorausschauend und eigenverantwortlich handeln - die sklavische Einhaltung von (auch unsinnigen) Regeln ist da aber kontraproduktiv, behaupte ich mal ganz frech.


    Schönes Wochenende
    WRL
    derzeit auch mit leerem Flens-Konto

    “Entwicklungshilfe nimmt das Geld der Armen in den reichen Ländern und gibt es den Reichen in den armen Ländern.” (Achmed Mohamed Saleh, Journalist aus Tansania)

  • Erinnert mich an den Fall, wo ich mal im Stand geblitzt wurde, weil ich vorm Blitzer geparkt hab. Und tatsächlich einen Bescheid bekommen hab. Das Bild hab ich noch. :D


    Aussage der Firma, die die Messungen damals im Auftrag der Gemeinde durchführte: die Gefahrenstelle ist die gegenüberliegende Ausfahrt der freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde. Wir reden hier von einer FFW mit geschätzt EINEM Feuerwehrauto, das ca. einmal in 5 Jahren ausrücken muss...

  • Zitata EIN
    Die Regeln sind klar, und zwar überall. Und wer auf einer Straße, auf der z.B. 70 km/h erlaubt sind, schneller fährt, weil er meint, da sind ja nur Felder links und rechts, sollte mal seine Enstellung überprüfen. :mad:
    Die sklavische Einhaltung von (auch unsinnigen) Regeln ist da aber kontraproduktiv.
    Zitate AUS

    Das ist der Punkt, warum ich 0 Punkte habe, wo ich es einsehe, fahre ich in der Regel auch konform, aber wenn ich etwas unsinniges sehe, dann gehe ich auch nicht unbedingt vom Gas, dann gibts noch Gegendenden wo sich auch tagsüber Hase und Igel gute Nacht sagen, da fahre ich wenn übersichtlich auch mal recht zügig.

    Auch im Ausland bin ich nicht lahm unterwegs, wenn ich dann sehe, daß Deutsche in Öserreich kramfhaft knapp 100 fahren, dann zockele ich sicherlich nicht hinterher und nach den Überholen trauen sich plötzlich manch lahme auch mehr und auch die Polizei in Österreich steht gerne zum Abkassieren bereit, nur überall könnens sie ja auch nicht stehen, wenns grad Mozartkugeln zu sich nehmen.

    Ich möchte nicht wissen, ob jetzt Italien auch mehr Blitzer anschafft, weil sie nun den Deutschen die Strafen hinterherschicken dürfen, egal wo, es ist für mich Abzocke und auch egal was SLKXXX schreibt, ich suche mir meine V/max selbst aus, allerdings meistens sogar nach unten, damit ich bei Bedarf und nach Laune die eingesparten km/h auch mal wieder mit nach oben steigender Tendenz hereinholen kann. :motz:

  • Ich bin doch etwas überrascht das die Tatsache, dass die Geschwindigkeitskontrollen überwiegend leere Amtskassen füllen sollen als der Unfall-Prevention zu dienen, als News angesehen wird.


    Btw:
    Meine Rowdy-Jahre habe ich hinter mir und auch schon vor über 10 Jahren freiwillig einen Aufbau-Kurs besucht. Dieser hat damals 520,- DM gekostet. Diese Investition hat sich für mich bezahlt gemacht.


    Erstens weil ich seit dem aufmerksamer die Umgebung auf mögliche Radarfallen beobachte und zweitens weil ich nun weiss, welche Antworten bei der MPU garantiert zum Durchfallen führen. Die falschen Antworten sind alle die Antworten, die auf Uneinsichtigkeit des Fehlverhalten schließen lassen.


    z.B.
    MPU-Frage: "Wie erklären Sie, das Sie zu schnell gefahren sind?"
    Falsche Antwort: "Es war eine gerade Strecke, freie Sicht, die Strasse trocken und weit und breit kein weiterer Vekehrsteilnehmer."
    Richtige Antwort: "Das lässt sich nicht erklären, mein Verhalten war falsch. Das sehe ich jetzt ein und bereu es."


    In Kenntnis dieses Sachverhaltes, mache ich mir seit dem Seminar nicht mehr die Mühe ein gelegentliches Fehlverhalten vor mir selbst zu rechtfertigen, sonder gestehe mir das Fehlverhalten ein. Dann dauert es nicht lange bis das schlechte Gewissen Oberhand gewinnt und ich mich wieder regelkonform verhalte.
    Vor dem Kurs habe ich für mein Fehlverhalten auch keine Verantwortung übernommen. Die Umstände (siehe oben: Falsche Antwort) waren ja verantwortlich weshalb z.B. das Tempolimit unsinnig war. Also habe ich mich dann auch nicht daran gehalten, wurde dabei ertappt und auch bestraft.


    Das ist der Grund dafür, warum ich seit Jahren beim BZR ein leeres Konto habe. :cool:

  • Offenbar ist mein Beitrag nicht verstanden worden. Oder man will ihn nicht verstehen, kann auch sein. :crazy:

    Der Sinn besteht darin, Flächendruck zu erzeugen. Der Kraftfahrer muss überall mit Überwachung rechnen. Das wirkt sich insgesamt positiv auf die Verkehrssicherheit aus, das ist eindeutig und auch beweisbar.

    Es kann auch nicht sein, das die Beachtung von Verkehrsregeln von der persönlichen Akzeptanz des einzelnen Kraftfahrers abhängt.

    Meiner wohl auch. ;)

    Es geht nicht um die Akzeptanz. Es geht darum, dass mir die Verantwortlichen nicht erzählen sollen, sie machen das nur im Sinne der Verkehrssicherheit und schon gleich garnicht des Geldes wegen.

    Ich so: 2020 wird ein super Jahr!

    2020 so: Halt mal mein Bier... ;-)

  • Hi,


    vor einigen Jahren wurde ich morgens gg. 4:00Uhr in Asperg in einer 30er Zone mit 37 geblitzt.


    20m danach hatte ich das Ziel erreicht um Material abzuholen.


    Ich bin dann schon zu dem Citroen Xara hin und hab mir den angeschaut.
    Der hatte 2 Messgeräte in jede Richtung und nen Rundumvorhang drin.
    Der Typ hat dann auch die Tür aufgemacht und meinte ich solle weiter gehen.


    Ich sagte ihm nur das ich um diese Uhrzeit an Schlaf oder Sex denke und nicht daran zu unsinnige Uhrzeiten den Versuch zu erwägen Verkehrsteilnehmer abzuzocken.Der hat dann ziemlich rumgemeckert.


    Fazit:


    in der Zeit, in der Ich zum Materiallagen und Besprechung vor Ort war, es waren etwa 1,5 Std. kam gerade mal 2 Autos vorbei und es hat nicht geblitzt.


    Die Tatsache das ich 7 Km/h zu schnell war leugne ich ja nicht aber die 10€ in 1,5 Std. sind sicher nicht Kostendeckend, ja eigentlich lächerlich!!!


    Ich hatte in 25 Jahren, Seit ich mit dem Auto Unterwegs bin nur 4 Geschwindigkeitsverstösse wovon nur einer mir 3 Punkte einbrachte. Der Rest waren 10-30€
    Bzgl. der Parplatznot in München bin ich mit Falschparkertickets deutlich mehr belastet.


    mfg:


    ich


    mfg:


    ich

    Breitmaulfrosch

    Mehr Käse = mehr Löcher..mehr Löcher = weniger Käse...Mehr Käse = weniger Käse?

  • Meiner wohl auch. ;)

    Es geht nicht um die Akzeptanz. Es geht darum, dass mir die Verantwortlichen nicht erzählen sollen, sie machen das nur im Sinne der Verkehrssicherheit und schon gleich garnicht des Geldes wegen.


    Ich weiß nicht wieviel Jahre es her ist. Dem ehemalige Regierungspräsident von Kölln, Franz-Josef Antwerpes wurde vorgeworfen auf irgendeiner Rheinbrücke ein oder mehrere Blitzer der puren Abzocke wegen, aufgestellt zu haben. Im Fernsehinterview von WDR sagte er stumpf in die Kamera sinngemäß "natürlich ist das Abzocke, die Stadt braucht Geld. Ihr wisst doch das ihr da nur 50 fahren dürft, warum fahrt ihr dann dort zu schnell? Ihr habt es selbst in der Hand wieviel wir dort einnehmen"


    Ich fand die provokante Ehrlichkeit von Antwerpes damals irgendwie beeindruckend, man konnte ihm nach dieser Aussage nicht mal böse sein.

    Gruß Hauke


  • Genau diese Menschen haben ein Problem mit der Beachtung der Regeln, denn sie entscheiden selbst, ob die Beachtung gerade Sinn macht oder nicht.


    Genau das ist der springende Punkt, nur Deine Schlussfolgerung ist falsch.


    Die Regeln dienen dazu, die Wege der Verkehrsteilnehmer so zu organisieren, dass sie sich nicht gegenseitig in die Quere kommen.


    Welchen Sinn hat es im Lichte dieser Definition, mitten in der Nacht, in der Mitte von Nirgendwo, als einziger Verkehrsteilnehmer weit und breit, vor einer roten Ampel zu warten?
    Genau: Es hat überhaupt keinen Sinn.
    Deshalb machen das auch nur zwei Sorten von Menschen: Die Erste tut es, weil sie geistig bereits so weit degeneriert ist, dass sie ohne Anweisung überhaupt nichts mehr tut. Dabei ist es dieser Sorte egal, ob die Anweisung sinnvoll ist, oder nicht, und sie nehmen sogar Anweisungen von Blechschildern und bunten Lämpchen entgegen.
    Die zweite Sorte tut es, weil sie die Regeln für eine Art heilige Religion halten, die unter allen Umständen eingehalten werden müssen. In Wirklichkeit haben diese Menschen einfach Angst davor, eigene Entscheidungen zu treffen, weil sie sich selbst nicht vertrauen. So vertrauen sie lieber toten Objekten am Straßenrand, als ihrem eigenen Verstand.



    In anderen Ländern ist es sicher besser! :top:


    In der Tat. Nach meiner Erfahrung sogar in fast allen Ländern der Welt.



    Gruss
    Andreas


  • Welchen Sinn hat es im Lichte dieser Definition, mitten in der Nacht, in der Mitte von Nirgendwo, als einziger Verkehrsteilnehmer weit und breit, vor einer roten Ampel zu warten?
    Genau: Es hat überhaupt keinen Sinn.


    Auch wenn ich zu den Bekennden Auch-mitten-in-der-Nacht-nicht-über-rote-Ampel-Fahrer gehöre (bei mir ist wohl etwas in der Erziehung falsch gelaufen - so ist mein Interesse an den runden roten Schildern mit den 2 oder 3 großen Zahlen in der Mitte sehr stark eingeschränkt...) bezeichne ich solche Art von Verkehrsregelungen zu diesen Zeiten als Gesslerhut.


    Wer seinen Schiller (Wilhelm Tell) nicht mehr so recht kennt, die Geschichte entzündet sich daran dass jedermann den Hut des Landvogten, der auf einer Stange sitzt (der HUT!) grüßen muss und es eben Wilhelm Tell, der spätere Nationalheld nicht tut.


    Wie gesagt, Wilhelm Tell wurde Nationalheld der schönen Schweiz, wir werden bei sehr ähnlichem Tatbestand Tabellenführer in Flensburg. Wir sind ganz schön runter gekommen.


    Trotzdem wünsche ich eine Gute Nacht


    WRL

    “Entwicklungshilfe nimmt das Geld der Armen in den reichen Ländern und gibt es den Reichen in den armen Ländern.” (Achmed Mohamed Saleh, Journalist aus Tansania)

  • Auch wenn ich zu den Bekennden Auch-mitten-in-der-Nacht-nicht-über-rote-Ampel-Fahrer gehöre (bei mir ist wohl etwas in der Erziehung falsch gelaufen - so ist mein Interesse an den runden roten Schildern mit den 2 oder 3 großen Zahlen in der Mitte sehr stark eingeschränkt...) bezeichne ich solche Art von Verkehrsregelungen zu diesen Zeiten als Gesslerhut.



    :top::top::top::top::top:


    Kommt mir sehr bekannt vor :D

  • Bei 224% Kostendeckung der stationaeren anlagen in S und nur 124% bei mobilen Anlagen wundert mich hier garnichts....

    Members of Catholic Church: 1 billion , founded in 1st century
    Users of Facebook 0.6 billion: founded 2004

  • Wenn ich aus der Stadt komme, habe ich nur ein einziges Stück, etwa 3 km bevor ich mein Grundstück erreiche, wo endlich mal die 50er Zone und eine folgende 70er Zone nochmals für etwa 2 km bis zu unserem Ortseingangsschild mit einem Ende der Geschwindigeitsbegrenzung Zeichen aufgehoben wird.
    Dort zieht mich das Megnetfeld ums Haus scheinbar manchmal so stark an, daß 140 auf dem Tacho stehen und ich damit sogar manchen vor mir gar nicht folgen kann, weil die noch schneller dahinkriechen, die Blitzerkolonnen haben den Braten schon seit über 40 Jahren nicht gerochen.

  • Für alle, die morgen, Freitag, 10.02.2012, in NRW mit dem Fahrzeug unterwegs sind:

    Auf Anordnung des Innenministers Jäger werden morgen in ganz NRW über 24 Stunden intensive Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt .... es beteiligen sich hier nicht nur Polizeikräfte an diesen Schwerpunktmessungen, sondern auch die "Blitzer" der Kommunen werden dazu ausschwärmen.;)

    Ankündigungen gab´s dazu auch schon reichlich in der Presse .... also, wer morgen erwischt wird, ist´s selbst Schuld.:D

    EDIT:

    Es gibt auch schon etliche Meldungen, wonach dieser von IM Jäger angekündigte "Blitz-Marathon" eventuell wegen der eisigen Temperaturen ausfalle, da viele Messgeräte da nicht mehr zuverlässig funktionieren.

    Bislang wurde jedoch die "Jagd" noch nicht offiziell abgebrochen.

    Einmal editiert, zuletzt von copdland ()

  • Lt. Polizei fällt es garantiert nicht aus, da die Blitzdinger in den Fahrzeugen es ja kuschelig warm haben und die Dinger denen es zu frisch draußen ist, halt nicht benutzt werden. Dieser 24h Blitzkrieg wird durchgezogen, aber immerhin fair, das daraufhingewiesen wird.

    Brandneue Userpage :top:



    Mittelfinger für immer ;)

  • Gut, dass Du so genau Bescheid weißt.;) :D

    Der vom Minister geplante "Blitz-Marathon" macht nur Sinn, wenn nicht nur genügend "Men-Power" auf der Straße ist, sondern ebenfalls genügend Messequipment.

    Und hier sieht es so aus, dass mobile Anlagen mittlerweile sehr oft nicht mehr in Fahrzeugen installiert sind, sondern eben diese mobilen Anlagen im Freien aufgestellt werden ( dies erlaubt einen ausgeweiteteren Einsatz dieser Geräte, als wenn sie im Fz. fest untergebracht sind ).

    Zum anderen haben auch die Lasergeräte mit der zur Zeit herrschenden Kälte von unter -10° zu kämpfen.

    Ergo:

    Wenn es so "ungünstig" für die Messtechnik i.S. Minustemperaturen bleibt, wird dieser geplante "Blitz-Marathon" sehr wohl zum zahnlosen Tiger ´muttieren.

  • Bei dem Wetter schleichen eh die Meisten rum, was soll also das Theater, hatte eben einen vor mir, der hat scheinbar das weiße Salz mit Schnee verwechselt und ist mit 35 durch die Stadt gezockelt und außerhalb wird mit 70 bis 80 gefahren, was soll dann da noch den Blitz auslösen, höchstens einer von Euch, der als Jogger unterwegs ist und sich durch 70 km/h Sprünge über die Zebrastreifen wirft, um nicht abstoppen zu müssen.

  • Achso, das kommt vom Innenminister.
    Hatte den Eindruck dat wär so´n lokales Intermezzo.


    Salz -> Schnee schmilzt -> Aquaplaning ! Obacht.

    Straße naß, Fuß vom Gas. Straße trocken, rauf den Socken...