Darf ich rechtlich eine Website bezgl. Firmendienstleistungen veröffentlichen?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Ich habe versucht herauszufinden, wie es rechtlich mit dem folgenden Sachverhalt aussieht, konnte aber noch nichts konkretes dazu finden:


    Ich plane, eine Website zu veröffentlichen, auf der man sich kostenlos über den Preis einer bestimmter Dienstleistung informieren kann. Die gesamte Website dreht sich in der Tat nur um die eine, bestimmte Dienstleistung.


    Idealo & Co. geben ja auch Firmendaten und Produktpreise bekannt, jedoch handelt es sich hierbei ja nicht um Dienstleistungen.


    Beispiel zur Idee (entspricht nicht der geplanten Dienstleistung) :
    Auflistung von Fotografen in einem frei wählbaren PLZ-Gebiet, samt Firmenanschrift, und welche Dienstleistungen sie zu welchem Preis anbieten.
    Wenn z.B. jemand Bewerbungsfotos machen lassen möchte, würde er seine PLZ eingeben und dann meinetwegen erhalten:


    Foto Meier, [Anschrift], Bewerbungsfotos: 4 Stück 10,- Euro.
    Studio Eins, [Anschrift], Bewerbungsfotos: 6 Stück 20,- Euro
    PhotosHop, [Anschrift], Bewerbungsfotos: 4 Stück 13,- Euro


    Neue Einträge können von den Website-Besuchern eingereicht werden - mit dem Hinweis bei jedem angezeigten Angebot, dass der jeweilige Dienstleister im Falle von falsch angegebenen Daten natürlich sofort das Angebot korrigieren könnte.


    Weiß jemand, ob so eine Website rechtlich gegen etwas verstoßen würde?


    Danke und Ciao,
    Kris

    Wir geben Geld aus, das wir nicht besitzen, um uns Dinge zu kaufen, die wir nicht brauchen, damit wir Leuten imponieren können, die wir nicht mögen.

  • Je nach Art der Dienstleistung solltest Du ein üppiges Budget für Rechtsberatung reservieren :D


    Mal ehrlich : alleine Deine Frage zeigt schon, daß Du momentan noch die Finger von so einem Projekt lassen solltest. Du solltest Dich mit dem Wettbewerbsrecht beschäftigen.


    Lies Dir mal Infos / Artikel über 'Google Places' und deren Problemen an - das wäre dann Dein 'großer Konkurrent'.

    "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" - Helmut Schmidt

    Einmal editiert, zuletzt von Bolygo ()

  • Hmmm... dann könnte man es doch so machen, dass User zwar Neueinträge einreichen können, diese aber von mir persönlich erst auf Richtigkeit überprüft und erst dann veröffentlicht werden.
    *grübel*


    Es ist wirklich nicht einfach, zu dem Thema etwas konkretes im Internet zu finden.
    Über Google Places habe ich mich bereits informiert.


    Wohlgemerkt möchte ich damit keinerlei Profit machen.
    Es geht mir lediglich darum, dass Besucher der Website möglichst schnell und effizient einen günstigen Anbieter für diese bestimmte Diensleistung finden können.
    Keine Diffamierung, keine Sortierung nach Preisen usw.... Einfach nur eine faktische, sachliche Auflistung der Anbieter und deren (Preis-)Angebot.


    - Kris -

    Wir geben Geld aus, das wir nicht besitzen, um uns Dinge zu kaufen, die wir nicht brauchen, damit wir Leuten imponieren können, die wir nicht mögen.

    4 Mal editiert, zuletzt von Kris Bengel ()


  • Keine Diffamierung, keine Sortierung nach Preisen usw.... Einfach nur eine faktische, sachliche Auflistung der Anbieter und deren (Preis-)Angebot.


    Wenn diese Daten ohnehin öffentlich zugänglich sind, also z.B. in Form von Preisaushängen in Schaufenstern o.ä. sehe ich kein Problem darin, diese auf einer Webseite zusammenzufassen. Zur Sicherheit solltest Du jeden Eintrag mit Datum versehen und darauf Hinweisen, dass sich die Preise zwischenzeitlich verändert haben können.
    Weiterhin musst Du beachten, dass Du mit einer solchen Webseite als gewerblicher Anbieter angesehen wirst, auch wenn Du damit keinen Cent verdienst. Du musst also die einschlägigen Vorschriften einhalten (Impressumspflicht etc.).
    Rechtlichen Ärger kann es trotzdem geben, da die Rechtsprechung in diesem Bereich immer noch uneinheitlich und von recht viel Ahnungslosigkeit der beteiligten Richter geprägt ist. Solange Du mit dem Inhalt Deiner Webseite niemandem auf die Füße trittst oder Millionen damit verdienst, ist die Gefahr rechtlicher Auseinandersetzungen imho aber recht überschaubar.


    Gruss
    Andreas

  • Solange Du mit dem Inhalt Deiner Webseite niemandem auf die Füße trittst oder Millionen damit verdienst, ist die Gefahr rechtlicher Auseinandersetzungen imho aber recht überschaubar.


    Das würd ich nicht unterstreichen wollen. Ein Großteil der Abmahnungen kommt ja nicht dadurch zustande, weil sich jemand angegriffen gefühlt hätte, sondern weil spitzfindige Anwälte irgendeine Lücke oder eine unrichtige Formulierung entdecken, aus der sie dann dem Betreiber einen Strick drehen.
    Betreiber von Onlineshops können mehrere Lieder davon singen.


    Zur Frage von Kris Bengel:
    Stell Dir vor, ich würde auf Deiner Liste mit meiner Dienstleistung an Stelle 7 stehen, weil meine Preise vergleichsweise hoch sind. Mich ärgert das, weil Deine Auflistung die viel höhere Qualität meiner Dienstleistung nicht ausreichend deutlich unterstreicht... oder mir mißfällt die Idee aus anderen Gründen.
    Dann wird sich sicher jemand finden, der Dir zur Zielerreichung meiner Strategie einen noch viel höheren Preis für meine Dienstleistung meldet.
    Sobald Du das auf Deiner Seite veröffentlichst, bekommst Du ein Schreiben meines Anwalts wegen unrichtiger Behauptungen, Geschäftsschädigung und Schadensersatzklage wegen etwaiger entgangener Kunden.


    Für so ein Vorhaben sollte man sich entweder einen eigenen Anwalt leisten können, oder die Geschäftsidee besser seinen Feinden überlassen.

  • Das würd ich nicht unterstreichen wollen. Ein Großteil der Abmahnungen kommt ja nicht dadurch zustande, weil sich jemand angegriffen gefühlt hätte, sondern weil spitzfindige Anwälte irgendeine Lücke oder eine unrichtige Formulierung entdecken, aus der sie dann dem Betreiber einen Strick drehen.
    Betreiber von Onlineshops können mehrere Lieder davon singen.


    Das habe ich mir bei dem Post auch gedacht. :)




    Für so ein Vorhaben sollte man sich entweder einen eigenen Anwalt leisten können, oder die Geschäftsidee besser seinen Feinden überlassen.


    Auf jeden Fall! Vor allem wenn scheinbar kein Geld mit verdient werden soll. Anders wenn damit das große Geld gemacht werden soll, dann muss man eben das Risiko eingehen.