Los gehts: i3 und i8 vorgestellt

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.
  • Ich sehe nur Studien!?! Oder habe ich den falschen Link....



    Im Prinzip finde ich E-Autos gut. Aber nicht wenn sie mit unserem aktuellen Strommix geladen werden, da finde ich es aktuell einfach nur dämlich und 100% sinnfrei!


    Die Entwicklung wird weiter gehen und sich vor allem bei den Batterien viel tun was dann ebenfalls wieder auf andere Bereiche gravierende Auswirkungen hat. Insgesamt freue ich mich auf die EEntwicklung. Für meine 2x25km kann ich mir auch gut einen E-Flitzer vorstellen. Und so bald diese verfügbar sind werde ich mir auch einen holen. 10-15Jahre braucht es aber denke ich noch bis es gescheite Modelle gibt.

  • Ich sehe nur Studien!?! Oder habe ich den falschen Link....


    BMW bringt den M5 auch immer zu erst als "Concept M5" ...
    zwei "i" Modelle werden sicher nicht 100% so kommen, die Form und sehr viele Details bleiben aber erhalten. Das beim i8 die Türen nicht so bleiben, versteht sich von selbst aber sehr sehr viel von dieser Extravaganz wird erhalten bleiben.

  • soll es die zwei den gar nicht mit verbrennungsmotor geben?
    vor allem der 8er gefällt mir schon und wäre mit dem M5 und 550i motor ganz nett. eine hommage an den M1 wäre mit extrem aufgeladenem R6 auch fein.

  • Mit stellt sich die Frage nach dem Sinn solcher E-Autos.
    Beim heutigen Strommix kann man den Umweltgedanken doch schonmal vergessen...
    Irgendwann vielleicht mal - aber zur Zeit eben noch nicht...
    Und die Ersparnis???? Wieviel 100tkm kann ich wohl mit einem fetten V8 zurücklegen, um die 40tEuro eines E-Mobils, welches ja zusätzlich angeschafft würde, zu verfeuern?


    Es geht nicht immer nur um den CO2-Ausstoß, sondern auch um die Freisetzung von "echten" Schadstoffen (CO, HC, NOx, Feinstaub).


    Gerade in großen Städten würde die Luftqualität deutlich von Elektroautos profitieren...

    Ingenieur mit Herz und Schraubenschlüssel

  • Das ist doch alles Kokolores. Heute erst wieder die Werbung von BMWs Carbon Fahrgastzelle gesehen. "Mehr KM durch weniger KG". Von den mickrigen angepeilten 150-160km war aber nix zu lesen.
    Übrigens wollen die einen angeblichen Range Ex. erst "irgendwann" nachziehen... na dann, Prost ;)

  • 150-160 km realistische Reichweite (nochmal: FTP72 sinds 225km) sind ca. 50% mehr als andere E-Fahrzeuge.


    Gladdi, es wäre schön, wenn Du Dich mal mit Themen befasst, bevor Du Deinen unsachlichen Senf dazugibst.

  • mein post war eigentlich nur auf die stromerzeugung bezogen, weil man vor allem da massiv ansetzen müsste und dann kann man (übertrieben) auch ein auto aus stahl oder aluminium ökologisch sinnvoll herstellen, wenn die materialien recycelt werden und die öfen mit ökostrom befeuert würden.
    imho werden doch da noch immer am meisten rohstoffe verbraucht.



    edit
    der artikel passt aber auh ganz gut und ist lesenswert.

  • mein post war eigentlich nur auf die stromerzeugung bezogen, weil man vor allem da massiv ansetzen müsste und dann kann man (übertrieben) auch ein auto aus stahl oder aluminium ökologisch sinnvoll herstellen, wenn die materialien recycelt werden und die öfen mit ökostrom befeuert würden.


    Nur wäre das wirtschaftlich nicht darstellbar. Im Artikel wird aber erwähnt, dass die Aluminiumbauteile des i3 z.B. zu einem signifikanten Anteil aus recyceltem Aluminium bestehen.


    Im Vergleich dazu wäre die Fertigungs-Energiebilanz anderer Elektrofahrzeuge sehenswert.

    Einmal editiert, zuletzt von weberflo ()

  • Kommt bitte wieder etwas runter und zurück zum eigentlichen Thema.

    Coal keeps your lights on.

    Gruß aus NRW - Christian

  • was spricht in einigen Jahren dagegen, wenn die Nachfolger der Li-Ionen-Batt. reif sind und die E-Kompaktwagen etwa auf dem Preisniveau der 1.4 Di-Twinscroll-Valvetronic-und was weiß ich noch alles-Kompakten angekommen sind, eine E-Karre als Zweitwagen für den Regioverkehr zu besorgen anstatt da auch noch einen Verbrenner für die durchschnittlich 10-50km täglich..?


    Regenerativer Strom wird sich schneller entwickeln als gedacht. Heute schon wesentlich mehr im Netz als vor 5J. prognostiziert wurde.
    Wenn`s soweit ist, mach ich meinen Fahrstrom für Zweitwagen mit den immer billigeren chinesischen Solarkollektoren selber.


    Das wird alles seinen normalen technologischen Weg gehen. Computer waren in den 89ern auch noch lahm und unverhältnismäßig teuer für das Gebotene

  • Das ist doch alles Kokolores. Heute erst wieder die Werbung von BMWs Carbon Fahrgastzelle gesehen. "Mehr KM durch weniger KG". Von den mickrigen angepeilten 150-160km war aber nix zu lesen.
    Übrigens wollen die einen angeblichen Range Ex. erst "irgendwann" nachziehen... na dann, Prost ;)



    Kannst Du Dich auch mal wirklich mit der neuen BMW-Technik auseinander setzen?

    Vergleiche mit aktuellen Diesel- oder Benzin-Betriebenen Serien-Fahrzeugen von BMW machen IMHO überhaupt keinen Sinn. Es ist zurzeit einfach so, dass z.B. ein gut gemachter BMW-Diesel in einem Dreier eine Reichweite hat von die Elektroautos nur träumen können. Dabei haben Sie bessere Fahrleistungen, verbrauchen recht wenig und kosten obendrein in der Anschaffung noch viel weniger.

    Bloß, irgendwann werden Produkte die auf Erdöl basieren noch teurer. Der Benzin- oder Dieselpreis wird, wenn es so weitergeht (und mit Blick in die Glaskugel) in 10 Jahren eher bei 2,50 EUR pro Liter liegen.

    BMW hat nun mit dem i3 einen sehr, sehr vernünftigen und interessanten Ansatz gefunden. Technisch ist der Weg hin zu Carbon einfach absolut die beste Wahl und alleine Carbon als Fahrgastzelle in Serie zu fertigen: Respekt! Sie entwickeln erstmals als ein Auto-Hersteller überhaupt ein E-Auto vom Grund so, wie es sein sollte. Kein umfunktioniertes "Normal"-Auto!

    Die Reichweitenproblematik stellt sich auch für sehr viele Menschen überhaupt nicht. Der überwiegende Teil der Bevölkerung fährt am Tag maximal 100 km, dies kann ein i3 locker. Er ist sogar ziemlich flott (wenn man den Daten vertraut) auf 100 km/h (Max. Drehmoment ist sofort bei E-Motoren vorhanden) und das er bei 150 km/h abgeregelt wird, würde mir im Alltag im Ruhrgebiet noch nicht mal auffallen (weil schneller geht es zu den Zeiten wo ich fahren muss eh nicht).

    Auch die Umsetzung des Innen- und Außendesign finde ich sehr gelungen. Der i3 ist unter 4 Meter (sehr gut für Parkplätze), wird wendig sein (wegen des Radstands), hat reichlich Platz für 4 Personen (kein störender Antriebsstrang im Mitteltunnel) und bietet mit 200 Liter Kofferraumvolumen auch genug Platz für den Alltag.

    Die Personen die evtl. doch längere Strecken fahren müssen können per SA einen Range Extender dazu kaufen und verlängern so Ihre Reichweite auf 500 km. Auch das ist zu 95% völlig ausreichend.

    Die Technik wird im Jahr 2013 eingeführt. BMW platziert den i3 für wahrscheinlich so um die 40-45TEUR. Viel Geld, keine Frage...aber ein potentieller 3er- oder 5er Kunde schreckt bei diesen Preisen nicht auf. Und für die meisten "reicht" auch das beschriebene Konzept. Dadurch das am Anfang die Stückzahlen noch nicht sooo hoch sein werden (ist auch nicht von BMW so angestrebt) kann BMW noch gut lernen und weiter entwickeln. In der nächsten Generation des i3 (ab 2020) werden viele Dinge dann schon viel besser sein (Batterie) und die Kosten werden spürbar runter gehen.

    Den Mut von BMW :top: diesen radikalen und technisch sinvollen Schritt mit der i-Submarke zu gehen müsstet Du auch mal honorieren. Sie werden IMHO für diese weitsichtige Unternehmerische Entscheidung belohnt werden.

    FC Schalke 04. Wir leben dich.

    Einmal editiert, zuletzt von CharlyBraun ()

  • Nur gut das alle an ihrem PKW Stellplatz eine Steckdose haben, um die Kiste 10 Stunden lang mit Kohlestrom wieder aufladen zu können. < -- Allein in dem Satz steckt soviel K.O. Potential, dass man gar nicht weiter überlegen muß.
    Den Extender wollen die "irgendwann" mal nachschieben!
    Elektroautos werden niemals die Zukunft sein, dafür ist die Infrastruktur nicht geschaffen, zudem sind die Akkus Müll und das Aufladen eine Zumutung.
    Wenn was überhaupt Zukunft hat, dann am ehesten Wasserstoff & paar Hybride.
    Als 3t (!!!) Auto, wenns Geld besonders locker säße, würde ich so nen Spass vielleicht auch mal wagen, aber sich primär auf so nen Witz-Antrieb verlassen zu müssen... das wird im Leben keiner machen.

    PS: Ein 3er o. 5er Kunde, der 5 Sitzplätze und um die 500 L Kofferraum gewohnt ist, gibt sich auch einmal mit 4 Plätzen und mickrigen 200L zufrieden? Das ich nicht lache. So blöd denkt nichtmal BMW, dass sie solche als Zielgruppe hätten.

  • Gladdi,
    halt Dich bitte zukünftig aus diesem Thread raus!


    Deine Sätze haben mit der Vorstellung der i3 und i8 fast nichts zu tun, Du postest am Thema vorbei.


    Du kannst aber gerne einen Thread zur grunsätzlichen Sinnhaftigkeit von E-Fahrzeugen eröffnen und Deine Thesen dort diskutieren.


    Gruß
    Henry