Bitcoin? Hat das jemand schon mal genutzt?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die Idee ist interessant, aber für mich ist das aktuell einfach nur ein Hype, getrieben von DER menschlichen Schwäche: Gier


    Das Geld läuft komplett neben dem normalen System her, alles steuerfrei, auch wenn man plötzlich Millionär wäre damit. Das Zeug schafft keinen Wert, das ist einfach heisse Luft die so lange läuft, wie es eben jeweils einen dümmeren gibt, der das bezahlt. Und über allem schwebt das Damoklesschwert der Regulation, eben weil es unbestrittenerweise für illegale Aktivitäten gebraucht wird. Wenn das mal verboten würde in grossen Ländern, dann ist der Wert innert Sekunden auf 0.
    Macht aktuell aber auch nichts, denn es ist zum Glück kaum an die Realwirtschaft gekoppelt. Gefährlich wird es erst wenn Finanzinstitute reihenweise (strukturierte) Produkte dafür herausbringen, dann wird es plötzlich schnell relevant. Spätestens dann sollte der Regulator eingreifen.
    Wenn ich jetzt aber schon sehe dass Leute Kredite aufnehmen zum Mitzocken, dann ist eine Blasenbildung wohl nicht mehr abzustreiten :D

  • und dann war da noch die Geschichte von dem Sohn (16) der 2013 125 Bitcoins für knapp über 10 Euro das Stück gekauft hat...
    Vater hat ihm die Ohren langgezogen und direkt wieder verkauft. Heute spricht der Sohn nicht mehr mit seinem Vater! Verständlich... :crazy: (Quelle lawblog)

  • Und über allem schwebt das Damoklesschwert der Regulation, eben weil es unbestrittenerweise für illegale Aktivitäten gebraucht wird.


    Das wird Bargeld auch. Und ebenso das übliche "elektronische" Geld, siehe Panama Papers / Paradise Papers - ohne weitere Konsequenzen.


    Im übrigen sind Bitcoins keineswegs anonym. Jede Transaktion ist durch die Blockchain-Technik (wenn auch aufwendig) nachvollziehbar.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Zitat

    Schon heute steht fest: Wenn die von den Entwicklern festgelegte Schallmauer von 21 Millionen Bitcoins im Jahr 2040 erreicht ist


    Man überlege sich mal was die max. Anzahl der Coins für Auswirkungen auf den Kurs hat, wenn der Run mal richtig losgeht..

    Grüße
    Markus <-- formerly known as powders


    To be or not to be · Shakespere | To do is to be · Nietzsche | To be is to do · Sartre | Do be do be do · Sinatra

  • Nur schwankt eine echte (harte) Währung nicht so. Oder würdest du heute eine Hypothek in Bitcoins aufnehmen? ;)


    Das wird Bargeld auch. Und ebenso das übliche "elektronische" Geld, siehe Panama Papers / Paradise Papers - ohne weitere Konsequenzen.


    Im übrigen sind Bitcoins keineswegs anonym. Jede Transaktion ist durch die Blockchain-Technik (wenn auch aufwendig) nachvollziehbar.

  • Interessanter und sehr plausibler Artikel zur zukünftigen Kursentwicklung.


    Gruß
    Stefan


    ja sehr gut


    ;)



    hatte mich bisher nie mit Bitcoin und Blockchain beschäftigt, habe mir das jetzt mal angeschaut, das basiert was die Security angeht - der wesentliche Aspekt - ja alles auf asymmetrischer Verschlüsselung, nicht uninterssant eine gesicherte und nicht manipulierbare Chain zu kreieren, aber auch nix weltbewegendes


    habe bei dem Hype dann direkt gedacht, dass erinnert mich an Tesla und schwupps... der Musk gilt als verdächtig, Bitcoin erfunden zu haben
    https://de.wikipedia.org/wiki/Satoshi_Nakamoto


    musste wirklich lachen, ich halte es allerdings für fast ausgeschlossen, dass er es war... anyway, wie auch immer, ich warte noch auf die Mega-Anwendungen für die gesicherte Chain außerhalb von Bitcoins und jene sind mir auch mehr als supekt, da traue ich derzeit der EZB und anderen Zentralbanken eher zu, die Währungen noch vertrauenswürdig zu gestalten... auch wenn das manch einer natürlich anders sieht

  • Also die Kursentwicklung ist wirklich erschreckend!
    Riesen Blase...
    Ab Morgen soll es die ersten Terminkontrakte in den USA geben.
    Die große Frage ist, ob es dann weiter geht? Oder ob diese Blase innerhalb kürzester Zeit mit "big money" kaputt gezockt wird...


    Mit anderen Worten: wann realisiere ich meine Kursgewinne? :D

    Viele Grüße - Benjamin

  • Hi,

    platzt die Blase nicht, wenn sich die ersten Geier das Geld auszahlen lassen?
    Wo soll dass den herkommen.
    Erinnert mich an die Fuselanleihe
    https://www.youtube.com/watch?v=qh1aXtCm7UM

    Oder hab ich das System nicht verstanden?

    Gruß

    Thorsten

    Deshalb wird man ja auch nirgends aus der Kneipe geschmissen. Wer dort andere Gäste aber dauerhaft und ständig nervt muss irl. mit paar aufs Maul rechnen. Hier geht das ja leider kaum aufgrund der Entfernung


  • Das es eine Blase ist, steht eigentlich außer Frage.
    Allerdings passt das mit der Fuselanleihe (noch) nicht aus meiner Sicht. Aktuell sind die Banken noch nicht groß drin. Kann aber kommen natürlich...
    Aktuell sind viele Private drin. Entsprechend emotional verhält sich der Kurs...

    Viele Grüße - Benjamin

  • Nachdem jetzt wohl bald Termingeschäfte möglich werden, wird der Bitcoin noch weiter Fahrt aufnehmen.

    Grüße
    Markus <-- formerly known as powders


    To be or not to be · Shakespere | To do is to be · Nietzsche | To be is to do · Sartre | Do be do be do · Sinatra

  • Das es eine Blase ist, steht eigentlich außer Frage.



    Was aktuell bemerkenswert ist, ist die Diskrepanz zwischen dem Wert neu geschürfter Bitcoins und deren Kosten. Aktuell werden pro Tag ca. 1.800 neue Bitcoins mit einem derzeitigen Wert von ca. 25 Mio. Dollar geschürft. Die (Strom-)Kosten für diese 1.800 Bitcoins liegen irgendwo um die 8 Mio. Dollar. Solange diese Lücke zwischen Kosten und Wert besteht, wird sicher massivst in neue Serverfarmen investiert werden, da das Bitcoin-Mining zum aktuellen Kurs die sprichwörtliche Goldgrube ist. Wenn es überhaupt einen Parameter gibt, an dem man den Wert eines Bitcoins festmachen kann, dann sind das wohl die Kosten für das Schürfen neuer Bitcoins, bzw. in weiterer Folge die Kosten für Transaktionen.

    Ich persönlich sehe das Ende des Bitcoins in spätestens 7 Jahren kommen, da sich bei Mining alle 4 Jahre die Belohnung für die Miner halbiert. Zu beginn bekam ein Miner noch 50 Bitcoins für das Erstellen eines neuen Eintrags in der Blockchain. Danach waren es nur noch 25 Bitcoins. Aktuell sind es 12,5 Bitcoins. In 3 Jahren werden es dann noch 6,25 sein. Und in 7 Jahren gibt es nur noch 3,125 Bitcoins pro erfolgreicher Schürfung. Ich denke, spätestens dann wird das System nur noch mit steigenden Gebühren funktionieren und genau das wird der Punkt sein, wo eine der zahlreichen anderen Cryptowährungen die Vormachtstellung übernehmen wird.

    Ein konzeptionelles Problem ist meiner Meinung nach, dass die Verschlüsselung der Blockchain an pure Rechenleistung gekoppelt ist. Pro Jahr wird hier Strom um ca. 3 Mrd. Dollar verbraten für eine an sich simple Technologie, Tendenz sehr stark steigend. Eine einzige Transkation kostet im Moment Strom um ca. 50-80 Dollar und das wird noch eher mehr als weniger. Alleine deshalb sehe ich für den Bitcoin mittelfristig keine Zukunft. Ich denke auch, dass sich langfristig keine Cryptowährung in Peer-to-Peer Technik durchsetzen wird.

    3 Mal editiert, zuletzt von Iltis530d ()

  • Grüße
    Markus <-- formerly known as powders


    To be or not to be · Shakespere | To do is to be · Nietzsche | To be is to do · Sartre | Do be do be do · Sinatra

  • Markus: Sehr interessanter Bericht!
    @Iltis: auch sehr interessant die technische Einschätzung.


    Ich glaube halt es wird noch schwerer einzuschätzen wenn er mal Big-Money von Hedgefonds usw. im Spiel ist...

    Viele Grüße - Benjamin

  • @Iltis: Was du aber völlig außer Acht gelassen hast, ist der Potentielle Wert eines Bitcoins, oder? Wenn 1 BTC = 100.000 Euro Wert ist wäre die Mininggeschichte auch finanziert..


    @ Abigor:
    Wenn die Banken jetzt dazukommen wirds interessant. Die Blasengefahr könnte sich erhöhen.

    Grüße
    Markus <-- formerly known as powders


    To be or not to be · Shakespere | To do is to be · Nietzsche | To be is to do · Sartre | Do be do be do · Sinatra

  • @Iltis: Was du aber völlig außer Acht gelassen hast, ist der Potentielle Wert eines Bitcoins, oder? Wenn 1 BTC = 100.000 Euro Wert ist wäre die Mininggeschichte auch finanziert..



    Ja, aber für so einen Kurs fehlt mir ehrlich gesagt die Phantasie. Das Grundproblem bei der Halbierung der Belohnung für Miner alle 210.000 Blöcke (= 4 Jahre) wird aber wohl irgendwann schlagend werden, wenn es pro Block dann nur noch 1 BTC oder weniger gibt. Aktuell sind es ja noch 12,5 BTC. In 15 Jahren werden es nur noch 0,78 BTC sein. In 19 Jahren dann nur noch 0,39 BTC und in 23 Jahren dann 0,20 BTC, usw.

    Die Idee mit der Reduzierung der Belohnung ist grundsätzlich ja gut, aber das hätte viel harmonischer gestaltet werden müssen. Einfach alle 210.000 Blöcke halbieren ist Mist. Ich bin schon gespannt, was sich vor der nächsten Halbierung von 12,5 auf 6,25 abspielen wird, sofern es den Bitcoin bis dahin nicht ohnehin schon zerlegt hat.

    Ein Block kostet aktuell ca. 50.000 Dollar an Energie. Bei 12,5 BTC pro Block ist das zum aktuellen Kurs ein super Geschäft für die Miner. Wenn es nur noch 0,20 BTC pro Block gibt, dann sieht die Rechnung aber schon ganz anders aus. Hier würde es einen Kurs von 250.000 Dollar brauchen und da ist noch nicht berücksichtig, dass die Energiekosten pro Block noch steigen werden. Ich sehe in dieser Technologie - allein schon des absurden Energieverbrauchs wegen - einfach keine Zukunft.

    Ich kenne übrigens nur eine Person die bis jetzt Bitcoin für eine Zahlung verwendet hat (war vor einem jahr die Zahlung für einen Verschlüsselungstrojaner ;-)). Alltägliche Zahlungsmittel sind Bitcoin jedenfalls definitiv nicht und werden sie wohl auch nie werden. Das ist ein reines Spekulationsobjekt. Traut sich ja ohnehin keiner die Pizza mit Bitcoin zu bezahlen, wo sich das Geld ja über Nacht quasi von alleine verdoppelt

  • Was aktuell bemerkenswert ist, ist die Diskrepanz zwischen dem Wert neu geschürfter Bitcoins und deren Kosten. Aktuell werden pro Tag ca. 1.800 neue Bitcoins mit einem derzeitigen Wert von ca. 25 Mio. Dollar geschürft. Die (Strom-)Kosten für diese 1.800 Bitcoins liegen irgendwo um die 8 Mio. Dollar. Solange diese Lücke zwischen Kosten und Wert besteht, wird sicher massivst in neue Serverfarmen investiert werden, da das Bitcoin-Mining zum aktuellen Kurs die sprichwörtliche Goldgrube ist. Wenn es überhaupt einen Parameter gibt, an dem man den Wert eines Bitcoins festmachen kann, dann sind das wohl die Kosten für das Schürfen neuer Bitcoins, bzw. in weiterer Folge die Kosten für Transaktionen.

    Ich persönlich sehe das Ende des Bitcoins in spätestens 7 Jahren kommen, da sich bei Mining alle 4 Jahre die Belohnung für die Miner halbiert. Zu beginn bekam ein Miner noch 50 Bitcoins für das Erstellen eines neuen Eintrags in der Blockchain. Danach waren es nur noch 25 Bitcoins. Aktuell sind es 12,5 Bitcoins. In 3 Jahren werden es dann noch 6,25 sein. Und in 7 Jahren gibt es nur noch 3,125 Bitcoins pro erfolgreicher Schürfung. Ich denke, spätestens dann wird das System nur noch mit steigenden Gebühren funktionieren und genau das wird der Punkt sein, wo eine der zahlreichen anderen Cryptowährungen die Vormachtstellung übernehmen wird.

    Ein konzeptionelles Problem ist meiner Meinung nach, dass die Verschlüsselung der Blockchain an pure Rechenleistung gekoppelt ist. Pro Jahr wird hier Strom um ca. 3 Mrd. Dollar verbraten für eine an sich simple Technologie, Tendenz sehr stark steigend. Eine einzige Transkation kostet im Moment Strom um ca. 50-80 Dollar und das wird noch eher mehr als weniger. Alleine deshalb sehe ich für den Bitcoin mittelfristig keine Zukunft. Ich denke auch, dass sich langfristig keine Cryptowährung in Peer-to-Peer Technik durchsetzen wird.



    sehr interessant:top:


    im Netz gibt es - Wiki habe ich durch - keine tiefergehenden Ausarbeitungen zu dem Thema oder hast du gute Quellen? Werde mir mal ein aktuelles Buch zu dem Thema holen...


    meine Literatur zum Crypto-Thema ist fast 20 Jahre alt... (Safer Net etc...), das war kurz vor der Idee zur Blockchain

  • im Netz gibt es - Wiki habe ich durch - keine tiefergehenden Ausarbeitungen zu dem Thema oder hast du gute Quellen?



    Spezielle Quellen zu dieser Theorie habe ich keine. Das ist meine ganz persönliche Einschätzung, nachdem ich mich die letzten Wochen intensiver mit der Materie befasst habe. Ein grundsätzliches Problem hier ist sicher auch, dass wohl nur wenige Leute wirklich verstehen, wie das System im Inneren funktioniert. Wenn jetzt auch noch technisch völlig unbedarfte Finanzspekulanten im großen Stil einstiegen, dann kann das nur noch schief gehen.

    Ich kann mich nur wiederholen: Bitcoins sind einzig und allein nur noch ein Spekulationsobjekt. Der Weg zu einer neuen Standardwährung für Zahlungen mit Cryptogeld ist schon lange verbaut und da führt auch kein Weg mehr zurück. Für einen Einsatz im großen (globalen) Stil ist das Bitcoin-Protokoll auch völlig ungeeignet. Allein beim Durchsatz sind hier mit den aktuellen Blockgrößen ca. 5 Transaktionen pro Sekunde möglich. Zum Vergleich: alleine Visa verarbeitet im Schnitt ca. 500 Transaktionen pro Sekunde und verbraucht dafür einen Bruchteil der Energie ...

  • Der Enegieverbrauch ist ja wohl auch ein echter Wahnsinn. Irgendwo habe ich gelesen, dass Bitcoin da in der Größenordnung von Nigeria liegt...


    Zudem frage ich mich bei den aktuellen Kursen, wie liquide der Markt überhaupt wäre, wenn jetzt einer im großen Stil Bitcoins verkaufen wollte. Vermutlich spielt sich das alles bei sehr kleinen Umsätzen ab.


    Von Derivaten auf Bitcoins erwarte ich keine großen Auswirkungen auf den Kurs, die dürften wahrscheinlich alle mit Finanzausgleich und nicht mit Lieferung von Bitcoins konstruiert sein.