Leistenbruch OP- Erfahrungen

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung


  • Keine Angst!!!!!

    Die holen nicht gleich den Pressluftnagler von Dachdecker;)

    Bei mir wurde es glaub ich auch getackert und hält.

    mfg:

    ich

    Breitmaulfrosch

    Mehr Käse = mehr Löcher..mehr Löcher = weniger Käse...Mehr Käse = weniger Käse?

  • Operation gestern gut überstanden. Im liegen und Schonhaltung keine / kaum Schmerzen. Auch keine Schmerzmittel mehr benötigt bisher. Aber das aufstehen und laufen zieht schon ganz schön.

    Nightmen

    Mach dir wegen dem Tackern keinen Kopf. Da du ehh in Narkose liegst merkst du davon gar nichts. Und die Narkose wirkt seeeeehr schnell.

    Gruß Rene

  • Und die Narkose wirkt seeeeehr schnell.

    Gruß Rene


    ...............genau..................


    Freut mich das Du es gut überstanden hast!!


    Ich hatte vermutlich wegen dem Sturz ca.5 Std. nach der OP massive Schmerzen und der Eingriff war bei mir doch schon etwas grösser da der LB schon etwas fortgeschrittener war. Ich hatte eine Narbe etwa 15 Zentimeter lang. Davon sieht man aber jetzt nix mehr.


    mfg:


    ich

    Breitmaulfrosch

    Mehr Käse = mehr Löcher..mehr Löcher = weniger Käse...Mehr Käse = weniger Käse?

    3 Mal editiert, zuletzt von Breitmaulfrosch ()

  • Wie war das bei euch?

    Ich habe relativ oft einen stechenden Schmerz beim laufen. Ich hab es noch nicht genau herausgefunden, aber mit bestimmten Übungen und ziehen in der Schmerzregion bekomme ich das irgendwie wieder gelöst und kann dann relativ Schmerzfrei laufen.

    Als ob ich eine halb zusamengewachsene Wunde auseinanderreiße. Ich hab schon angst das sie eine Klammer bewegt hat und irgendwo reibt, aber dann könnte ich den Schmerz ja nicht wegziehen?

    Oder das Netz reibt irgendwo?

    Das macht mich gerade echt fertig. Bis auf diese Geschichte habe ich keinerlei Schmerzen...

    Gruß Rene

  • du hast doch geklebt haben wollen...?
    Wiso jetzt Klammern, sind das welche die drinbleiben und aus welchem Material ?


    Ich hatte keine Klammern, obwohl relativ großer Bruch. Und deshalb auch keine Komplikationen außer der anderen halt in der Folge wg. Minimalinvasiv ( Zyste ).


    Ist halt immer was. Wird schon werden. Du musst doch ohnehin zur Nachuntersuchung...

  • Ich hab gesagt das ich lieber geklebt haben will, aber der Operateur entscheidet nach den gegebenheiten.

    Sind Titanklammern, die kommen nicht mehr raus. Im KH hatte ich keine Probleme. Erst jetzt daheim.

    Und so langsam tut mir auch ganz schön der Rücken weh.

    Gruß Rene

  • Ich werde auch Dienstag zum Arzt müssen, um zu schauen, was in der Leistengegend los ist..... habe allerdings nicht die Symptomatik mit Husten / Beule sondern einfach nur einen stechenden Schmerz in der Leistengegend bei vielen Bewegungen. Bücken ist nur unter starken Schmerzen möglich.


    Vielleicht kann man in dem Bereich auch einfach eine Zerrung haben. Bin gespannt. OP und krankheitsbedingten Ausfall kann ich gar nicht brauchen. Erstmal geh ich zum Hausarzt damit.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Knapp über zehn Jahre später (wo läuft nur die Zeit hin) war es wieder so weit. Diesmal hat die andere Seite nachgegeben, fing ab Mitte Januar an zu stechen, ziehen und ab März begann dann auch wieder eine leichte Beule aufzutreten. Das kannte ich ja irgendwo her... :rolleyes: Schmerzen und Beule wurden bis April mehr und größer, also Termin in der chirurgischen Praxis vereinbart und Selbstdiagnose wurde bestätigt. Leistenbruch links, ca. 1.5cm Bruchlücke.


    Gestern war die OP, diesmal wurde nicht wie damals die Shouldice Methode (doppeltes vernähen der Bauchdecke) angewandt, sondern nach Lichtenstein (Kunststoffnetz). 7:20 in der Tagesklinik angekommen, kurz nach 08:00 Vollnarkose und um 09:00 wieder aufgewacht. Nach einer Tasse Tee und paar Keksen wurde ich um 10:00 wieder von meiner Frau abgeholt. Die Wunde wurde nicht genäht, sondern verklebt und obendrüber eine Art durchsichtiges Pflaster gepinselt. Fühlt sich an wie Sekundenkleber. Keine Kompresse und nichts. Bis 14:00 Uhr konnte ich mich noch einigermaßen in der Wohnung bewegen, aber dann lies die lokale Betäubung nach. 8| Musste zweimal mit Hilfe meiner Frau aufstehen, dabei wurde mir dann schwarz vor Augen, weiß nicht ob es der Schmerz war oder noch Narkosenachwirkung. Die Nacht war total angenehm :kotz: , bin kein Rückenschläfer und dazu die Schmerzen.... Viermal täglich haue ich mir eine 600er Ibu rein.


    Heute lies der Schmerz schon nach (sicher auch durch Ibu) konnte auch selber aufstehen und sogar sitzen geht einigermaßen, nachdem man nach Positionswechsel wieder Luft bekommt, denn die bleibt mir nach dem Aufstehen erstmal kurz weg, ähnlich wie wenn man auf den Rücken gefallen ist. Alles in allem geht es mir jetzt am ersten Tag nach der OP bei weitem besser, als vor 10 Jahren, was sicher auch an der OP- Methode liegt.

    Die inneren Nähte sind ja entfallen und somit ist auch weniger Gewebe verletzt und unter Spannung.


    Laut meinem Doc hat sich die OP in jedem Fall gelohnt, da in der Bruchlücke schon etwas Fettgewebe eingeklemmt war und es nur eine Frage der Zeit gewesen wäre, bis evtl. mal eine Darmschlinge oder ein Stück Bauchfell mit reinrutscht.


    Auch wenn ich vor der OP wochenlang etwas Angst hatte, bin ich jetzt froh, es hinter mir zu haben und nicht mehr mit der Angst rumlaufen zu müssen, dass sich etwas im Bruch verklemmt und ein Notfall daraus wird. Im Nachhinein war die OP Angst unbegründet und alles halb so schlimm. Das schlimmste war die Stecherei mit dem Venenzugang. Ich kann einfach keine Nadeln abhaben, da bekomme ich Zustände. ^^

  • Dann gute Besserung :blumen: und Danke für den Bericht über die Methode

    Oft bereue ich im nachhinein, was ich im Streit sagte. Mir fallen meist erst später noch viel bessere Beleidigungen ein :sz:

  • Gute Besserung! :)


    Bei mir sind auch beide Seiten schon geflickt worden vor ein paar Jahren. Das hat schon paar Tage gezwickt. War ebenso die Nummer mit den drei kleinen Einschnitten und dem Laparoskop.


    Überraschend war nur die Sache mit bläulichen zarten Teilen meines Körpers nach der OP. Wie ein blauer Fleck....geht das aber wieder weg. ;) Sah nur beunruhigend aus, als ich dann nach der OP im KH-Bett mal die Gegend begutachtet habe. :D

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

    (ehemals BulletToothTony)

  • Habe vor zwei Jahren auch die Operation hinter mich gebracht, rechts war es auch schon ein größerer Bruch und links habe ich komischerweise auch schon so ein Ziehen bemerkt. Der Professor in der Klinik hat dann auch gleich meine Vermutung bestätigt, auch links war schon ein kleiner Bruch.


    Habe ihn dann gefragt ob er auch gleich beide Brüche operieren könnte, er meinte ja das könnte man machen, das wäre gut für mich, aber schlecht für seine Finanzen, so könnte er ja nur 1 OP berechnen :D

    Er war dann aber gnädig und hat beide Brüche in einer OP operiert. Es wurden auf jeder Seite auch Netze eingebaut.


    Ein Tag war ich im Krankenhaus, habe viel geschlafen und bin dann am nächsten Morgen mit dem Taxi nach Hause gefahren, da hat es schon ganz schön gezwickt beim angewinkeltem Sitzen :m:

    Ging dann aber relativ schnell besser, der Klogang war noch schmerzhaft, aber leichte Arbeiten im Stehen konnte ich schon wieder machen, IBU brauchte ich wenn dann nur am ersten Tag nach der Klinik.

    Es hat aber noch relativ lange gedauert bis das Ziehen im Bauchinneren komplett verschwunden war, bestimmt so 1 Jahr lang habe ich die Stelle noch ab und zu gemerkt, wie wenn ein Nerv zwicken würde.


    Besonders beim Fahrrad fahren habe ich den linken Bereich gemerkt obwohl das der kleine Bruch war.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Danke für die Genesungswünsche!


    Momentan bin ich gerade dabei, das Ibuprofen zu reduzieren. Gestern Abend mal keine mehr genommen, hab das aber heute Früh ganz schnell nachgeholt. ^^


    Ansonsten kann ich bereits wieder vorsichtig gehen, im stehen bisschen essen zubereiten, duschen mit Duschpflaster und mit der Familie am Essenstisch sitzen. Zwischendrin braucht es aber definitiv Liegepausen. Das schlimmste ist der Positionswechsel liegen zu sitzen und sitzen zu stehen.


    Bin gespannt, wie es sich mittel- bis langfristig entwickelt und ob wirklich nach vier Wochen wieder vorsichtiges Joggen und Fahrradfahren "möglich" ist, oder ob man freiwillig aufhört und weiter pausiert.


    Mein Schwager hat auf beiden Seiten Netze, der bemerkt aber noch heute fast 10 Jahre nach der OP jeden Wetterwechsel durch ziehen und zwicken und im Winter bei Kälte spürt er auch beide Netze wie eine Art Kältebrücke. Ich hoffe, die Technik und die Materialien sind besser geworden..

  • Auch von mir gute Besserung!


    Seit ein paar Monaten habe ich auch eine kleine Beule in der Leistengegend, vielleicht 1cm Durchmesser und 5mm hoch. Merken tue ich absolut nichts, hab es nur irgendwann gesehen. Ferndiagnose meines Vaters nach Foto „kein unmittelbarer Handlungsbedarf, aber beobachten“. Ja, ich weiß, sollte man so nicht machen…


    Irgendwann im Sommer oder Herbst werde ich mich eh wieder durchchecken lassem, dann soll sich das mein Arzt vor Ort mal anschauen. Nach Euren Berichten weiß ich ja ungefähr, worauf ich mich einstellen muss…