Allgemeine Fragen zum Hausbau

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die Arbeiten wurden hoffentlich besser ausgeführt, als die Rechtschreibung. Preis finde ich happig, dafür geht auch Zurich



    Für eine gute Lage in Köln ist das aber eher die Regel als die Ausnahme. Auch 15% mehr ist keine Seltenheit.


    Schaut man mal in ein paar km weiter nördlich in der Landeshauptstadt Düsseldorf, dann werden nochmal ganz andere Preise aufgerufen.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Gucken uns das Objekt mal an, denn sowas ist 1000x besser als solche Wohnsilos, wo 40-50 Parteien im Haus bzw. der Wohnanlage sind. Lage ist deutlich besser als diese moderne aber teilweise wirklich nicht passende Wohnung im Doppelhaus.

    Nunja.. der Vorteil solcher "Wohnsilos" ist, dass man selten was zuschiessen muss weil einfach viel mehr Instandhaltungsrücklagen reinkommen. So eine kleine 2-6 Parteienbude ist ja schön und gut, aber erstens auch kein Garant für Ruhe und Frieden (IMHO eher im Gegenteil) und zweitens reichen die Rücklagen meistens dann grad so fürs Laufende. :rolleyes:

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Nunja.. der Vorteil solcher "Wohnsilos" ist, dass man selten was zuschiessen muss weil einfach viel mehr Instandhaltungsrücklagen reinkommen. So eine kleine 2-6 Parteienbude ist ja schön und gut, aber erstens auch kein Garant für Ruhe und Frieden (IMHO eher im Gegenteil) und zweitens reichen die Rücklagen meistens dann grad so fürs Laufende. :rolleyes:



    Ich habe mal die Nebenkosten verglichen und die liegen bei größeren Wohneinheiten fast immer deutlich höher.

    Aber es stimmt natürlich, dass man nirgendwo für irgendetwas eine Garantie hat.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ich habe mal die Nebenkosten verglichen und die liegen bei größeren Wohneinheiten fast immer deutlich höher.


    Die angegebenen Nebenkosten sind eine (vielleicht realistische) Hochrechnung und können von der Realität erheblich abweichen.;)
    Sie decken auch nicht jeden Wunsch einer dann ja erst entstehenden Mehrheit der Besitzer der Wohnungen.

  • Die angegebenen Nebenkosten sind eine (vielleicht realistische) Hochrechnung und können von der Realität erheblich abweichen.;)
    Sie decken auch nicht jeden Wunsch einer dann ja erst entstehenden Mehrheit der Besitzer der Wohnungen.



    Ich gehe hier von den eigenen Erfahrungen aus. Meine Nebenkosten waren immer extrem niedrig. Und wenn ich dann Neubauten mit großen Einheiten betrachtet habe, lag das immer deutlich höher - in der Vorausschau.

    Es ist ja auch eine Grundsatzentscheidung irgendwo, in was für einer Art Objekt man leben möchte. Für uns sind die großen Dinger einfach nichts, da sind die Nebenkosten nur ein Randeffekt.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Die ersten Jahre ist ja nicht viel zu machen. Aber wenn´s dann mal losgeht mit den ersten Sachen wie Heizung, Fenster, Fassade mal streichen etc. dann sind viele Schultern besser. Ich würde da eher das gesamte Objekt und das Drumherum sehen und nicht per se gleich mal alles ausschließen was mehr als 6 Einheiten hat.

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Die ersten Jahre ist ja nicht viel zu machen. Aber wenn´s dann mal losgeht mit den ersten Sachen wie Heizung, Fenster, Fassade mal streichen etc. dann sind viele Schultern besser.

    Fenster sind da aber ein schlechtes Beispiel, denn es dürfte allgemein egal sein, ob in 10 oder 100 Wohnungen die Fenster getauscht werden. Das ändert am Preis pro qm Fenster recht wenig, macht den Kohl also nicht fett. Ausser die großen Blöcke bei euch gleichen eher Bunkern ;) :D Fassade ist auch so eine Sache, die beim richten preislich eher von der Konstruktion abhängt, und weniger von der Menge der Wohnungen, da die Fassadenfläche pro Wohnung idr. nicht linear mit der Menge abnimmt, so wie das typischerweise bei Heizkesseln der Fall ist.

    Mich zu mögen ist ein Talent, das nicht jeder hat! :sz::zf:

  • Ich fands jedenfalls recht angenehm, auch bei grossen Dingen nie was zuschiessen zu müssen, das wären paar ordentliche Nummern geworden, Heizung und Fassade wurde gemacht. Bei den Fenstern meinte ich eigentlich das Streichen derselben alle paar Jahre.

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Die ersten Jahre ist ja nicht viel zu machen. Aber wenn´s dann mal losgeht mit den ersten Sachen wie Heizung, Fenster, Fassade mal streichen etc. dann sind viele Schultern besser. Ich würde da eher das gesamte Objekt und das Drumherum sehen und nicht per se gleich mal alles ausschließen was mehr als 6 Einheiten hat.



    Es ging mir nur um solche großen Gemeinschaften wie das hier:
    http://www.immobilienscout24.d…gationBarType=RESULT_LIST

    Nebenkosten hier ca. 3-3,10 € pro Quadratmeter.

    10-15 Einheiten sind gar kein Thema.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Wie geschrieben: Das Gesamtpaket muss stimmen. Vorallem aber die Wohnung selber natürlich. Der Vorteil bei Größe ist halt auch, dass Dich um nix mehr kümmern musst. Je kleiner desto wahrscheinlicher sind so Dinge wie Mülltonnen selber rausstellen, Schnee räumen etc. etc. bzw. dass dann einen "Blockwart" aus dem Haus hast der das übernimmt.

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Wie geschrieben: Das Gesamtpaket muss stimmen. Vorallem aber die Wohnung selber natürlich. Der Vorteil bei Größe ist halt auch, dass Dich um nix mehr kümmern musst. Je kleiner desto wahrscheinlicher sind so Dinge wie Mülltonnen selber rausstellen, Schnee räumen etc. etc. bzw. dass dann einen "Blockwart" aus dem Haus hast der das übernimmt.



    Ja, da gebe ich dir Recht. Die bisher ins Auge gefassten Wohnungen in kleineren Einheiten bieten diesen Service in der Regel auch (Stichwort Luxussanierungen). Bei Bestandswohnungen von vor 20-30 Jahren sieht es vielleicht in der Tat anders aus. Einmal habe ich es erlebt, dass in einer Mietwohnung gesagt wurde, ich müsse jede vierte Woche das Treppenhaus putzen.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Bei Bestandswohnungen von vor 20-30 Jahren sieht es vielleicht in der Tat anders aus. Einmal habe ich es erlebt, dass in einer Mietwohnung gesagt wurde, ich müsse jede vierte Woche das Treppenhaus putzen.

    Das hat weder was mit dem Alter der Anlage noch mit saniert oder unsaniert zu tun: Entweder Hausmeister zahlen oder selber machen, ergo unter den Bewohnern aufteilen. Ok, ne Luxuswohnung dürfte eher in die Kategorie "Hausmeister vorhanden" fallen. Ob die EtG einen Hausmeister beschäftigt, ist halt vorher abzuklären.

    Mich zu mögen ist ein Talent, das nicht jeder hat! :sz::zf:

  • Nach der jüngsten Diskussion über die Wohnung mit dem interessanten Bad sind wir nun noch sensibler bei der Bewertung von Wohnungen.

    Wir waren heute in dieser an sich tollen Wohnung in ansprechender Lage:
    http://www.immobilienscout24.d…vigationBarType=SHORTLIST

    Was der Architekt sich bei einigen Sachen gedacht hat, verstehen wir allerdings nicht, bin mal gespannt, was für ein Echo dazu von euch kommt:

    Bei so einem Wohnzimmerfenster fragt man sich, wer soll die außen liegenden Fenster putzen, die hinter der eng anliegenden als Fallschutz installierten Scheibe liegen. Es wäre ja kein Problem, wenn man alle drei Fensterelemente öffnen könnte; dies geht aber nur beim mittleren.



    So sieht die ganze Lösung in etwa von außen aus (fotografiert wurde hier ein anderes Fenster):



    Die größte Überraschung war jedoch das Badezimmer. Solche Fenster im Badezimmer habe ich zuvor noch nie gesehen. Der Makler meinte, man solle zu Lasten des Bauträgers die Fenster austauschen lassen, so dass diese nur von innen zu durchblicken sind. Wirkt trotzdem irgendwie komisch.



    Trotzdem ist die Wohnung im Ganzen toll geschnitten und kommt in Frage. Daher würde mich mal interessieren, was genau man versuchen sollte, vom Bauträger noch machen zu lassen, um die Punkte zu verbessern?


    So sieht das Ganze übrigens von draußen aus. Der komische schwarze Zaun wird noch verändert, da sich sämtlíche Kaufinteressenten dagegen sträuben, wie in einem Gefängnis zu wohnen. Ich dachte erst, der Zaun habe was mit der Baustelle zu tun, hat er aber nicht.

    Viele Grüße
    Oliver

    Einmal editiert, zuletzt von Oliver ()

  • Welcher Depp macht in ein Bad ein mannshohes Fenster rein? Ah... ein Architekt... verstehe... :D


    :rolleyes:


    Beim zweiten Bild ist das Putzen kein Problem. Aber das erste Fenster ist ähm.. FAIL :D


    Wie geschrieben... Arschitekten... Ohne Hirn ist man wie ein Depp... ;)

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Hast Du da eine TG? Parkplätze sind da sehr knapp.



    Ja, es gibt eine TG. Ich hatte eigentlich gehofft, darauf verzichten zu können, denn es gibt keinen Zugang von der TG ins Haus. Man muss die Auffahrt hoch laufen und das Haus durch den Hauseingang betreten. Wenn man schwere Sachen dabei hat, sicher nicht so prickelnd auch wenn es schätzungsweise nur 30-40 Meter sind. Machbar ist es. Frage ist, ob man diesen Kompromiss bei einer solchen vielleicht Lebensentscheidung machen wird.

    Von der Dachterasse aus hört man ein gewisses Grundrauschen vom Militärring aber das macht die schnelle ÖPNV Anbindung denke ich sehr gut wett. Wenn wir eine passende Lösung für die Architektenfehler finden, dann liegt die Wohnung bei uns gut im Rennen. Auch in etwa schlechteren Lagen werden z. T. die gleichen Quadratmeterpreise aufgerufen.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ja, es gibt eine TG. Ich hatte eigentlich gehofft, darauf verzichten zu können, denn es gibt keinen Zugang von der TG ins Haus. Man muss die Auffahrt hoch laufen und das Haus durch den Hauseingang betreten.

    Ist die TG unterm Haus? Falls ja: Wasn das fürn Schwachsinn? Solche Architektonischen Highlights würden mich hellhörig werden lassen.


    Bez. der Fenster im Bad: Tageslichtbad ist ja schon ok, - so rein vom persönlichen empfinden her - ich würde da mit Rollos und Pflanzen arbeiten, bevor ich mir das Dauerabdunkeln lasse.

    Mich zu mögen ist ein Talent, das nicht jeder hat! :sz::zf:

  • Ist die TG unterm Haus? Falls ja: Wasn das fürn Schwachsinn? Solche Architektonischen Highlights würden mich hellhörig werden lassen.



    Man sieht es ganz schön auf dem letzten Foto mit der Hausansicht. An der unteren linken Ecke des Hauses sieht man die TG-Einfahrt. Dort geht es schätzungsweise 20-30 Meter nach unten, bevor es eine Linksabbiegung offenbar unter das links benachbarte Haus gibt. Vor dieser Biegung hat man rechts vier (neue?) TG Stellplätze geschaffen, die räumlich zwar unter dem sanierten Haus liegen, jedoch keinerlei Zugang dazu bieten. Der Makler meinte, hätte man einen Zugang zum Haus geschaffen, hätte es keinen Platz mehr für die Kellerräume gegeben. Ein wenig komisch ist das schon.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ist im Anwohnerschutzgebiet. Bei Fußballspielen kannst Du nicht über die Aachener anfahren. Klappt aber über die Stolberger gut.