Allgemeine Fragen zum Hausbau

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Gleich noch eine Frage - haltet ihr einen "Wäscheschacht" für sinvoll ?! :confused:


    Kostet wenig, hat einen extrem hohen WAF und ist saupraktisch. Im Bad die Wäsche reinwerfen und neben der Waschmaschine fällt die in den Korb, ich hab auch im EG eine Einwurftür in der Speisekammer neben der Küche für die Geschirrtücher.

    Achtung, sobald "Wäscheabwurfschacht" draufsteht, werden die Rohre auf wundersame Weise gleich viel teurer. Ich hab verzinkte Stahlrohre mit 300 mm Durchmesser aus dem Lüftungsbau verwendet, da gibts auch passende T-Stücke und Rohrschellen.

    Dank KNX hab ich dazu im EG und OG eine Anzeige, ob Waschmaschine oder Trockner noch laufen, spart viel unnötige Rennerei.

    Marcus

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Ich habe nur 2 Stockwerke.

    Keller - Erdgeschos - 1.Stock

    Ob ich auch so nen Fernseher bekommen würde, bezweifle ich allerdings etwas :D

  • Ich habe nur 2 Stockwerke.

    Keller - Erdgeschos - 1.Stock

    Ob ich auch so nen Fernseher bekommen würde, bezweifle ich allerdings etwas :D


    Moin,


    dann liegt es an der Rohrlänge. ;)


    Gruss
    Horst

    Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und
    eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein!
    (Hippokrates 460-377 v. Chr.)

  • Ich habe nur 2 Stockwerke.

    Keller - Erdgeschos - 1.Stock


    Das sind auch 30 Stufen vom OG in den Keller. Der Schacht spart zudem Platz im Badezimmer, weil man keinen Behälter oder Korb für die Schmutzwäsche braucht. Meine Frau war erst skeptisch, aber inzwischen würd sie das Rohr nicht mehr hergeben :D

    Abwasserrohr aus Kunststoff hab ich auch überlegt, aber da hätt ich Bedenken wegen der statischen Aufladung. Nicht dass die feinen Teile von Madame dann hängenbleiben ;)

    Marcus

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Welche Kriterien waren für euch eigentlich bei der Wahl des Baugrundstückes wichtig? (Mal abgesehen vom Preis)


    Meine Freundin will unbedingt aufs Land, am besten in ein 10 Häuser Dorf, ich bin in einem solchen aufgewachsen und kenn die Nachteile wenn nur drei mal am Tag ein Bus und das 50 Minuten in den nächst größeren Ort fährt, man hat keine gleichaltrigen Freunde zum spielen, keine Einkaufsmöglichkeiten etc.,...


    Ich würde gerne hier ein einen kleineren Nebenort oder an den Stadtrand um eben einigermaßen mobil zu bleiben (vor allem die Kids dann mal).

  • So die Idee mit dem Wäscheschacht wird jetzt mit eingeplant :top:

    Zur Wahl des Baugrundstücks...

    Wir haben uns da für die "goldene Mitte" entschieden.
    Sprich, weder komplett isoliert in einem 10 Häuser Dorf - noch am direkten Stadtrand.

    Ich finde es schon wichtig, dass Kinder auch direkt in der Nachbarschaft Kontakte knüpfen können.

    Gleichzeitig sollte man die täglich benötigten Artikel im Umkreis von 3 -10 km kaufen können.

  • Im Moment wohne ich in einer Kleinstadt und hab das Glück in ein paar Minuten zu Fuß am Marktplatz sein zu können aber trotzdem ruhig und mitten im Grünen zu wohnen, ideal aber sicher nicht leicht zu finden.


    Aufgewachsen bin ich in einem 1000 Einwohner Ort, die nächste Einkaufsmöglichkeit waren 2km und die nächste Stadt 6km, Grundschule und Kindergarten gab es am Ort. Das wäre meine zweite Wahl. Der Einkauf ist eigentlich kein Problem, wenn man nur minimal organisiert ist, man braucht aber schon 2 Autos.


    Ich kenne aber auch das Wohnen in der Innenstadt, eine Zeit lang ganz nett aber dann zu laut, zu dreckig und zu wenig grün, nie wieder! Ein 5 Häuser Dorf 20km vom nächsten Supermarkt ist es aber auch nicht.


    Persönlich würde ich Ruhe und Grün um mich herum vorziehen, dann kann ich das Leben zu Hause genießen. Wenn ich Trubel brauche kann ich mich ins Auto setzen, wenn ich direkt in der Stadt wohne mich ihm aber nicht entziehen.

  • So langsam wird es ernst :D

    Jetzt stelle ich mir nur aktuell vor dem Baubeginn eine Frage...

    Welche Versicherung brauche ich jetzt noch wirklich ?!

    Ich habe die unterschiedlichsten Meinungen zu dem Thema gehört.

    1. Bauherrenhaftpflicht - sollte imho sinvoll sein. Sollte man beim Abschluß
    auf irgendwas konkret achten ? Ich habe Preise von 130-320 Euro angeboten
    bekommen - irgendwo muß da ja ein gravierender Haken sein...


    2. ich habe keine Ahnung was noch :D

    Sinvoll wäre ja evtl. auch irgend eine generelle Feuer/Wasser (Keller)/ Sturm Versicherung ?! Also für das Gebäude und die Einrichtung.

    Danke für jeden Tipp :top:

  • Eine Feuerversicherung ist Pflicht natürlich, sonst winkt nämlich vermutlich auch die Bausparkasse ab, auch schon beim Rohbau. Zumeist ist die Bauphase eh kostenlos inbegriffen wenn man sie abschliesst. Dann hatte ich noch eine Bauherrenhaftpflicht.

    Bauherren-HP bei der cosmosdirekt -> 134,94€ für 2 Jahre - Versicherungssumme 3 mio € - 2007 abgeschlossen.

    Wohngebäudeversicherung (Feuer, Sturm/Hagel, Leitungswasser) inkl. 2 Jahre beitragsfreie Feuerrohbau-Versicherung auch bei der cosmosdirekt. Kostet im Jahr ~150€. Bei einem Neubau kriegst Du vermutlich auch Neubaurabatt.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • So weiter gehts :)

    Gleich noch eine Frage - haltet ihr einen "Wäscheschacht" für sinvoll ?! :confused:


    Definitiv !


    Die Planung von Wäscheschacht und Kamin war bei uns die spannendste Planungsaufgabe, weil sich das ja auf jedes Stockwerk auswirkt.
    Bei uns sind die Einwurfstellen im EG und 1.OG jeweils im Flur, das Ende im Keller kommt im Hauswirtschaftsraum in der Nähe der Waschmaschine raus. Der Kram fällt das direkt in /auf einen Wäschekorb.
    Saupraktisch, weil in keinem Schlaf- und Kinderzimmer mehr Tonnen/Körbe für Schmutzwäsche mehr rumstehen. :top: Und größere saubere Teile für den gelben Sack werden darüber auch gleich nach unten befördert :top:


    Bei uns ist das ein 30er Abwasserrohr, zumindest im sichtbaren Bereich weiss gestrichen. Bisher keine Probleme mit Aufladung o.ä.

    Viele Grüße --Michael--
    "Frontantrieb ist entgangene Lebensfreude" (A. Merkle, 2005)
    520dT (F11)


  • Bauherrenhaftpflicht ist sinnvoll.
    Kann man oft gut mit der dann beim fertigen Haus benötigten Wohngebäude- und ggf Leitungswasserversicherung kombinieren. Erst Bauherrenhaftpflicht, dann Übergang zu den dauerhaft benötigten.
    Am besten das zusammen anfragen. Vergleichen lohnen sich.


    Übrigens sollte man die Hausratversicherung dann den neuen Gegebenheiten anpassen.


    Die BG Bau wird sich dann wohl auch noch melden, falls man selbst Hand anlegt und Freunde/Verwandte helfen.

    Viele Grüße --Michael--
    "Frontantrieb ist entgangene Lebensfreude" (A. Merkle, 2005)
    520dT (F11)

  • Die BG Bau wird sich dann wohl auch noch melden, falls man selbst Hand anlegt und Freunde/Verwandte helfen.

    Jo, ausser ihr seid so eine tolle Familie dass ihr alles zusammen unternehmt und noch heiliger als die Waltons, dann müsst ihr nix zahlen. So wie ich. :D

    Gibt Urteile dazu. BG Bau kassiert, Vater verstirbt auf Baustelle, BG kassiert zwar für Vater Beiträge, verweigert dann aber Zahlung, weil familienübliche Hilfe... :rolleyes: Einfach mal googlen und was einfallen lassen. Die Raubritter und ihre freundlich agressiv formulierten Briefe kommen sicher.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Jo, ausser ihr seid so eine tolle Familie dass ihr alles zusammen unternehmt und noch heiliger als die Waltons, dann müsst ihr nix zahlen. So wie ich. :D

    Gibt Urteile dazu. BG Bau kassiert, Vater verstirbt auf Baustelle, BG kassiert zwar für Vater Beiträge, verweigert dann aber Zahlung, weil familienübliche Hilfe... :rolleyes: Einfach mal googlen und was einfallen lassen. Die Raubritter und ihre freundlich agressiv formulierten Briefe kommen sicher.


    Hatten wir kein Problem mit. Eigenleistung = Null.

    Viele Grüße --Michael--
    "Frontantrieb ist entgangene Lebensfreude" (A. Merkle, 2005)
    520dT (F11)

  • Dann ist das was anderes. Aber wenn Du Hilfe hast, dann darst Du je nach Bundesland rund 1,80€ pro Stunde und Helfer abdrücken. Das heisst, bei Vater, Schwiegervater und Opa mal schnell eben nen 50er am Tag. Dafür dass dann im Schadensfall klagen musst. Super.

    Da kippts viele aus den Latschen wenn sie die Stunden einreichen und dann kommt eine Rechnung über paar tausend Tacken.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:



  • 1. Ist quasi Pflicht, Du trägst als Bauherr die volle Verantwortung über die Baustelle, auch wenn z.B. die Klemptners mit den Zimmerers mal den Lehrbub zum Pilsholen schicken. ^^


    Beiträge sind tatsächlich in der Spanne, je nach Versicherunggesellschaft.


    2. Empfehlung: Bauleistungsversicherung


    sichert die Materialien auf der Baustelle zwischen Anlieferung und Verbau zum Haus ab.


    >> DECKUNGSLÜCKE<< in der Wohngebäudeversicherung.


    Beiträge von - bis, berechnen sich i.d.R. nach Bausumme,frag den Versicherungsfuzzi Deines geringsten Misstrauens danach. :cool:

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Welche Kriterien waren für euch eigentlich bei der Wahl des Baugrundstückes wichtig? (Mal abgesehen vom Preis)



    Drei Dinge sind beim Grundstückskauf wichtig:
    die Lage, die Lage und die Lage :top:

    Wir haben nach langer Suche unser Traumgrundstück gefunden: auf dem land direkt an einem der Nebenflüsse der Elbe.

    Vorher haben wir in einem "jungen Wohngebiet", meist mit DHH bebaut, am Rande einer 30.000 Einwohner-Stadt gewohnt. Das war praktisch, weil die Kinder Spielgefährten ringsrum hatten, der Weg zur Schule und zum nächsten Supermarkt kurz war.

    Seit einem jahr wohnen wir nun auf dem Land. Bei uns im Alten Land gibt es wenig richtige Dörfer, denn das ganze Alte Land ist an den Strassen besiedelt (Marschhufendorf). So haben wir eine tolle ruhige Lage drekt am Wasser, nette Nachbarn, aber eben auch die Notwendigkeit für 2 Autos für Einkäufe, Kindertaxi etc.
    Unser Kinds möchte nicht mehr ins "junge Wohngebiet" zurück, obwohl die erst sehr skeptisch waren, von den Freunden wegzuziehen. Und wir möchten auch nicht zurück ;)

    Viele Grüße --Michael--
    "Frontantrieb ist entgangene Lebensfreude" (A. Merkle, 2005)
    520dT (F11)

  • Die BG Bau wird sich dann wohl auch noch melden, falls man selbst Hand anlegt und Freunde/Verwandte helfen.



    Wann melden sich die denn normal ? Und was wollen die ? Außer Kohle meine ich :rolleyes:
    Die Infos auf deren Homepage finde ich etwas dürftig.

    Ich muß also wirklich jeden Helfer aus Verwandschaft/Freundeskreis anmelden um zu blechen ? :confused:

    Besten dank für die vielen Infos zur Versicherung :top: