Allgemeine Fragen zum Hausbau

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Jehova, Jehova


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    :duw:

    Manchmal frage ich mich was die Leute von mir denken. Dann fällt mir aber ein, dass die meisten Leute gar nicht denken, und ich bin wieder beruhigt :party:

  • Was mag so eine Bude hier an Instandhaltungsstau haben quantitativ?


    https://www.immobilien-lonny.d…ndigung-Mehrfamilienhaus/


    Da scheint ja außer der Ölheizung nichts saniert worden zu sein. Also quasi Elektrik, Dach, Fenster etc. alles aus dem Baujahr.....


    Faktor 22 wäre sonst top für die Lage.


    Auf der anderen Seite ist so ein Haus vermutlich besser als ein vor zehn Jahren saniertes, das dann trotzdem nicht den modernen Voraussetzungen entspricht damit man um eine Vermieterbeteiligung bei den Heizkoten dauerhaft herum kommt.....

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ich hatte die Tage ein Mehrfamilienhaus besichtigt, welches BJ 70er Jahre ist. Dort muss in absehbarer Zeit der Wasserleitungsstrang ausgetauscht werden. Angeblich gibt es da Möglichkeiten ohne dass die Mieter ins Hotel müssen. Hat sowas mal jemand aktiv oder passiv mitgemacht?


    Mich würde mal interessieren, wie man sowas am besten grob kalkuliert für ein Acht-Familien-Haus. Fachfirmen sind kurzfristig nicht ran zu kriegen vor dem Ende des Bieterverfahrens. Ableitend daraus, was ich für eine solche Maßnahme schonmal als Teileigentümer an anderer Stelle zahlen musste, würde ich mal grob von 25.000 bis 30.000 € ausgehen.... auf der anderen Seite kommt mir das günstig vor für den Aufwand der dahinter steckt.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ich hatte die Tage ein Mehrfamilienhaus besichtigt, welches BJ 70er Jahre ist. Dort muss in absehbarer Zeit der Wasserleitungsstrang ausgetauscht werden. Angeblich gibt es da Möglichkeiten ohne dass die Mieter ins Hotel müssen. Hat sowas mal jemand aktiv oder passiv mitgemacht?


    Mich würde mal interessieren, wie man sowas am besten grob kalkuliert für ein Acht-Familien-Haus. Fachfirmen sind kurzfristig nicht ran zu kriegen vor dem Ende des Bieterverfahrens. Ableitend daraus, was ich für eine solche Maßnahme schonmal als Teileigentümer an anderer Stelle zahlen musste, würde ich mal grob von 25.000 bis 30.000 € ausgehen.... auf der anderen Seite kommt mir das günstig vor für den Aufwand der dahinter steckt.

    Willst du investieren, in was du keine Ahnung hast? Willst nicht bei deinen Aktien bleiben


    Ein Haus aus den 70er

    - Wie ist die Substanz allgemein

    - Wie ist das Abwasser

    - Wie ist die Elektrik

    - Isolation

    - Fenster

    - Sanitäre einrichtungen

    - Küchen (wenn bereits eingebaut)

    - Dachstuhl

    - usw.


    Da machst nicht mal was und dann ist wieder 15 Jahre ruhe.


    Du siehst nur der günstige Kaufpreis, es hat aber ein Grund warum ein Haus aus den 70er günstig ist ;) Es wurde sicher in den letzten 50 Jahren schon x mal daran herumgebastelt.

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, daß sich so wenige Leute damit beschäftigen. (Henry Ford)

  • Willst du investieren, in was du keine Ahnung hast? Willst nicht bei deinen Aktien bleiben

    Natürlich wird ein Immobilienökonom solche potenziellen Investments im Rahmen einer ordentlichen Due Diligence unterstützend analysieren.


    Du siehst nur der günstige Kaufpreis, es hat aber ein Grund warum ein Haus aus den 70er günstig ist

    Das ist Quatsch. Wer schreibt, dass das günstig ist? Habe ich nicht geschrieben. Egal wie neu oder alt etwas ist, man wird es immer bewerten können, ob ein Preis gut oder schlecht ist.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Natürlich wird ein Immobilienökonom solche potenziellen Investments im Rahmen einer ordentlichen Due Diligence unterstützend analysieren.

    Würde da einen Bausachverständigen mehr trauen und mit den Daten nachher zu einem Oekonomen, aber dass solltest ja dann selbst können.


    Ich würde von mir behaupten handwerklich nicht ganz ungeschickt zu sein. würde jedoch eine solche Immobilie nie ohne Sachverständigen kaufen, nicht Immobilienoekonom.

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, daß sich so wenige Leute damit beschäftigen. (Henry Ford)

  • Auch wenn es hier um Wasser geht - Strom ist nicht zu vernachlässigen.

    Der Status Quo gilt AFAIR nur so lange man nix aber auch gar nix ändert.

    Sobald man Änderungen vornimmt muss so einiges an den aktuellen Standard angepasst werden und das kann auch richtig heftige Kosten verursachen.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Würde da einen Bausachverständigen mehr trauen und mit den Daten nachher zu einem Oekonomen, aber dass solltest ja dann selbst können.


    Ich würde von mir behaupten handwerklich nicht ganz ungeschickt zu sein. würde jedoch eine solche Immobilie nie ohne Sachverständigen kaufen, nicht Immobilienoekonom.

    Das ist alles absolut richtig. Aber ich kann nicht für jedes Objekt beim ersten Besuch direkt eine Armada an Fachleuten mitnehmen. :) An dieser Stelle ging es nur mal darum, eine ganz grobe Einschätzung aus Erfahrungen zu bekommen, was so eine Wasserleitungsgeschichte kosten könnte. Für eine erste kalkulatorische Abwägung.....


    Wenn man einmal besichtigt hat, die Unterlagen für sich erstmal geprüft hat und dann solche wesentlichen Punkte zumindest grob in ihren Kostenfolgen einschätzen kann, dann wäre es ein Zeitpunkt, um Fachleute hinzu zu ziehen. Das ist am Ende vielleicht bei 2 von 10 Objekten der Fall.


    Hat sich für den konkreten Fall aber sowieso erledigt. Die haben das im Bieterverfahren gemacht und sind wahnsinnig hoch ausgestiegen...... ich bin gespannt, wenn in zehn Jahren vielerorts zu mutmaßlich höheren Zinsen Anschlussfinanzierungen anstehen......

    Viele Grüße
    Oliver

  • Egal wie neu oder alt etwas ist, man wird es immer bewerten können, ob ein Preis gut oder schlecht ist.

    Schlecht. Bei Immos kann man die Antwort doch aktuell sehr einfach geben...


    was so eine Wasserleitungsgeschichte kosten könnte

    Das ist vernachlässigbar. Alles was im Gemeinschaftseigentum statt findet ist heute gegen die Immopreise einfach nur Peanuts.


    Wir haben hier im Haus auch die Steigleitung zum Teil gemacht und abgebrochen weil unsinnig. Wenn die wirklich nur außerhalb der Wohnungen die Zirkulation austauschen ist das gut vorbereitbar und die Leitung selber ist an einem Tag getauscht.

    Mich wundert allerdings das "warum", wenn die Steigleitung durch ist, dann sind doch die horizontalen Leitungen ganz fertig? Wir haben die horizontalen Leitungen komplett raus gerissen.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Schlecht. Bei Immos kann man die Antwort doch aktuell sehr einfach geben...

    Nö. Man muss sich mit der Materie einfach befassen. In Phasen wie diesen sind sicherlich 80-90% der Preise "schlecht" und in anderen Phasen ist es anders herum. In JEDER Marktphase kann man aber etwas Vernünftiges kaufen. - Geduld vorausgesetzt.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Nö. Man muss sich mit der Materie einfach befassen. In Phasen wie diesen sind sicherlich 80-90% der Preise "schlecht" und in anderen Phasen ist es anders herum. In JEDER Marktphase kann man aber etwas Vernünftiges kaufen. - Geduld vorausgesetzt.

    Das sehe ich nicht so.

    Wenn du heute etwas zu vernünftigen Preisen kaufen kannst, dann mit Glück und auf direktem Wege. Wir haben in den letzten zwei Jahren zwei Wohnungen sehr günstig gekauft, weil Freunde/Verwandte das Geld brauchten um ein Haus zu finanzieren und keine Lust auf Stress hatten.

    Sobald jemand auf den freien Markt mit einer Immo geht und sie bei Immoscout einstellt ist es vorbei. Insofern sehe ich das "befassen" halt schwierig, wenn man gar keine Chance hat sich zu "befassen".

    Zudem gibt es einfach zu viel Geld. Es gibt zu viele Leute sie aus Gründen der Sicherheit/Einfachheit ihr Geld in egal welcher Höhe in Immos werfen, egal wie unrentabel das ist. Die werden dich immer überbieten wenn du auf Rentabilität schauen willst.


    Was geht ist wenn du auch einfach nur übriges Spielgeld wegräumen willst. Dann brauchst du dich aber nicht "befassen" sondern kaufst einfach irgendwas in der Nähe.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Sobald jemand auf den freien Markt mit einer Immo geht und sie bei Immoscout einstellt ist es vorbei.

    Korrekt. Ich habe manchmal Glück mit Off Market Sachen. Aber natürlich ist es sauschwer aktuell, gar keine Frage. Im Immoscout würde ich das, was nicht in Frage kommt bei 95% aufwärts sehen. Man KANN Glück haben und etwas Gutes erwischen, was dann in der Regel nach 2-3 Stunden wieder offline genommen wird, da sich der VK vor Anfragen nicht retten kann......


    Jetzt wo der Russe den DAX drückt, kann man auch dort bald wieder über die Monatssparraten ergänzende Einmalanlagen im Aktienmarkt nachdenken (nicht auf DAX Basis).

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ich bräuchte eure geschätzte Meinung. Heute wurden unsere Innentüren verbaut.

    Bin ich Pingelig oder ist die Maserung der Türstöcke so nicht i.O. zumal manche Türstöcke aus meiner Sicht einwandfrei sind:



    hier ist alles so wie ich es mir vorgestellt habe:



    Und bei einer Türe gibt es einen Ast, die Stelle stört mich auch enorm, ausgerechnet direkt a Türgriff. Ich weiß, Holz ist ein Naturprodukt usw. aber man hat doch einen gewissen Einfluss auf die Sortierung und die Stelle wo man es einbaut.


    BMW M3 CSL

  • Also wenn das ein Schreiner gemacht hat, sollte er sich sein Lehrgeld wiedergeben lassen.

    Insbesondere das letzte Bild ist ja der Abschuss schlechthin. Sowas tut man einfach nicht.

  • Insbesondere das letzte Bild ist ja der Abschuss schlechthin. Sowas tut man einfach nicht.

    Ich sag mal so.... Rustikal :m:


    Gut, Holz ist ein Naturwerkstoff, aber die Maserungen wie zB im 1. Bild zu sehen sind optisch sehr unschön.

    Manchmal frage ich mich was die Leute von mir denken. Dann fällt mir aber ein, dass die meisten Leute gar nicht denken, und ich bin wieder beruhigt :party:

  • Das Zeug kostet ja sicherlich auch noch ganz gut Geld, ich glaube jetzt nicht dass ich das so akzeptieren würde.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Perfekt ist es nicht, ich finde es aber auch nicht sooo schlimm.

    Wenn du keine vertraglichen Vereinbarungen bzgl. der Sortierung (z.B. keine Äste) getroffen hast wirst du schlechte Karten haben da etwas reklamieren zu können.

    Holz als Naturwerkstoff lässt da einen großen Spielraum zu.


    Meiner Meinung nach hast du folgende Möglichkeiten:


    - du appellierst an seine Ehre als Schreiner/Handwerker und hoffst dass er von sich aus noch einmal nachbessert

    - du gehst den langen Weg über Gutachter und evtl. Gericht, was sich über mehrere Monate wenn nicht sogar Jahre ziehen wird und auf beiden Seiten viel Geld und Nerven kosten wird und auf einen Vergleich hinauslaufen wird

    - du lebst damit (evtl. mit einem Nachlass bei der Schlussrechnung)

    - du setzt dich mit dem Handwerker zusammen und versuchst dich mit ihm für die Nacharbeiten preislich in der Mitte zu treffen

  • Danke euch, ich war heute morgen auf der Baustelle um mit den Monteuren zu reden bevor ich den Betrieb kontaktiere. Wollte von denen deren Eindruck haben aus deren täglicher Praxis ob sowas "normal" ist.

    Sie haben anfangs noch rumgedruckt, das übliche, Holz ist ein Naturprodukt usw. aber dann sich Lösungsmöglichkeiten überlegt. Am ende hieß es dann schon, ja so toll sieht es nicht aus...


    Rustikal + Äste, Sortierung usw. ich bin da im Bilde. Ast hin oder her, nicht tragisch. Womit ich ein großes Problem habe ist die Sortierung und Zusammensetzung der Maserung.

    Ich kann doch nicht ein Teil einer Wand mit einem Rauputz und den anderen Teil mit Glattputz machen und dann sagen, mei Putz, kann halt unterschiedlich ausfallen.


    Boergi, deine aufgezählten Möglichkeiten sind die Optionen. Bisher war dann immer die Lösung:


    - du lebst damit (evtl. mit einem Nachlass bei der Schlussrechnung)


    weil ich keine Zeit und Lust auf langen Ärger habe. Aber so langsam ist es mir einfach zu viel mit den optischen Dingen womit ich leben muss.


    Zumal ich alles andere als unvorbereitet und unwissend bin bei den Bestellungen. Alles ist immer kein Problem, im Ausstellungsraum sind die Türen Top und dann (großen Schreiner im Münchner Raum - also keine Internet Bestellung oder so :D ).

    BMW M3 CSL

  • Unschön. Würde ich so aber nicht akzeptieren und mal nachfrage, warum die aus C-Qualität so aufwendige Sachen wie Türrahmen herstellen. Nix gegen Astlöcher, aber das da im Rahmen :kpatsch:. Sowas haben wir beim Parkett legen direkt aussortiert.

    Will nicht noch Benzin ins Feuer kippen, aber was mich viel mehr stören würde ist, dass die Maserung der Türblätter quer und nicht längs verläuft. :duw: