neu: jetzt wird der M54 Kilometerkönig gesucht

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Melde meinen M54 jetzt hier ab, letzter km-Stand war 205 000.


    Nach der ganzen Reparaturgeschichte zum Thema Ölverbrauch war also in der Tat weitesgehend Ruhe, ich denk mal dass sich der Ölverbrauch so bei 1l auf 10 000 km eingependelt hätte.


    War leider keine Zeit, das auch zu testen.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Welche Dichtung ist denn das genau?


    Ich finde dazu nur die Dichtung mit der Nummer 11 42 1 719 855. Kannst du mal nachschauen, ob das die richtige ist?

  • Er meint bestimmt die vom Fuß der Ölfilterglocke, stimmt´s?


    http://*******.com/bmw/showpar…&btnr=11_2201&hg=11&fg=30


    Die nummer 6 auf dem Bild ist es.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

    Einmal editiert, zuletzt von tom01 ()

  • So, die nächste Hürde ist geschafft, die 4 ist vorne:



    Erwähnenswerte Vorkommnisse auf den letzten 50 tkm:
    - Kühlmittelausgleichsbehälter ersetzt (370000 km), Ursache s. unten
    - zum ersten Mal Querlenker ersetzt (383000 km)
    - TÖNS ersetzt (399000 km)
    - Ventildeckeldichtung (399000 km)


    Gasanlage:
    - Verdampfer ersetzt


    Der Ölverbrauch ist weiterhin nicht von schlechten Eltern, Tendenz stetig leicht steigend. Er liegt z.Zt. bei 0,35 l/1000 km (Mobil 1 5W-50).


    Ein Wort zur Gasanlage:
    Die ist seit rund 260 tkm verbaut und ich hab sicher schon viel Geld gespart.
    Allerdings hat alles seinen Preis: die Verdampfer sterben wie die Fliegen (alle 50-150 tkm, hab jetzt den dritten drin), natürlich nicht ohne vorher unreproduzierbare und diffuse Fehler zu verursachen. Oder (wie beim letzten Mal) Gas ins Kühlmittel zu drücken und den (ok, vermutlich altersschwachen) Kühlmittelausgleichsbehälter zur Explosion zu bringen.
    Im Moment scheint außerdem ein Rail defekt zu sein und verursacht gelegentlich Störungen.
    Dazu kommt die erschwerte Fehlersuche, wenn er mal nicht rund läuft. Tipp: Es liegt praktisch immer an der Gasanlage (selbst wenn der Fehler nur im Benzinbetrieb auftritt).


    Mit anderen Worten: Bei einer geringeren Jahresfahreistung würde ich mir das wohl nicht antun.


    Ansonsten kann ich mir nach wie vor kein solideres und zuverlässigeres Auto vorstellen. Niemals liegengeblieben und, wenn man mal die Gasanlage außen vor lässt, lediglich ein unplanmäßiger Werkstattaufenthalt in 400 tkm (Querlenker).
    Zudem fühlt er sich weder alt noch irgendwie ausgelutscht an, auch nicht im direkten Vergleich zu den neuen BMWs, die ich gelegentlich als Leihwagen fahre.


    tom01
    Den Ölfilterflansch hab ich abdichten lassen, der war tatsächlich undicht. Am Ölverbrauch hat das allerdings nichts geändert.



    Na dann... auf die nächsten 100 tkm ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Gunnar ()

  • Wahnsinn! :top:

    Mein 330er hat gerade mal jungfräuliche 182TKM runter. :D Interessant auch die Infos zur Gasanlage, hab auch anfangs damit geliebäugelt (fahre gut 20.000km im Jahr) aber dem Braten dann doch nie so ganz getraut. Scheinbar zu Recht...

  • Das mit`m Verdampfer dürfte mit der Version ab J (ca. 2010) der Vergangenheit angehören.
    Den 100Grad heißen Verdampfer in einem kleinen Raum zusammen mit der Gasanlagenelektronik unterzubringen ist auch nicht gerade förderlich für die Steuergeräte...
    Dann sollten die Einblasventile nicht waagerecht stehen sondern wenigstens 15Grad schräg.


  • Mein 330er hat gerade mal jungfräuliche 182TKM runter. :D Interessant auch die Infos zur Gasanlage, hab auch anfangs damit geliebäugelt (fahre gut 20.000km im Jahr) aber dem Braten dann doch nie so ganz getraut. Scheinbar zu Recht...

    Vermutlich. Bei 20 tkm p.a. würde ich da gar nicht erst drüber nachdenken.


    Das mit`m Verdampfer dürfte mit der Version ab J (ca. 2010) der Vergangenheit angehören.

    Na das hoffen wir mal. ;)

    Zitat

    Den 100Grad heißen Verdampfer in einem kleinen Raum zusammen mit der Gasanlagenelektronik unterzubringen ist auch nicht gerade förderlich für die Steuergeräte...

    Und deswegen geht der Verdampfer kaputt?
    Hab ich noch nie gehört, dass dem Steuergerät das etwas ausmacht. Irgendwo muss es ja hin, und im Motorraum ist es nunmal heiß.

    Zitat

    Dann sollten die Einblasventile nicht waagerecht stehen sondern wenigstens 15Grad schräg.

    Tja, man kann nicht alles haben. Sie stehen schräg (ich glaube ~10 Grad), für mehr war kein Platz. 15 Grad sind laut G.A.S. nicht zwingend, sondern nice-to-have.
    Außerdem ist es ja nun nicht gerade so, dass sie frühzeitig verreckt sind. Oder wie lange halten deine so i.d.R.?

  • Der Verdamfer gehört beim e39 vorne im Motorraum an den Radkasten. Natürlich macht dem Verd. seine eigene Hitze nix aus, aber den SG auf Dauer...
    In meinem Steuergeräteabteil für die normale Fahrzeugelektronik ist sogar ein Lüfter zum Warmluftabtransport...
    Die Keihins gehen normalerweise nicht defekt. Vllt. äußere Einflüsse ? Paraffine, die mangels ausreichender Neigung die Ventile verkleben oder oder...


    Achso, warum gleich neue Verdampfer ? Da gibt`s ein günstiges Reparaturset, was die Umrüster in einer Stunde verbauen können...


    Naja, egal. Ich würde mir heute auch vllt. eher einen 525dA kaufen wegen Reichweite und so. Außerdem hat heute bei uns Diesel 1,38 gekostet und Gas 0,80. Da ist nimmer viel mit sparen wenn das mit`m Gaspreis so weiter geht, weil immer mehr umrüsten...

    2 Mal editiert, zuletzt von stephanem ()

  • Ich hab eben (nach 100 km Fahrt) das Steuergerät mal angefasst. Es ist komplett kühl und auf den unteren Zentimetern, also direkt am Verdampfer, lauwarm (vielleicht 30 Grad).
    Auch wenn es sicher Umstände gibt, wo es etwas wärmer wird (Stau im Sommer), mach ich mir in der Hinsicht wenig Sorgen.
    Außerdem hab ich ja nicht gesagt mir verreckt das Steuergerät am laufendem Band, sondern der Verdampfer. ;)


    Aber danke für eure Hinweise, das mal zu checken. Ich hab darüber ehrlich gesagt nie nachgedacht.


    Ich hab mal die Aussage von Prins (bzw. GAS) bekommen, dass die Keihins vermehrt Probleme machen, weil die Gasqualität schlechter geworden ist.
    Davon abgesehen hält natürlich nichts ewig, auch Benzineinspritzdüsen nicht.



    Naja, egal. Ich würde mir heute auch vllt. eher einen 525dA kaufen wegen Reichweite und so. Außerdem hat heute bei uns Diesel 1,38 gekostet und Gas 0,80. Da ist nimmer viel mit sparen wenn das mit`m Gaspreis so weiter geht, weil immer mehr umrüsten...

    Seh ich mittlerweile genauso. Die geringe Reichweite mit Radmuldentank (350-400 km) nervt wirklich, ich muss spätestens alle 2 Tage tanken, manchmal auch täglich.

  • Wahnsinn!!!


    Nach 10 Jahren melde ich vorerst 2 M54 ab, einen 2,2 l mit 170 PS und ca. 310 000 Tachostand mit Motorschaden Ventilabriss und einen 2,5 l mit 192 PS, ebenfalls Motorschaden mit ca. 340 000 km durch gelängte Steuerkette lt. Kfz-Werkstatt.


    War dennoch mit beiden Auto´s sehr zufrieden.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Das ist sehr schade, aber mich verwundert, dass die schon nach 3xx.000 den Geist aufgeben. Hätte den M54 Motoren weit über 500.000 zugetraut. Zum Glück ist mein M54B30 noch weit von den 300.000 weg (aktuell gerade eingefahren mit 72.000km) ^^

    Hat sich die Steuerkette bemerkbar gemacht oder war alles wie immer und plötzlich Motorschaden?

  • Nun, das sind abgelesene Tachostände, was zumindest der 320i runter hatte war nicht wirklich nachvollziehbar.


    Bei dem 325i kann ich mir die Steuerkette auch nicht als Problem vorstellen, eher eine ausgenudelte VANOS , nur stellt sich bei einem 20 Jahre altem Auto dann langsam die Frage nach der Wirtschaftlichkeit, wenn man nicht selbst basteln will. Die Werkstatt hätte was von zu dünnem Öl bei hohen Temperaturen gelabert, naja …

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Da kann ich einen E39 520i FL LPG Bj. 2003 beisteuern:


    Nach 15 Betriebsjahren >500.000 Km, davon 260.000 mit einer Prins2-Gasanlage. Gasanlage ohne Wartung und ohne jegliche Störung über die gesamte Betriebsdauer.


    *Edit*

    Link nur für Registrierte zugänglich, daher entfernt

    Georg