Neue Küche soll her: Tipps und Tricks erbeten

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Nach der ersten Übersicht fehlt bei dem neuen bzw. ist nicht aufgeführt:
    LED-Beleuchtung + 4D Heißluft.


    GP

    Das Meer geht bis zum Strande und dann verläufts im Sande

  • Hey ihr Küchenprofis.


    Nutzen die Umlufthaubenuser hier regenerierbare Geruchsfilter oder haben Erfahrung damit?

    Wir müssen jetzt entweder


    Miele Longlife AirClean Geruchsfilter DKF 25-R regenerierbar - Miele


    kaufen


    oder


    Miele Aktivkohlefilter DKF 25-1 - Miele Onlineshop in Landshut für Mi


    Von der Theorie her wäre wohl der regenerierbare Filter etwas wirtschaftlicher. Aber passt das auch so wie suggeriert?

    Viele Grüße
    Oliver

  • wir benutzen Aktivkohle, muss aber zugeben, dass ich mich mit dem Thema noch nicht auseinandergesetzt habe, und nach regenerierbaren gar nicht erst geschaut habe. Aktivkohle hat halt den Vorteil, dass ich nicht mit dem versifften Ding rummachen muss, und der umgehend in den Müll wandert.

  • Da meine modifizierte (höhergelegte und mit Standgeräten integrierte) IKEA-Küche gestern ausnahmsweise mal aufgeräumt war, hole ich hiermit das einst versprochene Foto nach:):


    Links schließt sich der Bar-/Esstisch an, aber der sah noch zu wüst aus zum veröffentlichen :D...


    Schwarze Spülen würde ich übrigens nicht empfehlen. Die kann man praktisch nicht kalkfrei halten. Heute würde ich vermutlich eine weiße Spüle integrieren. Zudem war die mattschwarze Arbeitsplatte aus Italien von BAUHAUS, welche angeblich so super robust wäre, ein Fehltritt. Diese sieht nach 3 Jahren schon übler aus als meine letzte nach 25 Jahren. Vielleicht bekommt man sowas aber auch in matter Optik nicht robuster hin :confused:?

    formerly known as Fastisfast2fast

    2 Mal editiert, zuletzt von Frank ()

  • Wir haben seit ziemlich genau 20 Jahren eine Siemens-Abluft-Haube mit Fettfilter. Das sind drei Teil, die mit einem Handgriff rausgenommen werden können und in der Spülmaschine gereinigt werden. Absolut praktisch. Wir haben noch nie einen Filter oder irgendetwas nachgekauft.

    Umluft-Quirls finde ich nicht gut. Irgendwie geht's dann doch in die Hütte.

    Früher war alles besser. Vor allem die Zukunft!

  • Schwarze Spülen würde ich übrigens nicht empfehlen. Die kann man praktisch nicht kalkfrei halten. Heute würde ich vermutlich eine weiße Spüle integrieren. Zudem war die mattschwarze Arbeitsplatte aus Italien von BAUHAUS, welche angeblich so super robust wäre, ein Fehltritt. Diese sieht nach 3 Jahren schon übler aus als meine letzte nach 25 Jahren. Vielleicht bekommt man sowas aber auch in matter Optik nicht robuster hin :confused:?

    Das mit der Spuele kann ich nur bestaetigen, furchtbar, und das trotz Wassernethaertung. Unsere Arbeitsplatte ist weiss, sieht nach zwei Jahren noch wie neu aus. Material ist Dekton, absolut empfehlenswert.

  • DEKTON werde ich mir merken für das nächste Mal :top:.


    Mit ner Kreissäge in Eigenregie wird man DEKTON vermutlich nicht bearbeiten können, oder?

    formerly known as Fastisfast2fast

  • ich war nicht dabei, als die das Zeug hier geschnitten haben, muss aber vor Ort gewesen sein, da ich den Ausschnitt vom Herd gefunden habe. Ich vermute, Diamant Werkzeug, BohrKrone und Säge. Die Ränder sind definitiv irgendwo in der Werkstatt gemacht. Die sind geschliffen. Komplett in Heimarbeit geht das wohl nicht.

  • DEKTON werde ich mir merken für das nächste Mal :top:.


    Mit ner Kreissäge in Eigenregie wird man DEKTON vermutlich nicht bearbeiten können, oder?

    Wenn man sich die Heimseite von denen ankuckt, dann würde ich das glaub dem Fachmann überlassen. Bei dem m²-Preis ist das dann auch schon wurst ;)


    https://www.dekton.de/arbeitsplatten/


    Werbender Vergleich:

    Dekton als Arbeitsplatte: Vorteile, Nachteile, Vergleich mit Granit


    Hier vergleicht ein Verarbeiter:

    Die bittere Wahrheit über Dekton ArbeitsplattenGröbner

    Die Frage die man sich immer wieder stellen sollte, ist "Hä?"...

  • ich war nicht dabei, als die das Zeug hier geschnitten haben, muss aber vor Ort gewesen sein, da ich den Ausschnitt vom Herd gefunden habe. Ich vermute, Diamant Werkzeug, BohrKrone und Säge. Die Ränder sind definitiv irgendwo in der Werkstatt gemacht. Die sind geschliffen. Komplett in Heimarbeit geht das wohl nicht.

    Die Arbeitsplatte wurde in der Werkstatt komplett fertig gemacht. Die Innenecken und Längsschnitte der Ausschnitte werden mit Wasserstrahl oder CNC vorgearbeitet, die Fläche in Längsrichtung aber stehengelassen damit die Platte bei Transport und Verarbeitung nicht bricht (sonst hat man nur die schmalen Stege vorn und hinten). Das wird dann vor Ort mit einer Diamant Trennscheibe ausgeschnitten.

    Das Material ist zum selbst verarbeiten ungeeignet.

    Hinweis für den Anwender: Die Oberflächen sind sehr robust. Mit sehr heißen Gegenständen kann man aber örtliche Verfärbungen verursachen die nie wieder weggehen, also Vorsicht mit Bratpfanne und Kuchenblech.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Wenn man sich die Heimseite von denen ankuckt, dann würde ich das glaub dem Fachmann überlassen. Bei dem m²-Preis ist das dann auch schon wurst ;)


    Hier vergleicht ein Verarbeiter:

    Die bittere Wahrheit über Dekton ArbeitsplattenGröbner

    Das ist mal klar, vom Selbstzuschneiden, auch wenn es ginge, würde ich die Finger lassen. Wenn man eine Platte vergeigt, kann man für den Preis wahrscheinlich viele vom Fachmann schneiden lassen.


    Was allerdings das bittere an der Wahrheit sein soll erschließt sich mir nicht. Vom Preis, der ist sicher bitter schreiben sie nichts, die Eigenschaften sind laut Vergleichstabelle die besten, oder zumindest gleichauf mit Granit. Dass die Werbefuzzis einen Haufen Stuss schreiben ist ja bekannt.

    Wenn man sich, wie meine Frau eine weiße Arbeitsplatte einbildet, dann ist die geschlossene Oberfläche halt ein Argument. Granit wurde uns als Alternative nicht angeboten, und Silestone sähe jetzt wahrscheinlich schon anders aus.

    Die Arbeitsplatte wurde in der Werkstatt komplett fertig gemacht. Die Innenecken und Längsschnitte der Ausschnitte werden mit Wasserstrahl oder CNC vorgearbeitet, die Fläche in Längsrichtung aber stehengelassen damit die Platte bei Transport und Verarbeitung nicht bricht (sonst hat man nur die schmalen Stege vorn und hinten). Das wird dann vor Ort mit einer Diamant Trennscheibe ausgeschnitten.

    Das Material ist zum selbst verarbeiten ungeeignet.

    Hinweis für den Anwender: Die Oberflächen sind sehr robust. Mit sehr heißen Gegenständen kann man aber örtliche Verfärbungen verursachen die nie wieder weggehen, also Vorsicht mit Bratpfanne und Kuchenblech.

    Vielen Dank für den Hinweis mit den heissen Gegenständen, das wurde uns nämlich so verkauft, dass man darauf nicht zu achten braucht.


    Was das Verarbeiten angeht, da überschätze die Chilenen mal nicht. Wenn ich mich richtig erinnere war sogar eine der Platten gebrochen und sie mussten eine neue bringen. Der Ausschnitt vom Herd sieht In den Ecken typisch nach Bohrkrone aus.

  • Was allerdings das bittere an der Wahrheit sein soll erschließt sich mir nicht. Vom Preis, der ist sicher bitter schreiben sie nichts, die Eigenschaften sind laut Vergleichstabelle die besten, oder zumindest gleichauf mit Granit. Dass die Werbefuzzis einen Haufen Stuss schreiben ist ja bekannt.

    Keine Ahnung wie so der so eine Überschrift genommen hat, zumal er das ja auch verkauft. :sz:


    Aber günstig ist das nicht wirklich. Grad mal pi mal Daumen abgelitert, da wär ich bei um die 5 Quadratmeter bei unserer 70er (?) Tiefe. Da fang ich lieber nicht an zu rechnen obwohl wir gelegentlich immer wieder mal über eine neue Arbeitsplatte nachdenken als Pepup. Die "üblichen" kann ich halt leicht selber montieren nach entsprechender Bestellung und Fräsung der Verbinder. Aber sowas, da hast Du absolut recht. Ein Schnitzer und man ärgert sich die Krätze... :m:

    Die Frage die man sich immer wieder stellen sollte, ist "Hä?"...

  • Ganz ehrlich, wir haben das Dekton Zeug nur wegen weiß genommen. Bei anderen Farben wäre es eher Silestone geworden. Ich muss nicht unbedingt im Luxus sterben. Allerdings haben wir uns nie den Unterschied im Preis ausrechnen lassen. Manche Dinge weiß man vielleicht auch besser gar nicht;).

    Ne neue Arbeitsplatte ist wahrscheinlich ein riskantes Projekt. Erfahrungsgemäß ist es ja so, wenn man einmal anfängt, weitet sich soweit Projekt ganz von selbst aus, und endet meist mit einem halben Neubau. Vorsicht!:hehe: