Auto mit Wildschaden kaufen?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hi,


    würdet ihr einen gebrauchten Wagen mit repariertem Wildschaden kaufen?
    Muss ja logischerweise als Unfallwagen gekennzeichnet werden.
    Repariert wurde in einer Vertragswerkstatt, die Rechnung ist vorhanden, ca. 1500 € Kosten, lediglich Stoßstange und Scheinwerfer und Motorhaube waren betroffen.



    Nähere Details will ich euch ersparen, mich würde nur interessieren ob euch das abhalten würde?


    Gruß

  • Muss so ein Wagen überhaupt als Unfallwagen gekennzeichnet werden bei so einem "kleinen Schaden"?
    Ab wann gilt ein Wagen als "Unfallwagen"?

    //Edit:
    Um auf deine Frage zurück zu kommen. Ich hätte absolut keine Probleme den Wagen zu kaufen bei so einer Kleinigkeit.

    Gruß
    Flatie

    Einmal editiert, zuletzt von flatie ()

  • Gute Frage, ich weiß es nicht.


    Optisch scheint der Wagen TOP, wird von einem sehr gut angesehenen Autohaus verkauft, und scheint wirklich Fachmännisch repariert zu sein.

  • 1500 Euro sind heut zu Tage doch nur noch ein Kleinschaden wie ein Parkrempler, wenn Lackierarbeiten dabei sind. Da würde ich mir jetzt keinen Kopf drum machen.

  • Alleine zwei neue Xenonscheinwerfer kosten 1.500 Euro. Von daher kann wirklich nicht viel gewesen sein. Mich würds nicht abschrecken, sofern die Belege vorhanden sind.

  • Laut meinem Händler ist ab 1000.- Euro Schaden der Wagen nicht mehr als unfallfrei zu verkaufen. Und selbst ne Stoßstange hinten kostet schon 1500.- mit Lackierung. Optimal wären Bilder von dem Schaden, dann kann man sich anschauen wie die Sache so gerichtet wurde. Haube, Kotflügel und Scheinwerfer sind bei BMW eher 3000.- statt 1500.- Euro, außer es waren nur ein paar kleine Dellen....
    Gruß Frank

  • Laut meinem Händler ist ab 1000.- Euro Schaden der Wagen nicht mehr als unfallfrei zu verkaufen.


    Dann müssten ja x Neuwagen als Unfallwagen deklariert werden. Weil sie zum -teil neugespritzt werden usw. Die diesen Wert bereits überschreiten.


    Gruss Dominik

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Hallo zusammen,
    wenn´s ordentlich repariert ist,hätte ich keine Bedenken,zumal nur geschraubte Teile ersetzt werden.Und wenn die Werkstatt 1500,-€ berechnet hat,war´s bei den für die Versicherung aufgeblähten Rechnungen fast nichts.Bei meinem touring wurde auch ein Wildschaden in der Höhe beim Vorbesitzer repariert,der Gipfel war in der Rechnung der Kennzeichenhalter mit Werbung für 13,-€ ...
    Grüße Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von Etafan ()

  • Zitat

    mich würde nur interessieren ob euch das abhalten würde?


    einerseits nein, weil der ist garantiert nicht schlechter als einer ohne Unfall. Ich würde sogar behaupten, dass er durch die neue Lackierung besser da steht als ein vergleichbarer Gebrauchter (kein Steinschlag usw).


    andererseits ja, weil du das beste Beispiel für die weit verbreitete Laien Meinung "Unfallwagen will ich nicht" bist (selbst bei so einem kleinen Schaden). Wenn später beim Verkauf das böse Wort "Unfallwagen" fällt, lässt sich das nur durch teilweise hohe Preisabschläge kompeniseren.


    MfG



  • 1.500 EUR Schaden sind gleich beieinander. So schlimm wird es dann nicht gewesen sein. Wenn der Rest (Ausstattung/Vorbesitzer/km/Preis) passt, würde ich zuschlagen.

    ;)

  • Danke euch.


    Ich denke wir können uns darauf einigen das bei solch einem Betrag Technisch wohl nichts zu bemängeln ist, wenn der Schaden Fachmännisch repariert wurde.


    Bleibt lediglich die Sache mit dem Wiederverkaufswert.


    Danke euch schonmal.

  • Hallo,


    wenn der Schaden sauber repariert und dokumentiert wurde, ist die Wertminderung bei einem Wiederverkauf eines Fahrzeuges, das dann wahrscheinlich älter als 5 Jahre ist, gar kein Thema mehr.


    Gruß Rainer

  • Zitat

    ist die Wertminderung bei einem Wiederverkauf eines Fahrzeuges, das dann wahrscheinlich älter als 5 Jahre ist, gar kein Thema mehr.


    Selbst bei meinem 14 Jahre alten e36 waren potentielle Käufer der Meinung ich müsste am Preis noch was machen, da es ja ein Unfallwagen ist.


    MfG

  • Hallo,


    wer den Preis drücken will, findet immer einen Grund, ob es jetzt ein kleiner Unfall, ein Kratzer, Steinschläge, Schmutz oder was auch immer ist.


    Nach der Rechtsprechung fällt bei dem o. g. Alter und Schadensumfang keine Wertminderung mehr an.


    Bei allen bisherigen Verkäufen waren die Unfallschäden nie ein Problem. Wir haben sie allerdings jeweils ausführlich angegeben und dokumentiert.


    Gruß Rainer

  • Hallo zusammen,
    wenn´s ordentlich repariert ist,hätte ich keine Bedenken,zumal nur geschraubte Teile ersetzt werden.



    Hmm,

    bei 1500 Euro wird die Motorhaube vermutlich eher gerichtet als getauscht worden sein.

    Trotzdem: Ich hätte keine Bedenken bei so einem kleinen Schaden, soferne der Schaden in einer Fachfirma repariert wurde.

    Gruß!

  • Hi,


    also ich klinke mich hier mal ein...


    Bei meinem vorigen Fahrzeug (x3 2.0D) hatte ich auch einen "Wildschaden" mit einem Kamikaze Reh. Die Reparaturkosten lagen damals bei über 3500 Eus. Hatte Teilkasko ohne SB, insofern war der Händler da wahrscheinlich nicht zimperlich.


    Getauscht wurde: Frontschürze, Scheinwerfer, Motorhaube lackiert (hatte nur oberflächliche Kratzer), Radhaus einseitig & diverse Kleinteile.


    Aussage dieses Händlers: Keine Unfallschaden Deklaration notwendig da keine Rahmenteile beschädigt waren.


    Demnach habe ich diesen auch genau so verkauft. Ein schlechtes Gewissen hatte ich dabei auch nicht, da ich wußte das alles fachmännisch gemacht worden war, worauf ich auch aus war, da zum Unfallzeitpunkt das Auto 5 Monate alt war.


    Hoffe ich konnte helfen...


    Grüße

  • Aus einem Juristenforum:

    Ein Unfall liegt vor, wenn ein Ereignis mit bleibendem Schaden
    1. plötzlich
    2. ungewollt
    3. mit mechanischer Gewalt
    4. eine Schadenhöhe von min. 200 EUR verursacht bzw. entstanden ist.
    So steht es in den Versicherungsbedingungen und auch im Tenor der OLG's; ausserdem sagt das auch der BGH in seiner gängigen Rechtsprechung seit 1999.
    Bei derzeitigen oder ehemaligen Schäden (nicht nur Unfall-Schäden) von mehr als 1.500 EUR müssen Sie diese dem Käufer / Interessenten ungefragt offenbaren.
    Vorgenannte Summen beziehen sich nicht auf "Nachbarschaftshilfe" oder auch so genannte Schwarzarbeit (unter der Hand).
    Alles andere ist im Falle eines schlüssigen Beweises als sogenannte "Arglistige Täuschung" zu werten und hat in der Regel sehr weit reichende Folgen >> Strafrecht und Zivilrecht.


    Lieber doch benennen.

    Welcome to xDrive Mountain

  • Ich hatte vor kurzem das Pech mit dem Z1 nen Hasen zu überfahren, der auf der Straße ein Nickerchen gemacht hat.
    Durch den Aufprall hat es die Frontschürze unten nach hinten gedrückt, wodurch die beiden seitlichen Halter abgerissen sind.
    Das ganze hat inkl. ner neuen Motorabschirmung (Vorderteil) und lackieren bereits 2400,-€ gekostet.
    Da war auch nur das Anbauteil betroffen.

    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Hi!


    trifft zwar nicht ganz das Wild Thema, aber heute morgen rief mich eine Freundin an und erzählte mir dass ein Reisebus ihren parkenden PT Cruiser geplättet hat...
    Fahrzeugwert ca 7500 €...
    Kaputt ist: Heckschürze, linke Schlußleuchte, Heckklappe..... + Lackierarbeiten
    Reparaturpreis ca 4500 € (bei Mercedes)
    Dieser Schaden müßte als Unfallschaden deklariert werden lt Aussage des freundlichen...


    Grüße!