Wieder vorne mit dabei: Franz Engstler fährt bei der Tourenwagenweltmeisterschaft aufs Podest

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>
    Nach zwei mageren Rennen in der WTCC meldet sich Franz Engstler (48) vom LIQUI MOLY Team Engstler in Engalnd in gewohnter Form zurück. Im Qualifying sicherte sich der Allgäuer Platz 2 bei den Privatfahrern und Platz 10 im Gesamtfeld. Beim Start des ersten Laufs am Sonntag verlor Engstler einige Plätze konnte sich aber gegen seine Mitstreiter behaupten und wurde letztendlich Zweiter in der Independents` Trophy. Statt Andrei <?xml:namespace prefix = st1 ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:smarttags" /><st1:PersonName w:st="on">Romanov</st1:PersonName>, der aus Familiären Gründen in England nicht an den Start gehen konnte, saß Tim Coronell (38) am Steuer des zweiten LIQUI MOLY BMW. „Er meisterte sein erstes Rennen in einem LIQUI MOLY BMW in England für alle Beteiligten zufriedenstellend. Tim kennt die WTCC sehr gut, zum einem startete er bereits letztes Jahr als Gast und zum anderen ist sein Bruder Tom hier ja Stammfahrer. Tim kennt also das hohe Niveau der WTCC“, so Teammanager Kurt Treml.<o:p></o:p>
    Im zweiten Lauf konnte sich Engstler auf Gesamtplatz 9 vorarbeiten. Allerdings wurde er dann von einem Mitstreiter ins Aus befördert. Er konnte das Rennen von ganz hinten wieder aufnehmen und zeigte Willenskraft und natürlich Können. „Franz hat gekämpft. Er fuhr von ganz hinten auf Platz 4 der Privatfahrer und Platz 13 des Starterfelds“, resumiert Treml. „Das war Motorsport vom Feinsten“- so Treml abschließend. Und Engstler hatte eine der Hauptrollen- Glückwunsch!<o:p></o:p>
    Auch in Assen hat das LIQUI MOLY Team Engstler Grund zur Freude . <o:p></o:p>
    Während die WTCC in England gastierte, stand in Holland die kleine Schwester, die ADAC Procar auf dem Programm. Auch hier konnte der Allgäuer Rennstall einmal mehr überzeugen und beide Rennläufe für das Team entscheiden. Im ersten Lauf siegte der Rookie Johannes Leidinger, gefolgt von seinem Teamkollegen Florian Spengler. Dieser siegte im zweiten Lauf, während Leidinger dritter wurde. Roland Hertner belegte in beiden Rennen den fünften Platz. Rustem Teregulov hatte im ersten Lauf einen Unfall und geht damit leer aus in Sachen Punkte. <o:p></o:p>
    Eine neue Chance auf Punktejagd zu gehen, gibt es bereits kommendes Wochenende. Dann startet die ADAC Procar in Salzburg.<o:p></o:p>

    Ich dachte echt erst die verarschen uns mit der CO2 Steuer. Aber kaum bezahlt, zack, 16 Grad im August :idee: