Heck bricht bei höheren Tempo aus - mögliche Ursache?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wer, ich?
    Müsste ich noch erfragen, zur Zeit etwas abgelenkt mit einer anderen Geschichte. ;)


    Ok, kein Problem.


    Aber wenn du mal dazukommst waer's ja ev. noch interessant da mal reinzuschauen ;)


    Also, nach Moeglichkeit mal nachliefern, ok?


    Gruss

  • Also ich hab das Problem auch mit dem M3- hab ich eben schon im anderen Thread beschrieben. Ich würd es nicht gefährlich nennen, da es nur bei sportlicherem Kurventempo und auch da nicht in jeder Kurve auftritt, aber auf jeden Fall lästig, gerade auf nicht topfebenem Asphalt. Wobei ich noch keine Autobahn gefahren bin.


    Gruß
    Olli


  • Also, nach Moeglichkeit mal nachliefern, ok?


    Bleiben die Einstellungen/Werte eigentlich in der Werkstatt gespeichert?
    Ich hatte leider versäumt mir einen Ausdruck mitgeben zu lassen, und hoffe die haben meine Einstellungen noch aufbewahrt.


    Frage noch einmal:
    Ist es korrekt das die Meyle HD Querlenker auch im M3 verbaut sind?

  • Bleiben die Einstellungen/Werte eigentlich in der Werkstatt gespeichert?
    Ich hatte leider versäumt mir einen Ausdruck mitgeben zu lassen, und hoffe die haben meine Einstellungen noch aufbewahrt.


    Frage noch einmal:
    Ist es korrekt das die Meyle HD Querlenker auch im M3 verbaut sind?




    Die Werkstatt muesste die Daten gespeichert haben. Wenn's ne gute Werkstatt ist...





    Der M3 hat auf jeden Fall andere QL-Lager.


    Meine Information geht dahin dass die aus Vollgummi sind und keine Hydrolager.


    Hab bereits ueberlegt die M3-QL-Lager zu verbauen.


    Leider gibts die nicht, analog zu den E36-Teilen, als reines Ersatzlager zum Einpressen sondern bloss als Komplettteil inkl. dem Gehaeuse. Und da konnte mir noch Niemand definitiv sagen ob das von den Aufnahmen her beim AG-E46 passt :(

  • ..............................

    Einmal editiert, zuletzt von stefan6882 () aus folgendem Grund: .............

  • Interessanter Thread auch für mich! Ich klink mich daher auch mal ein. :)


    Kurze Vorgeschichte:
    Im Winter habe ich die Querlenkerhalter gewechselt. Spur wurde eingestellt. Im Frühjahr dann 2 neue Reifen auf die HA (Hankook Ventus S1 evo, die gleichen wie bisher). Vorne ist das gleiche Fabrikat montiert, mit noch 5mm Profil. DSC-Blinken kennt man ja, wird aber schon besser und sollte wohl in 5tkm ganz weg sein.


    Jedenfalls ist mein Fahrzeug zur Zeit extrem spurrinnenempfindlich. So schlimm war das noch nie, auf Autobahnen mit tiefen Spurrinnen ist das echt kriminell, da würde ich keinen anderen mit meinem Auto fahren lassen. (z.B. ist seitliches Versetzen von 1m keine Seltenheit)


    Ich hab hier mal das Vermessungsprotokoll:


    Vielleicht können unsere Achsgeometriespezialisten mal einen Blick darauf werfen ob die Fahrwerkseinstellung die Spurrinnenempfindlichkeit begünstigt? :top:

    Ingenieur mit Herz und Schraubenschlüssel

  • Die Werte sind alle im normalen Sollbereich.


    Ev. waere ich bei der Spur mehr Richtung der von BMW max. vorgegebenen 0.22 bei der Gesamtspur gegangen. Bringt mehr Spurstabilitaet.


    Was seltsam ist:


    Sturz HA Links: Vorher -1.23, nachher -2.02


    Wieso dies?


    Wieso bloss Links?


    Der Wert an und fuer sich ist ja noch im BMW-Soll.


    Aber der Unterschied zw. HA li+re ist nach der Einstellung deutlich groesser als bei der Eingangsmessung.

  • Die Werte sind alle im normalen Sollbereich.


    Wäre auch schlimm wenn die nach der Einstellung außerhalb wären ;)



    Also soweit ich mich erinnern kann, wurde an der Hinterachse nur links der Sturz und die Spur korrigiert. Die rechte hintere Radaufhängung hat er gar nicht angefasst.
    Vorne wurde glaub ich auf beiden Seiten etwas an der Spur verstellt, mehr nicht.


    Gekostet hat mich der ganze Spaß 72€ :eek:
    Was ich so gehört habe ist das auch überdurchschnittlich teuer für unsere Gegend. Der Laden sieht mich definitiv nicht mehr :flop:
    Der Vermessungsfuzzi hat mich auch noch dumm angeredet weil der Wagen nur halb voll getankt war statt voll. Woher soll ich das denn wissen? :kpatsch:
    Falls daher eine falsche Beladung zustande gekommen sein sollte, kann dies einen derartigen Ausschlag geben? Für die Beladung hat er Säcke mit Steinen in den Wagen gelegt, aber ob das so 100% genau ist weiß ich natürlich auch nicht.


    Nur damit ichs bei der nächsten Spureinstellung weiß:
    An welche Toleranzgrenze (Gesamtspur) soll die VA eingestellt werden? 0.06 oder 0.22?
    An welche Toleranzgrenze (Gesamtspur) soll die HA eingestellt werden? 0.10 oder 0.22?


    Grüße
    Dominik

    Ingenieur mit Herz und Schraubenschlüssel

    Einmal editiert, zuletzt von Butterkönig ()

  • Gekostet hat mich der ganze Spaß 72€ :eek:
    Was ich so gehört habe ist das auch überdurchschnittlich teuer für unsere Gegend. Der Laden sieht mich definitiv nicht mehr :flop:

    Ich habe mal vor einiger Zeit bei zwei verschiedenen :) in Österreich nach dem Preis für eine Achsvermessung inkl. -einstellung gefragt und bei beiden einen Betrag von 200,-- bis 300,-- EUR genannt bekommen. Das ist dann echt Wahnsinn.

    Schöne Grüße,
    Roland

  • Ich habe mal vor einiger Zeit bei zwei verschiedenen :) in Österreich nach dem Preis für eine Achsvermessung inkl. -einstellung gefragt und bei beiden einen Betrag von 200,-- bis 300,-- EUR genannt bekommen. Das ist dann echt Wahnsinn.


    Normal ist hier in der Gegend ein Preis von etwa 50€.
    Manche machen es noch abhängig davon, wie festgegammelt die Muttern sind.


    Dafür, dass bei meinem Auto nur 4 Einstellschrauben/-Muttern bewegt wurde, welche zudem spielend aufgingen (hab ein paar Tage vorher mal etwas WD40 eingesetzt ;)), ist der Preis definitiv zu hoch.

    Ingenieur mit Herz und Schraubenschlüssel

  • Ich habe mal vor einiger Zeit bei zwei verschiedenen :) in Österreich nach dem Preis für eine Achsvermessung inkl. -einstellung gefragt und bei beiden einen Betrag von 200,-- bis 300,-- EUR genannt bekommen. Das ist dann echt Wahnsinn.

    Sag ihnen halt, du brauchst keine neue Achse, du möchtest sie nur eingstellt haben...

  • Sag ihnen halt, du brauchst keine neue Achse, du möchtest sie nur eingstellt haben...

    Achso, super Tipp :rolleyes:

    Schöne Grüße,
    Roland

  • Kurzes Update:
    Das Fahrverhalten hat sich inzwischen deutlich verbessert.
    Von der Nervosität so gut wie keine Spur mehr.
    Ich hatte anfangs schon mit dem Gedanken gespielt die Gummis zu wechseln, scheint nun aber wohl nicht mehr nötig zu sein.
    Auf Dauer wäre es aber nicht auszuhalten gewesen, abgesehen von der Gefährlichkeit bei höheren Geschwindigkeiten bei Spurwechseln etc.

  • hallo,
    an die reifen als primäre ursache glaube ich nicht -


    mir hat mal ein vollhorst die spur eingestellt und ignoriert, das sturz und nachlauf vorne links komplett aus dem lot waren. darauf angesprochen meinte er, da könnte er nichts machen. mein bitten, doch bitte das domlager etwas zu versetzen, schlug er ab. "da würde er nicht rumpfuschen wollen". idiot. echt.
    das auto ist auf der autobahn bei höherem tempo hin und her geeiert, als würden von der seite immer wieder orkanböen auftreffen. erst als ich das domlager (unterwegs!) etwas verschoben hatte, wurde es etwas erträglicher.
    bei der nächsten Fahrwerkseinstellung am zielort konnte ich dann erleben, wie jemand das macht, der weiß, was er da macht...


    auch die geometriewerte hinten sind beim e46 wichtig und einstellbar!


    ich vermute hier nicht alleine die spur als kritische komponente, sondern auch den nachlauf. denn der kann - auch mit zentrierzapfen - beim stoßdämpferwechsel deutlich verändert werden - auch unabsichtlich.


    noch dazu werden die geometrie-werte bei niederquerschnittigen reifen wirksamer, weil die reifenlauffläche deutlich stärker der rollebene der felge folgt, als zum beispiel bei einem 80 oder 65er querschnitt.


    das könnte auch eine erklärung sein: die anfangs "steifen" neureifen werden durchgewalkt und weicher - und die ungünstigen geometriewerte verlieren an wirksamkeit.


    mein gefühl ist, das heute viele einen automatischen messstand haben, aber überhaupt keine ahnung, was sie da tun. wer da nicht zumindest sein messprotokoll überprüft und versucht, mitzudenken ....


    mir ist gerade eine erklärung eingefallen, warum in manchen berichten beschrieben wird, dass das dsc scheinbar sinnlos anspricht:


    wenn wegen ungünstiger geometriewerte das auto instabil wird, also lenkrichtung und bewegungsrichtung temporär nicht mehr übereinstimmen bzw. unkoordinierte beschleunigungen um die hochachse auftreten, kann das dsc eigentlich nur davon ausgehen, dass gerade ein kritischer fahrzustand durch schlupf und schleudern auftritt - und versuchen, das auszuregeln.