Ich sehe dumme Menschen.

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • So blöd kann doch keiner sein :kpatsch: :apaul: Und wenn die Festplatte kaputt gegangen wäre, dann wäre die Existenz auch Hinüber... :rolleyes:

    Schlimm, aber IMHO glaubhaft.
    So blind, wie viele ihrem Computer vertrauen und nicht mal eine Datensicherung machen, ist es erstaunlich, dass es nicht viel mehr vernichtete Existenzen alleine durch HDD-Crash gibt. Aber vielleicht schaffen es die ja auch nur nicht in die Presse und das Volk weiß davon nichts...

  • Ich auch nicht...

    Ich schon... Man will garnicht glauben, wieviele Selbständige ihren ganzen Mist auf nur einem Rechner haben der zudem oft genug nicht mal halbwegs regelmässig gesichert wird.
    Ich habe regelmäßig mit solchen Helden zu tun deren Rechner in der Verwahrung sind und die dann kurz vorm Untergang stehen weil sie keinerlei Vorkehrungen für ein Abhandenkommen oder Beschädigung getroffen haben. Da frage ich mich schon, wie man so blauäugig sein kann wenn dann davon die Existenz abhängt. Man muss ja nicht eine eigene Serverfarm unterhalten, aber eine 2,5er-USB-Platte zum Sichern gibt's alle paar Wochen für wenig Kupfer beim Aldi. :kpatsch:

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Man muss ja nicht eine eigene Serverfarm unterhalten, aber eine 2,5er-USB-Platte zum Sichern gibt's alle paar Wochen für wenig Kupfer beim Aldi. :kpatsch:


    Wobei ich da die Leute schon ein wenig in Schutz nehmen muss - wenn die Rechner beschlagnahmt werden, gehen die USB-Platten, auf denen die Sicherungen sind, i.d.R. auch gleich mit. Und da steht man dann recht nackt da, wenn man keine Sicherung auf einem externen Server hat. Und das haben die wenigsten, schon weil oft die Internetanbindung für eine externe Sicherung gar nicht breit genug ist. Oder weil die Daten einfach zu umfangreich sind. Ich z.B. habe zwar eine super Internetanbindung (VDSL) aber eben auch über 20TB Daten (und da ist privater Kram wie aufgezeichnete Fernsehsendungen u.ä. nicht dabei). Davon ist nur ein kleiner Teil extern gesichert.


    Gruss
    Andreas

  • In Schutz zu nehmen, brauchst du sie denke ich nicht. Sie haben nun gemerkt, dass sie den Fehler ihres Lebens gemacht haben und verfluchen sich bestimmt selbst. Glaube, die fühlen sich selbst nun ziemlich naiv....

    Viele Grüße
    Oliver

  • Wobei ich da die Leute schon ein wenig in Schutz nehmen muss - wenn die Rechner beschlagnahmt werden, gehen die USB-Platten, auf denen die Sicherungen sind, i.d.R. auch gleich mit.

    Natürlich. Wenn man so schlau ist und die Sicherungsplatten neben den Rechner legt anstatt sie räumlich getrennt aufzubewahren. Datensicherung ist halt aufwändig. Entweder man macht den Jan Henning, legt die Telekom lahm :D und macht das per Servernetzwerk oder man muss regelmäßig dran denken die Platte dort zu holen wo sie aufbewahrt wird, weil zusammen mit dem Rechner in einem Raum ist reichlich sinnfrei. Nicht nur im Hinblick auf polizeiliche Durchsuchungen. Und bei so Steuersachen nehmen die einem üblicherweise nicht die ganze Bude auseinander, da wird angeklopft, der PC abgebaut und fertig. Eine Festplatte die da im Keller im Schnapsregal liegt, die sieht eh keiner. ;)


    Interessanterweise fällt meinen Kunden das aber auch immer erst nach Jahren ein, wie wichtig doch die HDD war. Meistens dann, wenn der Steuerberater nach der x-ten Nachfrage kurz vorm Hinwerfen ist oder das FA die nun wirklich allerletzte Frist gesetzt hat. Dann pressierts natürlich... :kpatsch:


    20 TB Daten sind ja super. Ändern die sich dauernd? ;) Das meiste dürfte doch statisch sein, oder? Falls man das nicht eh per "kopieren & einfügen" macht (wie wohl die meisten :rolleyes: ) dürfte jedes halbwegs normale NAS die Möglichkeit bieten, die Sicherungsordner auszuwählen. Dann spiegelt man halt eben die Pornosammlung nicht jedes Mal mit. Ich mach z.B. nur noch Dokumente und Bilder weil ich auf Filme und das bisschen Musik das ich habe im Zweifel verzichten kann und mir das sonst zu lange dauert.


    Klar kann man jetzt in dem obigen Fall sagen, dass das mal passieren kann. Ist ja auch kacke, wenn einem das passiert. Aber vielleicht sollte man dann die IT, auch wenn´s nicht viel ist, nicht von den Kindern oder sonstigen Profis betreuen lassen. Aber das kostet dann ja was während der Laptop beim Aldi für 399€ zu haben war und Internet hat man ja sowieso.

    Fazit: Erfahrung ist die menschliche Eigenschaft, die man genau dann macht, wenn man sie eigentlich gebraucht hätte. ;)

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

    2 Mal editiert, zuletzt von Stefan ()


  • 20 TB Daten sind ja super. Ändern die sich dauernd? ;)


    Dauernd natürlich nicht, aber Änderungen kommen schon vor. Beim automatisierten Backup besteht das Problem darin, für jede Datei zu erkennen, ob sie sich geändert hat. Die einzige zuverlässige Methode dafür ist der direkte Vergleich, denn bei Fingerprints kann es Kollisionen geben und Datum/Uhrzeit funktioniert z.B. bei verschlüsselten Containern auch nicht. Und für den direkten Vergleich müsste man also jedes mal die ganzen 20 TB über die Leitung jagen.


    Aber den Tipp mit dem Schnapsregal werde ich mir merken. Ich dachte immer, da und unter der Matratze würden sie zuerst nachsehen. :D


    Gruss
    Andreas

  • Es kommt darauf an was gesucht wird und auch wer sucht. Ich kenn ein paar Jungs, die zeigen Dir Verstecke in Deinem Haus, die hast Du bis dahin nicht mal selbst gekannt. :crazy:

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • "Jedes Versagen bietet die großartige Chance es das nächste mal Besser zu machen."


    Wer eine gute Datensicherung macht stellt fest: Er braucht sie nie. Aber ein mal geschlampt oder gedacht "das geht schon gut" und der DAU hat seinen GAU. Wenn ich bedenke wie oft ich schon die angeblich unersetzlichen Kindheits- und Urlaubsphotos, Musikbibliotheken etc.. von irgendwelchen Billignotebooks retten sollte, dann verzweifel ich.


    Ich habe jetzt meinen Homeserver in letzten Wochen zwei mal umstrukturiert. Auch der Umstieg von MySQL 5.5 auf Microsoft SQL-Server 2008 R2 ging nicht ganz problemfrei. Am längsten dauert jedes mal die 16,3TB (netto) Raid wieder zu Syncen und dann die Daten wieder aufzuspielen. Selbst mein geschätzter LSI 9271-8i (gibt es ein Leben ohne ihn?) braucht für den blöden Raid6-Sync 2 Tage....


    Für einzelne Festplatten werden die Datenmengen mitlerweile IMHO zu groß. Und die HGST 8TB-Festplatten mit der Heliumfüllung sind mit aktuell noch zu teuer.


    Ist sowieso schon jetzt pervers genug: Da zahlt man z.B. 160€ [Anzeige] für einen netten simplen Heimserver, und die Platten kosten mindestens das vierfache [Anzeige] mein favorisiertes Modell sogar noch mehr. [Anzeige]


    Wie man solche Mengen, (10 bis 20TB) sinnvoll bei heutiger Leistungskapazität in einen Cloud hochladen soll, von den Datenschutzbedenken mal ganz abgesehen, kann ich mir kaum vorstellen....


    Merke: Was nicht mindestens drei mal vorhanden ist, ist nicht wichtig. Von meinem Praxisserver läuft jeden Werktag ein Vollbackup. Selbst wenn jemand in der Mittagspause Einbricht, und den Rechner samt samt der USB3-Backup-Wechselfestplatte mitnimmt, habe ich noch die vom Tag davor. Oder die vom Tag davor. 4 Tage zurück. Und die liegen schön bei den BTM-Rezepten und nicht beim Recher. Arbeit macht das auch nicht wirklich: Sicherung Mittags angestellt, nach der Mittagspause ist sie durchgelaufen und es geht weiter. Ich muß nur dran denken abends die 2,5"Wechselfestplatte mitzunehmen und morgens eine neue mitzubringen. Am Wochenende läuft ein mal eine Serversicherung per VPN. Beruflich reicht mir aber auch vom Datenvolumen die 1TB Wechselfestplatte(n), trotz der Ultraschallbilder. Mag bei Tätigkeiten mit höherem Datenaufkommen aber auch dort anders sein.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Hallo


    Das ist Hobby und Spielerei. Mehr nicht. Ich möchte nicht Berufskraftfahrer sein, obwohl ich gerne Auto fahre. Ich möchte nicht Koch sein, obwohl ich angeblich auch das so leidlich kann. Mit der EDV ist es ähnlich.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Es ist jedenfalls gut, wenn ein Arzt auch ein wenig über EDV und die angrenzenden Themen bescheid weiß - Datenschutz zum Beispiel. Bei meinem Hausarzt ist das leider nicht der Fall. Der hat mir Anfang des Jahres einen Zettel zur Unterschrift vorgelegt, damit er meine Daten an eine Abrechnungsfirma weiterleiten darf. Er wollte wohl die Rechnungen nicht mehr selbst schreiben.
    Ich habe den Zettel erst mal eingesteckt und der Sprechstundenhilfe gesagt, dass ich mir das überlegen werde.
    Als ich Zuhause ankam, finde ich schon die erste Rechnung von ihm im Briefkasten, die über diese Abrechnungsfirma erstellt wurde. Der hat sein System schon zum Jahresende komplett umgestellt und seine Patienten erst nachträglich um Erlaubnis gefragt. :rolleyes: :mad:
    Ich war kurz davor, ihn anzuzeigen, so hat mich das geärgert. Ich habs dann aber gelassen und nur den Hausarzt gewechselt. Ich hoffe, der geht verantwortungsbewußter mit sensiblen Daten um.


    Gruss
    Andreas

  • Hallo


    Das ist Hobby und Spielerei. Mehr nicht. Ich möchte nicht Berufskraftfahrer sein, obwohl ich gerne Auto fahre. Ich möchte nicht Koch sein, obwohl ich angeblich auch das so leidlich kann. Mit der EDV ist es ähnlich.


    Munter bleiben: Jan Henning


    War auch nicht ernst gemeint. Ich finde es einfach bemerkenswert, wie gut du dich in dem Bereich auskennst.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Heute Mittag auf der A1 im Köln-Lövenicher Lärmschutztunnel......


    Bereits auf der Auffahrt sah ich Polizei mit Blaulicht im Rückspiegel...


    Als ich dann kurz vor der Ausfahrt des Tunnels bemerkte, dass der Verkehr zum stehen kam, dachte ich, die Ursache des Polizeieinsatzes ausgemacht zu haben - einen Unfall.


    Bin dann nach links rüber und langsam, vorbei.... und was habe ich gesehen.....


    Es zieht einem echt die Schuhe aus!!


    Da stand ein abgewrackter Typ, der mit Daumen raus immer vom kleinen Gehsteig des Tunnels auf die Fahrbahn sprang und wieder zurück beim Versuch ein Auto zum Stehen zu bringen.


    Nachdem er das Blaulicht gesehen hat, konnte ich im Rückspiegel noch erkennen, wie er am Ausgang des Tunnels schnell die Böschung hoch gesprintet ist.


    Ich habe mir gedacht, was gibt es nur für kranke Typen!




    Für die, die den Tunnel nicht kennen, hier mal ein Bild:
    http://www.report-k.de/var/rep…1072014a_articleimage.jpg

    Viele Grüße
    Oliver

  • Passt wohl eher hier rein, als in den Zeitungs-Thread...


    http://www.sueddeutsche.de/pan…nach-schnaepsen-1.2198060


    Naja :eek: ... die Tochter ist aber auch nicht viel besser:

    Zitat

    Die 21-jährige Tochter des Verstorbenen sagte der gleichen Zeitung: "Mein Vater starb durch seine eigene Hand, aber es war die Kneipe, die ihm die Getränke servierte."


    Mann ersticht sich, Tochter verklagt Solinger Messerhersteller :kpatsch:

    Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch. (Mark Twain (1835-1903))
    Free Copdland - Auch mal eine andere Meinung haben im BMW-Treff :top:
    Jeep fahren heißt da stecken zu bleiben, wo andere erst garnicht hinkommen!


  • Mann ersticht sich, Tochter verklagt Solinger Messerhersteller :kpatsch:


    Der Vergleich hinkt ja wohl schon etwas arg. Von einem Kneipier kann man schon erwarten, dass der einem Gast den Hahn zudreht, wenn der mehr als genug hat. Wenn man dort wiederholt Rekordsaufen veranstaltet, war das wohl auch kein Einzelfall. Ich weiß nicht, wie das in Frankreich gereglet ist, aber hierzulande hätte der Wirt garantiert ein Problem:


    § 20 Nr. 2 des Gaststättengesetzes
    Verboten ist, in Ausübung eines Gewerbes alkoholische Getränke an erkennbar Betrunkene zu verabreichen


    Das verstehe sogar ich.

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.