Steuererklärung - Tipps und Infos

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Danke, dann werde ich mal mit unserem Steuerberater unterhalten :)
    @ Feuerwehr: Dafür ist leider schon zu spät, kann ich glaub ich erst wieder nach 5 Jahren ändern, man sagte mir die Kleinunternehmerregelung macht weniger Aufwand.
    @ Cobry: Ich hoffe doch ich komme noch mit Bewährung davon ;)

  • naja... Kleinunternehmer kostet Dich halt Kohlen ;)

    Am Anfang monatlich per Elster die USt. erklären. Das dauert 3 Minuten und das elektronische Zertifikat brauchst eh in Zukunft. Die Beträge sind ja bei Abschlägen monatlich gleich -> Übernahme aus Vormonat -> abschicken -> fertig.

    Die kriegst ja die Vorsteuer vom Anlagenkauf raus, das ist sicher ein guter Batzen. Und wenn ne Leiter für die Inspektion brauchst, dann auch. Oder mal nach ein paar Jahren einen neuen Wechselrichter evtl. Die erhaltene USt. vom EVU ist halt ein durchlaufender Posten. Der kostet dich ja so gesehen nicht wirklich was.

    Das Faszinierende an Pumuckl war im Nachhinein betrachtet ein selbständiger, quasi alleinerziehender Schreiner der in München gut davon leben kann pro Woche einen Stuhl zu reparieren...


  • wenn du etwas klarer beschreibst, was dein Problem ist, kann ich dir sicher helfen... obiges verstehe ich nicht....



    allgemein.
    - immer '1' damit Altverluste verrechnet werden, die du aber nicht hast
    - wenn du die Altverluste nicht hast, hast du kein Problem, denn in der Neuwelt passiert alles automatisch, außer
    -- du hast mehrere Depots und willst bei der Veranlagung verrechnen
    -- hast zB nicht anrechenbare Quellensteuer
    -- ausl. thes. Fonds. etc... dann musst du in die Veranlagung


    und
    Verluste werden in den Töpfen beliebig fortgeschrieben...
    Gewinne und die KESt ist Ende des Jahres final und wird dann nicht mehr verrechnet...außer bei der Veranlagung... in die Zukunft wird nix fortgeschrieben




    das sind die grobsten Regeln

  • Ich hatte 2011 Altverluste mit Aktien. Diese wurden in der Bescheinigung zum Verlustvortrag auch als Verluste aus Aktiengeschäften ausgewiesen.

    2012 habe ich diese nicht wieder mit anderen Aktiengewinnen reingeholt. Stattdessen wurden weitere Verluste mit sonstigen Wertpapieren generiert.

    In der Bescheinigung zum Verlustvortrag 2012 waren die Aktienverluste aus 2011 auf einmal verschwunden obwohl wie gesagt nicht ausgeglichen.

    Hier stehen nur noch die neu in 2012 angehäuften Verluste "sonstiger Kapitalanlagen außer Aktien".

    Ich habe dann vorhin mal im Finanzamt angerufen, inwiefern solche Verlustvorträge verfallen. Die Dame sagte mir, das wisse sie jetzt auch nicht, das müsse sie erst nachlesen aber das solle ich besser einem Steuerberater klären.

    2013 hatte ich nun wieder Erträge sowohl mit Aktien als auch sonstigen Kapitalanlagen und ich habe im Amt erfragen wollen, ob ich die Altverluste jedes Mal mit aufschreiben muss oder ob sie diese im Finanzamt automatisch verrechnen. Dazu konnte man keine Angaben machen.

    Viele Grüße
    Oliver


  • was du auch wieder machst...;)


    in der neuen Abgeltungsteuerwelt seit 2009 musst du NUR dann eine Verlustbescheinigung mit Meldung der Verluste beim Finanzamt machen, wenn du sie in DEM MOMENT auf Finanzamtebene mit anderen Banken querverrechnen willst...(Deutsche Bank VERLUST verrechnen mit ING DIBA Gewinn&KESt)


    sonst läßt man die Verluste einfach bei der jeweiligen Bank stehen und sie werden bis in die Unendlichkeit vorgetragen... (von der Bank)


    wenn du sinnloserweise dem Finanzamt bei der Veranlagung 2011 solche Verluste gemeldet hast, sind sie vermutlich jetzt futsch. Diesen Fall - sinnlose Meldung ohne Verrechungsmöglichkeit beim FA - habe ich noch nie gehört und ich kann mich gern kommende Woche mal erkundigen, ob das FA verpflichtet ist, die vorzutragen, bis du mal verrechnen kannst... das ist aber ein Sonderfall, der in Deutschland eventuell ein Erstfall sein könnte, weil das ganze null Sinn macht und der Kunde ja bei der Bank explizit nach der Verlustbescheinigung nachfragen muss (hast du gemacht???) wegen jetziger/und einmaliger Verrechnung


    Kriegst kommende Woche eine Antwort...(die FAs sind mit solchen Fragen natürlich überfordert)

  • Shit, es geht um richtig viel Geld. Wenn das weg wäre, dann gute Nacht.

    Ich glaube, ich trete in den Lohnsteuerhilfeverein ein und mache das in Zukunft mit denen. Kostet ja nicht die Welt.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Shit, es geht um richtig viel Geld. Wenn das weg wäre, dann gute Nacht.

    Ich glaube, ich trete in den Lohnsteuerhilfeverein ein und mache das in Zukunft mit denen. Kostet ja nicht die Welt.


    nicht dein Ernst... nutzt du WISO Software oder wie machst du es? Nochmal die Frage: hast du eine Verlustbescheinigung bei der Bank beantragt? Warum? Hintergründe? Eine Bank stellt sowas niemals von alleine aus! Nur wenn du stirbst...


    wie gesagt, ich kläre das am Montag, was mit den Verlusten ist... eventuell musst du ne Runde Einspruch, Rechtsmittel und ne Klagerunde fahren... alles halb so wild:p (hoffentlich...bin mir aber nicht sicher.... das ist echt ne Spezialfrage, das kriegst nur du hin)

  • nicht dein Ernst... nutzt du WISO Software oder wie machst du es? Nochmal die Frage: hast du eine Verlustbescheinigung bei der Bank beantragt? Warum? Hintergründe? Eine Bank stellt sowas niemals von alleine aus! Nur wenn du stirbst...

    wie gesagt, ich kläre das am Montag, was mit den Verlusten ist... eventuell musst du ne Runde Einspruch, Rechtsmittel und ne Klagerunde fahren... alles halb so wild:p (hoffentlich...bin mir aber nicht sicher.... das ist echt ne Spezialfrage, das kriegst nur du hin)



    Ja, ich habe das von der Bank angefordert weil ich die Depotverbindung bei Cortal Consors beendet habe.

    Ich nutze die WISO Software.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Ja, ich habe das von der Bank angefordert weil ich die Depotverbindung bei Cortal Consors beendet habe.


    dann lässt man normalerweise die Verluste (Verlusttöpfe) auf eine andere Bank übertragen, das kann man im übrigen immer machen, wenn man alle (!) Underlyings im Depot vorher übertragen hat...


    auch wenn ich über deinen Fall noch nie nachgedacht habe (wenn man sich vorher informiert, passiert sowas ja nicht;)), so komme ich doch zu dem Schluss, dass das FA dir das eigentlich vortragen müsste, auch wenn mir im Moment keine Stelle in den Formularen einfällt, wo das reflektiert würde. Ich checke kommende Woche mal die BMF-Schreiben, ob das Thema dort beschrieben ist. Wenn du Pech hast, steht es klar drin: NO. Wenn du Glück hast das Gegenteil oder es steht gar nicht drin... dann bist du Präzedenzfall

  • Ich bin jetzt mit den Eingaben in WISO durch.

    Dann füllt das Programm ja automatisch alle Dokumente inkl. der Anlage KAP durch.

    Dort kann ich nun noch folgende beiden Optionen ankreuzen bzw. frei lassen.

    1) Ich beantrage die Verrechnung von Verlusten nach § 23 EStG nach der bis zum 31.12.2008 geltenden Rechtslage.

    2) Ich beantrage die Verrechnung von Verlusten nach § 22 Nr. 3 EStG nach der bis zum 31.12.2008 geltenden Rechtslage.

    In den §§ geht es um private Veräußerungsgeschäfte etc. und ich vermute, dass es aufgrund der alten Rechtslage auch nur um Geschäfte geht, die vor diesem Zeitpunkt eingegangen wurden. Oder muss man hier auch was ankreuzen, wenn man nach 2008 Wertpapiere ge- und verkauft hat?


    Frederic:
    Habe ich mir durchgelesen. Umso komischer ist es, dass die Aktienverluste von 2011 auf der Verlustfortschreibung von 2012 nicht mehr auftauchen. Ich mache es jetzt so, dass ich die beiden Verlustbescheinigungen als Anlagen mit zur Steuererklärung packe und ein kurzes Anschreiben dazu mache mit den Anliegen, die ich habe. Im schlimmsten Fall lehnen Sie ab oder empfehlen mir, einen Steuerberater mit entsprechenden Formulierungen etc. zu beauftragen.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Habe die Steuererklärung abgegeben, dazu ein kurzes Anschreiben gemacht und die beiden letzten Verlustbescheinigungen nochmal dazu gelegt, mit der Bitte, alles nach der Steuerberechnung 2013 noch vorhandenen Verluste gemeinsam auf der Verlustbescheinigung für 2013 zu vermerken.


    Ich hoffe, das geht alles klar.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Habe die Steuererklärung abgegeben, dazu ein kurzes Anschreiben gemacht und die beiden letzten Verlustbescheinigungen nochmal dazu gelegt, mit der Bitte, alles nach der Steuerberechnung 2013 noch vorhandenen Verluste gemeinsam auf der Verlustbescheinigung für 2013 zu vermerken.


    Ich hoffe, das geht alles klar.



    wenn der Fall so klar ist, wie mir heute gesagt wurde, geht das klar... FA trägt dir - zumindest bis zur nächsten Gesetzesänderung;) - alles vor

  • wenn der Fall so klar ist, wie mir heute gesagt wurde, geht das klar... FA trägt dir - zumindest bis zur nächsten Gesetzesänderung ;) - alles vor



    Aber offenbar muss man extra drauf hinweisen..... denn sonst hätten sie ja die Aktienverluste von 2011 auch 2012 noch in der Verlustbescheinigung aufgeführt.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Nein, hinweisen muß man die (zum Glück) natürlich normalerweise nicht. Vielleicht ist es hier einfach nur zu einem Fehler gekommen. :)

    Frederic

  • Nein, hinweisen muß man die (zum Glück) natürlich normalerweise nicht. Vielleicht ist es hier einfach nur zu einem Fehler gekommen. :)



    Entweder Fehler oder die alten Verlustbescheinigungen behalten ihre Gültigkeit ohne dass deren Inhalt auf der neuen Verlustbescheinigung nochmal aufgeführt werden muss.

    Viele Grüße
    Oliver