Wie vorgehen nach Unfall - Teil 2 ;-)

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hi,
    Bekannter war in eine Massenkarambolage verwickelt (Letztes Auto 8| )
    Da er aufgefahren ist, muss er sowohl seinen als auch den Schaden des vorherigen Fahrzeuges tragen (Haftpflicht/Vollkasko).


    Jetzt wirds kompliziert:


    Das Auto (C-Klasse) hat sein Vater vor 2 Monaten (als ehem. Werksangehöriger) über die Jahres-/Vorführwagenbörse bei Mercedes gekauft.
    Das Auto war beim Kauf 6 Monate alt, Kaufpreis ca. 24t €.
    Schaden 18t € lt. Gutachten.
    Der Gutachter hat den Unfallwagen auf einer Onlineplattform zum Verkauf angeboten, bisher Angebote bis zu 12t €.
    Von der Versicherung bekäme er die 18t€ abzüglich Mwst, also ca. 15t €
    Das "Problem" hierbei is jetzt, dass er dann ca. 27t € bekäme, aber nur 24t € bezahlt hat. Irgend jemand wird doch da aufmucken (Versicherung, Staat wg. geldwertem Vorteil :confused: )
    Ist die Rechnung soweit richtig?
    Und ein neues Auto braucht er auch.
    Kann er (bzw. sein Vater) erneut ein Auto über die Jahreswagenbörse kaufen (normalerweise gibt es doch eine Pflichthaltedauer :confused: ) und den Mitarbeiterrabatt in Anspruch nehmen?

  • Zitat

    Original geschrieben von Inseidler
    Er bekommt, denke ich den Restwert plus die Differnz zum Zeitwert, also maximal den Zeitwert vor dem Unfall, oder?


    Da er den Wagen als Werksangehöriger und als Vorführwagen aber 40% billiger bekommen hat, ist der Zeitwert vor dem Unfall aber größer als der Kaufpreis... :confused:

  • Läuft das nicht so, dass ein Zeitwert des Fahrzeuges vom Gutachter ermittelt wird und dann zahlt die Versicherung die Differenz zwischen dem Zeitwert und dem Verkaufserlös?


    Ansonsten könnte man so ja richtig Geld verdienen... :p


    Grüssle
    Barney

    F11 530dA Touring, E87 116i, E36 328iA Cabrio und SKR 125

  • Das Stichwort heißt Zeitwert.
    Mehr als das Auto zum Zeitpunkt des Schadens Wert war, bekommt man im Summe natürlich nicht.
    Dabei Spielt der einstige Beschaffungspreis keine Rolle.


    Wenn dir die Versicherung den Zeitwert (vor dem Unfall) ersetzt, ist irgendein Verkaufserlös wurscht, das Auto gehört dann ja der Versicherung.


    Also bekommt man entweder die Reparaturkosten bezahlt und behält das Auto oder man bekommt den Zeitwert und die Versicherung bekommt das Auto.


    Ob er als Werksangehöriger (vor allem Ehemaliger) dann gleich wieder ein billiges Auto bekommt ist fraglich, aber schließlich bekommt er vermutlich von der Versicherung so viel Geld, um das Auto auf den freien Markt zu besorgen.
    Also gibt es keinerlei Geldwerten Vorteil.

  • Zitat

    Original geschrieben von SB68Manm
    Da er den Wagen als Werksangehöriger und als Vorführwagen aber 40% billiger bekommen hat, ist der Zeitwert vor dem Unfall aber größer als der Kaufpreis... :confused:


    in dem Fall finde ich es nicht verwunderlich, dass er mehr bekommt als er bezahlt hat - er hätte ja den Wagen theoretisch auch verkaufen können (mal abgesehen von Pflichthaltedauer etc.) und dafür den Zeitwert bekommen, das ist also sein tatsächlicher Schaden... ansonsten bräuchte die Vers. ja bei geschenkten oder gewonnenen Fahrzeugen gar nichts erstatten, ich glaube nicht dass das so rechtens ist ;)


    Fraglich ist nur wie das mit der Pflichthaltedauer bei einem Totalschaden geregelt ist, ist dazu nichts im Kaufvertrag vermerkt? sonst müsste er ja strenggenommen den Schrott solange stehen lassen bis die abgelaufen ist und dürfte ihn erst dann verkaufen...

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Moin,


    um es mal noch krasser darzustellen.



    Wenn ich ein Auto gewinne, sagt die Versicherung ja auch nicht, tut uns leid, das Auto war noch nie etwas wert :D


    Gruß


    tor

    Deshalb wird man ja auch nirgends aus der Kneipe geschmissen. Wer dort andere Gäste aber dauerhaft und ständig nervt muss irl. mit paar aufs Maul rechnen. Hier geht das ja leider kaum aufgrund der Entfernung

  • Zitat

    Original geschrieben von Cephalopod


    Wenn dir die Versicherung den Zeitwert (vor dem Unfall) ersetzt, ist irgendein Verkaufserlös wurscht, das Auto gehört dann ja der Versicherung.


    Das Auto gehört doch nach einer Regulierung nicht der Versicherung.


    Nach wie vor gehört es dem Bekannten von SB68Mann.


    Gruß
    BOOMO

    I have a few good reasons for drinking, and one has just entered my head. If a man can´t drink when he´s living, how the hell can he drink when he´s dead ?

  • Och Kinders, so schwer ists doch nicht.


    Beispielrechnung:


    Kaufpreis ist dabei irrelevant


    Wiederbeschaffungswert 22.000 Brutto


    Reparaturkosten 18.000 Brutto


    Restwert 15.000


    Rechnung der Versicherung Sieht so aus:


    Fiktive Abrechnung
    WBW netto -Restwert = Auszahlung


    hier wären das 22000 - 19% - 15000 = 2820


    und der Geschädigte könnte der Wagen an der Restwertaufkäufer verkaufen. Die MwSt wird dann i.d.R. beim Fahrzeugneukauf erstattet.


    Er kann den Wagen auch anschließend selbst reparieren und die Reparatur mit Fotos nachweisen ( Rechnung ist nicht notwendig) dann gibts Nettoreparaturkosten von der Versicherung.


    Oder Wagen einfach in die Werkstatt bringen und mit Rechnung Reparieren lassen.


    natürlich alles abzüglich einer evtl. SB



    Denys

    Denys

  • Für so einen Unfall habe ich keinen Rat, aber mir ist folgendes passiert:
    6 Wochen nach Kauf eines gebrauchten 530i (E34, 8-Zyl.) ist mir das Auto in Budapest geklaut worden.
    Versicherung hat damals den Wiederbeschaffungswert (abzügl. 10 %, denn das Auto hatte keine Wegfahrsperre) bezahlt, was fast auf die DM genau dem entsprach, was ich selber dafür bezahlt hatte.


    Der Kaufpreis, obwohl ordentlich migeteilt, interessierte die Versicherung garnicht.


    Schönen Abend
    WRL

    “Entwicklungshilfe nimmt das Geld der Armen in den reichen Ländern und gibt es den Reichen in den armen Ländern.” (Achmed Mohamed Saleh, Journalist aus Tansania)

  • Zitat

    Original geschrieben von SB68Manm
    nein - Massenkarambolage trifft es auch nicht richtig -
    es waren 4 Autos :rolleyes:
    ändert aber nichts am Sachverhalt.... 8|

    RTL hat da noch eine bessere Steigerung. Die hatten mal 3 miteinander verunfallte Autos als "Massenkarambolage" benannt :D . Prinzipiell stimmt es ja auch. Die Masse der vorbeifahrenden Autoinsassen hat gesehen, dass eine Karambolage stattgefunden hat.

    Gruß micha1955

  • bei einem Totalschaden wird die MWSt nicht vom Restwert abgezogen!
    Und das Auto gehört auch nicht der Versicherung!

    Userpage letztes Update am 17.10.2015