Mechanische Uhren

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Finde die Seamaster Prof. auch nicht so sportlich. Zum Smoking würde ich die jederzeit tragen. Vielleicht hab ich ja mit 60 ne andere Meinung. :D Da sieht meine B2 wesentlich sportlicher aus.


    Gruß
    520i

  • MarkusZu


    ja, das ist sie.
    Allerdings ein nicht sehr schönes (Geschmacksfrage!) Modell mit Gelbgold.


    Die Zeiger sehen aus als Wäre es ein J.B. - Modell. Gefällt mir auch nicht soooo gut.


    Aber in Stahl oder Titan eine sehr klassische Uhr. Ich würde dies auch jederzeit zum Smoking tragen.


    Und wer, wenn nicht "Fashion-Victim"-Smoking Träger James-Bond könnte da ein besseres Vorbild sein :D


    Im Ernst. Finde nach wie vor keine "unpassende" Gelegenheit.


    Gruß

    -> in WORK !

  • Ich persönlich würde sie nicht tragen, auch wenn sie nicht goldverziert ist.


    Finde diese Uhren sehen vom Design genauso wie die 10 EUR Uhren auf dem Jahrmarkt aus ;):rolleyes:
    Aber sowas ist ja Geschmackssache und für den Träger zählen die inneren Werte...


  • Dies hier ist mein Modell


    KLICK


    In Wirklichkeit kommt das blaue Ziffernblatt viel stärker zur Geltung. Das sieht auf dem Foto nicht so leuchtend aus, wie es tatsächlich ist.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Was kostet eigentlich eine Aufbereitung der Titan-Elemente so einer Uhr? Da gibt es doch so spezielle "Bürsten", die das Titan wie neu erscheinen lassen....

    Viele Grüße
    Oliver

  • Was kostet eigentlich eine Generalüberholung (Reinigung etc.) bei Maurice Lacroix für einen Automatik-Chronographen ?


    War am Sonntag in Leipzig bei Wempe vorbeigelaufen und wollte nur mal schauen, was eine Breitling Crosswind Automatik (Bicolor) mit Metallband kostet. War leider keine im Schaufenster zu sehen. Wieviel legt man für so eine auf den Ladentisch ?

    M.G.


    von 1-12: 1996 BMW E36 318ti GC-W 773
    von 3-10: 1992 Porsche 968 Targa GC-P 968

  • Michael G
    so zwischen 2100,-€ bis 2500,-€ für die breitling

    greez skipper773


    ----------------------------
    submarine sailing separates men from boys

  • Der Preis ginge ja wirklich noch. :rolleyes: Bei der Rolex die ich gesehen hab, wars schon bissel heftiger: Oyster Day Date mit Jubileé-Band. Bicolor für ca. 5.000 EUR. :D


    Aber die Crosswind war schon immer eher einer meiner Favoriten. :)

    M.G.


    von 1-12: 1996 BMW E36 318ti GC-W 773
    von 3-10: 1992 Porsche 968 Targa GC-P 968

  • rolex ist irgendwie auch eine andere liga. die marke hat IMHO ein ludenimage.
    ich möchte mich jetzt schon bei allen rolext_tragenden_forumsteilnehmern für meine äußerung entschuldigen :D

    greez skipper773


    ----------------------------
    submarine sailing separates men from boys

  • ala Isch abe gar kein Audo. :D

    M.G.


    von 1-12: 1996 BMW E36 318ti GC-W 773
    von 3-10: 1992 Porsche 968 Targa GC-P 968

  • Naja understatement ist alles: Alte Kleidung, alte Schuhe, keine Uhr :rolleyes::p:D


    Zu den Uhren an sich. Ich muss sagen mich stört am meisten die "Bauhöhe" der Uhren. Das hat mich bisher immer davon abgehalten mir eine Breitling zu kaufen, ich habe da immer den Eindruck man trägt einen Turm aus Metall auf seinem Handgelenk. Ausserdem habe ich Probleme mit Metall auf der Haut :(

  • Metall prinzipiell oder dem Nickelanteil ? Die Breitling gibts z.B. ja auch mit Lederband und afaik mit Glasboden. Der Hautkontakt mit Metall reduziert sich somit nur auf den Gehäuserand. Nickelfrei dürfte das meines Wissens sowieso sein.


    Was die Seemaster betrifft. Ich bevorzuge von Omega hier eher die Speedmaster-Serie. Die ist sportlich. Die Seamaster ist mir von dem Zeigerdesign her zu klobig gehalten.

    M.G.


    von 1-12: 1996 BMW E36 318ti GC-W 773
    von 3-10: 1992 Porsche 968 Targa GC-P 968

  • Zitat

    Original geschrieben von CoupeFan
    Ausserdem habe ich Probleme mit Metall auf der Haut :(


    Hi,
    ich kenne niemand, der mit Uhren der Liga Breitling, Rolex etc. Probleme mit allergischen Reaktionen darauf hat.
    Meine zukünftige Ex-Frau hat eine heftige Nickelallergie. Dann bekam sie von mir eine Cartier in Stahl/Gold (das war aber weder Grund noch Hinderniss für die bevorstehende Scheidung:D), sogar das Armband ist aus Stahl: keinerlei allergischen Reaktionen.


    Die Qualität des verarbeiteten Metalls ist einfach wesentlich besser als bei Uhren der x- Hundert - Euro-Klasse, was auch ohne mettalurgische Eckdaten für einen Laien schon von außen an der höheren Kratzfestigkeit leicht zu erkennen ist.


    Gruß
    Henry

  • Zitat

    Original geschrieben von Henry
    Hi,
    ich kenne niemand, der mit Uhren der Liga Breitling, Rolex etc. Probleme mit allergischen Reaktionen darauf hat


    Stimmt nit..meine hat eine Breitling B-Class bekommen und hat extreme Probleme (die Uhr bisher 3 Mal angezogen)


    Schade.... hat soviel gekostet wie mein Blitz :rolleyes:

    [FONT=&quot][FONT=&quot]Wenn es Rä[FONT=&quot]der oder Brüste hat, macht es irgendwann Schw[FONT=&quot]ierigkeiten[/FONT][/FONT][/FONT][/FONT][FONT=&quot][/FONT]

  • Zitat

    Original geschrieben von Powerboat3000
    ... Uhren sind Geschmacksache...

    Da würde mich mal interessieren, was Du zu der hier sagst (das Bild ist nicht besonders gut, in echt sieht sie noch besser aus).


    Ich habe mich nach langem Kampf für die entschieden und sie heute gekauft.

    Zitat

    Ich habe nun allerdings gehört, wie teuer so eine Uhr im Kundendienst ist. 189 Euro und man sollte ca. 1x im Jahr sowas machen.

    Nein. Einmal alle 3 Jahre ist ausreichend. Wurde mir heute nochmal nahegelegt.

    Zitat

    Original geschrieben von MDK
    Mich würde nerven, wenn so ein teures Ding nach relativ kurzer Zeit nicht mehr genau geht und man für die Einstellung löhnen muss.

    Das stimmt so nicht. Im Normalfall lässt man eine automatische Uhr ca. 8 Wochen im "Normalbetrieb" laufen und lässt sie dann nochmal nachregulieren, falls nötig. Dann sollte sie genau gehen, ansonsten wäre sie für mich ein Fall für eine Reklamation.


    Meine Omega geht in der Woche ca. 10 - 15 Sekunden nach, das ist ein sehr guter Wert.


    Gruß


    Ruler



  • ..wirklich ein sehr guter Wert. Wenn sie diesen Betrag jetzt noch vor- statt nachgehen würde, wäre es ideal.



    Die Jaeger ist eine Traumuhr. Kompliment!

    Der Horizont mancher Leute ist ein Kreis mit Radius null. Den nennen sie dann ihren Standpunkt.

  • Meine erste Uhr habe ich mir im Januar 1994 geleistet, es war eine Longines Admiral Cronograph in Stahl mit Lederband und Faltschließe.


    Meiner Frau habe ich im Dezember 1997 eine Omega Constellation Ladis Automatic geschenkt.
    Genau wie die auf dem Bild.


    Sie hat auch eine Nickelallergie aber mit dieser Uhr hat sie keinerlei Probleme.


    Im Januar 1998 habe ich mir eine Breiling Wings Stahl/Gold mit Pilot-Armband gekauft und bin sehr zufrieden mit dieser Uhr.


    Im Gegensatz zum Bild habe ich an der 6 – 9 – 12 arabische Zahlen, diese Version gibt es neu nicht mehr.


    Im Februar 1999 habe ich dann einen 57cm großen Wecker erhalten, und seit dem kam leider keine neue Uhr mehr dazu.


    Jetzt habe ich alle Uhren bei meinem Konzessionär zur Wartung abgegeben, da alle so ca. 10 – 15 Sekunden pro Tag nachgingen.
    Das hat mich 500 € und 2 Monate Wartezeit gekostet, das war es aber auch wert. Allen Uhren lagen die getauschten Teile und Dichtungen bei und alle wurden vom Gehäuse und Band so aufbereitet das man meinte Sie wären grade aus dem Schaufenster genommen worden, man beachte:
    alle Uhren werden täglich getragen, die Breitling und die Longines im Wechsel von ca. 2 Monaten.
    Jetzt, nach der Revision und Justage, gehen die Uhren ca. 2 – 5 Sekunden vor, das ist fast Chronometer Niveau.


    Irgendwann so um 1996 habe ich dann einen Wunderschönen HA Wecker von Ankra geschenkt bekommen, muss so aus Jahr 1967 – 70 stammen. Ich denke dass da ein AS Kaliber drin sein muss, habe aber bisher von keinem eine Bestätigung erhalten. Alle denen ich die Uhr gezeigt habe wollten zur Identifikation die Uhr öffnen, das lass ich aber auf keinen Fall zu.
    Ich habe die Ankra während der Zeit als die Breitling und Longines zur Revision waren, getragen und habe ein super Gangverhalten erlebt. Obwohl die Ankra noch nie eine Werkstatt von innen gesehen hat (ca. 30 Jahre) läuft Sie ca. 5 Sekunden vor und der Wecker bzw. Timer funktionier auch noch hervorragend.
    Meine Frau hat in dieser Zeit eine Swatch mit Mechanischem Kaliber getragen und vom Armband eine Ausschlag bekommen, Sie hat sich riesig gefreut als sie endlich wieder ihre Omega anlegen konnte.


    Mein Fazit:
    Es kommt mir keine Quarzuhr in Haus aber Ich werde mir bestimmt noch die ein oder andere Mechanische Uhr leisten.


    PS:
    Mein Konzessionär sagte mir, bis auf die jährliche Dichtigkeitsprüfung sollte man diese Uhren erst zur Revision bringen wenn Sie irgendwelche Probleme mit dem Gangergebnis haben. Das kann ich laut meiner Ankra HAU nur bestätigen.


    PPS: Bis auf die Ankra und Longines die es neu nicht mehr zu kaufen gibt,
    sind die Preise für die Breitling und die Omega seit meinem Kauf um ca. 30% – 40% gestiegen. Somit hat man bei diesen Uhren einen garantierten Werterhalt.


    Mein Absoluter Traum sind die hier:
    Audemars Piguet Grande Complication References: 25866PT.OO.D002CR.02


    oder


    Blancpain Split-seconds chrono Villeret Ref. 1186-3427-55


    und es bleibt leider auch ein Traum, wegen den vielen Euros im oberen fünfstelligen Bereich.


    un nu is gut, und Tschüß

    Grüße aus dem Sauerland,
    Siggi


    „Die Vernünftigen Menschen passen sich der Welt an, die unvernünftigen versuchen sie zu verändern. Deshalb hängt aller Fortschritt von den Unvernünftigen ab“ (Georg Bernhard Shaw)

  • Moin moin,


    an Rolex scheiden sich die Geister. Oder sollte ich besser sagen, die Kundigen von den Unkundigen? ;)


    Klar, eine Rolex in Gelbgold, die Lünette mit x Brillis besetzt, das hat schon was dekadentes. Allerdings fürchte ich mal, die irgendwo weiter o.g. "Luden" tragen heutzutage kaum noch Rolex, sondern Uhren "Made irgendwo in Asien", die i.d.R. auch noch schlechte Kopien hervorragender Originale sind. Und unsere Fussball-Stars sind auch nicht mehr, was sie zu Günter Netzers mal waren... :D


    Mein Onkel, mit dem ich in meiner Familie die Leidenschaft für mechanische Uhren teile (Lange 1 in Platin, ich darf sie öfter mal aufziehen, weil er es immer vergisst), trägt seine dritte Oyster, eine Day Date in Stahl, Baujahr 1982. Zur ersten (!) Revision war sie im Jahr 1997 oder 1998. Und sie ist heute auch optisch noch über alle Moden erhaben. Was die bescheidene Weissgoldlünette noch unterstreicht. :top:


    Übrigens: Seine vorherige Rolex, eine Oyster Perpetual Milgauss, Stahl, Baujahr ca. 1973, trägt mein Vater seit vielen Jahren. Das Teil war irgendwann in den 80ern mal auf der Gangwaage und ein Teil des Bandes musste um 1990 mal erneuert werden (die gefalteten Stahlbänder sind imho dann doch ein Schwachpunkt). Aber das wars dann auch schon. Und noch was. Für Vaddern ist das eine reine Gebrauchsuhr. Er legt sie auch nicht ab, wenn er zum Bohrhammer greift...


    ... leider! ;)


    Zitat

    PS:
    Mein Konzessionär sagte mir, bis auf die jährliche Dichtigkeitsprüfung sollte man diese Uhren erst zur Revision bringen wenn Sie irgendwelche Probleme mit dem Gangergebnis haben. Das kann ich laut meiner Ankra HAU nur bestätigen.


    Mehr gibts zur Frage "Revision" eigentlich nicht zu sagen. Rolex u.a. empfehlen zwar meist 5 Jahre, aber ein gewissenhafter Konzessionär wird auch nach Ablauf dieser Zeit die Uhr auf die Gangwaage legen und dann eine eigene Empfehlung zur Revison abgeben.


    Was ich von "nachgemachten Uhren", nein, gefälschte Uhren trifft es besser, halte, muss ich wohl nicht weiter unterstreichen.


    Ach ja, an meinem linken Handgelenk baumelt ein Chronomat 2000. Mit Kauf und Service (Wempe Bremen und Hamburg, "Hauspreis" wegen guter Kunde ;) ) habe ich gute Erfahrungen gemacht.


    Allerdings, und das gibt mir schon zu denken: Das Valjoux 7750 ist sicher ein gutes Uhrwerk, denn es ist chronometertauglich. Nichtsdestotrotz ist es reine Massenware. Und es wird in vielen hervorragenden Uhren auch deutscher und zum Teil sehr individueller Herstellung verbaut, die allerdings schon zu einem Viertel des Preises einer (ähnlichen) Breitling oder IWC oder oder... zu haben sind. Der Breitling-Katalog mag einer der schönsten der ganzen Branche sein, trotzem wird meine nächste Uhr eine mit einem Manufakturwerk sein, wozu mir momentan zum Beispiel so etwas einfallen würde.


    Dirk