Akzeptanz Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • (...) Warum sollte man aber jemandem helfen, der gar keine Hilfe will?? (...)



    Es gibt sehr viele Afghanen die sehr froh sind, dass wir da sind. Angefangen bei allen schulpflichtigen Kindern über fast alle Frauen.

    Es ist sehr schwierig zu verstehen, dass man in Afghanistan UNSERE Freiheit verteidigt. Denn erstens kennt man hier (zum Glück) keinen wirklichen Terror, der Deine und meine tägliche Freiheit bedroht. Schließlich ist kein Attentäter bisher mit seinen Plänen hier durchgekommen (was manchmal auch nur pures Glück war). Trotzdem gibt es radikale Menschen die sich an unsere Lebensweise stoßen. (Vergl. die Mohammed-Karikaturen). Man kann weiterhin darauf hoffen, dass die Attentäter kein wirklich glückliches Händchen bei ihren Vorhaben behalten, dass unsere Sicherheitsorgane im eigenen Land weiterhin so eine hervorragende Arbeit leisten und unsere Aussenpolitik weiterhin wenig Anlass für Attentate gibt.

    Der letzte Punkt ist der "Knackpunkt". Wir stehen nunmal in Afghanistan, haben nunmal auch Taliban und Zivilisten getötet. Das alleine macht uns auch schon zu einem Ziel. Deshalb ist es nach wie vor wichtig, am Ball zu bleiben und die Rückzugsorte des Terror klein zu halten bzw. zu zerstören. Was man angefangen hat, muß man auch zu Ende bringen.

    Wer heute ruft:"Soldaten raus aus Afghanistan" sollte zuerst rufen:"Spart die Truppe nicht zu Tode!" Geld (Ausrüstung) verhindert nunmal Tote und wenn man an einem nicht sparen darf, dann an der Sicherheit. Wer hier kauft sich aus Sparsamkeit Kelly runderneuerte Reifen und brettert dann mit 250 km/h auf einer regennassen Fahrbahn auf eine 90° Kurve zu?!

  • Der junge 31 jährige Tote stammt übrigens aus meiner Kleinstadt. Ich kenne ihn nicht persönlich aber jeder redet hier darüber. Er hat übrigens auch BMW gefahren (E60)

    Wie poste ich falsch? - Ein Leitfaden für Forenbesucher und solche die es werden wollen

    Nachdem ich
    Google , die FAQ's und die Boardsuche erfolgreich ignoriert habe,
    erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativen Titel und undeutlichem Text, unter der sich jeder etwas Anderes vorstellt
    :D

  • Aus aktuellem Anlass hole ich den Thread mal wieder hoch:



    Quelle:Augen geradeaus!


    Mein Beileid den Angehörigen und Kameraden des Gefallenen und beste Genesungswünsche an die Verwundeten.



    Ist soweit ich weiß, das erste Mal, dass eine IED einen Marder zerstört hat. Schreckliche Tage derzeit.


    Grüße,


    Andreas

    Wenn ich mich intelligent unterhalten möchte, führe ich Selbstgespräche.

  • Angesichts der letzten Opfer und Vorfälle in Afghanistan will der Wehrbeauftragte die Bundeswehr "aufrüsten" ==> http://www.rp-online.de/politi…fruesten_aid_1005284.html


    Er beklagt neben dem nichtvorhandensein von schwerem Gerät zum Aufspüren/Räumen von Sprengfallen ( die Amis haben es ) auch, dass im 10. Jahr des Einsatzes in Afghanistan die Bundeswehr noch immer auf die Luftunterstützung der Amerikaner angewiesen ist und es noch keine ausreichenden eigenen Kampfhubschrauber und leichte Transporthubschrauber der Bundeswehr gäbe.

  • Zitat

    Angesichts der letzten Opfer und Vorfälle in Afghanistan will der Wehrbeauftragte die Bundeswehr "aufrüsten" ==> http://www.rp-online.de/politik/deut...d_1005284.html


    Da hat er doch recht mit! Ich befürworte den Einsatz durchaus, meine aber auch das die Soldaten Anspruch auf die bestmögliche Ausstattung haben. Wenn ich mir anschaue an wie vielen Stellen das Geld mit beiden Händen zum Fenster rausgeworfen wird, sollte auch die Finanzierung kein Problem sein, es fehlt nur am Willen!

  • Da hat er doch recht mit! Ich befürworte den Einsatz durchaus, meine aber auch das die Soldaten Anspruch auf die bestmögliche Ausstattung haben.



    Ich wollte damit auch nicht sagen, dass der Wehrbeauftrage Unrecht hat, sondern dass der Rest unsere Politiker dreist lügt, indem immer wier angeführt wird, dass unsere "Jungs & Mädels" dort nur mit dem besten und modernsten Gerät ausgerüstet seien.;)

  • Sofern ich da noch durchblicke ist doch das Grundproblem mit der Beschaffung dieses Geräts, dass man es bei europäischen Unternehmen kaufen will (Stichwort: Arbeitsplätze). Das wissen natürlich die verantwortlichen Herren (und Damen?) in den deutschen bzw. europäischen Rüstungsfirmen und saugen den Staat entsprechend aus indem man während der Entwicklung bekannt macht, dass der vorgebene Preis nicht eingehalten werden kann (A400M).


    Der bequemere Weg wäre natürlich gewesen das einsatzerprobte Gerät aus den USA, GB, Israel oder sonstwoher zu beziehen.


    Grüße,


    Andreas

    Wenn ich mich intelligent unterhalten möchte, führe ich Selbstgespräche.

    Einmal editiert, zuletzt von Andreas1984 ()

  • Moin,


    es ist immer schlimm, wenn Menschen auf unnatürliche Weise ihr Leben lassen.


    Aber Trauer stellt sich nicht bei mir ein.


    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,773831,00.html


    Zitat

    Gegen ihn wurden immer wieder Vorwürfe wegen Korruption und der mutmaßlichen Verstrickung in den Drogenhandel laut. Er wurde zudem beschuldigt, auf der Gehaltsliste der CIA zu stehen. Außerdem soll er mehrere private Sicherheitsfirmen kontrolliert haben und damit viel Geld verdient haben.


    Da sieht man auch mal wieder welch schmutzige Geschäfte abgewickelt werden.


    Kein Wunder dass sie die alliierten Truppen so lange wie möglich im Land halten wollen.
    Danach geht es ins goldene Exil auf Kosten der Steuerzahler der "untersützenden" Länder.


    Gruss
    Horst

    Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und
    eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein!
    (Hippokrates 460-377 v. Chr.)

  • Ich halte nicht viel vom Kerner, aber die Laudatio war klasse. Der Mann hat's echt verdient.
    Grüße,


    Andreas

    Wenn ich mich intelligent unterhalten möchte, führe ich Selbstgespräche.

  • Bin ja überrascht das der Thread nicht wieder hoch kommt.


    Ist die Nato jetzt auf der Flucht? Dank Amerikanern die nach 11 Jahren Besatzung endlich mal in dem Umgang mit islamischen Gebräuchen geschult werden sollen?


    Ich war ja immer wieder überrascht, woher denn dieser ewiger Nachschub an Selbstmordattentätern kommt, über die die Presse regelmäßig berichtet.
    Ist es denn wirklich ein Selbstmordattentäter wenn Mann, Frau oder Kind nichts von ihrer Mission ahnen und per Fernzündung zu Allah gesendet werden?
    Wie mögen sich Soldaten fühlen, die ein Kind mit Rucksack freudenstrahlend auf sich zukommen sehen, mit dem Wissen das in dem Rucksack eine Bombe sein kann?
    Ist das wirklich unser Krieg? Unsere Soldaten müssen Menschen und Kinder töten die von ihrer tödlichen Mission nichts wissen?

  • http://de.wikipedia.org/wiki/Krieg



    Mann muß sich wohl oder übel damit abfinden, das Krieg ein Bestandteil der Menschheitsgeschichte ist. Selbst wenn mann ganz friedlich leben will gibt es immer einen, der das völlig anders sieht, als welchen gründen auch immer.


    Insofern ist eine Diskussion über den Afghanistaneinsatz immer polemisch. Eine Schweinerei wird es, wenn die politische Seite, welche diesen Einsatz "bedingunglos" entschieden hat nun versucht, mit Polemik daraus politisches Kapital zu schlagen.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Eine Schweinerei ist für mich, dass die deutschen Regierungen mit ihren Kriegsspielchen in der Welt versuchen, mit den großen Hunden zu pinkeln, obwohl sie das Bein dafür noch nicht einmal hochbekommen.:kpatsch:


    Soldaten dort in den Krieg zum Töten und Sterben zu schicken, ohne überhaupt in der Lage zu sein, sie auch dort wieder rauszuhauen, ist unter aller Kajüte.:kpatsch:


    Überall, wo deutsche Soldaten in Schwierigkeiten gerieten, mußten Soldaten anderer Staaten diese "raushauen", weil die Deutschen nicht in der Lage sind, dies selbst zu bewerkstelligen ( ich möchte betonen, dass dies nicht an den Soldaten liegt, sondern an der Ausstattung und Ausrüstung, die den Soldaten von unserer Politik zur Verfügung gestellt wird ).


    Ich könnte :kotz:

    Einmal editiert, zuletzt von copdland ()


  • Überall, wo deutsche Soldaten in Schwierigkeiten gerieten, mußten Soldaten anderer Staaten diese "raushauen", weil die Deutschen nicht in der Lage sind, dies selbst zu bewerkstelligen ( ich möchte betonen, dass dies nicht an den Soldaten liegt, sondern an der Ausstattung und Ausrüstung, die den Soldaten von unserer Politik zur Verfügung gestellt wird ).


    Ich könnte :kotz:


    Das ist in erster Linie IMO das fehlende Gerät bzw. Gerät, dass trotz vieler Verspätungen immer noch nicht einsatzbereit ist.
    Da empfehle ich mal einen Blick nach Israel. Man kann über die ja sagen, was man mag (Kriegstreiber.etc.), aber die kaufen wenigstens einsatzerprobtes Gerät (Apache). Hätten wir statt Tiger und NH90 auch machen sollen (Apache und Blackhawk).
    Aber nein. Unsere Politiker und obersten Militärs fangen jetzt schon das Zähneklappern an, weil sie nicht wissen, wie lange die Amis ihre Hubschrauberbrigade noch im Norden lassen. Das muss man sich überhaupt mal auf der Zunge zergehen lassen. Das deutsche Heer hat grob gerechnet doppelt so viele Hubschrauber wie eine Hubschrauberbrigade der Amerikaner. Davon sind aber nur kanpp zehn Hubschrauber Afghanistan-tauglich. Da ist echt enorm was schief gelaufen und unsere Jungs dürfen die Suppe auslöffeln.


    Wenn nicht so traurig wäre, müsste man drüber lachen.


    Kopfschüttelnde Grüße,


    Andreas

    Wenn ich mich intelligent unterhalten möchte, führe ich Selbstgespräche.

  • ...Davon sind aber nur kanpp zehn Hubschrauber Afghanistan-tauglich...


    Das war halt jahrzehntelang nicht "unser" Einsatzgebiet. Bei anderen Waffengattungen ist das Material ja auch nicht geeignet.


    Aber selbst wenn das Material da wäre, hätten wir ein anderes Problem. Das Material muss auch funktioneren. Dumm nur, wenn man z.B. aus einem Hubschrauber ein Teil ausbauen muss, um einen anderen ans Laufen zu kriegen. Oder aus einer Fregatte den Fahrhebel ausbauen muss, um die im Einsatz befindliche Fregatte bewegen zu können.


    Ganz arm ist die Beschaffung wichtiger Ausrüstungsgegenstände aus dem Privatgeldbeutel der Soldaten, weil das eigentlich gestellte Material keinen Wert hat :flop:


    Zu der Korangeschichte: Also die Amis sind echt blöd. Keine Frage. Auf der anderen Seite, würde es den Afghanen auch gut zu Gesichte stehen, sich beim Wiederaufbau auch so anzustrengen wie bei der Protesten...

  • Das war halt jahrzehntelang nicht "unser" Einsatzgebiet. Bei anderen Waffengattungen ist das Material ja auch nicht geeignet.


    Freilich. Nur sind wir jetzt sein ca. zehn Jahren da unten. Da müsste eigentlich etwas über die Schiene "Sofortbedarf" laufen. Es war ja abzusehen, dass der Einsatz ein paar Jahre dauert und das bereits existierende der Gerät um beim Thema Hubschrauber zu bleiben war eh nimmer up-to-date (Huey und Bo105).
    Alles was mit Luftunterstützungs zu tun hat, haben die Luftwaffe und die Heeresflieger Nachholbedarf (was aber größtenteils an der Politik liegt).


    Grüße,


    Andreas

    Wenn ich mich intelligent unterhalten möchte, führe ich Selbstgespräche.

  • Freilich. Nur sind wir jetzt sein ca. zehn Jahren da unten. Da müsste eigentlich etwas über die Schiene "Sofortbedarf" laufen.


    Geht ja nicht. Braucht ja alles ein ordentliches Zertifikat. Habe gerade so einen Fall für einen Filter aufm Tisch. Es gehen Jahre ins Land. Wie soll die Beschaffung von brauchbarem Großgerät so schnell gehen?


    Wie gesagt, die Soldaten machen es per "Sofortbedarf". Die bezahlen aus eigener Tasche. Eine bodenlose Frechheit.

  • Geht ja nicht. Braucht ja alles ein ordentliches Zertifikat. Habe gerade so einen Fall für einen Filter aufm Tisch. Es gehen Jahre ins Land. Wie soll die Beschaffung von brauchbarem Großgerät so schnell gehen?


    Es könnte zumindest schneller gehen, wenn man sich im Ministerium mal die Vorschläge der Strukturkommission aus dem Jahr 2011 zu Herzen nimmt. Allerdings werden die Vorschläge, weil sie einigen Referatsleitern mal deutlich den Spiegel vorgehalten haben, nicht wirklich mit Wohlwollen aufgenommen und umgesetzt. Der aktuelle Beschaffungsvorgang CPM ist eine Lachnummer. Das es anders geht, zeigen die Franzosen. Der französische Tiger, übrigens mit einer zweckmäßigen Bordmaschinenkanone 30mm zur Luftnahunterstützung, fliegt seit geraumer Zeit in AFG. Das deutsche Modell wird weiterhin getestet. Ausführungen zum NH 90 erspare ich mir, sonst bekomme ich schlechte Laune :kpatsch:


    Ganz arm ist die Beschaffung wichtiger Ausrüstungsgegenstände aus dem Privatgeldbeutel der Soldaten, weil das eigentlich gestellte Material keinen Wert hat.

    Grundsätzlich volle Zustimmung, angefangen von funktionierenden Tiefzieholstern usw. Allerdings muss man ehrlicherweise ergänzen, dass einige Kameraden der Meinung sind, dass ein Kommando-Smock "übel cool aussieht" und man ihn sich unbedingt selber beschaffen muss, obwohl man Marketender-Feldwebel in Maza-i Sharif ist :rolleyes:

    Einmal editiert, zuletzt von linus ()