Hund beißt Hund

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Moinsen,


    hab grad anruf von einer bekannten bekommen.
    Ihr hund Labrador hat auf ihrem Grund einen kleinen yorksher (schreibt man das so?) totgebissen.


    Ich weiß das kleine Vieh selber und der Tathergang war folgender, dass der kleine Hund öfter oder eig. immer frei rumläuft, auf den Grund meiner bekannten lief und einer ihrer Hunde den gepackt hat und totgebissen hat.
    Nun will die Besitzerin des Yorksher, dass der Labrador erschossen bzw. eingeschläfert wird.


    Ich meinte dann nur, dass ich da ned groß diskutieren würde, denn:


    a. der Yorksher lief unbewacht frei rum
    b. der Yorksher betrat fremden grund an dem an den Zäunen jeweils hinweisschilder sind, dass sich dahinter Hunde befinden
    c. der Labrador nur sein Revier bewachte und wenn das kleine Ding draufgeht hat er eben Pech gehabt, wäre der Hund unter Aufsicht gewesen bzw. ned frei rumgelaufen wäre es nie dazugekommen.


    Für mich siehts zumindest so aus, als wäre die Aufsichtspflicht des getöteten Hund verletzt worden, denn er betrat fremden Grund, lief frei rum.


    Oder gibts da rechtlich irgendwas anderes?!

    Horsepower is how fast you hit the wall. Torque is how far you take it with you.

  • Ich weiß nur als unser Hund (Rottweiler) einen kleinen Hund "Tierarztreif" gebissen hat musste er anschließend zu einem wesenstest.Er würde aud diverse reize geprüft.


    mfg

    Userpageupdate!Neue Bilder vom Tschi-Ti-Ei

  • Hi,
    ruhig Blut. Ist es auf dem Grund der Labrador-Hunde passiert, ist das ok. Was hat so ein Mini-Köter (zu früheren Zeitenn hieß so ein Viechzeug anders) auch da verloren...


    Bedauerlich für das kleine Viech, aber nicht zu ändern. Aus meiner Sicht und so auch aus der von den Richtern, die hier in meinem bekannten Umfeld schon so ähnlich urteilten.


    Gruß
    Henry

  • Danke Henry, genau so dachte ich auch.


    Es war auf dem Grund der Hunde. Wäre der Labrador bei denen gewesen, dann braucht man ned diskutieren, aber das Teil war eben auf fremden Grund

    Horsepower is how fast you hit the wall. Torque is how far you take it with you.

  • Zitat

    Original geschrieben von Wolpi


    b. der Yorksher betrat fremden grund an dem an den Zäunen jeweils hinweisschilder sind, dass sich dahinter Hunde befinden

    Man kann zwar davon ausgehen, das die Trethupe nicht lesen konnte aber den Job hätte das Frauchen übernehmen müsen.


    Ich würde mich mal Henrys Meinung anschließen. Bedauerlich für den Wadenbeisser aber nicht mehr zu ändern = selber Schuld.

    Gruß Hauke

  • Exakt das Selbe ist mir auch bereits passiert.


    Mein Hund hat vor ein paar Jahren einen anderen togebissen, der plötzlich in unserem Vorgarten stand. Das ganze ging sogar noch an die Anwälte und hastenichtgesehen.
    Letztlich wurde zwischen den Herren besprochen, dass wir keinerlei Schuld haben, da das unser Grundstrück ist und der Hundehalter stets eine Aufsichtspflicht hat.
    Ergo ist alles gut!

  • Ich kenne Labradore immer als äußerst friedfertige Wesen. Daher finde ich es ziemlich ungewöhnlich, dass das passiert ist. Aber auf dem Grundstück des Labradors ist dieser halt "Herr". Und diese kleinen Yorkshire Biester sind ja bekannt dafür, dass sie nie aufhören zu kläffen, selbst wenn sie sich gar nicht auf eigenem Grund befinden.


    Einserseits also selbst Schuld, andererseits ein eher unübliches Verhalten für einen Labbi.

    Es ist nicht so, als hätte man es nötig, ein altes Auto zu fahren - man hat es nur nicht nötig, ein neues zu fahren!

  • hatte der Labrador eigentlich keinen Hunger ? Den hätte man doch verspeisen können ?
    Oder mag er die Haare nicht ? :D


    In der Nachbarschaft gibts auch eine Hundehalterin die einen ihrer Hunde (das ist ein Labrador) frei laufen lässt während der Jack Russel an der Leine läuft.


    Letztes Jahr ist der größere unserem Kater hinterhergerannt (auf unserem Grundstück)
    Da hätte ich "etwas sauer" reagiert wenn ich dabei gewesen wäre.
    Leider mußten wir ohnehin im Januar unseren Kater einschläfern weswegen sich die Situation nicht wieder ergeben wird.


    Was passiert eigentlich wenn ich meinen Kater /Katze verteidige und den Hund etwas härter anfasse ?


    edit : Ich bin mit großen Hunden aufgewachsen

  • Zitat

    Original geschrieben von Doc Brown
    Ich kenne Labradore immer als äußerst friedfertige Wesen. Daher finde ich es ziemlich ungewöhnlich, dass das passiert ist. Aber auf dem Grundstück des Labradors ist dieser halt "Herr". Und diese kleinen Yorkshire Biester sind ja bekannt dafür, dass sie nie aufhören zu kläffen, selbst wenn sie sich gar nicht auf eigenem Grund befinden.


    Einserseits also selbst Schuld, andererseits ein eher unübliches Verhalten für einen Labbi.


    Der Labrador um den es geht ist nen Idiot vor dem Herren, aber nen liebenswerter und auch kein aggressiver. Ich weiß ja beide Hunde und das kleine Teil war so ne wandelnde Bellmaschine,..angebl. hat der Labdrador nur den kleinen etwas gepackt und geschüttelt (ich weiß es ned, aber der Nachbar hatte es anscheinend gesehen) und dann "weggeworfen". Fakt ist nur, dass der kleine Hund tot ist...

    Horsepower is how fast you hit the wall. Torque is how far you take it with you.

  • also kann man aufgrund der schilderung davon ausgehen, daß der wadenbeisser sich außerhalb des einflussbereiches des frauchens/herrchens befand und zudem noch auf fremden grund (das kann i.d.r. der hund aber nicht wissen/lesen); insoweit hat der labrador "nur" sein revier und das "rudel" verteidigt, was in der natur des hundes liegt.


    und wenn ein yorksher sich mit einem labrador anlegt, ist das ergebnis eigentlich klar. das reicht das im nacken packen (was bei hunden üblich ist) und ein bißchen schütteln schon aus, damit das genick des umhängetascheninhalts bricht.

    Todo es infierno !

  • Das Viech muesste ein Yorkshire Terrier sein.... :rolleyes:

    Members of Catholic Church: 1 billion , founded in 1st century
    Users of Facebook 0.6 billion: founded 2004

  • Trotzdem finde ich es befremdlich, dass ein Hund einer ansonsten so liebenswürdigen Rasse auf einen anderen Hund losgeht bzw ihn beißt.


    Ich hatte 14 Jahre einen Golden-Retriever und nun seit einem guten Jahr wieder einen Golden-Retriever. Man weiß nie, was in Hundeköpfen los ist, aber ich bin mir sehr sicher, dass meine beiden Hunde nie andere beißen würden oder werden. Dazu sind sie von der Art her viel zu lieb.


    Selbst wenn andere Hunde ihnen aggressiv gegenüberstehen und kurz vorm zubeißen sind, schaut sich meiner das ganze nur recht treu-doof an und ist verdutzt, wieso der andere ihm an die Wäsche will. So ist es bei meinem jetztigen Hund, genauso war es auch in den 14 Jahren mit meinem alten Hund.


    Ein aggressives Verhalten konnte ich nie beobachten, egal in welcher Situation.

  • Zitat

    Original geschrieben von Lockbass
    Trotzdem finde ich es befremdlich, dass ein Hund einer ansonsten so liebenswürdigen Rasse auf einen anderen Hund losgeht bzw ihn beißt.


    Das Revierverhalten eines Hundes sollte man (bei Rüden ganz besonders) nie unterschätzen. Kleine Hunde wie Yorki & Co. treten dann oft noch (unnötig, weil auf fremden Grund und Boden) selbstbewusst und rassegerecht laut auf und schon ist es passiert, wenn keine Aufsicht dabei ist.


    Wolpi: Vielleicht hing das Hinweisschild für den Yorki ja zu hoch. ;)


  • Das ist aber von Hund zu Hund anders. Kann genauso passieren, dass der Hund dann zubeißt, das weiß man nie, genauso wie man Menschen, die sonst immer ruhig sind, auch ned unbedingt einschätzen kann.
    Unser eigener Hund war auch die Ruhe in sich (Schäfer-Bernasenne mischling), nur den Jäger konnte er ned ab und da konnte man ihn auch ned mehr halten. Ansonsten hat er nie jemanden was getan, aber sobald der da war war Action angesagt.


    Und ich weiß den Labrador ja auch nur als verspielten, lieben und braven Hund. Und es ist nen Rüde. Der zieht normal schon den Schwanz ein, wenn man ihn böse ansieht! Aber nen kleiner Hund ist für den Labrador eben kein Mensch, sondern nen Konkurrent, der in sein Revier eindringen will.

    Horsepower is how fast you hit the wall. Torque is how far you take it with you.

  • Zitat

    Original geschrieben von Wolpi
    Nun will die Besitzerin des Yorksher, dass der Labrador erschossen bzw. eingeschläfert wird.


    Bei dieser Wunschgebärde stellt sich vielleicht dem beschuldigten Labrador die Frage ob nicht die Besitzerin des Yorkshire eingeschläfert werden sollte (wenn er denn könnte :D).

    Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten und Aufgaben zu vergeben, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem endlosen Meer. (Antoine de Saint-Exupèry)

  • Zitat

    Original geschrieben von Effendi316
    Was passiert eigentlich wenn ich meinen Kater /Katze verteidige und den Hund etwas härter anfasse ?
    edit : Ich bin mit großen Hunden aufgewachsen


    Ich denke eher das du den Hund hättest verteidigen müssen. Schonmal gesehen wenn ein Kater einen Hund zerlegt? :eek: Ich hatte es hier live (wohne direkt in einem Tierheim)

    Die Grenze zwischen Zivilisation und Barbarei ist nur schwer zu ziehen. Stecken Sie einen Ring in Ihre Nase, und Sie sind eine Wilde, stecken Sie zwei Ringe in Ihre Ohren, und Sie sind zivilisiert.
    (Pearl S. Buck, amerikan. Schriftstellerin, 1892-1973)

  • Das erste Tierheim mit Internetanschluss für die Insassen? :D


    SCNR


    Aber im Ernst, ich kann das nur unterschreiben. es kommt natürlich immer darauf an, aber ich hbe auch schon mit angesehen, wie unsere Katze von einem Labrador in die Enge getrieben wurde und ihm dann buchtäblich ins Gesicht gesprungen ist.


    Daraufhin ist auch der Hund gesprungen - und zwar sehr schnell, sehr weit und sehr laut jaulend.

  • Zitat

    Original geschrieben von Lockbass


    Ich hatte 14 Jahre einen Golden-Retriever und nun seit einem guten Jahr wieder einen Golden-Retriever. Man weiß nie, was in Hundeköpfen los ist, aber ich bin mir sehr sicher, dass meine beiden Hunde nie andere beißen würden oder werden. Dazu sind sie von der Art her viel zu lieb.


    Auch wenn es im grunde ein "liebes Tier" ist würde ich niemals die Hand dafür ins Feuer legen, dass er nicht irgendwann einen "Ausraster" hat, und sein Revier verteidigt. Da wird im Hundekopf plötzlich ein "Schalter" umgelegt, und dann wird aus dem lieben trotteligen Hundchen ein "Kampfhund".


    Ich habe selber zur Zeit einen altdeutschen Langhaarschäferhund. Ein absolut liebes und freundliches Tier. Tagsüber habe ich ihn mit in der Firma, da lässt er jeden Deppen rein, und meist auch wieder raus.....;).


    Aber wehe, da kommt mal ein fremder Rüde (die Weiberl mag er....;) ) unangeleint aufs Betriebsgelände (unser Nachbarshund ist so blöde und hat ihn schon mehrfach "besucht") dann gehts zur Sache. manchmal habe ich das Gefühl, dass es Nachbar auf diese Art und Weise darauf anlegt, seinen Hund zu entsorgen, weil er ihn immer frei laufen lässt.


    In Deutschland gilt der Leinenzwang, oder die Verordnung dafür zu sorgen, dass der Hund nicht unbeobachtet das eigene Grundstück verlassen kann (Verkehrssicherungspflicht).


    In dem hier geschilderten Fall würde ich die Ruhe bewahren. Frauchen vom Terrier hat die Schuld, da sie diesen "Kläffer" auf einen Labrador los läst. Kann ich nur eines zu sagen, "Dumm gelaufen....."


    Vor meinem jetzigen Hund hatte ich auch einen Labrador, der war um einiges schärfer als mein Ben jetzt. An dem ist niemand vorbei unbeachtet in meine Firma gegangen. Und dies obwohl dem Labrador so ein "sanftes" Wesen nachgesagt wird.


    Gruß
    jijoap

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......