E90 318i mit 145 PS Untermotorisiert?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • zum Thema untermotorisiert: bin jahrelang einen 54PS Jetta und danach jahrelang zwei 101 PS Audis gefahren, auch die waren nicht untermotorisiert


    untermotorisiert war ein Yugo, den ich versuchte zu fahren letztes Jahr in Bosnien, gefühlte 3 PS, er hat wohl einige mehr


    ich denke heute auch drüber nach, was für ein Auto mein Sohn mal bekommt, aber eins kann ja nicht sein, dass die PS-Leistung 'locker' für jedes Überholmanöver reichen muss... wozu? Man muss lernen, mit dem was man hat, sicher auszukommen und dafür reicht gut 100PS locker aus


    Das Risiko, dass man mit deutlich mehr PS jugendlich-dumm rumrast ist viel zu hoch, wichtiger ist, dass die Karre solide ist und dem Fahrer klar ist, das die Leistung begrenzt ist


    würde heute meinem Sohn (wäre er schon so alt) möglichst ein Fahrzeug der Klasse e90 kaufen, aber kleinem Motor. Jeder Motor, den BMW anbietet, ist allemal ausreichend, um sicher zu fahren, wenn man ein Rest Verstand hat und das setze ich voraus, sonst ziehe ich die Karre wieder ein :p

  • Zitat

    Original geschrieben von scam2000
    würde heute meinem Sohn (wäre er schon so alt) möglichst ein Fahrzeug der Klasse e90 kaufen, aber kleinem Motor. Jeder Motor, den BMW anbietet, ist allemal ausreichend, um sicher zu fahren, wenn man ein Rest Verstand hat und das setze ich voraus, sonst ziehe ich die Karre wieder ein :p


    Das könnte man sicher auch von einem 316i E90 behaupten. Ich kenne zwar nur den 116i, aber den kann man bei gutem Willen auch noch als ausreichend bezeichnen. Leider ist der Wagen sonst zu sehr auf Sportlichkeit gepolt, der agile Grundcharakter lebt mit mehr Power einfach besser. Daher sind 116i, 318i oder 520i Motorisierungen die zwar allemal reichen, die Faszination BMW aber nur äußerlich widerspiegeln. Ein tolles Fahrwerk, gutes Image und eine (je nach Blickwinkel) schöne Optik haben auch die Basismotoren. Es ist sehr zwiespältig, ob man BMW-Basismodelle nun verteufelt oder ihnen eine faire Chance einräumt. Ich könnte auch mit einem Basis-BMW leben. Der wäre mir auch lieber als so mancher Konkurrent mit stärkerem Motor.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Wir kennen eine Familie die hat auch einen 318i und fährt damit zu viert + Gepäck und Dachbox in den Urlaub, es geht alles wenn man will. :D


    Die 4 Zylinder Benziner kommen in den Tests immer schlecht weg, saufen wie die Löcher und sind Papiertiger.


    Ich würde einen gebrauchten 325i oder einen Diesel vorziehen.

  • Zitat

    Original geschrieben von scam2000


    würde heute meinem Sohn (wäre er schon so alt) möglichst ein Fahrzeug der Klasse e90 kaufen, aber kleinem Motor. Jeder Motor, den BMW anbietet, ist allemal ausreichend, um sicher zu fahren, wenn man ein Rest Verstand hat und das setze ich voraus, sonst ziehe ich die Karre wieder ein :p


    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen :top:


    Ich bin nur etwas verwundert das dieser Komtentar von Dir kommt. War nicht der 325i zu lahm ;)


    Grüße
    Dirk

  • Es geht um den Sohn ;)


    Wir selber rechnen uns ja eher den "überlegten" Fahrern zu.


    Ich bin mit einem 60 PS-Mobil gestartet und was soll ich sagen? Im Nachhinein muss ich sagen, 35 PS wären für mich besser gewesen :o:o Im Endeffekt, kann man nur froh sein, dass ich bei einigen riskanten Manövern mehr als einen Schutzengel hatte :rolleyes:


    Und das, das dürfte gerade für junge Männer typisch sein - hin und wieder die sau rauslassen und sich UND das Fahrzeug bei weitem überschätzen ;)


    In der Zwischenzeit kann man mir auch gerne 300 PS geben, meine Fahrweise ist doch sehr defensiv geworden.


    Viele Grüße
    Juli

    Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben. Albert Einstein

  • so sehr ich ein extremer Autofahrer bin, um so mehr habe ich Angst um Frau und Kind...


    würde eher Panzer mit wenig PS hinstellen, als was schnelles, kleines


    ein 325i ist für einen normalen Menschen sowas von ausreichend, man muss ja nicht immer Irre wie mich als Maßstab nehmen... :p

  • Zitat

    Original geschrieben von Heggi
    Wir kennen eine Familie die hat auch einen 318i und fährt damit zu viert + Gepäck und Dachbox in den Urlaub, es geht alles wenn man will. :D


    Wüsste nicht dass wir uns kennen? :D


    Spass beiseite, wir sind auch zu viert und Gepäck unterwegs, allerdings ohne Dachbox, und es reicht m.E. für Überholmanöver ohne Herzinfarktgefahr.


    Gruß, ein gefühlt nicht Untermotorisierter

    Wir saßen in der Korova-Milchbar und tranken die gute alte Molocko-Plus mit Messer drin. Wir saßen und überlegten, was wir mit dem Abend machen sollten. Und dann fingen die Messer in unseren Bäuchen an zu piken, oh meine Freunde, und wir fühlten uns bereit für ein kleines bißchen Horrorschau.

  • Zitat

    Original geschrieben von TePee
    Aber genau so ist es mit der Klimaanlage. Früher hat sie so gut wie niemand drin gehabt und auch überlebt. Heute kann es sich keiner mehr ohne vorstellen. Ich persönlich schalte sie nur ein, wenn es unbedingt sein muss und könnte zur Not auch ohne leben. Aber der Wiederverkauf...


    Da bin ich ähnlicher Meinung. Ich hatte bis vor zwei Jahren kein Navi, und trotzdem bin ich dank der Fähigkeit, einen Atlas zu lesen oder mal einen Passanten nett zu fragen immer angekommen. Heute aber anscheinend ein Muss-Kriterium beim Neuwagenkauf.

    Wir saßen in der Korova-Milchbar und tranken die gute alte Molocko-Plus mit Messer drin. Wir saßen und überlegten, was wir mit dem Abend machen sollten. Und dann fingen die Messer in unseren Bäuchen an zu piken, oh meine Freunde, und wir fühlten uns bereit für ein kleines bißchen Horrorschau.

  • Hallo zusammen,


    in meinem ersten Beitrag mal meine Meinung zum 318i.
    Seit Ende März fahre ich einen sehr schönen 318i Touring allerdings noch E46 mit dem N42B20 Motor.


    Ich muß sagen, die Leistung entspricht voll und ganz meinen Ansprüchen. Klar, wenn man sich über einen anderen Autofahrer ärgert, hat man eigentlich nie genug Leistung aber im Regelfall reicht der völlig aus.


    Meine Erfahrung mit dem Motor ist eigentlich durchweg positiv. Der N42 ist wohl bekannt für eine Durchzugsschwäche zwischen 1200 und 200 Upm aber die ist nicht so gravierend wie die evtl subjektiv von einigen empfunden wird.
    Ich bin vorher ein sehr zufriedener Fahrer eines Mazda 626 GF mit 116 PS gewesen, der mir auch immer gut gedient hat und auch mit den relativ wenigen PS für Fahrspaß sorgen konnte.
    Da ist der 318 Leistungsmäßig aber doch schon eine Offenbahrung, wobei ich auch einen Großteil der Spritzigkeit dem kurzen Getriebe zuschreibe. Der BMW läuft bei 4000 Upm ca 140km/ der Mazda lief da schon über 160 km/h. Das macht gefühlsmäßig schon einen Unterschied der sich in deutlich besserer Spritzigkeit bemerkbar macht.


    Objektiv sind die Fahrleistungen gut, sie brauchen sich in keiner Weise hinter den Werten eines GTI aus früheren Golf-Generationen verstecken und die gelten oder galten ja als Sportlimusinen. Die Gleichmäßigkeit wie mein Fahrzeug Tachomäßig über die 210 km/h geht ist für mich völlig aussreichend und bei meiner normalen Reisegeschwindigkeit zwischen 130 - 150 km/h ist man mit dem Fahrzeug sicher keine Wanderdühne.


    Was ich damit sagen will ist, daß der persönliche Stil entscheidend ist. Der 318 ist Obkjektiv nicht langsam, ein wirtschaftliches Auto das alle Qualitäten eines BMW´s hat und mit dem man sicher lange glücklich werden kann.
    Der Motor ist kultiviert und läuft für einen 4-Zylinder sehr gleichmäßig.
    Aber wenn ich - auch evtl. unterbewußt - Maßstäbe eines 6-Enders oder Dieseldrehmomentwunders anlege werde ich sicher enttäuscht werden.


    Ob jetzt das Preis-Leistungsverhältniss gerechtfertigt ist, werde ich sicher nicht zur Diskussion stellen. Ich habe meinen BMW als Gebrauchtwagen gekauft und für mich ein gutes Geschäft gemacht.


    Man muß das Fahrzeug Probefahren, möglichst auf der Hausstrecke zur Arbeit und zwar so, wie man Normalerweise fährt und erst dann merkt man ob der Motor bei 80% der Fahrten einem Spaß macht oder nicht. Wenn einem das Fahrverhalten zusagt ist es schön, wenn nicht dann greife man zum 325, weil der 320er nicht so eine deutlich anderen Drehmomentverlauf hat das es den Unterschied machen wird.


    Jetzt habe ich viel gelabert, aber ich hoffe meinen Standpunkt deutlich gemacht zu haben.


    Grüße


    Der Schimpf


    P.S. wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

    318i Touring E46
    N42B20 mit Landi Renzo Omegas

  • Zitat

    Ein tolles Fahrwerk, gutes Image und eine (je nach Blickwinkel) schöne Optik haben auch die Basismotoren. Es ist sehr zwiespältig, ob man BMW-Basismodelle nun verteufelt oder ihnen eine faire Chance einräumt. Ich könnte auch mit einem Basis-BMW leben. Der wäre mir auch lieber als so mancher Konkurrent mit stärkerem Motor.


    So sieht dass mein Sohn und meine wenigkeit ebend auch, lieber weniger PS und einen BMW als einen Golf mit mehr PS. :p


    Der Schimpf, denke auch das man sich mit einen 318er nicht schämen muss, später kann er sich ja einen leistungsstärkeren Motor kaufen ,wenn dann Bedarf besteht.

    Gruss Olzo

  • Was spricht eigentlich gegen einen 318i als Jahres- oder Zweijahreswagen mit Euro Plus Garantie?


    Da würde hier wahrscheinlich keiner mehr meckern und man hätte noch etliche tausend Euro für andere vernünftige Sachen eingespart.

  • Zitat

    Original geschrieben von shrunkenhead
    Da bin ich ähnlicher Meinung. Ich hatte bis vor zwei Jahren kein Navi, und trotzdem bin ich dank der Fähigkeit, einen Atlas zu lesen oder mal einen Passanten nett zu fragen immer angekommen. Heute aber anscheinend ein Muss-Kriterium beim Neuwagenkauf.


    Gut, im Leasingwagen ist es vorgeschrieben, da muss man es hinzunehmen und die höheren Leasingraten tragen (lassen).


    Aber als Privatkäufer? Ich weiß nicht, wie es um die geistige Urteilsfähigkeit ;) von Personen bestellt ist, die 2-3000 € Aufpreis für allermeistens veraltete Geräte ausgeben, die es in viel neuer/besser/schlauer für 2-300€ im Elektronikmarkt gibt.


    Seitdem die besseren mobilen Navis ebenfalls Gyrosensoren haben (Tunnelfahrt, Spurwechsel) bleibt der einzige Vorteil der Einbaunavis die schönere Integration in den Instrumententräger. Wenn jemandem dieser stilistische Aspekt einige Tausend € wert ist - OK.


    Ein großer Vorteil der mobilen Navis ist die Unabhängigkeit von der restlichen Fahrzeugelektronik, d.h. wenn der neueste fahrende Computer (->das Auto) einmal wg. Softwarefehler, leerer Batterie, ausgefallenem ABS-Sensor liegen bleibt, kann ich immer noch dem ADAC mitteilen, wohin sie fahren sollen ;)

    "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" - Helmut Schmidt


  • Genau so sehe ich die Sache auch. Bei beruflich genutzten Autos, mit denen oft verschiedene Strecken gefahren werden muss (Aussendienst...) leuchtet mir der Sinn eines "festen" Navis jedoch teilweise ein.


    Für die 2 oder 3 Fahrten im Jahr wo ich denke ein Navi zu brauchen, kann ich mir auch mein 250€ Saugnapfteil an die Scheibe kleben.

    Wir saßen in der Korova-Milchbar und tranken die gute alte Molocko-Plus mit Messer drin. Wir saßen und überlegten, was wir mit dem Abend machen sollten. Und dann fingen die Messer in unseren Bäuchen an zu piken, oh meine Freunde, und wir fühlten uns bereit für ein kleines bißchen Horrorschau.

  • Navis sind oft ein Statussymbol oder dienen zum Prahlen am Stammtisch. Vorallem wenn das Auto erst einmal in die Jahre kommt, dann ist es Schluß mit der Herrlichkeit.


    Ihr hättet mal neulich einen Bekannten von uns schimpfen hören, der einen super Zafira OPC hat. Nur leider ist das CD Navi komplett veraltet, schnarchlangsam und kann nicht mal über eine Grenze routen. :p

  • Zitat

    Original geschrieben von Heggi
    Ihr hättet mal neulich einen Bekannten von uns schimpfen hören, der einen super Zafira OPC hat. Nur leider ist das CD Navi komplett veraltet, schnarchlangsam und kann nicht mal über eine Grenze routen. :p


    Der Zafira OPC ist eh ein peinliches Gefährt, da passt das CD-Navi sehr gut :D


    Ich kenne diese Gerätegeneration auch, hatte ich in meinem erstem Dienst-Passat Bj 12/2004. Kartendarstellung ist ganz hilfreich, aber das Ding konnte nur D. Ausland nur von einer anderen CD. Das Routing an sich habe ich während der 120tkm mit diesem Auto vielleicht 4-5mal benötigt, ganz hilfreich waren allerdings die TMC-Meldungen, konnte dann Staus und AB-Sperrungen großräumig umfahren. Aber das kann ja heute jedes Popelgerät für 150 €.


    Heggi hat wohl recht, es muß sich um reines Statusdenken handeln. 3k€ für ein Werksnavi sind der reinste Wahnsinn. Die gleichen Personen verfolgen aber die Spritpreisänderungen in ct-Genauigkeit, man muß ja sparen :D


    BTT: der TE hat immer noch nicht erklärt, warum es ihm so wichtig ist, daß das Auto vom Sohnemann nicht stärker wird als seins ;) denn auf die Argumentation mit dem Jahreswagen scheint er nicht so wirklich anzuspringen ...

    "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" - Helmut Schmidt

  • Hi Leute,


    heute war der Tag der Wahrheit ein 318i und 320i wurde vom Autohaus besorgt und ein Vergleich konnte gestartet werden.
    Nun eins vorweg, bitte nicht mit einen Gebrauchten weiter nerven, mein Sohn will einen Neuwagen und einen 3er, seine Gründe kenne ich und akzeptiere diese! ;)


    Zum Thema: den Unterschied von 27 PS merkt man schon sehr deutlich, 20 Nm mehr Drehmoment und 228kmh statt 210 offenbaren sich sehr schnell.
    Der 320i will genauso getreten werden wie der 318er, aber er macht es viel leichter und lockerer. Im Anzug auf der Ls spürt man deutlich den Unterschied.


    Mit diesen Motor wenn es denn ein 4 Zylinder sein soll ist man auf gar keinen Fall mit einen 3er untermotorisiert.
    Mit einen M Fahrwerk kann man mangelnde Leistung durch mitnahme des Schwungs wieder etwas ausgleichen. :p
    Der 318er geht in der Stadt sehr zufriedenstellend, aber auf der LS fehlt im etwas das freie herrausdrehen in die oberen Drehzahlen.
    Muss zugeben es hat auch mit diesen 4 Zylindertriebwerk einigen Spass gemacht, einen Vergleich zu einen Sixpack darf man aber nicht ziehen, das dürfte ja wohl klar sein.
    Zum 318d kann ich nur sagen, niemals im Leben könnte ich mich ( auch mein Sohn nicht) mit diesen Motor anfreunden, das kurtze Aufleben und dann sofort in den Begrenzer, das ekelhafte nageln, nein dann lieber Drehzahlen mit relativ leisen säuseln und etwas mehr Spritt zahlen. :p


    Also es ist entschieden es wird der 320i, werden die teuren Felgen weggelassen und halt ein paar Monate später gekauft und schon ist der Motor preislich eingefahren.


    mfg

    Gruss Olzo

  • Natürlich nagelt ein 4 Zylinder Diesel, was hast du denn geglaubt?" Laufen leider nicht so seidenweich wie ein Reihenechszylinder, sonst hätte ich auch schon so einen Geizhals. :rolleyes:


    Also wenn ihr von der Probefahrt begeistert wart, dann ist das Thema ja wohl abgehackt. Glückwunsch zum neuen 320i! :top:

  • Zitat

    Original geschrieben von VANDIT
    Natürlich nagelt ein 4 Zylinder Diesel, was hast du denn geglaubt?" Laufen leider nicht so seidenweich wie ein Reihenechszylinder, sonst hätte ich auch schon so einen Geizhals. :rolleyes:


    Also wenn ihr von der Probefahrt begeistert wart, dann ist das Thema ja wohl abgehackt. Glückwunsch zum neuen 320i! :top:


    Ich behaupte, dass sich das Nageln bei der 177PS des 320d ziemlich in Grenzen hält. Ein Motorengeräusch ist quasi nur im Stand bei kaltem Motor wahrzunehmen. Ich bin nach wie vor von der Laufkultur des Aggregats begeistert.

    Mein Alter
    Aktueller Kilometerstand: 247.000 (06.02.17) nach 111.000km (06.02.12)
    Das meiste Geld habe ich für Autos und teure Frauen ausgegeben, den Rest hab ich einfach verprasst. [George Best]