Blitzer in der CH, neu... wie geht's weiter

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

  • Mich haben die Schweizer in einem Tunnel in Basel geblitzt. 8KM zu schnell.War mit 40€ dabei.
    Gruß Schnorres aus Meenz :top:

  • Zitat

    Original geschrieben von schnorres
    Mich haben die Schweizer in einem Tunnel in Basel geblitzt. 8KM zu schnell.War mit 40€ dabei.
    Gruß Schnorres aus Meenz :top:



    da bei mir der Tacho so um die 20 drüber war, werden es wohl 10 zu viel sein oder so


    das mal drei


    wenn ich weniger als 200 zahlen muss, hatte ich Glück :top:

  • Zitat

    die haben komplett neue Geräte oben in den Schilderbrücken installiert, gab es vor kurzem noch nicht und vor gut einem Jahr kam man auch überall mit ner Toleranz von 20km durch auf der Autobahn


    Dann hast Du damals Glück gehabt, die Strecke fahre ich recht häufig und da gibt es schon länger einige Blitzer. Mir haben Sie die Tickets bis jetzt immer nachgeschickt ;-), eigentlich halte ich mich in der Schweiz aber immer strikt ans Limit. Nur ist man ohne Tempomat halt irgendwann im Tran auf 140 oder 150...


    Ich hab auch imemr das Gefühl, daß es für Schweizer preiswerter ist (bei uns ist es für Ausländer ja auch teurer), zumindest werde ich bei 120-130 sehr häufig überholt.


  • Die Schweizer sollen lieber mal weiter ihren Käse raspeln, ich könnt mich grad aufregen.


    "Als Schweizer können Sie froh sein, dass Sie in Deutschland einmal frei fahren dürfen und nicht nicht für Geschwindigkeiten über 100 eine Sondergebühr zahlen müssen."


    Ab 101 km/h z. B. 1.500 CHF in Euro und für die Rechtsanwältin 150.000 CHF.

  • Zitat

    Original geschrieben von z8man
    Bussgeldkatalog Schweiz


    könnte ganz gut ins geld gehen



    danke für den Link, ich schätze mal so um 300€ werden fällig sein, irgendwie schon leicht übertrieben


    in Deutschland ist entweder gar nix fällig, wenn man mit Tacho 20 drüber fährt auf der AB, löst nix aus, was ich so kenne, oder ein paar Euro


    werde mir das überlegen, ggf spende ich das Geld lieber an den WWF und fahre bis zum nächsten Firmenwagen nicht mehr in die CH :D

  • Immer wieder erstaunlich, wieviel Nonsense hier z. T. verbreitet wird.


    1. Bei Tacho 140 zieht man dir auf der Autobahn 6 km/h ab, und das würde - theoretisch - 120 CHF kosten, aber...


    2. es gibt kein Rechtshilfeabkommen zwischen D und CH für Bussgeldsachen. Die deutschen Behörden geben den CH-Behörden ggf (nicht immer!) Auskunft über den Halter des Fahrzeugs, betreiben aber NIEMALS die Forderung. Die Begleichung der Rechnung ist somit quasi "freiwillig". Wenn man nicht zahlt, passiert auch nichts. Die Schweizer versuchen halt ihr Glück. Manche zahlen (treudeutsch) und manche eben nicht. Die, die zahlen, rechtfertigen wohl den Aufwand.


    3. Wegen solcher Geschichten wird dein Fahrzeug nicht zur Fahndung ausgeschrieben. Allein bei einer Verkehrskontrolle, oder beim Grenzübergang, wenn dein Fahrzeug bewusst kontrolliert wird, dann bist du dran und musst nachlöhnen (mit einem gewissen Säumnisaufschlag). Man muss aber sagen, dass die Schweiz Schengen zugestimmt hat, und die Grenzen fast nie besetzt sind. Es gibt auch Grenzübergänge im Bodenseeraum, die sind grundsätzlich nie besetzt. Die Wahrscheinlichkeit, aufzufliegen, ist gering. Selbst wenn die Grenze besetzt ist, wird bei weitem nicht jedes Fahrzeug kontrolliert! Und wenn, wird nach unangemeldeter Ware gesucht, nicht nach Verkehrssündern!


    4. Das Zahlungsziel für Bussgeldsachen liegt in der CH bei 30 Tagen. Innerhalb dieser Frist ist man ohnehin "safe" und kann locker wieder in die Schweiz einreisen. Erst danach, wenn der Zahlungsunwille definitiv feststeht, wandert das Ding in den Computer und wird ggf vor Ort abkassiert.


    5. Ich habe (mit D-Kennzeichen) kein einziges CH-Bussgeld jemals bezahlt, und passiert ist gar nix. Ich habe mit CH-Kennzeichen kein einziges D-Bussgeld jemals bezahlt, und passiert ist gar nix. Und es waren jeweils deren viele!


    Dieses Posting stellt keine Aufforderung zur Geschwindigkeitsübertretung im Ausland dar - zumal immer häufiger gleich vor Ort rausgewunken und abkassiert wird.


    Edit: da es sich um ein Dienstfahrzeug handelt, solltest du dir vielleicht überlegen, aus Karriere- / Imagegründen doch zu zahlen. Diese Form der Korrespondenz ist immer sehr peinlich. Vielleicht kommt nach den 30 Tagen eine Mahnung etc pp. Sowas würde ich nicht in der Firma haben wollen... die Vorgänge werden auch nicht zusammengefasst, bei drei Vergehen >> drei Schreiben!

  • Wenn ich Mist mache, stehe ich dazu.


    Das der Mist in der Schweiz halt sehr teuer ist, muss man getrennt sehen. Oder i Deutschland zu billig.


    Ich fahre in der Schweiz genau Begrenzung, auch wenn die Schweizer sich über die deutsche Blockade aufregen. :D


    Mein Frau hat da vor Jahren mal 430 SFR gelöhnt, weil sie etwas fix ind er Baustelle unterwegs war....


    Fly



  • Gargi :top:


    merci für die detaillierte Darstellung, das klingt sehr plausibel


    ich teile auch deine Einschätzung zum Firmenwagen. Zwar kriegen sie (in der CH) nur sehr schwer raus, wer der wirkliche Fahrer ist, aber es peinlich, wenn der Arbeitgeber angemahnt wird und Knast angedroht wird :D


    ggf, schicken sie's auch nicht nach, wenn's ne Firma ist


    wie auch immer: richtig, wenn man Scheisse baut, dann steht man dazu. Mir stinkt nur, dass ich jahrelang ordentlich gefahren bin, von meinen CH Freunden aufgehetzt wurde, fahr doch mal 20 drüber, passiert nie was (alles so RS4 Chaoten) und jetzt fahre ich einmal +20 und dann sind da überall neue Blitzer versteckt :D


    Respekt. Mich kriegt sonst fast nie einer.


    aber: selber schuld zu 100%, daher werde ich wohl zahlen oder mindestens den doppelten Betrag spenden

  • Zitat

    Original geschrieben von scam2000


    ich teile auch deine Einschätzung zum Firmenwagen. Zwar kriegen sie (in der CH) nur sehr schwer raus, wer der wirkliche Fahrer ist, aber es peinlich, wenn der Arbeitgeber angemahnt wird und Knast angedroht wird :D


    Das interessiert die gar nicht in der Schweiz, wer der Fahrer war. Ungleich zu Deutschland gibt es dort faktisch die Halterhaftung: der Fahrer wird behördlicherseits nicht ermittelt. Wenn du nicht der Fahrer warst, musst du den Fahrer benennen. Benennst du ihn nicht, bist du gefahren :D


    Übrigens aufpassen mit Österreich: eine österreichische Forderung wird von den deutschen Behörden eingetrieben, als wäre die Owi in Deutschland begangen worden.

  • Zitat

    Original geschrieben von Gargamel
    Das interessiert die gar nicht in der Schweiz, wer der Fahrer war. Ungleich zu Deutschland gibt es dort faktisch die Halterhaftung: der Fahrer wird behördlicherseits nicht ermittelt. Wenn du nicht der Fahrer warst, musst du den Fahrer benennen. Benennst du ihn nicht, bist du gefahren :D


    Übrigens aufpassen mit Österreich: eine österreichische Forderung wird von den deutschen Behörden eingetrieben, als wäre die Owi in Deutschland begangen worden.


    das mit Ö habe ich auch gehört


    man stelle sich vor, man arbeitet z.B. bei nem Konzern wie der dt. Börse oder KMPG und die Schweiz stellt denen dann die Mahnungen zu;) peinlich peinlich für den MA


    ich werd wohl dreimal zahlen :)


    (das nächste Mal fährt die Familie mit dem Zug oder fliegt da runter....)

  • Zitat

    Original geschrieben von scam2000
    ich werd wohl dreimal zahlen :)


    In den meisten Fällen kommt eh nix. Da es nichts zu verdienen gibt, haben es die deutschen Behörden mit der Amtshilfe nicht so eilig, zumal... die Schweizer umgekehrt grundsätzlich keine Zulassungsdaten an die Deutschen geben :D


    Tausendmal geblitzt, tausendmal nix passiert :)


    Bei Vergehen mit CH-Kennzeichen in Deutschland habe ich kein einziges Mal Post bekommen

  • Zitat

    Original geschrieben von Gargamel
    In den meisten Fällen kommt eh nix. Da es nichts zu verdienen gibt, haben es die deutschen Behörden mit der Amtshilfe nicht so eilig, zumal... die Schweizer umgekehrt grundsätzlich keine Zulassungsdaten an die Deutschen geben :D


    Tausendmal geblitzt, tausendmal nix passiert :)


    Bei Vergehen mit CH-Kennzeichen in Deutschland habe ich kein einziges Mal Post bekommen


    :D:top:

  • Zitat

    Original geschrieben von Gargamel
    Das interessiert die gar nicht in der Schweiz, wer der Fahrer war. Ungleich zu Deutschland gibt es dort faktisch die Halterhaftung: der Fahrer wird behördlicherseits nicht ermittelt. Wenn du nicht der Fahrer warst, musst du den Fahrer benennen. Benennst du ihn nicht, bist du gefahren


    Man kann sich da aber "rauswinden", man muss nur einen etwas langen Atem haben ;) . Soefern man auf dem Foto nicht eindeutig erkennbar ist kann man sagen dass man nicht gefahren ist, dass es jemand aus der Familie gewesen sein könnte. Der Autoschlüssel ist zuhause für jeden in der Familie zugänglich, da kann es jeder gewesen sein. Wenn es die Angehörigen betrifft muss man nämlich keine Aussage machen darüber!
    Hat mir ein Polizist mal erklärt. Einfach ist es aber nicht, und es dauert wie gesagt etwas bis sie aufgeben.


    Noch was zu den neuen Blitzern, die haben noch einen weiteren "Nachteil", die Hoffnung "vielleicht war der Film ja gerade voll" braucht man gar nicht haben, die Dinger senden gleich online :rolleyes: ;) .


    Gruss aus der Region Basel :) .

  • Zitat

    Original geschrieben von Gonzo
    Man kann sich da aber "rauswinden", man muss nur einen etwas langen Atem haben ;) . Soefern man auf dem Foto nicht eindeutig erkennbar ist kann man sagen dass man nicht gefahren ist, dass es jemand aus der Familie gewesen sein könnte. Der Autoschlüssel ist zuhause für jeden in der Familie zugänglich, da kann es jeder gewesen sein. Wenn es die Angehörigen betrifft muss man nämlich keine Aussage machen darüber!
    Hat mir ein Polizist mal erklärt. Einfach ist es aber nicht, und es dauert wie gesagt etwas bis sie aufgeben.


    Noch was zu den neuen Blitzern, die haben noch einen weiteren "Nachteil", die Hoffnung "vielleicht war der Film ja gerade voll" braucht man gar nicht haben, die Dinger senden gleich online :rolleyes: ;) .


    Gruss aus der Region Basel :) .



    dass die keinen Film oben in die Hinweistafeln bauen, dachte ich mir schon :D:D


    alle Blitzer laufen mittlerweile ohne Filmrolle..... oder

  • Zitat

    Original geschrieben von Gonzo
    Man kann sich da aber "rauswinden", man muss nur einen etwas langen Atem haben ;) . Soefern man auf dem Foto nicht eindeutig erkennbar ist kann man sagen dass man nicht gefahren ist, dass es jemand aus der Familie gewesen sein könnte. Der Autoschlüssel ist zuhause für jeden in der Familie zugänglich, da kann es jeder gewesen sein. Wenn es die Angehörigen betrifft muss man nämlich keine Aussage machen darüber!
    Hat mir ein Polizist mal erklärt. Einfach ist es aber nicht, und es dauert wie gesagt etwas bis sie aufgeben.


    Noch was zu den neuen Blitzern, die haben noch einen weiteren "Nachteil", die Hoffnung "vielleicht war der Film ja gerade voll" braucht man gar nicht haben, die Dinger senden gleich online :rolleyes: ;) .


    Gruss aus der Region Basel :) .


    :confused: Ob du dann schweigst, da du Aussageverweigerungsrecht hast, ist doch egal, wenn es so ist wie Gargamel sagt und es eine Halterhaftung gibt. Dann ist halt schlussendlich der Halter der doofe.

  • Zitat

    Original geschrieben von BMW740i
    :confused: Ob du dann schweigst, da du Aussageverweigerungsrecht hast, ist doch egal, wenn es so ist wie Gargamel sagt und es eine Halterhaftung gibt. Dann ist halt schlussendlich der Halter der doofe.


    Nein, sie müssen Dir trotzdem beweisen können wer am Steuer sass!

    Zitat

    Original geschrieben von scam2000
    dass die keinen Film oben in die Hinweistafeln bauen, dachte ich mir schon


    Dann ist es ja gut :D ! Gibt aber sicher welche die das für ne Filmkamera halten :D !


    Zitat

    Original geschrieben von scam2000
    alle Blitzer laufen mittlerweile ohne Filmrolle..... oder


    Nö, die alten starenkästen haben glaube ich noch einen, und die mobilen Dinger am Strassenrand auch.