Frage zu (selbst) Bremsbelagwechsel E60 / 61

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo,


    ich habe schon bei einigen Fahrzeugen die Bremsen instand gesetzt, ich meine aber irgendwo gelesen zu haben das man u.A. beim E60 / E61 und E63 / E64 (bei stärkerer Motorisierung) ein Spezialwerkzeug benötigt um den Bremssattel vom Träger zu lösen.


    Ich kannte das bisher immer so, das entweder die beiden Schrauben unter den Gummistopfen mit einer Nuss oder einem Imbusschlüssel gelöst wurden.


    In der Anleitung von BMW ist auch von einem Spezialwerkzeug die Rede...



    Hat das schon wer selbst gemacht und kann sich erinnern?


    Vielen Dank!

  • Ich habe meine schon selber gewechselt,bei beinem E36 Compact,E46 Cabrio und bei meinem jetzigen E60 530d habe ich es auch du brauchst lediglich nur ein 7 imbusschlüssel.Den Rest weisst du ja bestimmt.



    mfg

    Ich kann sehr günstig EBC Produkte besorgen!!!

  • Hi,
    wie es Jimy bereits geschrieben hat. Zur Info, du brauchst kein Spezialwerkzeug um den Zylinder zurück zu drücken. Zwei Schraubenzieher (schlitz), diese in die zwei Rillen am Sattel oben und unten schieben und den Sattel nach innen drücken. dadurch geht der Zylinder zurück und nach dem lösen der Imbusschrauben kannst du den Sattel inkl. Beläge abnehmen. Achja, das Blech außen ist bloß gesteckt. Viel Spaß beim ersetzen der beläge.


    mfg

  • Da meine hinteren Beläge fällig sind habe ich mal gegoogelt.

    ATU bietet einen Belagwechsel für 64,90€ pro Achse inkl. Material an. :eek: :confused:

    Soviel kostet doch schon ein Satz guter Bremsbeläge. Und eine knappe Stunde sind die doch in Summe auch damit beschäftigt??
    Und nein, es steht nicht "ab" 64,90€ dabei, Ausnahmen sind nur Gewerbetreibende, SUV, Offroad, LLKW, Sportwagen, elektr. Bremsen und Trommelbremsen.
    http://www.atu.de/pages/werkstatt/bremsbelaege-wechseln.html

    Ja, ich weiß, was von ATU zu halten ist, aber bei Ölwechsel und Bremsbelägen kann man ja nicht so viel Falsch machen.

    Aber ist das Angebot seriös?

  • Werden halt keine "Markenbremsbeläge" sein, sondern vermutlich deren Hausmarke (bei den Oelfiltern gab es da mal Probleme). Aber das kann man ja abklären und auf Wunsch gibt es sicherlich auch - ggfs gegen Aufpreis - ATE, Textar o.ä.


    Vor allem aber werden die hoffen, daß Du dort auch künftige Arbeiten machen lässt, an denen mehr verdient wird. An fällige HU erinnern die zB auch.


    Manche Filialen versuchen auch, einem gleich etwas aufzuschwatzen, bzw die Mitarbeiter sind angehalten, auf sonstige Mängel zu achten ("Sollen wir das gleich mitmachen?")
    Beliebt sind zB. Scheibenwischer, Smart Repair an Lack oder Scheibe.


    Ich habe bei denen letzte Woche einen Bremsflüssigkeitswechsel vornehmen lassen. ATE-BF.
    Ohne Termin, innerhalb von einer halben Stunde alles fertig.
    24,90€ kostet das dort jeden Montag. Normalpreis 43 €, bei BMW knapp 70€ und jetzt keine Zeit dafür


    Vorher noch ne AutoBild kaufen und dann mit dem Gutschein bei ATU ne Flasche Felgenreiniger mitnehmen ;)


    Ich bin auch nicht unbedingt ein Fan von denen, vor allem, da ein guter Kumpel von mir eine Kfz-Meisterwerkstatt besitzt.
    Aber so schlecht, wie die oft dargestellt werden, sind die auch nicht.
    Man muß die Zusatzangebote ja nicht wahrnehmen und daß auf irgendwelchen Stoßdämpfertestgeräten diese zu 90% als defekt angezeigt werden, dürfte in vielen Werkstätten ebenso sein, wie fehlender Scheibenreiniger bei Inspektionen oder die Position "Kleinteile" auf der Rechnung.


    Wobei ich aber ehrlich sagen muß, daß sich bei denen viel verbessert hat (kenne einige Mechaniker in diversen Filialen). Wird vorher genau durchgesprochen und auf Wunsch auch am Fahrzeug erklärt, was gemacht werden muß, die Rechnung wird Punkt für Punkt durchgegangen und ohne "grünes Licht" vom Kunden keine zusätzlichen Arbeiten.
    Also schon fair. Das war früher teilweise anders, vielleicht auch daher das schlechte Image.


    Bei manchen Angeboten lohnt es sich aber noch nichtmal, die Teile selbst zu kaufen. Wie halt der genannte Bremsflüssigkeitswechsel.

  • Kollege hat auch beim ATU die Bremsflüssigkeit wechseln lassen. 4 Wochen später stand dann die jährliche Fahrzeugüberprüfung an, wo der niedrige Siedepunkt der Bremsflüssigkeit bemängelt wurde. :D Jedenfalls musste er dann nochmals hin, was auch Zeit kostet. Blöder Zufall? Kann sein, aber gerade beim Thema Bremsen erwartet man eine gute Arbeit und keinen Pfusch. Beim ATU muss man halt immer dabei stehen ...

  • Auch nicht schlecht.
    Was haben die denn dazu gesagt und weißt Du zufällig, bei welchem Wert der Siedepunkt lag?


    Werde den mal prüfen.

  • Nein, ich müsste ihn fragen. Die Wert war "noch" okay, aber am unteren Limit. Aber nachdem die Flüssigkeit ja erst gewechselt wurde, wurde anscheinend nur sehr wenig neue Bremsflüssigkeit ins System eingeführt. Die Arbeit wurde noch einmal, und diesmal ordentlich, durchgeführt.


  • Bist Du Mitarbeiter dieser Firma? So viel Wissen über deren Angebote hat kein normaler Autofahrer. Hört sich verdammt nach Schleichwerbung an!

  • Ich? :D


    Wohl kaum.
    Aber ich habe wie gesagt letzte Woche dort meine Bremsflüssigkeit wechseln lassen, daher kenne ich den Preis.


    Ebenso habe ich wie gesagt einige Bekannte, die in einer Filiale (in Osnabrück und Nähe Herford, nicht bei uns) arbeiten.


    Wäre ich dort angestellt, würde ich wohl kaum schreiben, daß ich nicht gerade ein Fan von denen bin und lieber zu meinem Kumpel in dessen kleine Werkstatt gehe.


    Und wie solche Lockangebote funktionieren, ist auch wohl kein Geheimnis. Ist im Lebensmitteleinzelhandel das gleiche Spiel mit der Kiste Cola für 7€. Eigentlich auch logisch, oder?

  • Hier sind ja auch nur ganz wenige "normale" Autofahrer an Bord (:crazy:).

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Sodele Beläge gewechselt.
    Der Endpreis für die Hinterachse war 108 €.
    Zu den 64€ kamen noch 20€ für die neuen Sensoren und 20€ für den Ersatz von Klammern, die getauscht werden sollten. War aber vor Auftragsvergabe bekannt.

    Abwicklung war einwandfrei. Auto in aller Frühe hingestellt, Schlüssel in den Nachtbriefkasten geworfen und nach Ende der Arbeiten SMS bekommen.