Warum stürzen vermehrt Flugzeuge in Europa ab?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Zitat

    Original geschrieben von SB68Manm
    Auf den Flug an sich bezogen nein, berücksichtigt man die Kilometer, dann ja.
    Auch ein NonStop-Flug fängt mal irgendwann am Boden an und hört da wieder auf. :cool:


    Verstehe ich immer noch nicht -
    Wenn ein Flug aus mehreren Zwischenlandungen besteht, ist dieser doch dann statistisch gesehen unsicher, oder nicht? :confused:
    Klar fängt ein Non-Stop-Flug am Boden an, aber da gibt es nur einen Start und eine Landung.

  • Zitat

    Original geschrieben von SB68Manm
    Auf den Flug an sich bezogen nein, berücksichtigt man die Kilometer, dann ja.
    Auch ein NonStop-Flug fängt mal irgendwann am Boden an und hört da wieder auf. :cool:


    dh je länger der nonstop flug gegen "unendlich lang" dauert dann geht die wahrscheinlichkeit für einen crash in der flugchräschstatistikproflugstunde aufzutauchen gegen null...?


    :D

  • Zitat

    Original geschrieben von CityCobra
    Verstehe ich immer noch nicht -


    Macht nix. :p
    Die Welt hat andere Probleme :o


    Zitat

    Original geschrieben von c1helfer
    dh je länger der nonstop flug gegen "unendlich lang" dauert dann geht die wahrscheinlichkeit für einen crash in der flugchräschstatistikproflugstunde aufzutauchen gegen null...?
    :D


    Du kapierst schnell. :top:

  • Zitat

    Original geschrieben von CityCobra
    Wenn ein Flug aus mehreren Zwischenlandungen besteht, ist dieser doch dann statistisch gesehen unsicher, oder nicht? :confused:


    Ja, ist er. Start und Landung sind nunmal anspruchsvoller als der Reiseflug. Außerdem hat man bei unvorhergesehenen Ereignissen keine Zeit für Troubleshooting. Da muss sofort eine Entscheidung her.


    Aber falls es dich beruhigt, die Chance bei Start-oder Landeunfällen heil raus zu kommen, sind um ein vielfaches höher als im Reiseflug.

  • Zitat

    Original geschrieben von Heggi
    Besonders merkwürdig ist schon der Testflugabsturz, der scheinbar nach einer ganz normalen Wartung durchgeführt wurde. Noch dazu mit allerhand Ingenieuren an Bord.


    Nie im Leben war das eine "ganz normale Wartung". Gerade wegen der ganzen Techniker an Bord.


    Es wird halt einige Wochen/Monate dauern, bis man sich trauen wird, die Umstände bekannt zu geben. Bis dahin heisst es abwarten.


    Ansonsten zu Deiner Frage: lässt sich schwer beantworten. Ich schließe mich scam2000 an, und bin für höhere Flugpreise. Was einige Billigflieger veranstalten, halte ich für fahrlässig. Es gibt da so eine irische Fluglinie, die fliegen fast ausschließlich veralteten 737-Schrott, landen auf schlecht ausgerüsteten Provinzflughäfen ("ist ja billiger"), und die Piloten dürfen teilw. fast doppelt so häufig dran wie bei LH.

    "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" - Helmut Schmidt

  • Zitat

    ...Ich schließe mich scam2000 an, und bin für höhere Flugpreise. Was einige Billigflieger veranstalten, halte ich für fahrlässig. Es gibt da so eine irische Fluglinie, die fliegen fast ausschließlich veralteten 737-Schrott, landen auf schlecht ausgerüsteten Provinzflughäfen ("ist ja billiger"), und die Piloten dürfen teilw. fast doppelt so häufig dran wie bei LH.

    Ja, stimmt schon. Aber es wird halt weiter expandiert, scheinbar auch gerne zu Lasten der Sicherheit.

  • Habe gerade erfahren, dass einer der beiden Piloten der A320 der Bruder meiner Tante in spe ist/war. Kannte den Mann nicht, insofern benötige ich da keine Beleidsbekundungen oder sowas, aber irgendwie ist das schon merkwürdig, wenn unter den Opfern eines normalerweise so abstrakt erscheinenden Flugzeugabsturzes jemand ist, mit dem man zumindest indirekt in Verbindung steht.


    Im Übrigen ändert das nichts daran, dass die Luftfahrt eine der sichersten Reisemöglichkeiten ist, wenn nicht gar die sicherste (gibt da immer Streit zwischen Bahn- und Flugzeuganhängern). Es gibt immer wieder Unfälle und auch schlechtere Jahre (m.W. war 1996 so eines), insgesamt ist das aber nichts, weswegen man sich jetzt bei jedem Flug Sorgen machen müsste. Und der Spanair-Absturz war der erste so schwere Absturz einer Verkehrsmaschine in Westeuropa seit geraumer Zeit.

    "You know the world is going crazy when the best rapper is a white guy, the best golfer is a black guy, the tallest guy in the NBA is Chinese, France is accusing the U.S. of arrogance, Germany doesn't want to go to war, and the three most powerful men in America are named "Bush", "Dick", and "Colon".

  • Zitat

    Und der Spanair-Absturz war der erste so schwere Absturz einer Verkehrsmaschine in Westeuropa seit geraumer Zeit.

    Genau. Und auch hier habe ich (so wie Du zur A320 Besatzung) eine ganz ganz entfernte Verbindung zu der Familie aus Pullach, die komplett ums Leben gekommen ist.


    Bei sowas wähnt sich eigentlich keiner zugehörig. Sowas passiert nur anderen. Jeder fliegt als ob es nichts wäre. Aber schon klar, beim Autofahren denkt man auch immer, dass man möglichst heil wieder aussteigen kann.

  • Tja, da sieht man, wohin die Finanzkrise hinführt. Schätze mal auch, das denen der Treibstoff ausgegangen ist. Hab heute im Radio gehört, das das gar nicht selten ist. Viele tanken nur die vorgegebene Mindestmenge.


    Ist schon traurig. :(

    Mfg Mick

  • Man weiß es noch nicht genau, aber das mit dem Sprit kann schon sein. Das der Flieger nicht in Flammen aufgegangen ist spricht dafür.


    Den Absturz in Buffalo/USA darf man auch nicht vergessen, auch wenn er nicht ganz zum thread-Titel paßt. Da wurden ja angeblich die Tragflächen nicht enteist.


    Hoffe mal nicht, dass hier überall so krass gespart wird... :flop:

  • thread rauskram die Nächste...:


    Kunden haben mir letzte Woche erzählt, dass sie kürzlich von Sao Paulo nach Europa geflogen sind. In der gleichen Nacht als der Air France Airbus abgestürzt ist. Sie meinten es habe solche starken Turbolenzen geherrscht, dass der Bordservice über einem Großteil der Atlantik-Überquerung nicht durchgeführt werden konnte.


    Den bisher ungeklärten Absturz finde ich ganz grausaum. Habe schon ein paar Mal den Atlantik nachts überquert. Es waren immer sehr ruhige Flüge. Kann mir gar nicht vorstellen wie es sich anfühlen könnte wenn man mutterseelenallein und hilflos in die dunkle Tiefe rauscht. :(

  • Zitat

    Original geschrieben von Heggi
    thread rauskram die Nächste...:
    Sie meinten es habe solche starken Turbolenzen geherrscht, dass der Bordservice über einem Großteil der Atlantik-Überquerung nicht durchgeführt werden konnte.


    Sorry, aber das ist langweilig und nicht gleich Beinaheabsturz.


    Ich bin Januar und Februat je 2 Mal in die USA geflogen, also 4 Mal gleich 8 Wege.
    Bei 3 Wegen gab es in der Eco nix zu essen, weil es so geschüttelt hat.
    In der Business gab es aber, weil da nicht mit dem Wägelchen gefahren wird.


    Schau Dir beim nächsten Flug und schlechter Wegstrecke mal die Overhead bins an, wie die sich gegen die Hülle veschieben oder wir die Tragflächen wackeln.


    Ich habe in 2008 42 Flüge gemacht und hatte einige Erlebnisse, aber nix schlimmes.


    Wenn Du an Flugangst leidest oder Dich nicht wohlfühlst, solltest Du z.B. Bilbao im Winter meiden. Über der Biskaya ist es ziemlich windig und wenn der Pilot zum zweiten Mal den Anflug abbricht, wird es etwas flau im Magen. :D


    Es kann mich auf der Straße treffen, in der U-Bahn, beim Pinkeln und im Flieger.


    Flieger ist halt komisch, weil man nix sieht und auch nix machen kann.


    Es wundert mich schon, dass es in Frankfurt noch keinen großen Zwischenfall gegeben hat. Wobei die meisten Beinahe-Sachen nicht publik sind.


    Fly

  • mmh...beim letzten Flug Frankfurt - Brüssel (35min) war sowohl hin als auch zurück nach ein paar Reihen der Bordservice eingestellt...das hat geschaukelt da oben; da war der kleine Airbus schon sehr "gefragt"..


    Naja ich vergleich das immer mit ner schlechten straße.


    gruß

    Ich will....

  • Zitat

    Wenn Du an Flugangst leidest oder Dich nicht wohlfühlst,...

    Flugangst an sich nicht, nur Angst vor dem (Nicht-)Können anderer Leute denen ich mein Leben anvertrauen muß. ;)

  • Irgendwie bin ich auch relativ überzeugt davon, dass ja eh überall gespart wird und das geht an den Airlines sicherlich nicht spurlos vorüber. Würde mich nicht wundern wenn da noch einiges passiert, nur weil es zu teuer war, dies oder jenes Teil zu ersetzen. Könnte ja auch beim Atlantik-Unglück der Fall sein soweit ich das verfolgt habe.


    So richtig wohl ist es mir auch nicht beim Fliegen, Flugangst wäre das falsche Wort aber wenn ich sehe wie viele unfähigen Leuten man in seinem Leben so begegnet dann bin ich sicher dass einige davon auch bei Airlines arbeiten :D Und seien es nur die, die irgendwelche Budgets kürzen, in der Hoffnung dass es gut geht :(


    edit: Ganz übersehen:


    Zitat

    Flugangst an sich nicht, nur Angst vor dem (Nicht-)Können anderer Leute denen ich mein Leben anvertrauen muß.


    Genau das meine ich!

    > welcher ist mein nächster...? >

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Hat gestern jemand zufällig RTL Extra gesehen?
    In der Sendung wurde darüber berichtet das viele Piloten Sprachdefizite haben was die englische Sprache betrifft, und es dadurch schon zu einigen Unglücken und Abstürzen gekommen ist.

    Zitat

    Piloten und ihre Englischkenntnisse Im internationalen Flugverkehr gilt die englische Sprache als Kommunikationsbasis zwischen Piloten und Fluglotsen. Auswertungen der "Internationalen Zivilluftfahrt Organisation" (ICAO) ergaben, dass mangelnde Sprachkenntnisse eine häufige Ursache von Unfällen im Luftraum darstellen.
    Am Frankfurter Flughafen hat sich EXTRA die Englischkenntnisse von Piloten mal angehört.

    Quelle: http://www.rtl.de/extra/tv_988930.php


    In der Sendung wurde mit einer Dolmetscherin der Test gemacht, und einige Piloten auf englisch interviewt.
    Teilweise verstanden die kein Wort und antworteten nur wirres Zeug, egal ob Russen, Chinesen etc.
    Anweisungen z.B. von Fluglotsen wurden auch völlig falsch interpretiert, und selbst nach mehrmaliger Aufforderung verstanden die Piloten im Cockpit nur Bahnhof. :kpatsch:
    Wie kann so etwas in der heutigen Zeit überhaupt noch möglich sein, schließlich geht es um eine große Verantwortung bei diesem Job?
    In Krisensituation ist jede Sekunde kostbar, und da kann es doch nicht sein das erst ein wenn überhaupt vorhandener Dolmetscher im Cockpit dem Piloten eine Übersetzung liefert.

  • "häufige Ursache von Unfällen"


    Naja, mir ist kein einziger diesbezüglicher Unfall bekannt und ich verfolge die aktuellen Geschehnisse in der Luftfahrt. Ich will damit nicht sagen, dass es keine gibt, aber der Prozentsatz muss sehr klein sein.


    Aber um euch zu beruhigen ("Warum tut der Staat bloß nix dagegen?!"), ab 2008 wurden von der ICAO regelmäßige Englisch-Sprachtests für Piloten eingeführt.

  • Zitat

    Original geschrieben von CityCobra
    Hat gestern jemand zufällig RTL Extra gesehen?
    In der Sendung wurde darüber berichtet das viele Piloten Sprachdefizite haben was die englische Sprache betrifft, und es dadurch schon zu einigen Unglücken und Abstürzen gekommen ist.
    Quelle: http://www.rtl.de/extra/tv_988930.php


    Typischer RTL Dummbeuteltestbericht pünktlich zur Urlaubszeit. Das gesprochene Englisch reicht eigentlich immer aus, egal wo man fliegt.

    Members of Catholic Church: 1 billion , founded in 1st century
    Users of Facebook 0.6 billion: founded 2004