Finanzkrise - sollte ich mein Geld von der Bank abheben?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Zitat

    nur aufzeigen, dass KEIN Geld, weder in Deutschland noch sonst irgendwo SICHER ist!


    Natürlich nicht. Ein gewisses Ausfallrisiko gibt es bei allen Anlagen (inkl. Gold), daher sollteman eben ordentlich diversifizieren.



    Zitat

    Und was das Thema "sich Gedanken machen" betrifft, frag mal die Lehman-Kunden. Die alle von der Bank als "100% sichere Anlage" verkauft worden sind. Ein Arbeitskollege trauert jetzt noch seinen 25.000,- EUR "sicherer Anlage" hinterher und es ist nicht so, dass er die Zertifikate nach dem Motto "Gier frisst Hirn" gekauft hätte... er ist einfach sch... beraten worden.


    Den ersten fehler den er gemacht hat war von einer Bank eine objektive Beratung zu erwarten, daß macht ja z.B. auch kein Autohaus oder ist Dir bei BMW schon mal Mercedes empfahlen worden? Geld für eine Beratung wollen auch die wenigsten zahlen.


    Das die Zertifikate ein Risiko beinhalten sollte selbst bei oberflächlicher Beschäftigung klar werden. Dann hat er das Risiko entweder wissentlich in kauf genommen, z.B. weil die Summe für ihn so klein war daß er es verschmerzen konnte, oder Gier oder Faulheit waren eben doch zu groß.


    Und ja, ich habe auch schon Geld verloren obwohl ich mich viel mit dem Thema beschäftige, aber verantwortlich bin ich da ausschließlich selbst.

  • also, ich kann von einem Laien kaum erwarten, dass er erst mal seinem Bankberater mißtrauen sollte. Und dass man hinterher wieder schlauer ist, dürfte auch klar sein! ;)


    Ich sehe hier nicht die geringste Schuld beim Kunden. Der Kunde hat einen Profi gefragt und dieser hat ihn nicht über alle Risiken aufgeklärt. Der Bankberater hat als "Fachmann" (ja, wir wissen heute alle, dass kein normaler Bankberater ein Fachmann ist ;)) eine gewissen Vertrausensposition gegenüber dem Kunden ... Es ist das gleiche, wenn ich mich im Krankenhaus operieren lasse und der Arzt mich nicht aufklärt, dass ich bei der OP sterben oder gelähmt bleiben könnte...


    Gruß
    Bavarian

  • Zitat

    also, ich kann von einem Laien kaum erwarten, dass er erst mal seinem Bankberater mißtrauen sollte.


    Doch, eigentlich schon. Wenn ich zu BMW gehe und sage "empfehlen sie mir einen Wagen", bekomme ich sicher auch keine Antwort wie "kaufen sie sich am besten einen Japaner", die erwartet da aber auch niemand.


    Zum Laien: Klar, man kann nicht Spezialist für alles sein, aber man sollte sich mit dem Thema eben doch beschäftigen wie man es bei anderen privaten Anschaffungen ja auch macht. Wenn man das nicht möchte ist es auch keine Schlechte Idee Dinge die man nicht versteht einfach nicht zu kaufen. Wie oft hab ich meinen Bankberater schon gefragt "Können sie mir das in zwei Sätzen erklären".



    Zitat

    Der Kunde hat einen Profi gefragt und dieser hat ihn nicht über alle Risiken aufgeklärt.


    Sicher gibt es auch schlechte Beratung. Aber der Berater hat den Kunden sicherlich einen Wisch unterschreiben lassen, da kann man schon mißtrauisch werden, und auch im Verkaufsprospekt steht immer etwas zum Thema Risiko.

  • Zitat

    Original geschrieben von Bavarian
    also, ich kann von einem Laien kaum erwarten, dass er erst mal seinem Bankberater mißtrauen sollte. Und dass man hinterher wieder schlauer ist, dürfte auch klar sein! ;)
    ...


    genaugenommen haben die banken ja hehlerware verkauft. dummerweise werden nicht die räuber, sondern käufer und unbeteiligte 3te für den schaden haftbar gemacht.

    Besser 1000 kg als 1000 PS

  • Zitat

    Original geschrieben von Bavarian
    also, ich kann von einem Laien kaum erwarten, dass er erst mal seinem Bankberater mißtrauen sollte. Und dass man hinterher wieder schlauer ist, dürfte auch klar sein! ;)


    Gruß
    Bavarian


    Wie heißt es so schön in Bänkerkreisen: "Der Kunde hat das Geld und wir die Erfahrung - nachher ist es umgekehrt" :D

  • Zitat

    Original geschrieben von HeinZ1
    Wie heißt es so schön in Bänkerkreisen: "Der Kunde hat das Geld und wir die Erfahrung - nachher ist es umgekehrt" :D


    :top: . Dieser Spruch ist Gold wert. Und der Kunde zahlt sogar noch dafür :cool: .

    Gruß micha1955

  • Zitat

    Original geschrieben von Westfale
    Mit Hehlerware hat das in dem fall allerdings nichts zu tun.


    Doch hat es!! Es bleibt lediglich die Frage nach der Straftat - letztlich ist ein Alan Greenspan etc. ein Straftäter. Allein die Macht Gesetzegebungen so zu beeinflussen, das formal alles korrekt ist, muss nicht bedeuten das hier keine Straftat vorliegt. Ansonsten hätten die Naziverbrecher ebenso rechtmäßig gehandelt.


    Definition:
    Die Hehlerei ist die bedeutendste Anschlussstraftat an eine zuvor begangene rechtswidrige, gegen fremdes Vermögen gerichtete Straftat ...
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hehlerei


    Wenn die Banken das alles mit ihrem eigenen Vermögen veranstaltet hätten, dann gäbe es heute keine Krise?!

    Besser 1000 kg als 1000 PS

  • Zitat

    er ist einfach sch... beraten worden.

    Noch nicht einmal das kann man unterstellen. NIEMAND, wirklich niemand hat im Ernst damit gerechnet, dass jemals eine Investmentbank von solchem Rang und Namen pleite geht. Jetzt, wo die größtmögliche Katastrophe eingetreten ist, ist es plötzlich normal wenn alles in die Binsen geht.


    Zertifikate (Derivate) sind von Hinz und Kunz aufgelegt worden. Wer Glück hatte bekam eins von Goldman, der Nächste bekam ein UBS und der Übernächste ein Lehman. Das nun ausgerechnet Lehman pleite gegangen ist konnte keiner der Berater auch nur erahnen.

  • Zitat

    Original geschrieben von Heggi
    Noch nicht einmal das kann man unterstellen. NIEMAND, wirklich niemand hat im Ernst damit gerechnet, dass jemals eine Investmentbank von solchem Rang und Namen pleite geht. Jetzt, wo die größtmögliche Katastrophe eingetreten ist, ist es plötzlich normal wenn alles in die Binsen geht.


    Zertifikate (Derivate) sind von Hinz und Kunz aufgelegt worden. Wer Glück hatte bekam eins von Goldman, der Nächste bekam ein UBS und der Übernächste ein Lehman. Das nun ausgerechnet Lehman pleite gegangen ist konnte keiner der Berater auch nur erahnen.


    das ist nicht wahr. in (investment) bankerkreisen, bzw. den ratingagenturen wird schon seit 8 jahren darüber spekuliert, nicht ob-, sondern wann die "billion dollar bomb" hochgeht. man kann sich doch jetzt nicht mit inkompetenz rausreden. dummheit schützt vor strafe nicht. eigentlich sollten die banker persönlich haften.

    Besser 1000 kg als 1000 PS

  • Zitat

    Original geschrieben von Blue Rabbit
    das ist nicht wahr. in (investment) bankerkreisen, bzw. den ratingagenturen wird schon seit 8 jahren darüber spekuliert, nicht ob-, sondern wann die "billion dollar bomb" hochgeht. man kann sich doch jetzt nicht mit inkompetenz rausreden. dummheit schützt vor strafe nicht. eigentlich sollten die banker persönlich haften.

    Nicht jeder kleine Bankberater wird dauernd mit Informationen versorgt, außer er tut es selbst.


    Daran hat der Vertrieb einer Bank auch gar kein Interesse. Es gibt alle paar Wochen ein neues Produkt und los gehts. Zu viel Wissen ist hier hinderlich. Und wenn er nicht mitmacht fliegt er raus. Ganz einfach.

  • was tun?
    wird das Geld seinen Wert verlieren? wird alles teurer (hyperinflation) oder alles günstiger und die Kaufkraft des Euro im Inland stärker?


    Was meint Ihr? Geld von der Bank abheben (die könnte ja Pleite gehen) und im Safe deponieren? Bei der Bank oder im Safe wird bei einer Hyperinflation das Geld nichts wert.
    Grundstück kaufen? :confused:

    Netzwerkbeziehungen sind durch Reziprozitäts- und Solidaritätsnormen gekennzeichnet, in denen moralische Verpflichtungen und nicht nur wirtschaftlich-strategische Handlungsmotivationen zum Ausdruck kommen



    Userpage!

  • Als Erstes einfach mal Ruhe bewahren und keine Zertifikate mehr kaufen. ;) Wer Arbeit hat braucht nichts zu befürchten, denn er kann seinen Lebensunterhalt verdienen. Ob das Gesparte nun etwas mehr oder weniger wert ist (Inflation), spielt dann eine untergeordnete Rolle. Dann muß man noch hoffen, dass die Altersvorsorge vom entsprechenden Träger nicht verzockt wird (leider auch schon vorgekommen).


    Zum Schluß stellt sich noch die Frage ob man eine Bleibe hat, muß ja nichts Großes sein.

  • Zitat

    Original geschrieben von Heggi
    Nicht jeder kleine Bankberater wird dauernd mit Informationen versorgt, außer er tut es selbst.


    Daran hat der Vertrieb einer Bank auch gar kein Interesse. Es gibt alle paar Wochen ein neues Produkt und los gehts. Zu viel Wissen ist hier hinderlich. Und wenn er nicht mitmacht fliegt er raus. Ganz einfach.


    inkompetenz seitens der bank kann aber nicht das problem des kunden sein. wenn ich bei einer bank einen goldbarren kaufe, gehe ich auch davon aus, dass der nicht hohl ist. das diese papiere extrem riskant sind muss ein banker wissen, das ist sein job.
    fakt ist, dass die bescheid wussten und die leute über den tisch gezogen haben um ihre provisionen einzukassieren PUNKT.

    Besser 1000 kg als 1000 PS

  • Zitat

    Original geschrieben von Westfale Geld für eine Beratung wollen auch die wenigsten zahlen.

    Auch ein guter Ansatz. Alle schimpfen nur auf Banker und schlechte Berater. Aber fast niemand ist bereit für ein Beratung zu bezahlen. Wenn man weiß, dass sein gegenüber vom Verkauf lebt, sollte dem Kunden klar sein, dass die Beratung eigentlich nicht gut sein KANN!



    Allerdings muss man einschränkend sagen, dass auch bezahlte Beratungen nicht unbedingt gut sein müssen (wenn man mal sieht wie Steuerberater und auch Rechtsanwälte mit ihren Kunden umgehen). Aber sie wird immer besser sein, als eine provisionsorientierte Beratung.

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.

  • Zitat

    Original geschrieben von Lucius
    ...
    Wenn man weiß, dass sein gegenüber vom Verkauf lebt, sollte dem Kunden klar sein, dass die Beratung eigentlich nicht gut sein KANN!
    ...


    guter ansatz. den hätten die banker mal beherzigen sollen bevor sie sich den schrott unterschieben ließen.

    Besser 1000 kg als 1000 PS

  • Gerade über das Zertifikate-Thema könnte man Bände füllen... Das Thema ist hochkomplex. Hier gibt es nicht nur einen Schuldigen, schon gar nicht NUR die Berater.


    Es gibt hier ausgefeilte Vertriebskanäle und hochlukrative Verprovisionierungen. Den Reibach haben die an der Spitze der Pyramide gemacht. Die shippern jetzt gelassen mit dem Geld von Lieschen Müller mit ihrer Yacht durch die Karibik... :mad:

  • Zitat

    guter ansatz. den hätten die banker mal beherzigen sollen bevor sie sich den schrott unterschieben ließen.


    Nein, die Kunden! Es gibt in Deutschland kaum eine Nachfrage nach provisionsunabhängiger Beratung, entsprechende Angebote sind ja durchaus vorhanden. Aber wie an so vielen anderen Stellen auch, muß es eben billig und nicht unbedingt preiswert sein.


    Hinzu kommt, daß viele eben nicht bereit sind sich mit den grundlegenden Dingen bei der Verwaltung ihrer Finanzen zu beschäftigen. Da ist dann eben eine sehr unglückliche Kombination.


    Ich verstehe es auch einfach nicht. Keiner geht in den Elektronikmarkt und kauft den erstbesten Vorschlag des Verkäufers. Da wird teilweise wochenlang recherchiert und Preise verglichen obwohl es um vergleichswiese kleine Beträge geht. Nur beim Kauf von Finanzprodukten ist das plötzlich anders.



    Zitat

    Allerdings muss man einschränkend sagen, dass auch bezahlte Beratungen nicht unbedingt gut sein müssen (wenn man mal sieht wie Steuerberater und auch Rechtsanwälte mit ihren Kunden umgehen).


    Das ist klar, in allen Berufen gibt es gute und schlechte Angebote. Aber die Wahrscheinlichkeit steigt schon.


    Zitat

    Doch hat es!! Es bleibt lediglich die Frage nach der Straftat - letztlich ist ein Alan Greenspan etc. ein Straftäter. Allein die Macht Gesetzegebungen so zu beeinflussen, das formal alles korrekt ist, muss nicht bedeuten das hier keine Straftat vorliegt. Ansonsten hätten die Naziverbrecher ebenso rechtmäßig gehandelt.


    Warum muß dieser Vergleich eigentlich in allen Diskussionen irgendwann kommen?



    Ich finde es jedenfalls immer wieder erstaunlich wie leicht es sich manche hier machen. Schuld haben immer die anderen. Egal ob es um den Autounfall oder eben die Geldanlage geht. Ich selbst habe mir jedenfalls noch kein Papier aufschwatzen lassen dessen Risikoprofil mir nicht klar war. Zudem stecke ich natürlich nicht 100% des Vermögens in eine Anlage. Soviel Sachverstand sollte man als Kunde schon mitbringen und um den zu erlangen reicht es eigentlich regelmäßig eine ordentliche Zeitung zu lesen, dazu muß man nicht studiert haben.

  • ... bis der tsunami kommt :eek:


    es ist mir durchaus bewust, dass nicht die armen schweine hinter dem bankschalter die verursacher der krise sind. angefangen hat das alles imho 1986, als aladin grünspan ins amt kam. es wäre gar nicht schlecht, nach vorbild des kriegsverbrechertribunals, die profiteure zur verantwortung zu ziehen. letztlich haben sie mehr schaden angerichtet, als irgendein durchgeknallter diktator.


    Westfale
    natürlich sollten sich kunden auch selber informieren - jeder ist selbst für sein tun verantwortlich. ich bin bis jetzt auch nicht betroffen, weil ich diesen produkten nicht über den weg getraut habe. der fall madoff ist insofern interessant, als das er zeigt das ein augenscheinlicher vollprofi berater einen genauso über den tisch ziehen kann. pikanterweise hat der auch nicht viel anderes gemacht, als die banken, welche mit geld jonglierten, dass sie nicht besaßen. die person madoff wird sicherlich im knast landen, während diejenigen die das geschäft etwas abstrahierten davonkommen.

    Besser 1000 kg als 1000 PS

  • Es ist doch nicht nur bei den Zertifikaten so. Wieviele Leute haben sich denn diese Erwerber-Modelle mit Schrottimmobilien aufschwatzen lassen in Orten die sie nicht mal von der Landkarte her kennen?


    Es gibt tausend Beispiele wie die Finanzindustrie innovativ an Geld und Provisionen kommt. Und alle spielen mit. Selbst die Notare beurkunden solche Schrottgeschäfte noch abends im Hinterzimmer.


    Wo Geld lockt machen alle mit. Es gibt nur ganz wenige die standhaft sind. Und letzten Endes halt auch der Kunde. Renditeversprechen haben eine seltene Erotik. :rolleyes::mad: