Wann kommt die nächste Währungsreform?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Und was würde die nützen?

    Sie würde den Staaten nützen, da die Staatsschulden "verschwinden", ebenso wie die Guthaben der Bürger.


    Eine geplante Währungsreform wird es sicher nicht geben, höchstens eine Art Unfall. Wenn sich Griechenland für Bankrott erklärt und KEINE (!!) Schulden mehr bedienen würde, könnten andere auf die Idee kommen, dass sie auch ihre Schulden nicht mehr bezahlen wollen und dann wieder andere usw. usf, im Extremfall Dominoeffekt bis Deutschland.


    Nach dem Betrug der argentinischen Regierung, hatten sich auch sofort Nachahmer gemeldet, die alles andere als insolvent waren, aber sich gern der lästigen Schulden entledigen wollten.

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.

  • Sie würde den Staaten nützen, da die Staatsschulden "verschwinden", ebenso wie die Guthaben der Bürger.

    Da wir eine Währungsunion sind, sehe ich das als nicht so einfach an.

    Ich dachte echt erst die verarschen uns mit der CO2 Steuer. Aber kaum bezahlt, zack, 16 Grad im August :idee:

  • Ich weiß jetzt nicht, was Du unter einer Währungsreform verstehst?

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.

  • Ich weiß jetzt nicht, was Du unter einer Währungsreform verstehst?


    Das frage ich mich auch. Die Schulden verschwinden nämlich keineswegs, wie auch Argentinien leidvoll feststellen musste. ;)
    Letzten Endes ist eine Währungsreform nichts weiter als die Enteignung der eigenen Bevölkerung. Das hilft nur in speziellen Fällen.


    Gruss
    Andreas

  • Sie würde den Staaten nützen, da die Staatsschulden "verschwinden", ebenso wie die Guthaben der Bürger.


    Es wäre zumindest mal eine schöne Strafe für die deutschen Ameisen. Alle Forderungen aus Exportüberschüssen im Orkus inkl. der privaten - durch lustige Fonds - in die ganze Welt verschafften Altersvorsorgen :crazy:


    Ist aber Käse, will kein Mensch, macht kein Mensch.


    Hier mal zur Größenordnung die Salden:
    http://www.bundesbank.de/Redak…df?__blob=publicationFile

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

    Einmal editiert, zuletzt von golfer ()

  • Ich weiß jetzt nicht, was Du unter einer Währungsreform verstehst?



    Der Wechsel von Euro zur Drachme wäre zb. eine Währungsreform, dabei verschwinden aber nicht die Staatsschulden sondern bleiben in Euro bestehen.


    Eine Entschuldung würde nur eintreten wenn der Euro gegenüber der Drachme extrem Abwertet was ich für eher unrealistisch halten würde. Vielmehr wird das Gegenteil der Fall sein und die Drachme wertet dramatisch gegen den Euro (und alle anderen Währungen) ab.

  • Das frage ich mich auch. Die Schulden verschwinden nämlich keineswegs, wie auch Argentinien leidvoll feststellen musste. ;)
    Letzten Endes ist eine Währungsreform nichts weiter als die Enteignung der eigenen Bevölkerung.

    Deshalb sehe ich das auch als nicht zielführend an. Zudem wäre nicht nur D betroffen, ausser D verabschiedet sich vom €. Was eher nicht zu erwarten ist.

    Ich dachte echt erst die verarschen uns mit der CO2 Steuer. Aber kaum bezahlt, zack, 16 Grad im August :idee:

  • Letzten Endes ist eine Währungsreform nichts weiter als die Enteignung der eigenen Bevölkerung.

    :confused: Genau das hatte ich doch geschrieben?


    Wenn die Bevölkerung ihr Vermögen verliert, dann muss auf der anderen Seite auch jemand in gleicher Höhe Schulden "verlieren". Und dies ist nunmal hauptsächlich der Staat.


    Wobei sich dies nicht auf die eigene Bevölkerung beschränkt, aber dies kann man in dem Zusammenhang vernachlässigen.


    Die Schulden verschwinden nämlich keineswegs, wie auch Argentinien leidvoll feststellen musste. ;)

    Argentinien hat bekanntermaßen Staatsanleihen in Fremdwährung (Dollar) ausgegeben, die bei einer Währungsreform logischerweise nicht betroffen sind.


    Martin: Eine Währungsreform ist sicher genau das Gegenteil von wünschenswert. ;)

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.

  • Es wäre zumindest mal eine schöne Strafe für die deutschen Ameisen. Alle Forderungen aus Exportüberschüssen im Orkus inkl. der privaten - durch lustige Fonds - in die ganze Welt verschafften Altersvorsorgen :crazy:


    Ist aber Käse, will kein Mensch, macht kein Mensch.



    Wer ist denn deiner Meinung nach die Deutsche Ameise? Gehörst du da nicht zu? Oder ist dein Benz sponsored by Hartz4 :crazy::D

  • Meine Theorie ist es ja immer noch, daß die nächste Währungsreform innerhalb der nächsten 5 Jahre kommt.


    Das wäre ja ok. Wenn die Währungsreform konstant 5 Jahre in der Zukunft liegt, habe ich da kein Problem mit :D


    Gruß
    Stefan

  • Wer ist denn deiner Meinung nach die Deutsche Ameise? Gehörst du da nicht zu? Oder ist dein Benz sponsored by Hartz4 :crazy::D


    Wir alle, die durch andauernde Ausrichtung unseres makroökonomischen Geschäftsmodells auf das Niederkonkurrieren anderer Länder durch Lohnverzicht (nicht dem Produktivitätswachstum folgendem Lohnwachstum) gebaut haben und - unter dem Schutz einer nicht direkt aufwertbaren Währung, da gemeinschaftlich - weiter ausbauen. 1,2 Bio € sind ne Menge Holz, insbesondere wenn einige große Schuldner darunter sind, deren Geschäftsmodell im Gegenzug darauf aufbaute und weiterhin aufbaut, ständig weiter kreditiert zu werden :D


    Im Buba-Bericht liest sich das so:
    "Nach Ansicht der Kommission bergen die makroökonomischen Ungleichgewichte Deutschlands systemische Risiken für den
    Euro-Raum."


    " Ein zentraler Beitrag Deutschlands zum weiteren Abbau der Ungleichgewichte im Euro-Raum könnte der Kommission zufolge darin bestehen, mit dem erheblichen gesamtwirtschaftlichen Ersparnisüberhang dringend benötigte Investitionen in die Modernisierung und Entwicklung der Infrastruktur zu unterstützen."


    Soll sagen: Lieber selber ausgeben, als Produkte und zugehörige Kredite ins Ausland vergeben - impliziert natürlich auch einen gewissen - mäßigen - Strukturwandel in D.

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

    3 Mal editiert, zuletzt von golfer ()

  • Der Wechsel von Euro zur Drachme wäre zb. eine Währungsreform, dabei verschwinden aber nicht die Staatsschulden sondern bleiben in Euro bestehen.

    Dies wäre eine Währungsumstellung, genau wie der Wechsel von DM zu Euro, aber keine Währungsreform.


    Ich denke hier im Thread diskutieren wir unter dem Begriff Währungsreform, den kompletten Verfall der alten Währung, also dem Euro, vergleichbar mit 1923 und 1948. Dies ist der Punkt vor dem die Diskutanten überwiegend Sorge haben.


    Deshalb bleiben in o.g. Fall auch die Schulden Griechenlandes dabei bestehen, da die alte Währung, der Euro, weiterhin bestehen bleibt.


    Ich will mich aber nicht um Begrifflichkeiten streiten, nur dies habe ich mit Währungsreform gemeint.


    Das wäre ja ok. Wenn die Währungsreform konstant 5 Jahre in der Zukunft liegt, habe ich da kein Problem mit :D

    :top::D Genau dass wollte ich auch schon posten (hatte es mir aber verkniffen). Im Zitat war ein "immer noch" enthalten. ;) Somit kann man diese These auch noch in 20 Jahren vertreten.

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.


  • Argentinien hat bekanntermaßen Staatsanleihen in Fremdwährung (Dollar) ausgegeben, die bei einer Währungsreform logischerweise nicht betroffen sind.


    Genau wie Griechenland, der Euro wird für Griechenland nämlich zur Fremdwährung, wenn sie zur Drachme zurückkehren. Der Euro besteht weiter, ebenso wie die Verbindlichkeiten. Nur ein Land mit eigener nationaler Währung und ohne (oder nur geringen) Auslandsschulden in Fremdwährung kann sich durch eine Währungsreform sanieren.


    Gruss
    Andreas

  • Wir alle, die durch andauernde Ausrichtung unseres makroökonomischen Geschäftsmodells auf das Niederkonkurrieren anderer Länder durch Lohnverzicht (nicht dem Produktivitätswachstum folgendem Lohnwachstum) gebaut haben und - unter dem Schutz einer nicht direkt aufwertbaren Währung, da gemeinschaftlich - weiter ausbauen. 1,2 Bio € sind ne Menge Holz, insbesondere wenn einige große Schuldner darunter sind, deren Geschäftsmodell im Gegenzug darauf aufbaute und weiterhin aufbaut, ständig weiter kreditiert zu werden :D


    Von wir kann da keine Rede sein weder bei der Einführung der Gemeinschaftswährung, hier hat Kohl in seinen Memoiren zugegeben das eine Abstimmung über den Euro höchstwahrscheinlich ein Fehlschlag gewesen wäre, noch beim Schröderschen Agenda 2010 Lohndumping.


    Sinnvoll wäre es die Löhne anzuheben, damit würden die Exportprodukte durch die Lohnkosten verteuert und der Handelsbilanzüberhang würde sich regulieren.

  • Nur ein Land mit eigener nationaler Währung und ohne (oder nur geringen) Auslandsschulden in Fremdwährung kann sich durch eine Währungsreform sanieren.

    JA!


    Das ist doch vollkommen logisch. Das ist hier auch nicht der Griechenland-Thread. Griechenland kann keine Währungsreform herbeiführen, da es keine eigene Währung hat. Aber darum geht es hier auch nicht.

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.

  • falls es jemanden beruhigt, wir werden - weiterhin - auf absehbare Zeit keine Währungsreform sehen im Euro-Raum, außer jemand erwartet den 3. Weltkrieg oder etwas ähnlich schwerwiegendes


    man wird Griechenland mit aller Macht weiter durchschleppen und wenn das nicht mehr klappt, dann fliegen die raus, was eventuell das richtige volkswirtschaftlich wäre, aber für den einzelnen Menschen dort unten noch trauriger wäre, als es heute schon ist, daher gönne ich denen auch den Verbleib


    dem Euro macht das alles nix, außer dass er weiter schwächelt. Fallen wird er nicht

  • Ist ja auch dank dem Chaoten Draghi bereits genug gefallen.


    Die EZB nimmt genau die Verantwortung war, derer sich diese dämlichen Politiker mit ihren NICHT-Entscheidungen auf EU-Ebene, mit ihrer Kleinstaaterei und dummen Beggar-thy-Neighbor-Politik (für Deutschland: Innere Abwertung, Exportförderung!), mit ihrem Hineinsparen in Bilanzrezessionen und noch tausend anderen Unzulänglichkeiten im Kontext einer funktionierenden Währungseinheit entziehen.


    Es ist völlig lächerlich Draghi als Chaoten zu bezeichnen, die EZB ist wenigstens Willens und fähig den Laden am Laufen zu halten.

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

    4 Mal editiert, zuletzt von golfer ()

  • Ist ja auch dank dem Chaoten Draghi bereits genug gefallen.



    ja also, fallen wird er im Wert natürlich weiter


    aber nicht endgültig Fallen und weg sein... so meinte ich es... er wird noch leben .... aber wenn die Unfähigkeit der Politik weiter so bleibt, kann er auch mal ganz fallen. Da das aber alles nur politische Probleme sind, bleibt Hoffnung...:confused:

  • Im Jahre 2008 hatte ich diesen Thread eröffnet und passiert ist glücklicherweise bisher nichts.


    Hoffentlich wird dies nach Corona auch weiterhin so bleiben.....


    Coronavirus: Vor Panik wird gewarnt! | The European


    Ich denke dass man zu mindestens wieder einmal etwas darüber nachdenken sollte was passieren könnte, aber hoffe immer noch, "Wir schaffen dass".