Inflation=Geldentwertung-eine Gefahr?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Zitat

    Original geschrieben von Bavarian
    Interessanter sind natürlich auch die Insiderberichte:


    Die FED WILL Inflation schaffen!


    Interessantes Interview. Gut, die Behauptung an sich ist nicht neu, und die FED versucht auch nicht zu dementieren .... Hauptgründe:


    - Entwertung der (Staats-)Schulden
    - Stabilisierung der verschuldeten Privathaushalte
    - Verbesserung der USA-Produzenten auf dem Weltmarkt
    - Stärkung der Binnenkonjunktur durch teure Importprodukte->ergo kauft man verstärkt Waren aus dem Dollar-Raum

    "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" - Helmut Schmidt

  • Zitat

    Original geschrieben von Monaco
    Sind die Inflationsaengste begruendet?


    Kommt darauf an, zu welcher Gruppe Du gehörst...


    Gruppe 1 hat entweder kaum Geld oder Schulden
    Gruppe 2 verfügt über genug Geld, um Rücklagen in Form von Kapitallebensversicherungen/Tagesgeld/Festgeld/was auch immer zu bilden
    Gruppe 3 hat reichlich Geld


    Der ersten Gruppe kann nichts passieren - vorhandene Schulden werden entwertet und zur Not hilft der Staat durch Alementierung.
    Der dritten Gruppe kann nichts passieren - das Geld wurde oder wird in inflationsbeständige Sachwerte (Grundstücke, Immobilien, Firmen...) investiert und ist damit geschützt.
    Die zweite Gruppe...? Naja, irgendwen muß es schließlich erwischen. Aber hey, von dem über Jahrzehnte gesparten Geld kann man sich bei Auszahlung immerhin noch eine Tankfüllung leisten. Ist doch auch etwas :rolleyes: Du gehörst zur Zweiten Gruppe? Willkommen im Club :flop:


    Irgendwie ist es schon komisch, das gerade die Kleinsparer Vermögenssteuer bezahlen müssen (Inflation + Besteuerung der Zinsen > Zinsertrag --> Substanzbesteuerung).

    Der Mensch lebt, indem er vergißt.
    Aber es gibt unvergeßliche Dinge.

    Yui Ikari

  • Wir alle finden es ja lächerlich, dass uns seit dem Euro Inflationen von 2% vorgerechnet werden und der "gefühlte Teuro" nicht wahr wäre. Wir haben hier ja einen entsprechenden Thread dazu...


    Nun, seit Einführung des Euro wurde uns durch "Mark = Euro" schon mal bald das Geld um Faktor 2 entwertet. Abzüglich einer "normalen" Inflation natürlich.
    Ich hatte in dem Thread ein paar Beispiele, was z.B. Brot, Wurst u.ä. zu DM-Zeiten und heute kostet...


    Zur eigentlichen "Inflation" - diese wird über den Warenkorb meiner Meinung nach künstlich runtergerechnet. Vor ein paar Tagen war eine kleine Tabelle im Spiegel die ich leider nicht kopiert habe. Da waren einige Posten aufgeführt wie Kleidung, Lebensmittel, Sprit, Heizöl usw. Die geringste Preissteigerung war 7%!!
    Das sind nunmal die Lebenshaltungskosten, die ich auf jeden Fall stemmen muss. WENN dann noch Geld übrig ist, kann ich anderes konsumieren und dieses evtl. billiger als vor einigen Jahren (Flatrate, Fernseher usw).
    Aber auch da wird sicherlich falsch gerechnet.
    Ich habe mir dieses Jahr einen Plasma gekauft für 1200 EUR. Ich vermute, der Warenkorb rechnet das Gerät hoch, dass es vor einem Jahr nämlich 3000 EUR gekostet hätte. Dabei wird nicht bedacht, dass ich vor einem Jahr gar keine 3000 EUR ausgegeben hätte, denn mein freies Geld wären auch nur die 1200 EUR gewesen. Ich hätte mir also ein kleineres Gerät gekauft...


    Was heisst Angst - viel ändern kann man eh nicht. Aber gespart wird in der Masse sicherlich zunächst an Unnötigem: das sind z.B. Reisen und teure Autos. Und die Sache mit den Autos wird wieder auf die Wirtschaft zurückschlagen - und davor kann man Angst haben.
    Wobei diesbezüglich ja von unserer Regierung auch nix kommt als die nächsten "Strafsteuern", nämlich z.B. die Absetzbarkeit von nur noch 120g-Autos u.ä. :flop:



    EDIT: hier ist die Tabelle:


    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,563089,00.html


    Heizöl 57,3 bis 69,3
    Kraftstoffe 14,3 bis 16,4
    Diesel 27,3 bis 32,0
    Nahrungsmittel 7,0 bis 8,8
    Inflation gesamt 3,3 - :D :flop:

  • Persönlich halte bich die Inflation bei den meisten Spareren für ein vollkommen unterschätztes Risiko. So ist es zur Zeit ja fast nicht möglich, Geld nach Steuern über dem Inflationssatz anzulegen.


    Die höhe der persönlichen Inflation ist natürlich immer eine Frage des Konsumverhaltens. Da denke ich aber, daß viele Sachen die kaum teurer werden und einen großen Posten der Ausgaben ausmachen häufig nicht berücksichtigt werden. Die Mieten hier in der Gegend stagnieren schon seit Jahren, die Zinsen für Immobilienkredite sind deutlich niedriger als vor 20 Jahren. Letztlich spielt auch die persönliche Sparquote eine Rolle.


    Als Gegenmaßnahme kann man eigentlich nur Investitionen mit möglichst hohem Fremdkapitalanteil empfehlen.


    Alexander

  • Zitat

    Original geschrieben von St Todesengel
    Kommt darauf an, zu welcher Gruppe Du gehörst...


    Gruppe 1 hat entweder kaum Geld oder Schulden
    Gruppe 2 verfügt über genug Geld, um Rücklagen in Form von Kapitallebensversicherungen/Tagesgeld/Festgeld/was auch immer zu bilden
    Gruppe 3 hat reichlich Geld


    Du hast Gruppe 1.5 vergessen: verfügt über genug Geld um normal zu leben bzw. gut über die Runden zu kommen, es bleibt aber nix übrig um Rücklagen wie bei Gruppe 2 zu bilden.
    Die verlieren in meinen Augen genauso wie Gruppe 2 weil sie nicht wie Gruppe 1 alimentiert werden.


    Martin

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Wenn die EZB bei einer Inflation von rd. 4% in Euroland (Juni) die Leitzinsen um
    "satte" 0,25 % anhebt, dann ist m.M. nach eher Stagflation das Thema....

  • Zitat

    Original geschrieben von Martin
    Du hast Gruppe 1.5 vergessen: verfügt über genug Geld um normal zu leben bzw. gut über die Runden zu kommen, es bleibt aber nix übrig um Rücklagen wie bei Gruppe 2 zu bilden.
    Die verlieren in meinen Augen genauso wie Gruppe 2 weil sie nicht wie Gruppe 1 alimentiert werden.


    Um das Prinzip zu verdeutlichen, benötigt man mindestens diese 3 Gruppen. Das es in Wirklichkeit mehr sind, ist denke ich jedem hier bewußt :)


    Wahrscheinlich wird sich die zweite Gruppe (eventuell in Teilen auch die Dritte) selbst das Wasser abgraben. Um das Geld zu retten, muß es dort investiert werden, wo höhere Renditen als die Inflation möglich sind - z. B. bei Rohstoffspekulationen ;) Was dann die Inflation weiter antreiben wird.


    Wir werden sehen, was uns am Ende noch bleibt.

    Der Mensch lebt, indem er vergißt.
    Aber es gibt unvergeßliche Dinge.

    Yui Ikari

  • Und es geht munter weiter:
    [url=http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,571178,00.html]Großhandelspreise steigen wie seit 27 Jahren nicht mehr[/url]


    Soweit ich die EZB verstanden habe, denkt man auch erstmal nicht weiter an Zinserhöhungen. Wohl dem, der nichts zum sparen hat :rolleyes:

    Der Mensch lebt, indem er vergißt.
    Aber es gibt unvergeßliche Dinge.

    Yui Ikari

  • Naja...das Interessante ist, dass die Schulden keineswegs beglichen werden müssen. Es geht nur darum die Zinsen bezahlen zu können. Ausserdem sind diese Schulden ja Vermögenswerte, die andere Seite ( z.B. Kapitallebdnsversicherungen, Fonds) an die eine zukünftige Renditeerwartung geknüpft ist.

    Insofern finde ich dieses "Schulden müssen bezahlt werden" in dem Zusammenhang Käse. Es wird auch nicht passieren, da es gar kein Ziel ist und sein kann.


    Es ist natürlich trotzdem eine Frage ab wann das Vertrauen der breiten Masse in das Geldsystem kippt. Ich hoffe nie, denn damit schaufelt sich die breite Masse dann auch das eigene Grab;-)

    Populisten sind jene Menschen, die einen Spaten Spaten und eine Katze Katze nennen.
    William Shakespeare

  • Es ist natürlich trotzdem eine Frage ab wann das Vertrauen der breiten Masse in das Geldsystem kippt. Ich hoffe nie, denn damit schaufelt sich die breite Masse dann auch das eigene Grab;-)

    Genau das wird m.M.n. aber passieren. FIAT-Währungen, also ohne Golddeckung, haben noch nie wirklich lange überlebt. Früher oder später wird die Inflation immer stärker. Politiker können dem "Gelddrucken" nicht widerstehen.. gerade in Zeiten wie heute wird Geld in unvorstellbarer Menge einfach erzeugt. Der Run auf Edelmetalle, Immobilien und Cryptowährungen ist ein Beleg für das Misstrauen der Menschen gegenüber ihrer Währung.

    Damit will ich nicht sagen, dass Cryptowährungen einen intrinsischen Wert haben und nicht wertlos werden können. Die sind ebenso "leer" wie FIAT-Währungen. Es geht um Diversifikation.

  • Der Run auf Edelmetalle, Immobilien und Cryptowährungen ist ein Beleg für das Misstrauen der Menschen gegenüber ihrer Währung.

    .

    Ich sehe das eher als ein Resultat von zu viel bzw. lockerem Geld (leider nicht bei mir :D ) an. Finanzinvestoren oder wohlhabende Menschen müssen ja ihr Geld investieren. Da bleiben nicht allzu viele Möglichkeiten übrig um Geld zu verdienen.


    Neulich dazu was interessantes gelesen, klassische Preissteigerungen wie wir sie aus den Geschichtsbüchern kennen :D sind gar nicht mehr möglich da im Globalen Markt immer einer kommt und den Preis unterbieten wird. Ich finde da ist was wahres dran. Folglich keine Preissteigerungen möglich (außer Rohstoffe oder Immobilien usw. aber die sind eh nicht in den Inflationsindexen enthalten, oder?)

    BMW M3 CSL

  • @ xtreme


    Das hängt miteinander zusammen. Quantity Easing bzw. eine zu lockere Geldpolitik führt eben genau dazu, dass die Bevölkerung der Währung nicht mehr über den Weg traut. Gerade die Deutschen mit ihrer D-Mark sind da empfindlich.

  • Ist das offizielle Ziel nicht immer noch 2% Inflation?

    Weil davon ausgegangen wird, das die Bevölkerung so blöd ist und nicht genug Geld raushaut, wenn sie sehen, dass nicht alles immer teurer wird.

    Von mir aus könnten es ruhig 0% sein. Viele Jobs bekommen ja nicht mals mehr den Inflationsausgleich und dann könnte man sich die sinnlosen Lohnanpassungen sparen.


    Das mit dem Dollar geht doch jetzt seit fast 90 Jahren gut.

    Jeder weiß, dass der Dollar nichts wert ist, aber jeder hofft halt, dass es nicht irgendwann knallt.

    Wenn es knallt, dann wird es ja nicht nur eine Währungsreform geben, wo irgendwer aufatmen kann, weil er sein Papiergeld wenigstens noch in blinkendes Metall tauschen kann.

    Bei Aktien dürfte man inzwischen beim 15~20x so hohem "Wert" sein, wie es US-Dollar gibt.

    So lange es da keinen stört, dass seine Wertpapiere eigentlich sogar nur einen Bruchteil vom Dollar wert sind, wird das wohl noch lange gut gehen, weil keiner davon profitiert, wenn der Dollar das wert wird, was er wirklich ist.

    "Und stehst Du nackt im Bodensee, wird mir schlecht, wenn ich Deine Hoden seh'."

    Unbekannter Misanthrop

  • Wenn es knallt, dann wird es ja nicht nur eine Währungsreform geben, wo irgendwer aufatmen kann, weil er sein Papiergeld wenigstens noch in blinkendes Metall tauschen kann.

    Genau, im Zweifelsfall wird der Besitz von Edelmetallen wie Gold verboten - gab es ja schon mehrfach in der Geschichte. Genau deshalb soll es ja auch hierzulande viele Menschen geben, die ihr

    Gold im Rahmen eines Tafelgeschäfts anonym (also ohne Registrierung der Käuferdaten durch den Händler) erwerben. Um dem Staat in so einem Fall eben keine Angriffsfläche zu bieten.


    Rein zufällig wurde die Obergrenze für solche Tafelgeschäfte 2017 von 15000€ auf 10000€ gesenkt und nun zum 1.1.2020 ein weiteres Mal auf 2000€. Ein Schelm, wer da Böses denkt :p

    Die besten Wertsachen sind die, von denen der Staat nichts weiß. Hab ich mir mal sagen lassen..

  • Wenn da Weine mit nicht unerheblichem Wert dabei sind.. wieso nicht? ;-)


    Zu dem Thema des Threads empfehle ich die Youtube-Videos von Marc Friedrich und vor allem Dr. Markus Krall.

  • EZB und andere Notenbanken haben die Geldmenge enorm erhöht. Das wird nicht ohne Folge bleiben, fürchtet der Top-Ökonom Hans-Werner Sinn. Er sieht die Gefahr eines starken Anstiegs der Inflation.


    https://www.focus.de/finanzen/…e-platzt_id_12780667.html


    Das ist schon Wahnsinn wie sich die Geldschwemme der Notenbanken von 1999 bis heute entwickelt hat, von knapp 900 Milliarden im Juli 2008 bis heute 4,6 Billionen und beschlossen sind wohl bis zum Juni 21 über 6 Billionen plus X. So langsam kann man unruhig werden 🤔

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.