Der Cabrio & Roadster - Offen-Fahr-Thread!

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wie gesagt: Auf meinem Bild oben sieht man den eingeklappten Zigeunerhaken auch, der lässt sich nicht verleugnen. :D Aber es ist jetzt nicht so, dass er dir in die Augen springt, wenn er nicht zufällig ausgefahren wurde. Beim E39 hat man ja noch auf den ersten Blick erkannt, ob er eine AHK hat oder nicht. Das ist heute zum Glück anders, dafür muss man sich schon bücken oder aus einer größeren Entfernung drauf schauen.


    Dass eine AHK gewisse Praxisvorteile hat - wie etwa für den Fahrradträger, den Umzug, Wegschaffen von Gartenabfällen, etc. - ist ohne jeden Zweifel. Aber mal ehrlich: Wer wählt ein Cabrio im höherpreisigen Segment und deklariert es als einziges Fahrzeug im Fuhrpark? Für das Grobe gäbe es eben immer Alternativen. Fahrräder am Heck erweitern den Freizeitnutzen eines Cabrios, keine Frage. Der Mehrverbrauch dürfte im offenen wie geschlossenen Zustand aber auch enorm sein, die Fahrräder sind dann schon besser am Heck eines SUV, Schräg-/Steilhecks oder Kombis aufgehoben.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Don't waste your time or time will waste you.

  • Starthilfe hat leider nichts genutzt. Ich weiß nicht, ob es an den Kabeln liegt oder die Batterie völlig hinüber ist, aber es tat sich gar nichts.


    Ich habe bisher in solchen Situationen immer das BMW Service mobil angerufen. Aktuell finde ich da nichts passendes mehr - geht das (vom Material abgesehen) immer noch alles „aufs Haus“ oder haben sich da die Konditionen geändert?


    Mein Plan: Samstag morgen das Mobil anrufen und danach 2-3 Stunden fahren, um die Batterie zu laden. Optimal wäre natürlich, wenn er mir gleich eine neue Batterie einbauen würde - hat hiermit schon jemand Erfahrungen gesammelt?


    Und um nicht völlig OT zu bleiben - gibt es irgendeine Lösung, dieses Problem nach 4-5 Monaten Standzeit nicht zu haben? Stromanschluss ist in der TG nicht vorhanden. Stellplätze mit Strom kosten ab 200 monatlich, muss auch nicht sein. Bewegungsfahrten gingen diesen Winter auch nicht, dafür war er zu streng. Mich nervt dieses jährliche Prozedere nur leider extrem...


    Bin kurz davor, es wie Stevie zu halten und aus zwei Autos einen Daily Driver zu machen.


    Ich verlasse mich wie immer auf die Schwarmintelligenz des Treffs. Vielen Dank für euren Input!

    Ski WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen

  • Bei dieser Standzeit über den Winter wird Dir immer nur ein entsprechendes Ladegerät helfen. Ohne Stromanschluss wird das nichts.
    Alternativ hilft da eigentlich nur der Ausbau der Batterie und der Anschluss an das Erhaltungsladegerät an anderer Stelle. Wird der Wagen ohnehin die 5 Monate nicht bewegt und besteht beim Fahrzeug kein Stromanschluss, ist das die einzige gangbare Lösung.


    Mein Z4, den ich nun gerade wieder richtig aktiviert habe und aufgrund des Wetters seit dem Herbst nicht mehr gefahren hatte, war auch diese Zeit wieder am Ladegerät. Daher auch keine Probleme. Wird der Wagen aber mal über einen Monat nicht genutzt und hängt nicht an der Ladung, dann ist da auch schnell die Batterie leer. M. E. gibt es bei längerer Standzeit keine andere brauchbare Möglichkeit, als ein solches Ladegerät.


    Zwischenzeitliches Laufenlassen des Motors sollte man vermeiden. Nicht nur wegen der Abgase, das ist am Ende das kleinste Problem. Aber es tut dem Motor und der Abgasanlage nicht gut und sorgt mit der Zeit für Schäden (z. B. Bildung von Kondenswasser). Die Ladung der Batterie erhält man damit dann auch nicht. Hier hilft eben nur ein entsprechendes Erhaltungsladegerät.

  • Wer wählt ein Cabrio im höherpreisigen Segment und deklariert es als einziges Fahrzeug im Fuhrpark?

    Es muss ja nicht das Erstfahrzeug sein. Ein Paar bei dem die Kinder aus dem Haus sind, gut situiert, Camper, warum sollten die in einer geschlossenen Limosine ihre Kiste in die Toskana ziehen wenn Sie mit dem Cabrio vor Ort nette Touren machen könnten?

    Oder eben die Problematik mit dem Fahrradtransport. Ich kauf doch nicht zwei Autos nur damit ich eines hab mit dem ich Fahrräder transportieren kann weil es für das Cabrio keine AHK gibt. Und der Mehrverbrauch bei Fahrrädern hält sich schwer in Grenzen. Am Dach beim E39 hatte ich erinnerlich 1 bis 1,5 Liter mit Rädern, eine Dachbox war kaum rauszurechnen wenn man nicht fährt wie ein Irrer was man mit Rädern am Heck oder Dach aber ohnehin nicht tun sollte wenn man in die ABE der Träger kuckt. ;)

    Kumpel kuckt auch grad nach einem 4er Cabrio mit AHK. Eben aus genau dem Grund. Das Auto der Frau ist zu schwach für nen Bumscontainer und er hat kein Bock bei seiner Jahresfahrleistung auf zwei Autos. Würde ich wohl genauso machen.

    Und wenn ich mir im Forum so manche Stories und Testfahrten ankucke, dann gehen die 300km die da gefahren werden vermutlich mehr aufs Material als wie wenn ich 1500km einen Wohnwagen irgendwo nach Italien und wieder heimziehe. Da heisst es nämlich Autobahn, Tempomat rein und mit gemütlichen 90 dahingleiten. ;)

    Signatur

  • Es muss ja nicht das Erstfahrzeug sein. Ein Paar bei dem die Kinder aus dem Haus sind, gut situiert, Camper, warum sollten die in einer geschlossenen Limosine ihre Kiste in die Toskana ziehen wenn Sie mit dem Cabrio vor Ort nette Touren machen könnten?



    Ich hatte es irgendwo hier im Forum schon ein- oder zweimal geschrieben.
    Beim Tanken hatte ich mal nen 6er Cabrio mit fetter 6-7m Wohndose hintendran neben mir.
    Das war schon irgendwie cool. :crazy:


    Und wenn ich mir überlege, dass ich mit dem 6er auch unser erstes Boot hätte ziehen können und dürfen, wäre das auch ziemich cool gewesen.
    Weil ich nämlich vor Ort dann nicht nur schön Campen oder Boot fahren kann, sondern auch noch mein tolles Cabrio dabei hätte.


    Ergibt in meinen Augen schon Sinn.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.


  • Und wenn ich mir überlege, dass ich mit dem 6er auch unser erstes Boot hätte ziehen können und dürfen, wäre das auch ziemich cool gewesen.
    Weil ich nämlich vor Ort dann nicht nur schön Campen oder Boot fahren kann, sondern auch noch mein tolles Cabrio dabei hätte.


    Ergibt in meinen Augen schon Sinn.


    Aus meiner Sicht leidet schon ein normales Auto beim ziehen. Daher die Frage, soll man es dem Cabrio antun?

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. Mark Twain

  • ..soll man es dem Cabrio antun?


    Selbstverständlich. Es gibt noch nichts schöneres im eigenen Urlaub die Freiheit der Welt zusätzlich mit dem Cabrio zu geniessen.


    Da noch zu überlegen..

    Grüße
    Markus <-- formerly known as powders


    To be or not to be · Shakespere | To do is to be · Nietzsche | To be is to do · Sartre | Do be do be do · Sinatra

  • Aus meiner Sicht leidet schon ein normales Auto beim ziehen. Daher die Frage, soll man es dem Cabrio antun?

    Verstehe ich nicht :confused:

    Ein Cabrio hat in der Regel mehr Versteifungen drin als ein normales Fahrzeug, das Fahrwerk ist auf das höhere Gewicht ausgelegt. Motor und Getriebe ist es egal in welchem Gehäuse sie ihre Arbeit verrichten. Natürlich belastet ein Anhängerbetrieb das Fahrzeug mehr als eine Fahrt ohne, aber das trifft wohl auf jedes Fahrzeug zu. Man sollte halt die zulässige Stützlast einhalten und auch die Anhängelast.

    Und letztlich entscheidet die Fahrweise über die Belastung. Ich kann ein Fahrzeug mit und ohne Anhänger runterreiten. Wer dauernd einen fetten Doppelachser von Baustelle zu Baustelle zieht wird die Kiste eher hinmachen als der übliche Camper oder sonstige Anhängerfahrer. Und genauso wird so manches "Spaßmobil" auf seinen 3tkm im Jahr mehr geschunden als viele andere PKW auf 10tkm durchmachen müssen.

    Signatur

  • Und es wird auch ökonomisch in der Regel sinnvoll sein. Ein Auto ist eigentlich immer günstiger als zwei, oder anders ausgedrückt: Lieber ein geiles Cabrio, als zwei Hütten. Und gerade im Urlaub möchte ich dann ja mein schönes Cabrio dabei haben.


    Mein Transportproblem ist leider noch nicht gelöst: AHK wäre möglich, aber ich persönlich habe keinen Bock, die 800km in den Skiurlaub mit Tempo 80 zurückzulegen (schnarch...). Deswegen ja die Idee mit der Dachbox, die einen im Grunde gar nicht einschränkt. Ich würde gerne den Kombi durch EIN Cabrio ersetzen, aber da bleibt halt dieses Problem. :motz:


  • Ein Cabrio hat in der Regel mehr Versteifungen drin als ein normales Fahrzeug, das Fahrwerk ist auf das höhere Gewicht ausgelegt.


    Die Versteifungen sind notwendig um das fehledne Dach möglichst zu kompensieren, es kommt jedoch trotzdem nicht an die Festigkeit eines normalen Fahrzeuges heran.


    Anhängerbetrieb ergibt erhöte Belastung:
    Bremsen, Fahrwerk, Motor, Getriebe, Hinderachse und Karosserie


    Ich finde auch ein ungebremster 750kg Anhänger schlimmer wie ein gebremster mit 1.5t



    Und letztlich entscheidet die Fahrweise über die Belastung. Ich kann ein Fahrzeug mit und ohne Anhänger runterreiten.


    ist sicher so und das wesentliche

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. Mark Twain

    Einmal editiert, zuletzt von Dominik ()

  • Nachdem ich nun den R231 mit Klappdach längere Zeit fahren konnte - auch offen - möchte ich kein(en) Stoffdachcabrio/roadster mehr haben.

    "Bitte ohne Speck und Eier !"

    Manfred, 53, Trucker - bestellt sich gerade eine Frau aus Thailand ...


    Userpage des Lexus ist nun online.

  • Starthilfe hat leider nichts genutzt. Ich weiß nicht, ob es an den Kabeln liegt oder die Batterie völlig hinüber ist, aber es tat sich gar nichts.


    ...


    Ich verlasse mich wie immer auf die Schwarmintelligenz des Treffs. Vielen Dank für euren Input!


    Was mir in den Sinn gekommen ist: Batterietrennschalter? Wir haben beim Boot einen Batterietrennschalter, und das Boot startet auch nach mehreren Wochen ohne zu fahren immer problemlos.

  • Starthilfe hat leider nichts genutzt. Ich weiß nicht, ob es an den Kabeln liegt oder die Batterie völlig hinüber ist, aber es tat sich gar nichts...


    Wie alt ist denn die Batterie? Hilft Dir jetzt zwar aktuell nicht weiter, aber ich habe bei meinem Z3 Ende Oktober die Batterie "vom Netz genommen" und Anfang April wieder angeschlossen. Wagen ist gleich beim ersten Versuch angesprungen. :top: Die Batterie ist übrigens aus 2005.


    Ich würde mal darauf tippen, dass bei Deinem die Batterie einen weg hat.

  • Mein 1er steht mehrere Monate, meistens ohne Nachladen - ich drehe aber bei trockener salzfreier Straße auch im Winter mal eine Runde, weil ganzjährig angemeldet.


    Als einziges Fahrzeug ist ein Cabrio schon ziemlich unpraktisch, da muss man einige Kompromisse eingehen selbst mit AHK. Nur 2 Türen, kleiner Kofferraum, Rücksitzraum meistens knapp und schlecht zu erreichen.


    Das Dach ist eher kein Problem.

    Grüße Peter

  • Zur AHK: die original einklappbaren sah man - wenn man genau guckte - sowohl bei meinem 3er F 31 als auch beim 5er F11.


    Und wo ist das Problem?


    Die sichtbare Hinterachse sieht auch nicht toll aus, genauso wie der oft verrußte Auspuff.

    Grüße Peter

  • Wie alt ist denn die Batterie? Hilft Dir jetzt zwar aktuell nicht weiter, aber ich habe bei meinem Z3 Ende Oktober die Batterie "vom Netz genommen" und Anfang April wieder angeschlossen. Wagen ist gleich beim ersten Versuch angesprungen. :top: Die Batterie ist übrigens aus 2005.


    Mach ich auch immer so bei meinem, hat immer funktioniert. Lass ich die Batterie angeklemmt ist sie nach max. 2 Monaten leer.


  • Mein Transportproblem ist leider noch nicht gelöst: AHK wäre möglich, aber ich persönlich habe keinen Bock, die 800km in den Skiurlaub mit Tempo 80 zurückzulegen (schnarch...). Deswegen ja die Idee mit der Dachbox, die einen im Grunde gar nicht einschränkt.


    Dachbox, Skiurlaub.... Ich hab meine Klamotten immer vor Ort gemietet, bevor der Mist das ganze Jahr daheim nutzlos verstaubt und ich es transportieren muss. Ist das keine Alternative?

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Dachbox, Skiurlaub.... Ich hab meine Klamotten immer vor Ort gemietet, bevor der Mist das ganze Jahr daheim nutzlos verstaubt und ich es transportieren muss. Ist das keine Alternative?


    Im Prinzip ginge das... Ich habe nur das ganze Geraffel, da tut es einem in der Seele weh, wenn man mietet, obwohl Top-Material zu Hause steht. ;) Das wäre dann wohl einer der Kompromisse, die Miracoli berechtigter Weise anspricht.


    Vielleicht wäre der Schock für mich auch wirklich zu groß, vom geräumigsten Kombi auf dem Markt zu einem Cabrio.

  • Kurzes Update: Gestern morgen kam das Service-Mobil mit einem sehr freundlichen und kompetenten Mitarbeiter. Nach der Starthilfe habe ich mich auf den Weg gemacht und bin 2 Stunden (120) km gefahren. Alles war gut in Schuss und der Motor lief seidenweich.


    Dann das Auto abgestellt - alles schien zu funktionieren, Auto konnte per Fernbedienung geschlossen werden. Nach 30 Minuten Pause sollte es weitergehen und alles war wieder ohne Strom.


    Das Servicemobil kam wieder binnen 10 Minuten und rief vorher noch in der Niederlassung an, die einen Notdienst hatte, um eine neue Batterie zu bestellen. Dort hatte ich großes Glück, sofort dran zu kommen.


    Die alte Batterie (Baujahr 2008) hatte einen Zellenschaden und musste getauscht werden. Der Ausbau gestaltete sich leider etwas knifflig, konnte aber dann von den sehr freundlichen Mechanikern gelöst werden. Ein Ausbau zum Zwecke der Ladung im Winter kommt für mich daher nicht in Frage. Das ist so eine dermaßen beknackte, kleinteilige, mühsame Arbeit, dass ich hier eine andere Lösung finden will. Wegen eines Batterietrennschalters mache ich mich schlau.


    Jetzt ist eine neue Batterie drin und die Fahrt nach GAP gestern war ein Traum. Da die Niederlassung so dermaßen freundlich, bemüht und kompetent war, werde ich die Inspektionen beider Fahrzeuge in Zukunft nur noch dort machen lassen.


    Danke für eure Rückmeldungen und viel Spaß ohne Dach.

    Ski WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen

  • Und es wird auch ökonomisch in der Regel sinnvoll sein. Ein Auto ist eigentlich immer günstiger als zwei, oder anders ausgedrückt: Lieber ein geiles Cabrio, als zwei Hütten. Und gerade im Urlaub möchte ich dann ja mein schönes Cabrio dabei haben.


    Mein Transportproblem ist leider noch nicht gelöst: AHK wäre möglich, aber ich persönlich habe keinen Bock, die 800km in den Skiurlaub mit Tempo 80 zurückzulegen (schnarch...). Deswegen ja die Idee mit der Dachbox, die einen im Grunde gar nicht einschränkt. Ich würde gerne den Kombi durch EIN Cabrio ersetzen, aber da bleibt halt dieses Problem. :motz:




    Die Dachlast scheint kein Problem zu sein, nur die Befestigung.[emoji41]



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk