Stress mit meiner Gasheizung - Wer kennt sich damit aus?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Zitat

    Original geschrieben von Micha2002
    Ich hatte auch mal eine Fehlermeldung, weil ein freundlciher Gast bei mir einen Heizkörper herunter/ausgedreht hatte. Er meinte es nur gut, und wollte "sparen" :rolleyes:

    Also ich würde mal behaupten, dass das nicht am Heizkörper gelegen haben kann.
    Wozu gibt es denn ein Heizkörperventil??? Doch nicht, um es in einer Stellung zu lassen.
    Du kannst bei mir jeden x-beliebigen Heizkörper herunter/ausdrehen, und ich garantiere dir, dass unsere Heizung nicht auf Störung gehen wird oder einen Fehler meldet. Da muss noch was anderes reingespielt haben.



    Zitat

    Original geschrieben von CityCobra Tja, wäre meine Heizung aus dem Jahr 2009 würde der Fehler evtl. einfacher zu lokalisieren sein.

    Ja, eventuell:rolleyes:

    Zitat

    Gibt es da nicht schon eine Art Diagnoseschnittstelle, einen Fehlerspeicher etc. um den Fehler bzw. die Störung einfacher und schneller zu finden?

    Kann schon sein, aber hat das heute nicht auch jeder BMW :confused:

  • Der Stress geht in eine neue Runde - :(


    Am Montag war es nach ca. einem Jahr wieder soweit, und die Heizung ging Morgens auf Störung.
    Am ERC (Bediengerät) blinkten die Lampen aufgrund der Störungsmeldung.
    Da sich die Anlage nicht automatisch nach dem Ausfall aktiviert, musste ich auf den Spitzboden um am Brenner die Reset-Taste zu drücken.
    Zuvor rief ich mit der Service-Taste noch die aktuelle Fehlermeldung ab, und wieder lautete es:


    "Anzeige Nr. 6A - Keine Ionisationsmeldung nach der Zündung oder F1 Sicherungsfehler"


    Heute Morgen ging dann die Heizung zum 2. Mal in diesem Jahr/Woche auf Störung mit der gleichen Störungsmeldung.
    Es wird wohl leider auch nicht die Letzte gewesen sein, wahrscheinlich wird es wohl am besten/sinnvollsten sein,
    einen Fachmann vom Buderus Werkskundendienst kommen zu lassen.
    Die sind zwar nicht gerade günstig, aber in der Gesamtsumme unter dem Strich immer noch günstiger, als wenn ich nun wieder mehrfach eine Heizungsfirma beauftrage.

  • Bei mir war sie neulich auch ausgefallen. Resetknopf und fertig. Scheint wohl wirklich an diesem verf.... Ventil zu liegen.


    Hast du schon mal die Zeit verstellt, mal 5 min vor oder 10 min später? Vielleicht fällt das eben just mit dem Einschalten einiger anderer zusammen. Gerade wenn man so Schaltzeiten wie 6:00 oder 5:30 Uhr hat.

    Mozarella schmeckt ja ganz gut, etwas salzig, aber ansonsten lecker. Aber was zur Hölle macht man danach mit dieser weißen Kugel die mit in der Tüte ist? :idee:

  • Nein das ist quatsch , in seinem Fall liegt es eher an der Ionisations Elektrode .
    Diese neigen schonmal dazu wenn sie kalt sind ein wenig länger zu brauchen bis der Ionisationsstrom aufgebaut ist .
    Dann geht das Gerät auf Störung halt .


    Interessant wäre noch zu wissen ob wirklich eine Flamme da war oder ob es erst gar nicht zur Zündung gekommen ist ;) ?


    Ich kenne mich mit den Buderus Anlagen nicht aus aber es wird ein Standard Fehler sein , der Monteur wird keine 20min. vor Ort sein so meine Vermutung und Du bist mind. 150.- los :D


    Wie alt genau ist die Anlage ?
    Wurden immer nachweislich ( Rechnungen vom Fachmann vorhanden ? ) alle Wartungen gemacht ?
    Wann wurden die Elektroden das letzte mal getauscht ?





    Markus






    Markus

  • Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Nein das ist quatsch , in seinem Fall liegt es eher an der Ionisations Elektrode.
    Diese neigen schon mal dazu wenn sie kalt sind ein wenig länger zu brauchen bis der Ionisationsstrom aufgebaut ist .
    Dann geht das Gerät auf Störung halt .
    Interessant wäre noch zu wissen ob wirklich eine Flamme da war oder ob es erst gar nicht zur Zündung gekommen ist ;) ?
    Wann wurden die Elektroden das letzte mal getauscht ?


    Ich kann nur sagen das die Ionisations-Elektrode beim letzten Besuch meines beauftragten Heizis auf Funktion geprüft wurde.
    Die Elektrode war auch noch so gut wie neu.
    Auch der Glühzünder wurde geprüft und zur Sicherheit direkt ersetzt.
    Interessanter Ansatz die Sache mit dem langsamer aufbauenden Ionisationsstrom bei kälteren Temperaturen.
    Da die Heizung auf dem Spitzboden steht, wird es dort aber eigentlich nie so richtig kühl.

    Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Ich kenne mich mit den Buderus Anlagen nicht aus aber es wird ein Standard Fehler sein , der Monteur wird keine 20min. vor Ort sein so meine Vermutung und Du bist mind. 150.- los :D


    Schön wärs!
    Wenn Du wüsstest wie viele Male der Monteur schon wegen dem "Standard-Fehler" da war.
    Es wurden Teile getauscht wie die Ionisationselektrode, der Glühzünder, die Einstellungen mit dem Buderus Werks-KD abgeglichen, die Gasarmatur getauscht etc.
    Und was ist - Der schei$$ Fehler ist immer noch nicht behoben. :mad:

    Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Wie alt genau ist die Anlage ?
    Wurden immer nachweislich ( Rechnungen vom Fachmann vorhanden ? ) alle Wartungen gemacht ?


    Hier die Daten die ich innen an der Abdeckung der Heizung gefunden habe -


    BUDERUS Heiztechnik
    CE 0063 96
    85AQ0845
    Typ: GB112 - 24/W 2LL
    Bauart: B+C
    Kategorie: II 2 ELL 3B/P, 20 mbar, 50 mbar
    Nennwert Belastungsbereich: 6,6 - 22,0 kW
    Nennwert Leistungsbereich kond.: 7,0 - 23,4 kW
    Zul. Überdruck Heizung: 3,0 bar
    Elektrische Daten: 230V, 50Hz, 120W
    Bestimmungsland: DE
    KIM Nr.: 61


    Baujahr könnte 1996 sein, bin mir aber nicht ganz sicher.
    Seit wir das Haus haben wurden regelmäßig Wartungen durchgeführt, und auch Belege für die Reparaturen und ausgetauschten Teile sind vorhanden.
    Wie es der Vorbesitzer gehandhabt hat kann ich nicht sagen.

  • Hi



    Wie überprüft man den eine Ionisations Elektrode ? ;) . Sichtprüfung OK aber leider nixsagend .


    Zitat

    Da die Heizung auf dem Spitzboden steht, wird es dort aber eigentlich nie so richtig kühl.


    Es geht auch nicht um die Kälte um die Anlage drumherum sondern um die Temp. der Elektrode , sie legt bei ca 20Grad los und wenn die Flamme drauf steht haste locker mal ein paar grad mehr drauf . Sie ist halt extremen Verhältnissen ausgesetzt .
    Einmal runter gefallen kann sie schon schaden genommen haben ;) .



    Mit Monteur meine ich net einen Installateur aus dem Dorf sondern den Werkskundendienst ;) .
    Der Dorfinstallateur bedient mehrere Hersteller und kann so kaum alles wissen oder haben im Wagen ;) .





    Markus

  • Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Mit Monteur meine ich net einen Installateur aus dem Dorf sondern den Werkskundendienst ;) .
    Der Dorfinstallateur bedient mehrere Hersteller und kann so kaum alles wissen oder haben im Wagen ;).

    Ahoi Markus!


    Wegen den schon weiter oben gemachten Erfahrungen und eher enttäuschenden Ergebnis hatte ich ja schon bereits mit dem Gedanken gespielt mich direkt mit dem Werks-KD. in Verbindung zu setzen, in der Hoffnung das die endlich die Ursache finden und den Fehler beseitigen.


    Im Haustechnikdialog Forum wurde mir empfohlen auch mal den Strömungswächter zu überprüfen der in meinem Fall 4,0 qm haben sollte,
    sowie falls vorhanden den Druckregler vor dem Gaszähler durch den Gasversorger.
    In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass so ein Regler auch mal defekt sein kann.
    Der Druckregler wird normalerweise vom Versorger kostenlos ausgetauscht.


    Die beiden Tipps bringen mich aber zu folgenden Überlegungen/Fragen:


    1. Wie erklärt es sich das die Heizung fast das ganze Jahr ohne Probleme funktioniert, und die Ausfälle erst beginnen wenn es Draußen deutlich kälter wird?
    Könnte es da nicht evtl. an einem Temperaturfühler etc. liegen?
    Wenn der Strömungswächter defekt wäre, müsste sich das nicht auch im Frühjahr oder Sommer bemerkbar machen in Form von Störungen?


    2. Was heißt "falls vorhanden" beim Druckregler?
    Woran erkenne ich denn so einen Druckregler?

  • Zitat

    Original geschrieben von CityCobra
    1. Wie erklärt es sich das die Heizung fast das ganze Jahr ohne Probleme funktioniert, und die Ausfälle erst beginnen wenn es Draußen deutlich kälter wird?
    Könnte es da nicht evtl. an einem Temperaturfühler etc. liegen?
    Wenn der Strömungswächter defekt wäre, müsste sich das nicht auch im Frühjahr oder Sommer bemerkbar machen in Form von Störungen?


    2. Was heißt "falls vorhanden" beim Druckregler?
    Woran erkenne ich denn so einen Druckregler?

    Ich sehe das ähnlich. Die (wenigen) Ausfälle bei mir sind ausschliesslich in der Heizperiode obwohl die Heizung so oder so täglich um xxxx Uhr anspringt wegen Warmwasser. Und daher schiebe ich das auf Druckschwankungen im Netz wenn zuviele Heizungen in der Nähe gleichzeitig anspringen und Vollgas losballern. Wir sind in einem Neubaugebiet und da geht halt nur eine Gasleitung hin, u.a. auch zu einer Wohnanlage. Und wenn da einfach zuviele gleichzeitig anspringen dann merkt man das wohl. Zudem bin ich am Ende unseres Abzweigs von der Hauptleitung.

    Mozarella schmeckt ja ganz gut, etwas salzig, aber ansonsten lecker. Aber was zur Hölle macht man danach mit dieser weißen Kugel die mit in der Tüte ist? :idee:

  • Zitat

    Original geschrieben von Feuerwehr520i
    Ich sehe das ähnlich. Die (wenigen) Ausfälle bei mir sind ausschließlich in der Heizperiode obwohl die Heizung so oder so täglich um xxxx Uhr anspringt wegen Warmwasser.
    Und daher schiebe ich das auf Druckschwankungen im Netz wenn zu viele Heizungen in der Nähe gleichzeitig anspringen und Vollgas los ballern.
    Wir sind in einem Neubaugebiet und da geht halt nur eine Gasleitung hin, u.a. auch zu einer Wohnanlage.
    Und wenn da einfach zu viele gleichzeitig anspringen dann merkt man das wohl. Zudem bin ich am Ende unseres Abzweigs von der Hauptleitung.


    Ach, Du hast also auch mit ähnlichen Problemen zu kämpfen?
    Und ich dachte schon ich stehe alleine da mit solchen Problemen.
    Auch wenn die Heizung im Winter nur relativ selten auf Störung geht, nervt es mich schon.
    Was machst Du z.B. in dem Fall wenn Du mal ein paar Tage verreisen willst/musst?
    Dann kühlt die Bude schön aus wenn Niemand zu Hause ist um das Ding neu zu starten.
    Du meinst also der Fehler liegt evtl. gar nicht an der eigenen Anlage sondern ist schon vor dem Haus an den Zuleitungen zu suchen?

  • Wenn ich verreise, dann kommt die eh auf Urlaub bzw. Frostschutz. Im sommer ganz aus.


    Ich such den Fehler nicht an den Zuleitungen sondern am Gaszähler bzw. dem Sicherheitsventil (falls mal wegen einem Erdbeben ein rohr reissen sollte) dass da irgendwo verbaut ist laut Installateur und zu empfindlich sein kann.

    Mozarella schmeckt ja ganz gut, etwas salzig, aber ansonsten lecker. Aber was zur Hölle macht man danach mit dieser weißen Kugel die mit in der Tüte ist? :idee:

  • Moinsen zusammen!
    ich habe auch eine GB112-24 und hatte auch ähnliche Symptome.
    ich habe dann mal in einer ruhigen Aktion die ganze heizung auseinander genommen, gereingt und wieder zusammengesetzt. Dabei habe ich teile wie die Inonisationselektrode, den Glühzünder sowie einen Temp.-fühler ersetzt.
    Seitdem habe ich diese Aussatzer, insb. bei Temperaturem um 0 Grad herum nicht mehr.
    Aber bei euch wurde das ja auch alles getauscht...
    Ist denn genug Druck im Primärkreislauf der heizung?

  • Zitat

    Original geschrieben von Phil76
    Dabei habe ich teile wie die Inonisationselektrode, den Glühzünder sowie einen Temp.-fühler ersetzt.
    Aber bei euch wurde das ja auch alles getauscht...
    Ist denn genug Druck im Primärkreislauf der heizung?


    Also soweit ich mich erinnern kann wurden zwar die Ionisationselektrode sowie auch der Glühzünder getauscht, aber wohl nicht ein Temperaturfühler.
    Das Letzte was getauscht wurde war die Gasarmatur.
    Ich gehe davon aus das auch der Druck überprüft worden ist, bin mir da aber auch nicht sicher, ist ja schon wieder eine ganze Weile her.
    Es ist auf Dauer wirklich etwas nervig wenn man jedes Jahr zur gleichen Zeit so einen Stress mit seiner Heizung hat.
    Und hinzu kommt das Niemand den Fehler/die Ursache bisher gefunden hat.

  • Was soll Bitte ein temp. Fühler mit der Ionisation zusammen haben wenn ich fragen darf ? Genau nix ;) .
    Hat der Fühler einen defekt würden unter Garantie andere Fehler zustande kommen ;) .


    Strömungswächter , Druckregler und Gaszähler kannste eh nicht Kontrollieren als Laie , der gemeine Gas wasser Inst. übrigens auch nicht .


    In der winterzeit wird halt geheizt und im Sommer nicht also läuft die Heizung halt öfters an und somit treten halt die Fehler öfters auf .
    Ist wie mit einem BMW , wird er viel Bewegt musste halt regelmäßig was dran machen . steht er viel dann halt nicht :D



    Ist der Gasanschlußdruck am Gerät , der Gasfließdruck am Gerät und die Düsen mal gemeßen worden ?


    Hat das gerät feste Zeiten wenn es in die Störung geht oder wild auf den Tag verteilt ?






    markus

  • Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Ist der Gasanschlußdruck am Gerät , der Gasfließdruck am Gerät und die Düsen mal gemessen worden ?


    Du fragst mich ja Dinge, keine Ahnung.
    Aber ich könnte es versuchen in Erfahrung zu bringen wenn die Infos wichtig sind, und hilfreich sind zur Fehlerbehebung.


    Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Hat das gerät feste Zeiten wenn es in die Störung geht oder wild auf den Tag verteilt ?


    So wie ich es in Erinnerung habe, scheint die Störung hauptsächlich früh am Morgen aufzutreten, evtl. wenn die Heizung vom Nachtmodus wieder in den Tagesbetrieb wechselt.
    Ich werde es aber weiterhin beobachten...
    Bisher gab es in diesem Winter erst zwei Störungen - Letzten Montag und Sonntag.
    Mal sehen wie es weiter geht.

  • Hi



    Ich weiß wie gesagt nicht wie die Buderus Anlagen Hydraulisch ausgelegt sind , bei anderen Herstellern des Bj. unter anderem auch der wo ich Berate ;) war es zwingend nötig das die Pumpe läuft und den Druck relativ schnell aufbaut .
    Das kann allerdings in den Morgenstunden ein wenig auf sich waren so das die Geräte gerne auf Störung gehen .


    Allerdings hat es nix mit deiner Fehlerbschreibung zu tun das ist was ganz anderes ;) .


    Wegen dem Anschluß und Fließdruck , es könnte sein das dieser nicht 100% ist in den Morgenstunden und deshalb die Flamme abreißt und halt nicht erkannt wird von der ionisationselektrode ;) .







    Markus

  • Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Wegen dem Anschluß und Fließdruck , es könnte sein das dieser nicht 100% ist in den Morgenstunden und deshalb die Flamme abreißt und halt nicht erkannt wird von der Ionisationselektrode ;) .


    Jetzt gibt es nur ein kleines Problem -
    Die Heizung ging vor ca. 2 Stunden wieder auf Störung, und das nun am Abend. :rolleyes::(:mad:
    So langsam bin ich mit meinem Latein am Ende.
    Ich weiß nur das ich keine Lust habe den ganzen restlichen Winter damit zu leben, wenn das so weiter geht muss ein Experte vom BUDERUS Werkskundendienst ran.
    Allerdings geben die wohl auch keine Erfolgsgarantie, oder?
    Schon alleine die Anfahrt kostet ja ein kleines Vermögen, da sollte sich diese Investition auch rentieren.
    Nicht das es später heißt außer Spesen nichts gewesen.

  • Unser Kundendienst richtet sich nach dem Arbeitswert , also je nachdem was er gemacht und nicht wie lange er da war ;) .


    Wie Buderus es handhabt weiß ich nicht , das kann Dir aber bestimmt die Hotline sagen zur Kundendienstannahme .
    Ich würde mich beeilen das es bis Heiligabend fertig ist , nicht das sie Heiligabend um 18:00UHR ganz aussteigt ;) .



    Genauer Gerätetyp , deine kpl. Anschrift inkl. aller Nummern wo du drunter zu erreichen bist solltest Du parat halten beim anruf dort . Am besten sofort anrufen wegen der Feiertage .






    Markus

  • Mal eine andere Überlegung zum Thema -


    Könnte es evtl. sein, dass die Heizung überdimensioniert ist, und dadurch bedingt das die Heizkörper bis auf die Fußbodenheizung geschlossen sind die Wärme staut, bzw. die Heizung die Energie nicht verteilen kann?


    Oder hat das mit der Störungsmeldung "6A" nichts zu tun?


    Ich hatte heute Kontakt mit meinem "Heizi", und er ist so langsam auch ratlos.
    Der zuständige Monteur will sich nun nochmal direkt mit BUDERUS in Verbindung setzen um nach Rat oder weiteren Tipps zur Fehlersuche fragen.
    Evtl. könnte man auch das eine oder andere Bauteil mal testweise einsetzen um den Fehler zu finden.
    Ich hoffe mal nicht das es die UBA ist, dass Ding kostet ein paar hundert Ocken zzgl. Montage.
    Auch das Gebläse ist nicht gerade ein Schnäppchen. :(

  • Moin,


    warum machst Du nicht Nägel mit Köpfe und bestellst den Kundendienst von Hersteller.
    Anschließend ein Protokoll erstellen, damit Du später im Fall von Reklamationen etwas in der Hand hast.


    Dein Problem besteht doch nun schon einige Zeit und Geld hast Du auch investiert.
    Ich würde aber dem Kundendienst vorab schriftlich alle bisher vorgekommenen Fehler und durchgeführte Maßnahmen schildern, damit die sich vorher beraten können.


    Gruss
    Horst

    Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und
    eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein!
    (Hippokrates 460-377 v. Chr.)

  • Selbst wenn die Hzg zu Groß Dimensioniert ist hat es nix mit dem Fehler zu tun , es wurde einfach keine Flamme erkannt . Ob es nun an der Versorgung , der Einstellung oder der Überwachung als solches zu tun hat muss nun raus gefunden werden .


    Wie bereits geschrieben wurde lass endlich den Werkskundendienst raus kommen , deine Hzg.-Firma ist ja wie sie selber sagt überfordert


    Kommt dein Inst. da noch 2 x raus ohne Erfolg haste den KD bereits bezahlt , die Wahrscheinlichkeit das er es sofort findet ist beim KD am größten da er alles zum Testen im Wagen hat . Dein Dorfinst. dagegen eher nicht ;) .








    Markus