Umweltschützer fordern Verbot der Spritfresser

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Nach meinen Recherchen wird aber die NOx Reduzierung ab 20 °C Außentemperatur runtergefahren und unter 0 ist sie faktisch nicht mehr vorhanden.

    das ist die Volkswagen-Methode, ohne Adblue/Harnstoff


    Richtig ist: das Schlagwort "Bauteilschutz" wurde mißbraucht um den Einbau teurer Komponenten zu umgehen

    Genau so richtig ist aber auch: die meisten Hersteller nutzten - natürlich! - den gesetzlich möglichen Rahmen maximal aus. Wozu schließlich gibt es Gesetze?


    Bei Mercedes zum Beispiel mußte das KBA massiv zurück rudern. Für Zehn- wenn nicht hundertausende Kfz (das wird von keiner Seite kommuniziert weil nicht opportun) wurde wurde das "Diesel-Update" von "verpflichtend" auf "freiwillig" zurückgestuft. Warum ? Weil selbst Euro 5 schon eine ziemlich strenge Vorschrift war, und wer sich daran hielt lieferte auch ein bereits ziemlich sauberes Fahrzeug. Die Norm, und das ganze Drumherum, wurde durch gezielten und massiven Betrug eines einzelnen Konzerns diskreditiert.


    Mit etwas Verwirrung nehme ich wahr daß auch hier ausgerechnet die allergrößten selbsternannten Öko-Freaks ausgerechnet Fahrzeuge dieses Betrügerladens kaufen und fahren.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Nö, laut diesem Bericht ist Renault und Volvo ganz vorne dabei:


    Ältere Diesel-Fahrzeuge - Plusminus - ARD | Das Erste

    äh ...


    hast Du auch nur den blassesten Schimmer von den Themen, bei denen Du glaubst mit disuktieren zu müssen ?


    aus deinem eigenen Link:


    Zitat

    Der Motorexperte erklärt: "Es gibt auch bei Euro 5-Fahrzeugen Typen, die auch bei +5 Grad Celsius eine gut funktionierende Minderung haben. Daher kann man schlussfolgern, dass es schon Stand der Technik damals war."


    also sorry, Du solltest beim Missionieren bleiben und nicht versuchen Technik zu verstehen

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Da wird ja fleißig gejammert weil man endlich mal die Normen auch erfüllen muss.

    Was ja scheinbar gar nicht so ein riesiges Problem ist:

    Zitat

    Dass der deutlich niedrigere Wert zumindest für Stickoxide heute schon zu schaffen ist, zeigen auch Messdaten des ADAC. So unterboten gleich mehrere Fahrzeuge in RDE-Tests des Automobilklubs die Grenze von 30 Milligramm deutlich. Ein BMW 520d Touring und ein Opel Astra 1.6 D erreichten im Test des ADAC einen Wert von einem Milligramm NOx pro Kilometer, ein Mercedes C220d lag demnach sogar bei null Gramm – allerdings unter weniger strengen Prüfbedingungen, als sie nun vorgeschlagen wurden.

    Abgasnorm Euro 7: Eine »Kriegserklärung an Diesel und Benziner«? - DER SPIEGEL


    Mmhh das war doch was ... Ahh Autogipfel .... da bekommt man Geld geschenkt wenn man nur genug jammert und mit Wegfall von Jobs intensiv droht.

    Wer wird das Geld einstecken .. die Konzerne ... Wer wird trotzdem bluten und Jobs verlieren ... die Zulieferer.

    Also alles wie immer.

  • Die beiden Verbotsideologen werden den technischen Hintergrund mangels Verbrennungsmotoren-knowhow im Allgemeinen und mangels intellektueller Fähigkeiten im Besonderen ohnehin nie verstehen - und nicht verstehen wollen.


    Die fahrzeugtechnisch Interessierten sollten dagegen folgendes wissen:


    Es hat seinen Grund, warum ein Ottomotor unmittelbar nach dem Kaltstart auch im Stand für einige Sekunden mit erhöhter Leerlaufdrehzahl und extrem spätem Zündwinkel laufen muß: das nennt man "Kat-Heizen".


    Der Katalysator braucht eine bestimmte Mindest-Temperatur, um seine Aufgabe der Abgasreinigung gut erfüllen zu können. Unmittelbar nach dem Kaltstart kann er diese Temperatur logischerweise noch nicht haben. Also muß man in kürzester Zeit einen möglichst heißen Abgasmassenstrom (bei möglichst niedrigen Rohemissionen) im Motor erzeugen, um den Katalysator schnell aufzuheizen. Deshalb steigen die am Endrohr gemessenen summmierten Emissionen der gasförmigen Schadstoffe v.a. in den ersten Sekunden nach Kaltstart. Wenn der Katalysator erst mal durchgewärmt ist, werden die Emissionen bestmöglich reduziert. Das kann aber logischerweise nicht ab Sekunde 1 nach Kaltstart bei Volllastbeschleunigung am Berg mit Anhänger der Fall sein. Die unrealistischen Randbedingungen, die in Brüssel derzeit diskutiert werden, machen eben den Unterschied.

  • EAMA

    Danke für deine ausführliche und völlig korrekte Darstellung beim Ottomotor.

    Leider komplett am Thema vorbei und daher nicht hilfreich.


    Es geht die ganze Zeit um das Thermofenster beim Dieselmotor, das die NOx-Abreinigung unterhalb einer bestimmten Außentemperatur permanent (und nicht nur in der Warmlaufphase) mehr oder weniger verhindert (siehe verlinkter Bericht).

    Dass die NOx-Werte nur bei +23 °C eingehalten werden und ansonsten die Grenzwerte massiv überschritten werden, kann ja wohl nicht im Sinne der Umwelt sein.


    Ulf325Ci

    Es geht auch nicht um illegale Abschalteinrichtungen bei VW Motoren.


    Es geht um das derzeit noch halbwegs legale ausnutzen von Schlupflöchern, die u.A. durch die kommende Euro 7 gestopft werden sollen.

    Da es einige Hersteller jetzt schon besser als andere hinbekommen, scheint es ja technisch wohl möglich zu sein.

  • "Komplett am Thema vorbei und daher nicht hilfreich" ist es, den Leuten einreden zu wollen, daß die 23° Umgebungstemperatur des WLTP beim heute gültigen Gesetzgebungsstand irgendetwas mit "Schlupflöchern" und "Thermofenstern" zu tun haben und man daher realitätsfremde Randbedingungen in einer derzeit diskutierten Euro7-Gesetzgebung bräuchte.


    Und warum?


    Weil wir schon heute (!) seit der Euro 6d temp-Norm nicht nur den WLTP-Test auf dem Rollenprüfstand haben, sondern zusätzlich die sehr viel anspruchsvolleren RDE-Tests auf der Straße. Und da ist von 23° schon lange keine Rede mehr. Sondern im normalen Bereich 0 bis 30° bzw. im erweiterten Bereich (und den dafür gültigen Grenzwerten) sogar von -7 bis 35°. Und das alles abzudecken, erfordert schon heute richtig viel Aufwand.


    Gewisse Leute sollten halt wenigstens etwas Ahnung von dem haben, was sie schreiben.

  • Wieso wird dann dauernd über die "Verbotsideologen" mit ihren "Dieselstinkern" hergezogen, wenn das doch wahre Luftreinigungsmaschinen in fast allen Lebenslagen sind? Da hab ich ja echt Glück dass mein 6dtemp quasi state of the best technic ist. Muss also nicht erstmal ein BEV kaufen bevor ich weiter mitreden darf. :hehe:

  • Stefan:


    Für dich machen wir demnächst einen neuen Thread auf:

    "Umweltschützer fordern das Verbot von Erdgas-Heizungen und Ersatz durch Wärmepumpen"


    Bekanntlich ist doch nur Strom definitionsgemäß CO2-frei :duw:


    :trink:

  • Da hab ich ja echt Glück dass mein 6dtemp quasi state of the best technic ist. Muss also nicht erstmal ein BEV kaufen bevor ich weiter mitreden darf.

    Da scheinen wir zwei mit unseren Euro 6d - Dieseln anscheinend die wahren "Gretas" in diesem Forum zu sein :D :D :D


    Für dich machen wir demnächst einen neuen Thread auf:

    "Umweltschützer fordern das Verbot von Erdgas-Heizungen und Ersatz durch Wärmepumpen"


    Alter Hut, kommt doch auch erst in 2030 :p


    Eigenheimbau: So teuer wird das Verbot von Gas- und Ölheizungen - WELT

  • Pah.. :p Tu Dir kein Zwang an... :prost:


    Aber, ich hatte das glaub auch schon mal wo ausgerechnet, ist das durchaus ein interessanter Vergleich. Meine Hütte braucht so zwischen 18 und 20k kwh Erdgas im Jahr für Heizung, Warmwasser und den Gasherd. Letzteren kann ich nicht wirklich genau definieren welche Anteil der hat. Wie dem auch sei, diese 20.000 kwh AKA ~1920 m³ verursachen einen Ausstoß von ca. 0,22kg/kwh, also um die 4,4 Tonnen CO2 im Jahr. Wenn ich jetzt meinen ehemaligen Zafira heranziehe mit einem Alltime-Schnitt von 7,64l/100km und den Spritmonitorwert von 2,33kg/l Benzin, den gesamten km-Jahresschnitt in der Zeit nehme, dann komme ich auf ca. 9900km im Jahresschnitt und damit fast 1,8 Tonnen CO2. Für ein verhältnismäßig sparsames und lahmes Auto. Obwohl die Hütte zahlenmäßig sicher mehr braucht, finde ich eher den Verbrauch bzw. Ausstoß vom Fahrzeug im Vergleich dazu eigentlich unverhältnismäßig. Der Energieversorger stuft uns übrigens im Verbrauch zwischen einer Wohnung und einem Reihenhaus ein. Wenn ich dann vergleiche, ganzes Jahr warme Bude, warmes Wasser und heiße Suppe am Tisch und dann in etwa versuche zu überlegen, wieviel man mit dem Auto gefahren ist, dann ist das schon irgendwie nachdenkenswert. Und wir haben ja nur ein Auto (und einen geerbten 125er-Standroller) und fahren eigentlich im Schnitt nicht wirklich viel und liegen unterm Bundesschnitt in Fahrleistung und auch Verbrauch.


    Die Ölheizungen haben se ja eh schon auf dem Kieker, an Gas werden sie sich aber IMHO nicht so wirklich rantrauen und da muss man auch sagen, das flächendeckend umstellen, dagegen ist die Stromversorgung von E-Fahrzeugen ja pillepalle. Aber allein schon aus baulichen Gründen kann das nur für Neubauten gelten, wie willst auch einen Bau mit Heizkörpern sinnvoll per WP betreiben. Und WP machen anscheinend ja mittlerweile nicht wenige im Neubau. Ich weiß garnicht, ob man bei uns hier Öl überhaupt noch genehmigt kriegen täte?


    Da scheinen wir zwei mit unseren Euro 6d - Dieseln anscheinend die wahren "Gretas" in diesem Forum zu sein :D :D :D

    Vielleicht kommt es gelegentlich falsch rüber oder der eine oder andere kommt mit meinen sarkastischen Neigungen nicht ganz klar, aber ich bin sicher kein Oberökofreak oder Körnerfresser. Mir gibt nur mittlerweile das eine oder andere das wir so tun - da nehme ich mich selbst nicht aus - durchaus zu denken ob das so richtig ist oder auf Dauer gutgehen wird. Ich will da nicht ins einzelne Detail einsteigen, das würde nur wieder zu ellenlagen hin und hers führen, aber vor der FFF-Bewegung ziehe ich durchaus meinen Hut. Die jungen Leute haben erkannt, dass Mir-doch-egal auf Dauer kein guter Plan ist und sich der Zeitablauf mittlerweile so beschleunigt hat, dass ich mittelalter Sack nicht mehr wirklich beruhigt sagen kann "das erleb ich eh nicht mehr". Und in Sachen Konsequenz hat glaub das kleine Mädel aus Schweden deutlich mehr Eier in der Hose als ich, ich werde sicher nicht in absehbarer Zeit auf MIV verzichten wollen (egal wie befeuert) und ja, auch ich fahre gerne in Urlaub und habe lieber ein Grad mehr im Bad als ein Grad weniger. Zumindest versuche ich aber in verschiedener Weise einigermaßen etwas zu tun von dem ich denke, es ist zwar nur ein Tropfen vielleicht, aber auch ein Ozean besteht letztlich aus einer Unmenge an Tropfen.


    Genug philosophiert... ;)

  • und habe lieber ein Grad mehr im Bad als ein Grad weniger

    Das ist mir bei dir schon klar, sonst findest ihn ja gar nicht mehr um ihn zu waschen :zf::hi:

    :duw:

    es ist zwar nur ein Tropfen vielleicht, aber auch ein Ozean besteht letztlich aus einer Unmenge an Tropfen.

    Das ist korrekt, und löblich. Was mich dabei anwidert ist, dass man von uns verlangt den tropfenden Wasserhahn entweder zu reparieren oder dafür zu bezahlen, woanders aber die Rohrbrüche in der Wand aktuell zunehmen.

    Pfeiffer! Mit drei "f"!

  • Da scheinen wir zwei mit unseren Euro 6d - Dieseln anscheinend die wahren "Gretas" in diesem Forum zu sein :D :D

    ausgerechnet aus dem Konzern der nachweislich am schamlosteten betrogen hat ?


    solche Fahrzeuge gekauft zu haben beweist für mich den eklatanten Unterschied wischen Wasser predigen und Wein saufen


    wenn es drauf an kommt ist der Euro doch immer noch wichtiger als der Regenwald

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Ich verstehe die Frage nicht wanky.gif  :p

    Petra erklärts Dir sicher (und bei der Gelegenheit auch warum ihr im Schlafzimmer 30°C habt. :p)

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Es geht die ganze Zeit um das Thermofenster beim Dieselmotor, das die NOx-Abreinigung unterhalb einer bestimmten Außentemperatur permanent (und nicht nur in der Warmlaufphase) mehr oder weniger verhindert (siehe verlinkter Bericht).

    Dass die NOx-Werte nur bei +23 °C eingehalten werden und ansonsten die Grenzwerte massiv überschritten werden, kann ja wohl nicht im Sinne der Umwelt sein.

    Wenn du das hier anprangerst, kann ich beim besten Willen nicht verstehen, warum du dann so eine Dreckkiste fährst. Du machst dich von Tag zu Tag unglaubwürdiger.8|

    Gruß
    schecke