Umweltschützer fordern Verbot der Spritfresser

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Genau, zurück in die Prä-industrielle Ära. Das würde Dir gefallen.

    Dem Großteil der Bevölkerung aber nicht. Wetten?


    Du bist einfach nicht ernst zu nehmen. :sz:

    na dann hör doch auf den Troll zu füttern ...

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Für mich ist einfach Fakt, dass unsere moderne Gesellschaft zu einem westlichen Teil auf individueller, bequemer, bezahlbarer Mobilität basiert, dadurch wurde erst der riesige Wohlstand breiter Bevölkerungsschichten möglich.


    Es muss nicht unbedingt ein Spritschlucker sein, ein klein wenig grün ist nicht verkehrt.


    Aber alles mit dem Fahrrad, gar einkaufen mit dem Lastenrad?


    Für mich in unserer sehr ländlichen Gegend absolut keine praktikable Alternative.

    Grüße Peter

  • Naja, der VW ID.3 hat auch Heckantrieb und vermutlich mehr Drehmoment als so ziemlich jeder R6 im BMW-Konzern ^^

    Öhm ja... okay, dann muss man das mit den 6-Zylindern jetzt sogar in einem BMW-Forum erklären. ;)

    Ja, natürlich kann das Jeder. Aber halt nicht Alle. Das ist das Problem.

  • Wieso sollte es denn für jeden gehen müssen?

    Kann, muss nicht. Aber diejenigen denen es nicht so geht, könnten daran arbeiten es zu verändern.

    Wieviel Shoppingmalls kennst du, wo man mit dem Auto durch fahren kann?

    Eine florierender Einzelhandel braucht nicht zwingend den MIV vor der Tür. Da gibt es inzwischen unzählige Beispiele.

    Eine lebenswerte Stadt ist Fortschritt.

  • Zitat

    Die Lösung nennt sich Lastenrad oder Anhänger. Braucht viel weniger Platz.


    Auch wenn das im Einzelfall gehen mag, das Argument ist albern. Ich fahre zur Zeit 2-3 mal im Jahr nach Köln, z.B. um Bekleidung zu kaufen die ich in unserer Kleinstadt nicht bekomme. Da soll ich dann ernsthaft über 50km mit dem Lastenrad fahren um dann dort einzukaufen? Und ich werde auch nicht anfangen außerhalb zu parken und dann mit Bus und Straßenbahn in die Stadt zu fahren. Mal davon abgesehen, dass die viel zu siffig sind und dort sehr merkwürdige Gestalten mitfahren. Beim Einkaufen möchte ich meine Sachen zwischendurch in den Kofferraum legen können, meistens ist der nach so einem Tag nämlich voll.


    Wenn die Städte mir das nicht mehr bieten, kein Problem, auch Klamotten bekomme ich geliefert. Wenn das genug machen wird der Händler wahrscheinlich irgendwann auch an eine Stelle ziehen, an der er für seine Kunden besser zu erreichen ist, ich kenne jetzt schon einen akzeptablen Herrenausstatter in einem Gewerbegebiet in der Nähe.


    Ich freue mich dann schon auf das Geschrei, dass die Städte veröden und die Kunden fehlen...

  • Auch wenn das im Einzelfall gehen mag, das Argument ist albern. Ich fahre zur Zeit 2-3 mal im Jahr nach Köln, z.B. um Bekleidung zu kaufen die ich in unserer Kleinstadt nicht bekomme. Da soll ich dann ernsthaft über 50km mit dem Lastenrad fahren um dann dort einzukaufen?

    Bist du sicher das Online-Angebote deinem Laden nicht zuviel Kaufkraft entziehen? Es kann ja sein das sein stationäres Angebot in der jetzigen Art gar nicht haltbar ist.


    Vielleicht musst du die letzte Meile mit ÖPNV, Mietrad oder Taxi etc. bewältigen. Wäre das so ein riesige Katastrophe für das Einkaufserllebnis?

  • Zitat

    Bist du sicher das Online-Angebote deinem Laden nicht zuviel Kaufkraft entziehen? Es kann ja sein das sein stationäres Angebot in der jetzigen Art gar nicht haltbar ist.


    Einige der Geschäfte in denen ich Einkaufe bieten schon jetzt die Onlinebestellung an, bei Bekleidung hab ich da nur keine Lust drauf, weil ich die Passform probieren möchte. Schuhe z.B. bestelle ich schon jetzt, weil der stationäre Handel sich nicht in der Lage sieht, mir die Modelle mit breiteren Leisten zu besorgen.


    Wenn ich dann Bekleidung nur noch Online kaufen kann, dann ist es eben so. Ich brauche die Stadt weniger als die Stadt die Kunden.


    Zitat

    Vielleicht musst du die letzte Meile mit ÖPNV, Mietrad oder Taxi etc. bewältigen. Wäre das so ein riesige Katastrophe für das Einkaufserllebnis?

    Ich könnte dann schlicht nicht mehr so einkaufen wie ich es jetzt tue. Städte gehen mir eh auf die Nerven, daher versuche ich den Besuch zu vermeiden. Wenn ich denn dann mal in Köln bin, dann habe ich eine lange Liste, die ich abarbeite. Zwischendurch bringe ich Sachen ins Auto, weil ch das nicht alles tragen kann und will. Wie soll das mit dem Taxi oder Rad gehen? Damit ich den ÖPNV nutze müsste man mir, aus den oben genannten Gründen, zudem noch sehr viel Geld zahlen.


    Da ich auch keine Lust habe für jede Kleinigkeit einzeln zu fahren, würde ich dann noch mehr bestellen.

  • Da ich auch keine Lust habe für jede Kleinigkeit einzeln zu fahren, würde ich dann noch mehr bestellen.

    Andere werden es tun. Deswegen wird es eh diese Entwicklung geben.

    Die paar Unternehmer die weiter lochen und heften und nicht pdf in digitale Ordner legen, können nicht unsere Branche in der kompletten Breite am Leben halten.

    Bei uns werden 10% von denen über sein, bezogen auf 1990.


    Gerade die Mobilität hat auch viel kaputt gemacht. Um die Kosten für das Auto auszugleichen, konnte man ja nicht mehr beim kleinen Händler ums Eck kaufen.

    Gerade diese Mobilität hat so viel kaputt gemacht. Vor allem eben auch im ländlichen Raum.

  • Ich kaufe sogar gerne lokal ein und bin da nicht mal besonders preissensitiv. Unser Büroartikelhändler ist z.B. auch richtig fit. Andere leider nicht, warum z.B. das Schuhgeschäft Modelle mit breiten Leisten eines Herstellers, den sie sowieso führen, nicht besorgt, wird wohl deren Rätsel bleiben.


    Für manche Sachen ist hier der mögliche Kundenkreis aber einfach zu klein, z.B. für einen ordentlichen Herrenausstatter. Da bleiben dann nur Köln oder Düsseldorf und demnächst dann doch der Onlinehandel.

  • Für manche Sachen ist hier der mögliche Kundenkreis aber einfach zu klein, z.B. für einen ordentlichen Herrenausstatter. Da bleiben dann nur Köln oder Düsseldorf und demnächst dann doch der Onlinehandel.

    Das ist sicher richtig. Aber damit der super Herrenausstatter auf dich nicht verzichten muss, sollen alle auf dem Weg, von deiner sicher besseren Wohnlage bis zum Herrenausstatter zwangsweise den Verkehr ertragen müssen.

    Möglicherweise völlig sinnlos, weil ihm eh wegen Onlinehandel immer mehr Kunden weg brechen. Oder weil sich nachfolgende Generationen anders kleiden. Oder weil er keinen Nachfolger findet.

    Aber der "kleine" der sich die gute Wohnlage nicht leisten kann, soll den Verkehr und Parkplatzambiente ertragen müssen. damit du nicht aus deiner Komfortzone heraus musst.

    Glaubst du ernsthaft das den deine "Drohung" vom deswegen Pleite gehenden Herrenausstatter irritiert?

    Der wird eher sagen... ich will wieder Fußweg als Fußweg nutzen. Auch ich will grün, nehmt das stehende Blech weg.


    Aber wir werden sehen.. Andere Länder handeln ja. Paris und Brüssel gehen ja demnächst unter weil sie Autos immer weiter aussperren.

  • Vielleicht musst du die letzte Meile mit ÖPNV, Mietrad oder Taxi etc. bewältigen. Wäre das so ein riesige Katastrophe für das Einkaufserllebnis?

    Ehrlich, ich fahre gern Rad und hab auch kein Problem mit größeren Einkäufen damit. Aber wenn man mal wirklich einen Rundumschlag macht, dann will ich meinen Krams gelegentlich loswerden und zwar nicht in einem Schließfach irgendwo sondern am liebsten im Auto weil das einfach ein bequemsten ist. Das mag von Citylage zu Citylage örtlich anders sein, hier kann ich mehr oder weniger mittendrin parken im Einkaufsumkreis und bin selten kaum mehr als 500m weg von einem sicheren Ort für meine Einkäufe.


    Andererseits ist das Argument, man drücke anderen den Preis für den eigenen Komfort auf sicher nicht ganz von der Hand zu weisen, auch wenn die Landbewohner gleich wieder ihre weitere Weg beklagen werden. Wobei ich das Problem nicht in Westfale´s Shoppinganfall sehe, eher im massiven Berufsverkehr in den Städten. Da, wenn 90% der Autos mit maximal einer Person besetzt ist, muss man mit attraktiven Angeboten und Hilfen ansetzen und nicht in dem man die Handvoll Einkäufer am Samstag auch noch aussperrt.

  • Ja die Lösung wird nicht einfach sein. Die Infrastruktur wird sich eher sehr komplex ändern.

    Ob es dann "sackteure" Parkplätze sind, oder Shuttles oder oder es gibt Lösungen die es steuern können.

    Wir müssen davon wegkommen Städte zu großen Parkplätzen zu machen.

    Ja das muss natürlich auch über Angebote gehen.

    Aber für einen sicheren Radweg kann ich eben nicht die Häuser auseinander rücken. Da müssen Autos Platz machen. Für sichere Fußwege das gleiche. für Grün das gleiche, für .....

    Schaut doch mal mit offenen Augen in den Städten was da an Blech rumsteht. Wie oft die kleinen sicheren Flächen mit Pollern, Blumenkübeln und anderen baulichen Maßnahmen vorm Auto geschützt werden müssen.


    Wenn du das erste mal als Autofahrer im Berufsverkehr auf der AB an einer Bettelampel stehst oder dich durch ein Drängelgitter quälen musst, dann bist da angekommen wo Radler jetzt sind.

  • „Doch die EU habe letztlich die von Experten für machbar erachteten Grenzwerte und vor allem die Randbedingungen der Messungen so verschärft, dass Benziner, Diesel und auch gewöhnliche Hybridantriebe diese nicht erfüllen könnten: „Vereinfacht gesagt verlangen die Gesetzgeber in Brüssel, dass jedes Auto vom VW Up bis zum großen SUV vom ersten Meter an auch bei minus 10 Grad im Winter mit einem Anhänger im Schlepptau und Lewis Hamilton am Steuer bei einer Bergfahrt nicht einmal auf den ersten zwei Kilometern irgendwelche Schadstoffe in geringer Konzentration emittieren darf. Das ist physikalisch nicht umsetzbar. Für die Stadtluftqualität hat diese Schärfe zudem keine Wirkung, da der moderne EURO 6d Verbrenner bereits als quasi immissionsneutral eingestuft werden kann", so Koch“.



    EU-Plan: 2025 werden Diesel und Benziner abgeschossen - mit diesem Trick - FOCUS Online



    Bin mal gespannt drauf wie lange es noch dauert bis das gemeine Volk rebelliert und sich gegen diesen Irrsinn zur Wehr setzt 🤔

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Bin mal gespannt drauf wie lange es noch dauert bis das gemeine Volk rebelliert und sich gegen diesen Irrsinn zur Wehr setzt 🤔

    Die werden leider sogar mit "Danke" - Schildern durch die Gegends laufen. :crazy:

    Thomas
    Vorschriften sind wie Laternen und dienen der Orientierung. Nur Betrunkene halten sich an ihnen fest.

  • Bin mal gespannt drauf wie lange es noch dauert bis das gemeine Volk rebelliert und sich gegen diesen Irrsinn zur Wehr setzt 🤔

    Vielleicht will das "gemeine Volk" ja endlich den Klimawandel verhindern, im Gegensatz zu einigen Forenteilnehmern.

    Die Grünen bekommen ja Bundesweit ganz ordentlich Rückenwind.

    Oder glaubst Du die SPD ruft jetzt zu Massenkundgebungen für die Verbrenner auf?

  • ...vom ersten Meter an auch bei minus 10 Grad im Winter mit einem Anhänger im Schlepptau und Lewis Hamilton am Steuer bei einer Bergfahrt...


    Endlich mal auf meine Realität zugeschnittene Prüfvorgaben :p:D:D:D

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Cephalopod


    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen 🙈


    Meinst du wirklich wir in Deutschland retten die Welt weil wir die Verbrenner verbieten?


    Die Autos werden ja nicht verschrottet sondern fahren munter noch mal zig Jahre in anderen Ländern rum. In Afrika werden bei den Autos mit Abgasreinigung die Kats rausgeschraubt wenn sie dort eintreffen und das Innenleben wird dann wieder hier nach Deutschland weiterverkauft, ist ja auch ein teurer Rohstoff.


    Die Autos fahren dann halt ohne Abgasreinigung weiter und das bis sie auseinanderfallen.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Na komm, die Pegida heißt jetzt Querdenker und wenn die A49 fertig gebaut ist, geht es halt gegen die Batterieautos auf die Barrikaden. :D


    Natürlich werden die Verbrenner nicht auf einen Schlag von der Erdkugel verschwinden, aber einen Anfang müssen wir langsam mal machen.

    Oder wie lange willst Du noch warten?

  • Du glaubst doch nicht ernsthaft dass wir die ärmeren Länder dazu bringen werden ihre alten Verbrenner abzuschaffen damit sie dann auf E-Autos wechseln?

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.