Rechnergeschwindigkeit

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Moin Miteinander,


    augrund der Tatsache, dass ich vor kurzem Elster mit einem geforderten Windows Update herunter geladen und das WiSo-Steuerprogramm aufgespielt habe, kam ich an die Kapazitätstgrenzenzen meines Laufwerkes C: (Ich erhielt diesbezüglich eine Meldung).


    Der Rechner flehte dann förmlich um Gnade. Langwierig, weil er echt langsam wurde, habe ich diverse Sachen vom Laufwerk C: entfernt (u.a. auch WiSo). Er läuft jetzt unter den u.a. Verfügbarkeiten halbwegs normal aber eben nur halbwegs.


    Er ist nicht gnadenlos, aber spürbar langsamer, wobei auffällt, dass er insbesondere beim Hochfahren deutlich länger braucht.


    Da unter Euch genug Experten sind, würde ich gerne wissen wollen, was los ist, und was ich machen muss.


    Wie angegeben habe ich in dem wichtigsten Laufwerk C: genug Arbeitspeicher freigeschaufelt. Ich habe eine Datenbereinigung durchgeführt, defragmentiert und mein Virenprogramm sagt auch, dass alles o.k. ist.


    Im Voraus schon einmal danke für Eure Hilfe.


    Gruß AF


    WindowsXP
    C: 9,68 GB (frei 1,94 GB)


    Devices
    D: 2,44 GB (frei 2,40 GB)


    Programme
    E: 11,7 GB (frei 10,3 GB)


    Datenträger
    F: 9,76 GB (frei 8,1 GB)


    Anwendungen
    G: 40,9 GB (frei 40,4 GB)

    Der Utopist sieht das Paradies, der Realist das Paradies plus Schlange.

  • Ich bin jetzt kein Fachmann, aber Deine C-Partition ist schon recht "voll", vielleicht liegt´s daran ( die Auslagerungsdatei, wird die auch bei Dir auf C gelegt ? ).


    Copdland

  • vermutlichist die Auslagerungsdatei stark fragmentiert.
    Bei der genannten Konfiguration würde ich erst G: defragmentieren und dann die Auslagerungsdatei nach G: verlagern.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Ist irgendein Desktop Search Engine installiert?


    Die müllen gerne ein Verzeichnis in C:\ zu.


    Einfach bei Nichtnutzung deinstallieren oder wenn es genutzt werden soll, einfach alle paar Monate den Search Engine neuinstallieren, der Index wird dann neu aufgebaut.

    Members of Catholic Church: 1 billion , founded in 1st century
    Users of Facebook 0.6 billion: founded 2004

  • Also wenn ich sehe wie voll Deine Laufwerke sind, brauchst Du Dich nicht darüber wundern das der Rechner langsamer wird.
    Lösche mal die temporären Dateien, überprüfe wie viel Speicherplatz Du für die Systemwiederherstellung freigegeben hast (8-10% reichen meistens aus), passe die Größe des Papierkorbs an (1-2% reicht in der Regel auf einer anderen Partition) und starte mal die Systembereinigung.
    Weitere mögliche Gründe für den lahmen Rechner wären ein voller Autostart-Ordner und fragmentierte Festplatten.
    Aber Du hast ja schon erwähnt das Du eine Defragmentierung sowie eine Datenträgerbereinigung vorgenommen hast, also könnte man diese Punkte bei Dir wohl schon mal ausschließen.

  • Moin Miteinander,


    zu allererst, Ihr redet mit einem Nutzer, der mit Anwendungen sehr gut zu Recht kommt und Eure Hinweise (danke hierfür) so gut es geht kommentieren wird. Durch meine Datenträgerbereinigung läuft er jetzt meines Erachtens noch nicht ganz auf dem vorherigen Niveau, und wie gesagt macht er beim Hochfahren zwischen den Schritten etwas längere Gedenkpausen (z. Bsp. zwischen dem WindowsXP-Bild und dem endgültigen Desktop).


    Taskmanager:
    … sieht gut aus, habe mal ein paar Programme und Dateien (PhotoImpact, Routenplaner, MediaPlayer, Excel, PowerPoint, Elster, Internet) aufgemacht. Dies funktioniert, und die Auslagerungsdatei ist max. 400 MB groß.


    http://www.heise.de/newsticker/meldung/89692
    … durchgeführt, half aber leider nicht.


    Partitionen:
    … ja.


    Swapdatei wo und wie groß:
    … ???


    Defragmentierungstool:
    … Microsoft Corp, Executive Software Int'l Version: 1.0.


    G: defragmentieren:
    … erledigt.


    Auslagerungsdatei nach G: verlagern:
    … wie?


    Ist irgendein Desktop Search Engine installiert?
    … nicht dass ich wüsste.


    Löschen temporärer Dateien:
    … mache ich regelmäßig.


    Speicherplatz für die Systemwiederherstellung:
    … wie reduziere ich diese?


    Papierkorbgröße:
    … erledigt.


    starte mal die Systembereinigung:
    … habe ich bereits gemacht.


    voller Autostart-Ordner:
    … nutzte ich nicht.


    fragmentierte Festplatten
    … habe ich bereits defragmentiert

    Der Utopist sieht das Paradies, der Realist das Paradies plus Schlange.

  • Zitat

    Original geschrieben von axelfowley
    Swapdatei wo und wie groß:
    … ???


    Systemsteuerung
    System
    Erweitert
    Systemleitung-Einstellungen
    Erweitert
    Virtueller Arbeitsspeicher - Ändern


    Laufwerk C: keine Auslagerungsdatei (vorhandene wird gelöscht)
    Laufwerk G: Größe vom System verwaltet


    Das Ziellaufwerk sollte unbedingt frisch defragmentiert sein, damit die neue Auslagerungsdatei nicht fragmentiert wird.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • "Vom System verwaltet" hat den Nachteil, daß sich die Größe der Swapdatei irgendwann ändern kann -- und dann ist sie wieder fragmentiert. Besser feste Größe vorgeben, 2x RAM-Größe sollte ganz gut passen.


    Auslagerungsdatei auf G: hat den Nachteil, daß Fesplatten "weiter hinten" langsamer sind als auf den vorderen (=inneren) Bereichen des Datenträgers. Auf C: wäre also schneller.


    Das Windows-Defrag-Tool kann weder die Auslagerungsdatei defragmentieren noch erledigt es seine Arbeit sonderlich gut. Ich empfehle O&O Defrag, für die einmalige Anwendung tut's auch die Testversion.


    Gruß,

  • Zitat

    Original geschrieben von XNeo


    Das Windows-Defrag-Tool kann weder die Auslagerungsdatei defragmentieren noch erledigt es seine Arbeit sonderlich gut. Ich empfehle O&O Defrag, für die einmalige Anwendung tut's auch die Testversion.


    Gruß,


    O&O Defrag kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen, hatte ich mir als Kaufprogramm gegönnt, als ich mein R60 letztes Jahr erwarb. :top:


    Copdland

  • Moin Miteinander,


    danke für Eure Hilfe :D:top:


    Ich habe die Auslagerungsdatei auf G: gelegt und die Größe von 400 - 800 MB vorgegeben.


    Die komplette Defragmentierung habe ich die Nacht von O&O Defrag durchführen lassen.


    Was die Rechnergeschwindigkeit anbetrifft, denke ich, dass er wieder normal läuft. Jetzt muss ich mich nur noch um das Hochfahren kümmern. Die Gedenksekunden zwischen den Schritten sind immer noch vorhanden und wie erwähnt vergeht zwischen WindowsXP und dem fertigen Desktop noch zu viel Zeit. Der Bildschirm wird schwarz und die Festplatte ruht. Wahrscheinlich holt die CPU sich erst einen Kaffee, bevor sie richtig anfangen will.


    Ihr könnt ja mit mir noch ein gemeinsam dieses Problem betreffend ein stückweit grübeln, das Hauptproblem ist aber erst einmal gelöst. :cool:


    Gruß AF

    Der Utopist sieht das Paradies, der Realist das Paradies plus Schlange.

  • Zitat

    Original geschrieben von axelfowley
    Jetzt muss ich mich nur noch um das Hochfahren kümmern. Die Gedenksekunden zwischen den Schritten sind immer noch vorhanden und wie erwähnt vergeht zwischen WindowsXP und dem fertigen Desktop noch zu viel Zeit.

    Moin !


    Du kannst es mal mit diesem Tool versuchen:


    BootVis - Klick für mehr Infos !


    Dieser Artikel ist auch recht interessant:


    In zehn Schritten bis zu 40 Prozent mehr Leistung

  • @ CityCobra


    besten Dank, ich werde auch Deine Ratschläge ausprobieren, allerdings erst am Donnerstag. Danach kriegt ihr eine Info.


    Gruß AF

    Der Utopist sieht das Paradies, der Realist das Paradies plus Schlange.


  • gut, dass es jetzt wieder klappt. Wenn Du wieder mal einen Rechner installierst, wuerde ich empfehlen 2 Partitionen


    C: Win + Devices + Programme + Anwendungen
    D: Dein F (ist ja eh leer) + Daten (BMW BIlder) + Games


    Bei XP ist heute 20GB ein guter Wert fuer die C Partition
    Bei Vista 30GB


    Tom

    Life is too short to drive boring cars!