Heizung optimieren

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Man kann eine WP Monoblock Panasonic in den Vorlauf einschleifen die über Raspi mit SAE dann sogar gezielt mit PV die Arbeit übernehmen lassen. Da gibts diverse Bastelanleitungen im Netz. Der alte „Kessel“ geht dann rein wenn die WP nicht reicht.

    Ich schreib hier in der Regel meine Meinung. Ab und zu ergänze ich die auch mal mit Quellen.

  • Das mit der Urlaubseinstellung ist eine super Idee. Haben auch das Problem, dass im Sommer es Nachts in der Eifel auch mal schattiger werden kann und dann die Heizung anspringt, obwohl alles runter geregelt ist.

    Warmwasser kommt im Sommer über die Solarthermie.

    Der Versuchung sollte man nachgeben, man weiß nie, ob sie wiederkommt. (Oscar Wilde)

  • Aber wie Detlev schon sinngemäß sagte, was "wir" in D alles nicht für die Heizung nehmen sollen:

    - kein Gas

    - kein Öl

    - keine Kohle

    - keinen Atomstrom

    So habe ich es auch verstanden. Aber um es mal über die typische FDP-Antwort hinaus konkret zu machen: Was machen wir denn jetzt mit der Ölheizung Baujahr 1986 in unserem gerade gekauften Haus?

    OK, gebe zu, viel zu konkret die Frage für Politik & co, wäre ja noch schöner, wenn wir Bürgern mal sowas wie Planungssicherheit geben würden. Anderseits auch wieder eine sehr theoretische Frage, weil in den nächsten 8-12 Monaten eh nix lieferbar ist.

  • mea:


    Die einzige pragmatische Antwort, die ich dir für deine alte Ölheizung geben könnte:


    Plane sicherheitshalber nicht mit irgendwelchen staatlichen Förderungen für egal welches Heizsystem, denn schon morgen kann die Lage ganz anders aussehen.


    Such dir einen guten Heizungsbauer, mit dem idealerweise auch schon deine Nachbarn gute Erfahrungen gemacht haben.


    Und der Rest hängt ganz von deinem individuellen Haus ab, was sinnvollerweise geht und was nicht:


    - Dämmung vorhanden oder geplant?


    - wieviele nutzbare Kamine gibt es? In welchen Räumen?


    - gibt es in dem Haus schon Holzfeuerungen? (Kaminofen, Holzofen in der Küche, ... was auch immer)
    Wenn ja: halte sie funktionsfähig für alle Fälle.


    - gibt es die Möglichkeit für einen Fernwärmeanschluß? Falls noch nicht sofort: was plant die Gemeinde für die nächsten Jahre?


    - Hat das Haus schon eine Fußbodenheizung oder ist sie im Zug von Sanierungsmaßnahmen geplant?

    Falls ja: das wäre schon mal eine gute Voraussetzung für eine Wärmepumpe (zusammen mit einer sinnvollen Dämmung)

  • Was machen wir denn jetzt mit der Ölheizung Baujahr 1986 in unserem gerade gekauften Haus?

    Baujahr 1986? Gas in der Strasse vorhanden? FB Heizung oder ähnliches? Letzteres vermute ich nicht, falls ersteres auch nicht vorhanden ist würde ich tatsächlich für kleinstes mögliches Geld den Ölkessel erneuern um Betriebsjahre rauszuschinden. Weil, was in 5 oder 10 Jahren ist weiss sowieso keiner bei dieser Politik. Dann lieber das für eine fragwürdige Gesamterneuerung gesparte Geld aufs Dach klatschen mit Solar (und PV für Eigenverbrauch).


    Ich hab diese Heizungsspezifische Frage mal in den richtigen Thread geschoben.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Ich hab diese Heizungsspezifische Frage mal in den richtigen Thread geschoben.

    Danke!


    FB ist tatsächlich vorhanden, gedämmt ist auch, für das Baujahr gar nicht schlecht (Dach, Mauerwerk ist KS Zweischalig mit 6 cm Dämmung im Zwischenraum. Gas liegt nicht in der Straße, ursprünglicher Plan war Erdwärmepumpe, geht nicht weil wegen Umweltauflagen. Bliebe dann nur Luftwärmepumpe und das finden wir aus verschiedenen Gründen (Effizienz, Strompreisentwicklung) nicht so dolle. Unser Heizungsmensch hat mir spontan das "Du" angeboten, als ich gefragt habe, ob wir nicht einfach ne neue Ölheizung reinlöffeln sollen statt ne Wärmepumpe. Kostenfaktor ist so ~ gleich zur Wärmepumpe (da sieht man mal, was die Subventionierei bringt, nämlich nix).

  • Ich würde die bestehende Ölheizung so lange am Leben erhalten wie möglich und später, wenn sich die Lage etwas beruhigt hat, auf Wärmepumpe umsteigen.


    Erdwärme? Meintest wohl dass Tiefenbohrung nicht geht. Was ist mit einem einfach zu realisierenden und kostengünstigen Ringgrabenkollektor?


    Ansonsten, es gibt auch brauchbare Luft-WP. Die gute Auslegung der ganzen Heizung ist fast wichtiger als die reine WP-Version an sich. Will damit sagen, dass Erdwärme ach nicht alles ist, wenn dafür bei der Auslegung des gesamten Systems geschlampt wird. Was leider nicht selten vorkommt.

  • Ich würde die bestehende Ölheizung so lange am Leben erhalten wie möglich und später, wenn sich die Lage etwas beruhigt hat, auf Wärmepumpe umsteigen.

    Bei einem Baujahr 1986, also 36 Jahre alter, ist das ein sehr schlechtes Blatt bei dem Pokerspiel.



    FB ist tatsächlich vorhanden, gedämmt ist auch, für das Baujahr gar nicht schlecht (Dach, Mauerwerk ist KS Zweischalig mit 6 cm Dämmung im Zwischenraum. Gas liegt nicht in der Straße, ursprünglicher Plan war Erdwärmepumpe, geht nicht weil wegen Umweltauflagen. Bliebe dann nur Luftwärmepumpe und das finden wir aus verschiedenen Gründen (Effizienz, Strompreisentwicklung) nicht so dolle. Unser Heizungsmensch hat mir spontan das "Du" angeboten, als ich gefragt habe, ob wir nicht einfach ne neue Ölheizung reinlöffeln sollen statt ne Wärmepumpe. Kostenfaktor ist so ~ gleich zur Wärmepumpe

    Neuer Kessel mit Brenner gleich teuer wie ne komplette LWP, mit Einbau? Puh....


    Hast du Platz für PV?

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Bei einem Baujahr 1986, also 36 Jahre alter, ist das ein sehr schlechtes Blatt bei dem Pokerspiel.

    Zumal bei sowas in der Regel vermutlich auch noch 80kg-Gusseisen an den Wänden der Zimmer in den damals üblichen NIschen hängen.


    Bei der SM steht auch irgendwann ein Tausch der Heizung von 1990 an.

    Ich würde glaub eher bei sowas zu Flüssiggas mit Tank im Garten tendieren weil da muss der Rest einfach auch dazu passen. Ok. Heizkörper gegen neue, effektivere tauschen geht, aber WP-Temperaturen brauchen halt Fläche Fläche Fläche wenn das effektiv sein soll. Und dann hast noch das Problem mit dem Warmwasser. Irgendwann bist dann bei 80k€ für das Rundumpaket mit WP und Solar und dann hast aber immer noch bis auf die Heizung ne Bude aus den 70ern.

    Signatur

  • Was machen wir denn jetzt mit der Ölheizung Baujahr 1986 in unserem gerade gekauften Haus?


    Als erstes einen fähigen Heizungsbauer suchen (ja, sind schwierig zu finden) und den Wärmebedarf korrekt ermitteln lassen, Danach schauen, ob wärmedämmende Maßnahmen am Haus wirtschaftlich sinnvoll machbar sind und wie der Bedarf danach aussähe und dann entscheiden. Kann sein, dass es wieder auf eine Ölheizung hinausläuft. Ansonsten ggf. Wärmepumpe in Vernindung mir Gas, wenn man z.B. einen Flüssiggastank sinnvoll unterbekommt.



    Irgendwann bist dann bei 80k€ für das Rundumpaket mit WP und Solar und dann hast aber immer noch bis auf die Heizung ne Bude aus den 70ern.


    Das ist halt das Problem mit diesen ganzen Maßnahmen. Die maximale Ersparnis ergibt sich aus dem aktuellen Verbrauch und auf Null wird man den nicht bekommen. Da musst Du bei manchen Häusern schon sehr sehr alt werden, damit sich das irgendwie rechnet.

  • Danke!


    FB ist tatsächlich vorhanden, gedämmt ist auch, für das Baujahr gar nicht schlecht (Dach, Mauerwerk ist KS Zweischalig mit 6 cm Dämmung im Zwischenraum. Gas liegt nicht in der Straße, ursprünglicher Plan war Erdwärmepumpe, geht nicht weil wegen Umweltauflagen. Bliebe dann nur Luftwärmepumpe und das finden wir aus verschiedenen Gründen (Effizienz, Strompreisentwicklung) nicht so dolle. Unser Heizungsmensch hat mir spontan das "Du" angeboten, als ich gefragt habe, ob wir nicht einfach ne neue Ölheizung reinlöffeln sollen statt ne Wärmepumpe. Kostenfaktor ist so ~ gleich zur Wärmepumpe (da sieht man mal, was die Subventionierei bringt, nämlich nix).

    Luft WP rein, Fabrikat Mitsubishi Zubadan.


    Dazu eine WW WP, und alles ist schick.


    Aktuell würde ich gar nichts machen, weil die alle grade mit den Preisen durchdrehen.


    Wo wohnst Du? Gern PN.



    70 000 €? 😵‍💫🤨


    Niemals!

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Aktuell würde ich gar nichts machen, weil die alle grade mit den Preisen durchdrehen.

    Du glaubst, das ändert sich mittelfristig?

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • wenn man schon mit dem Heizungsbauer auf Du ist, dem den Auftrag geben die bestehende Anlage so gut wie möglich etwas von "mollig warm" auf "Energie- und Kostensparend" umzustellen.

    Auf die Schnelle geht momentan wirklich nichts.

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!