Heizung optimieren

  • Uh... ok... Ja ne... dann warte ich lieber auf eine neue Heizung, auch wenn es da noch einige Monde hin sein wird hoffentlich. Die bisschen Umstellerei kann ich auch am Gerät machen.

    Kann nicht so schlimm sein :p - ich werde berichten. :cool:

    Jan und Hein und Klaas und Pit,
    die haben Bärte, die fahren mit.

  • Habe zig kostenloses Ersatzzubehör von Hans Grohe hier....


    ersatzteileucrH.jpg


    Klemme mich dahinter.


    Heute war der Sanitätinstallateur hier und hat folgendes Teil an der Heißwasserarmatur ausgetauscht.



    Da hat er Eineinviertel-Stunde dran herum gedoktort mit dem Ergebnis, dass das Wasser immer noch milchig heraus kommt. Er meint, mehr kann er jetzt nicht machen und sagt, wir müssten dann die ganze Wand aufstemmen, damit wir an den Unterputzkörper dran kommen. Ätzend. Wird ein teurer Spaß.



    Hinsichtlich der Heizung hat er die Wartung durchgeführt, die eigentlich nur aus einer Art Reinigung bestand. Am Vorlauf etc. hat er nirgendwo Unregelmäßigkeiten gefunden und er meint, wenn die Heizung auf Niveau 0,3 mit Anhebung 2 in der Regel sauber arbeitet, dann sei das top effizient.

    Viele Grüße
    Oliver
    (formerly known as Powerboat3000)

  • Das ist klar, aber ich brauche trotzdem die Multimatic VRC700, oder?

    Ja, an der nimmst Du die Einstellungen Deiner Heizung vor. D.h. Temp, Zeit Tag/Nacht, Heizkurve, etc... Und wenn sie nicht im Keller, sondern im Wohnzimmer/Flur/o.ä. ist, kommt man eben schön ran.

    Jan und Hein und Klaas und Pit,
    die haben Bärte, die fahren mit.

    Einmal editiert, zuletzt von EtaChris ()

  • Ein Mischer wurde in Anlagen verbaut, in denen ein Konstanttemperaturkessel immer z.B. 70 Grad Vorlauftemperatur lieferte. Bei Bedarf wurde Heizenergie abgerufen und dann auf die notwendige Vorlauftemperatur „runtergemischt“.

    Oliver braucht den Mischer, weil seine Gastherme auch das Brauchwasser erwärmt.

    Das Duschwasser hat natürlich ein ganz anderes Temperaturniveau als die Fußbodenheizung.

    Das macht die ganze Regelung natürlich beliebig kompliziert :)

    Das macht meine Vitodens 3ooW auch, und zwar ohne Mischer.


    Die Vitodens hat ein internes Umschaltventil, das bei WW-Bereitung bei mir bis 72°C heises Wasser direkt in den Speicher leitet, wo per WT das Frischwasser erwärmt wird. Und Oli hat diesselbe Therme.



    Oliver


    Wie wird der Mischer gesteuert?

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Wie wird der Mischer gesteuert?

    Habe ich nicht nach gefragt. K. A.


    Stefan schrieb ja, die Steuerung müsse hinter den schwarzen Abdeckungen sitzen.

    Viele Grüße
    Oliver
    (formerly known as Powerboat3000)

  • Ich häng mich jetzt auch mal hier rein. Vor ca. 2 Monaten ist unser Kessel gerissen und wurde notdürftig geflickt. Momentan alles gut, aber wir wollen ja schon lange eine neue Heizung. Momentan haben wir Öl, wollen auf Gas umsteigen.

    Alleinstehendes Einfamilienhaus, ca. 140qm Grundfläche, voll unterkellert. Dachgeschoss ausgebaut, aber selten genutzt (da oben hab ich nur zwei Heizkörper). Keine Fussbodenheizung.


    Angebot vom Heizungsbauer ist ein Buderus Gas-Brennwertkessel Logamax plus GB192iT, Warmwasserspeicher T150 integriert, 2.9-24,5 kW, Erdgas E mit Regelung RC310

    Dazu eine Jung UKS-Spezial-Pumpe für Kondensat, eine Vortex Zirkulationspumpe, Buderus Brennwert- Abgassystem für raumluftunabhängigen Betrieb in vorhandenen Kaminschacht ca. 10 mtr. Länge.


    Kennt jemand dieses Heizsystem? Erfahrungen? Meinungen?

    Vier gewinnt....

  • Das macht meine Vitodens 3ooW auch, und zwar ohne Mischer.


    Die Vitodens hat ein internes Umschaltventil, das bei WW-Bereitung bei mir bis 72°C heises Wasser direkt in den Speicher leitet, wo per WT das Frischwasser erwärmt wird. Und Oli hat diesselbe Therme.

    OK, diese Technik kenne ich nicht.

    Gibt es dazu ein Diagramm, wie man sich das vorstellen kann?


    Momentan haben wir Öl, wollen auf Gas umsteigen.

    Gibt es dafür schon Fördermittel?

    Falls nicht, lohnt es sich evtl. noch etwas zu warten.

  • Habe ich nicht nach gefragt. K. A.


    Stefan schrieb ja, die Steuerung müsse hinter den schwarzen Abdeckungen sitzen.

    In dem Kasten sitzt nur ein Motorventil. Gesteuert wird das über die Heizungssteuerung per Dateninput vom Temperatursensor. Tom01 schreibt allerdings von einem internen Ventil. Für was dann aber der fetten Kasten mit dem Kabel rein? Für einen normalen Heizungsverteiler brauchts das nicht und dann vermutlich auch den fetten Fühlerkasten oben am waagrechten Rohr nicht wenn das sonst intern gedingst wird.

    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und niemand ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen...

  • Soll ich denn jetzt noch irgendwas öffnen / fotografieren oder eher nicht?

    Viele Grüße
    Oliver
    (formerly known as Powerboat3000)

  • Cephalopod


    Mit einem Diagramm kann ich leider nicht dienen.


    Das Umschaltventil wird nach meiner Kenntniss von der integrierten Steuerung geschaltet, WW-Anfoderung - Heisswasserstrom geht in den WT, Zieltemp. erreicht, Ventil schaltet wieder auf Vorlauf um.



    Oliver


    Ein Foto des geöffneten Kastens wäre super damit man sich mal ein Bild von den Innereien machen kann.


    Davon aber mal abgesehen kann ich nicht glauben, dass sich der Installationsfachbetrieb so einen Lapsus geleistet haben könnte.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • :confused:


    Sowas habe ich noch nicht gesehen. Bin aber auch kein Heizungsbauer. Für mich sieht das nach einer hydraulischen Weiche aus.


    Aber das könnte das Verhalten Deiner Anlage erklären: wenn das nicht richtig gesteuert wird, fließt der kalte Rücklauf quasi im Kreis wieder direkt in den Vorlauf und zwar ohne den "Umweg" über die Therme. Wenn ich es richtig deute, kommt von unten links der Vorlauf von der Therme und unten rechts geht der Rücklauf in die Therme.


    Die Situation könnte also sein:


    1. die Stellantriebe regeln föhlich vor sich hin


    2. der Mischer (hydraulische Weiche) regelt auch was rum


    3. die Therme weiß überhaupt nicht was los ist und gibt vorsichtshalber mal Vollgas, ersatzweise greift der Anlagenbetreiber ein weil die Familie friert.



    Warum baut man also so ein Bauteil ein? Weil man es so gemacht hat, als Heizkessel noch nicht in der Lage waren, sowohl Heizleistung als auch Temperatur zu modulieren, also ein Kessel mit vorsichtshalber 24 kW hinten dran hing.


    DIe Vitodens kann das aber.


    Abhilfe sofort: sofern das Ding steuerbar ist, zudrehen, sodass der kalte Rücklauf nicht mehr mit dem Vorlauf gemischt werden kann und direkt in die Therme fließt. Ist das nicht möglich, ausbauen lassen.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • So einfach werde ich es mir nicht machen. Ich würde lieber die Bedenken sauber formulieren und den Errichter dazu anschreiben. Ich verliere ja sonst jegliche Gewährleistung.

    Viele Grüße
    Oliver
    (formerly known as Powerboat3000)

  • Unsere Vitodens 200 hat auch einen Mischer. Sieht ähnlich aus, nur etwas unschöner aufgebaut. Ein zweiter Heizungsbauer, der jetzt die Anlage in Ordnung bringt, hat vieles kritisiert...aber (noch) nicht den Mischer.

    KOA SIGNATUR!

  • Cephalopod


    Mit einem Diagramm kann ich leider nicht dienen.


    Das Umschaltventil wird nach meiner Kenntniss von der integrierten Steuerung geschaltet, WW-Anfoderung - Heisswasserstrom geht in den WT, Zieltemp. erreicht, Ventil schaltet wieder auf Vorlauf um.

    Aber das Temperaturniveau, um das Brauchwasser zu erwärmen, muss doch deutlich höher sein, als der Vorlauf zur Fussbodenheizung?

    Das hat doch mit einem simplen Umschaltventil gar nicht funktionieren.


    Sowas habe ich noch nicht gesehen. Bin aber auch kein Heizungsbauer. Für mich sieht das nach einer hydraulischen Weiche aus.


    Für mich sieht das eher wie ein Wärmetauscher aus, mit einem Temperaturfühler.

    Einen Antrieb, um eine Weiche zu steuern, kann ich nämlich nicht erkennen.


    Hat vermutlich tatsächlich damit zu tun, dass die Temperatur des Kesselwassers wegen der Brauchwassererwärmung höher ist, als die im Kreislauf der FBH.

    Daher wird ein Wärmetauscher zum Entkoppeln dazwischen geschaltet.

  • Das schaltet ja auch nicht komplett um sondern mischt das kalte Rücklaufwasser in variabler Menge bei.


    Ist es eigentlich möglich, dass man von der Heizung mal ein komplettes Bild sieht. Von Vorne. Im 90-Grad-Winkel. Mit einer vernünftigen Auflösung wo man vielleicht auch die Schilder erkennt. Irgendwelche Ultranahaufnahmen oder schräge Schiefbilder in unscharf sind wenig hilfreich. Wäre zum Beispiel auch nett gewesen wenn man beim Bild des vermuteten Mischers irgendwelche Zahlen hätte erkennen können aufgrund derer man evtl. über Google findet was das ist bevor wir hier nur rumraten. Ich mein, MEINE Heizung geht, ich hab keine Fragen deswegen. Nur mal so und nix für ungut.

    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und niemand ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen...

  • Mittlerweile ist es ja schon wieder so warm, da ist die Heizung nicht mehr wirklich relevant. Aber evtl. Sollte man grundlegenden Probleme -sofern vorhanden- klären und korrigieren bevor es mal wieder kalt wird. Wobei es ja nicht klar ist, ob das jemals wieder passiert.

    Früher war alles besser. Vor allem die Zukunft!

  • Wahrscheinlich ist das die Systremtrennung, sowas wird bei FBH eingebaut um das Verschlammen des WT der Therme zu verhindern. Sollte der etwas schon "dicht" sein? :idee:


    Was das Thema WW-Bereitung der Vitodens angeht, deren WT hat nur ca. 3 l Inhalt. Bei WW Anforderung schaltet ein Ventil den Volumenstrom in der Speicher um, der Vorlauf geht dann bei mir auf 72°C hoch. Wähend der Bereitung wird auch die Leistung moduliert, sodass der Brenner nicht taktet. Nach Erreichen der Zieltemperatur schaltet das Ventil zurück und max. der heise Inhalt der Therme geht in den Heizkreis. Das wird bei Oli nicht anders sein als bei mir, eher besser.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Was das Thema WW-Bereitung der Vitodens angeht, deren WT hat nur ca. 3 l Inhalt. Bei WW Anforderung schaltet ein Ventil den Volumenstrom in der Speicher um, der Vorlauf geht dann bei mir auf 72°C hoch. Wähend der Bereitung wird auch die Leistung moduliert, sodass der Brenner nicht taktet. Nach Erreichen der Zieltemperatur schaltet das Ventil zurück und max. der heise Inhalt der Therme geht in den Heizkreis. Das wird bei Oli nicht anders sein als bei mir, eher besser.

    Danke für die Erklärung, das mach Sinn.

    So ein kleines Wasservolumen ist ja recht schnell aufgeheizt und wieder abgekühlt.

  • Wahrscheinlich ist das die Systremtrennung, sowas wird bei FBH eingebaut um das Verschlammen des WT der Therme zu verhindern. Sollte der etwas schon "dicht" sein? :idee:

    Ja, wäre aber verwunderlich. Die Fußbodenheizung muss nach DIN sauerstoffdicht sein, da verschlammt nichts. Das war nur bei den alten Anlagen vor 1990 ein Problem und deswegen muss ich jetzt die Systemtrennung nachrüsten.


    Oben an der Decke ist ein Kastel, das aussieht wie unser Mischer, man sieht es halt nicht richtig und da oben wäre der Mischer auch seltsam.

    KOA SIGNATUR!