Heizung optimieren

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Zitat

    Diese autom. Lüfter arbeiten anfangs ganz hervorragend , solange bis sie undicht werden . Ich würde denen alles ausser trauen


    Ja, einer hat bei mir vor ein paar Tagen etwas gesabert, lag aber wohl am zu niedrigem Druck. Vorsichtshalber lassen sich aber beide bei mir absperren. Ansonsten ging das Entlüften noch nie so einfach wie mit diesen Teilen.



    Habt Ihr eigentlich Erfahrungen mit dem rechnergesteuerten Auslesen des Gaszählers? Wie schon für die Temperaturen hätte ich auch gerne eine automatisierte Lösung (ja ich weiß, ist im wesentlichem meinem Spieltrieb geschuldet). Leider hat meiner wohl keinen Magneten für einen Reedkontakt eingebaut, aber die letzte Stelle hat einen reflektierenden Punkt, da könnte man was mit einer Reflexlichtschranke werden.

  • Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Übrigens verstehe ich den Sinne nicht mir solche TH Köpfe in Elektr. zu kaufen . jedes TH Ventil arbeitet genau so mal abgesehen davon das es jedes Jahr Batt. benötigt welche die Umwelt belasten und ich abend eine ganze Min. gespart habe weil sie halt selber runter fahren .
    Und das für gerade mal 2 stück und 50.- Talerchen .


    Wie willste damit sparen ?

    Es ist weniger das sparen als morgens zur gewünschten Zeit die gewünschte Temperatur im Bad zu haben ohne nachts aufzustehen und abends im Büro halt. Und tagsüber kühlt das dann nicht komplett aus, weil ja nur um paar Grad abgesenkt wird. Und vielleicht sparts ja wirklich ein bissl was.


    Ob das jetzt geldmässig Sinn macht weiss ich natürlich nicht. Aber weisst Du das vom Austausch der serienmässigen 17er gegen 18er-Felgen bei Dir? Jedes 17-Zoll-Serienrad arbeitet genau so, mal abgesehen davon dass 18er mehr Sprit brauchen, welcher die Umwelt belastet, von der umweltschädlichen Herstellung dieser zusätzlichen Felgen und den teureren Reifen mal ganz zu schweigen.
    Und das für gerade mal 4 stück und 1500.- Talerchen . ;)
    SCNR ;)

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • M. M. nach machen die Teile schon ziemlich viel Sinn:


    - man dreht die Heizung nicht ständig auf Vollgas und wieder zurück um einen warmen Raum zu haben. Man kann konstant eine Temperatur haben ohne ständig nach zu regeln


    - man muss morgens nicht voll auf drehen und vergisst dann Tagsüber runter zu drehen (Abends genau so). Der Raum ist warm wenn es will ohne Vollgas-Schaltung


    - die Heizung wird automatisch abgedreht wenn ein Fenster zum Lüften geöffnet wird


    Aber dass die Dinger auf vollen Durchlauf stellen wenn der Akku alle ist finde ich auch sehr sub-optimal :rolleyes:


    Ich konnte meine Heizkosten mit den Dingern extrem senken. Auf der Rechnung konnte ich es also in echtem Geld sehen wie viel ich gespart habe. Und das hat sich auf jeden Fall gelohnt.


  • Moin,


    deshalb habe ich auch eine Einzelraumtemperaturregelung mit Zentrale installiert.
    Die Installation war ein Kinderspiel, aber der Kampf den Familienmitgliedern "den Tag der offenen Türen" abgewöhnen ist immer noch nicht ganz beendet. :D


    Zur Erinnerung: Die Raumtemperatur um EIN Grad (1°) absenken bringt ca. 6% Energieeinsparung.


    Gruss
    Horst

    Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und
    eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein!
    (Hippokrates 460-377 v. Chr.)

  • im 3er Set bei Plus für 87 EUR:


    http://www.plus.de/is-bin/INTE…02&RefID=PSM_804_45913502


    PS:
    Habe EINEN Raum mit 3 Heizkörpern.
    Gibt es günstige taugliche Alternativen zu diesem Set?
    http://www.elv.de/FHT-8-Funk-H…0812/flv_/bereich_/marke_
    PS2:
    Mir ist klar, dass ich mit dem Set einen Raumfühler zu viel habe (oder...?), aber einzeln kosten 1 Sender + 3 Antriebe deutlich mehr als 120 EUR

  • Zitat

    - man dreht die Heizung nicht ständig auf Vollgas und wieder zurück um einen warmen Raum zu haben. Man kann konstant eine Temperatur haben ohne ständig nach zu regeln


    Genau dafür hat man doch eine außentemperaturgeführte Heizungssteuerung und zusätzlich ein Thermostatventil. Wenn es nötig ist, da manuell einzugreifen, sollte man besser dort ansetzen


    Zitat

    man muss morgens nicht voll auf drehen und vergisst dann Tagsüber runter zu drehen (Abends genau so). Der Raum ist warm wenn es will ohne Vollgas-Schaltung


    Auch das leistet doch eine moderne Heizungssteuerung.



    Zitat

    die Heizung wird automatisch abgedreht wenn ein Fenster zum Lüften geöffnet wird


    Das allerdings ist ein echter Vorteil. Erkennen die denn auch dauerhaft gekippte Fenster? Vermutlich wird es ja über den Temperaturgradienten gehen?!



    Das ganze gilt natürlich nur, wenn man Zugriff auf die Heizungssteuerung hat. Bei einer Zentralheizung in Mietwohnungen sieht die ganze Sache wieder anders aus.

  • Zitat

    Original geschrieben von Cephalopod
    PS:
    Habe EINEN Raum mit 3 Heizkörpern.
    Gibt es günstige taugliche Alternativen zu diesem Set?
    http://www.elv.de/FHT-8-Funk-H…0812/flv_/bereich_/marke_


    Habe dieses Set bis letztes Jahr auch in der kompletten Wohnung gehabt, hat mich aber nicht überzeugt. Es hat immer ewig gedauert, bis die Wohnung warm war, mit den normalen Thermostaten ging das wesentlich schneller. Ich hatte das Gefühl, dass die Teile vor erreichen der Zieltemperatur nur noch ganz schwach geregelt haben. Hatte die Zeit für Tagestemperatur auf 15.30 Uhr eingestellt, um um 17.00 Uhr eine einigermaßen warme Wohnung zu haben. Die Nachttemperatur war auf 20 Grad eingestellt und die Tagestemperatur auf 23 Grad, also keinen großen Sprünge. Handelt es sich allerdings auch um ein >30 Jahre altes Haus ohne Wanddämmung. Habe dann alle wieder über ebay verkauft.


    Im Bad habe ich noch den einzelnen Regler (http://tinyurl.com/yhrv8jy), der springt Morgens kurz bevor der Wecker klingelt auf angenehme 27 Grad, dann ist das Bad ruck zuck warm. Den möchte ich nicht mehr missen. :D


    EDIT:
    Westfale
    Die gekippten Fenster werden nur über einen optional erhältlichen Fensterkontakt erkannt.

  • Zitat

    Original geschrieben von Westfale
    Genau dafür hat man doch eine außentemperaturgeführte Heizungssteuerung und zusätzlich ein Thermostatventil. Wenn es nötig ist, da manuell einzugreifen, sollte man besser dort ansetzen


    Mal eine Frage eines Laien:


    Was für einen Sinn hat denn die nächtliche zeitgesteuerte Absenkung der Vorlauftemperatur einer Gastherme in Verbindung mit mechanischen Heizkörperthermostatventilen?


    Wenn ab 22 Uhr die Vorlauftemperatur durch die Gastherme abgesenkt wird, reißt jeder Heizkörperthermostat (der ja die Solltemperatur "mechanisch" noch programmiert hat) voll auf, um den Raum auf Temperatur zu halten und der Brenner muss natürlich dagegen kräftig Nachfeuern :confused:


    Wenn Sinnvoll, wie weit sollte man Absenken bei einem 10 Jahre alten Reihenendhaus mit 140 m² Wohnfläche :confused:

  • Zitat

    Wenn ab 22 Uhr die Vorlauftemperatur durch die Gastherme abgesenkt wird, reißt jeder Heizkörperthermostat (der ja die Solltemperatur "mechanisch" noch programmiert hat) voll auf, um den Raum auf Temperatur zu halten und der Brenner muss natürlich dagegen kräftig Nachfeuern


    Der Brenner stellt die Vorlauftemperatur ja im wesentlichen in Abhängigkeit von der Außentemperatur ein. Idealer Weise ist es auch so, daß die Ventile immer auf sind und die Raumtemperatur durch die Thermostatventile und die Voreinstellung bestimmt wird. Das Thermostatventil sollte nur bei Fremdwärme (z.B. Personen im Raum oder Sonne) drosseln.

  • Zitat

    Original geschrieben von Westfale
    Das ganze gilt natürlich nur, wenn man Zugriff auf die Heizungssteuerung hat. Bei einer Zentralheizung in Mietwohnungen sieht die ganze Sache wieder anders aus.


    Rrrichtig, und da ich in einem Mietshaus wohne werde ich da nicht an die Steuerung rankommen - Also die Honeywell-HR2-Regler einsetzen.


    PS: Die Teile erkennen das offene Fenster schnell und zuverlässig durch den "Temperatursturz". Wie sie reagieren wenn das Fenster lange offen ist weiß ich nicht.

  • Zitat

    Ob das jetzt geldmässig Sinn macht weiss ich natürlich nicht. Aber weisst Du das vom Austausch der serienmässigen 17er gegen 18er-Felgen bei Dir? Jedes 17-Zoll-Serienrad arbeitet genau so, mal abgesehen davon dass 18er mehr Sprit brauchen, welcher die Umwelt belastet, von der umweltschädlichen Herstellung dieser zusätzlichen Felgen und den teureren Reifen mal ganz zu schweigen. Und das für gerade mal 4 stück und 1500.- Talerchen .


    Naja der Vergleich hinkt ein wenig hinterher .
    Ich fahre sie nicht um zu sparen , ich bin und war mir drüber bewusst das sie net den verbrauch verringern :D


    Wie gesagt kann es alles eine Regelung egal ob mit Aussenfühlern oder Raumthermostat Geregelt .
    Voraus gesetzt es wird richtig eingestellt .




    Zitat

    Es ist weniger das sparen als morgens zur gewünschten Zeit die gewünschte Temperatur im Bad zu haben ohne nachts aufzustehen und abends im Büro halt. Und tagsüber kühlt das dann nicht komplett aus, weil ja nur um paar Grad abgesenkt wird. Und vielleicht sparts ja wirklich ein bissl was.


    Du schreibst das Du es morgens warm haben möchtest , dafür wären die Dinger gut .
    Was machen sie anders als das Zeitprogramm in der Regelung ?


    Ein TH Ventil arbeitet genau so , nur das es weniger kostet und keine Batt. ständig benötigt ;) .



    Vorteile haben sie nur um den eigenen Spieltrieb zu stillen was ich verstehen kann und wenn gelüftet wird :top: .
    Aber wenn ich das Fenster öffne kann ich auch eben das Ventil runter drehen ;) .


    Es bleiben absolut unsinnige Investitionen in einem 1 Familienhaus .


    Übrigens würde ich ein Raumthermostat jeder Witterungsgeführten Regelung vor ziehen , aber das ist ein anderes Thema . ;)






    Markus

  • Zitat

    Übrigens würde ich ein Raumthermostat jeder Witterungsgeführten Regelung vor ziehen , aber das ist ein anderes Thema .


    Ich hab zusätzlich zu der Außentemperaturgeführten Regelung noch einen Raumthermostat, dessen max. Einfluß auf die Vorlauftemperatur ich vorgeben kann. Das Problem dabei sind die externen Einflüsse, die nicht in allen Räumen gleich einwirken. Zur Zeit hab ich den max. Einfluß auf 3K begrenzt und das scheint mir ganz ordentlich zu sein.

  • Biste sicher das es ein Raumthermostat ist und keine Fernbedienung ;) ?
    Normalerweise geht es nicht zusammen , entweder man hat das eine oder das andere .
    Allerdings kenne ich mich weniger mit anderen Herstellern aus , welchen hast Du Bitte genau ?








    Markus


    EDIT : Habe es gefunden was Du hast .

    Zitat

    Buderus GB162 mit Regelung RC35 und Innenraumsensor RC20


    Ist in dem Fall eine Fernbedienung als Ergänzung zur Regelung . Hat einen integrierten Fühler und somit je nach Einstellung auch Einfluss auf die Regelung . :top:

  • Jetzt noch was, ob ich es richtig verstanden habe: Meine Heizung ist optimal eingestellt, wenn ich im wärmsten Raum den Heizungsthermostat voll aufgedreht habe, oder?


    Das ist mir in den letzten Tagen immer wieder durch den Kopf gegangen, jedoch habe ich mir selbst folgendes Gegenargument aufgestellt: Wenn der Heizungsthermostat im wärmsten Raum auf 3 oder 4 (von 5+1) steht, dann verbraucht die Heizung auch nicht mehr Energie. Die Heizung fängt ja erst an weiter zu heizen, wenn ich nun einen Heizkörper voll aufdrehe. Erst wenn diese Wärme gefordert wird, heizt der Kessel stärker, oder? Insofern müsste es ja egal sein, ob im wärmsten Raum der Heizkörper auf 3 oder auf 6 steht, identische erzeugte Raumtemperatur vorausgesetzt.

  • Zitat

    Ist in dem Fall eine Fernbedienung als Ergänzung zur Regelung . Hat einen integrierten Fühler und somit je nach Einstellung auch Einfluss auf die Regelung .


    Ja genau. Hab ich eigentlich gekauft, um auch mal außerhalb der programmierten Zeiten die Warmwasserbereitung anschmeißen zu können, ohne in den Keller rennen zu müssen. Kommt vor allem vor, wenn ich mal seeehr früh das Haus verlassen muß.


    Da es die Funkvariante ist, bin ich in der Aufstellung flexibel und hab etwas damit herumgespielt die Raumtemperatur aus verschiedenen Räumen mit auf die Regelung zu geben.

  • Die Honeywell Thermostate erkennen offene Fenster sehr gut. Hatte mich mal gewundert warum der Heizkörper ganz kalt ist und dann erst gesehen, dass das Fenster hinter dem Vorhang gekippt war. Funktioniert also bestens.


    Ein weiterer Vorteil der e-Thermostate ist eben dass sie den tatsächlichen Bedarf für jeden Raum einzeln bestimmen können.


    Youngdriver

  • Hab nun auch ne ganze Zeit die Honeywell im Einsatz und bin im großen ganzen zufrieden.
    Einer der Thermostate läuft immer mal Tmperaturmäßig aus dem Ruder (älterer Typ) über erneutes Anlernen beruhigt der sich wieder.
    Ein weiterer vergisst immer mal das Tagesdatum/Zeit.


    Neu gibt es jetzt bei Conrad den Funkthermostaten ergänzbar mit Fernbedienung und/oder Fensterkontakt.
    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=616100
    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=616104
    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=616103

  • Zitat

    Die Heizung fängt ja erst an weiter zu heizen, wenn ich nun einen Heizkörper voll aufdrehe. Erst wenn diese Wärme gefordert wird, heizt der Kessel stärker, oder?


    Woher soll die Hzg das wissen ?
    Voll aufdrehen ist ein dehnbarer Begriff , je nach Raum Temp. reicht auch schon stellung 2 aus um das Ventil ganz öffnen zu lassen ;) .
    Wer sagt der Heizung das Wärme gefordert wird , bestimmt nicht die Ventile dazu müßte die Pumpe permanent laufen was Energietechnisch alles andere als Wirtschaftlich wäre .
    Das würde auch bedeuten das die Hzg wenn Brennersperrzeit wäre nicht anspringt egal wie kalt es draussen oder drinnen ist . Andersrum sind die Ventile zu und die Hzg heizt ständig auf macht es ebenso keinen Sinn da keine abnahme gegeben wäre .


    Am Sinnvollsten ist also ein Raumthermostat da es wirklich da mist wo man die Wärme haben möchte und sich nicht nach irgendwelchen anderen Parametern richtet die gerade in der Übergangszeit für Verwirrung sorgen .
    :rolleyes:







    Markus

  • Zitat

    Am Sinnvollsten ist also ein Raumthermostat da es wirklich da mist wo man die Wärme haben möchte und sich nicht nach irgendwelchen anderen Parametern richtet die gerade in der Übergangszeit für Verwirrung sorgen .


    Alleine reicht der aber nicht. Zum einen, weil die Heizung die Außentemperatur kennen muß um eine sinnvolle Vorlauftemperatur einstellen zu können, zum anderen weil man ja meist nicht pro Raum einen Thermostat hat und auf den Raum in dem gemessen wird zu viele Fremdeinflüsse einwirken können.

  • Zitat

    Original geschrieben von Touring-Fan
    Am Sinnvollsten ist also ein Raumthermostat da es wirklich da mist wo man die Wärme haben möchte und sich nicht nach irgendwelchen anderen Parametern richtet die gerade in der Übergangszeit für Verwirrung sorgen .


    Nein. Die Außentemperatur ist natürlich eine sinnvolle Stellgröße. Die Heizung muß, um eine konstante Innentemperatur zu halten, die Energie ins Haus liefern, die durch Wände, Fenster und Lüftung verlorengeht. Dabei ist die Temperaturdifferenz zwischen Außen und Innen entscheidend. Zudem will man die Vorlauftemperatur so niedrig wie möglich halten, also regelt man diese nach der Außentemperatur. Je größer die Heizflächen, desto niedriger die Vorlauftemperatur und je besser die Dämmung, desto flacher die Heizkurve.


    Die Thermostate im Raum sollten im Idealfall immer voll geöffnet sein, wenn keine Störeinflüsse (Personen, Sonneneinstrahlung, Elektrogeräte...) wirken. Dann ist die Heizung richtig abgeglichen. Das Problem ist, daß viele Heizungen schlecht geplant sind und die Heizflächen nicht nach dem Wärmebedarf des Raums berechnet wurden. Der zu kleine Heizkörper in einem Raum bestimmt die Höhe der Vorlauftemperatur und die zu großen Heizkörper in anderen Räumen müssen dann gedrosselt werden. Bei richtiger Auslegung wird dagegen jeder Raum ohne jegliche Thermostate gleich warm. Bei einer Niedrigtemperatur-Flächenheizung wie FBH oder Wandheizung braucht man nicht mal Thermostate, da sie selbstregelnd sind.


    Marcus

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe