Babynamen - Sind einige Leute noch ganz dicht?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • M.E. kann man an den Namen der Kinder häufig den Bildungstand der Eltern ablesen, insofern haben die genannten schrecklichen Beispiele ja einen Sinn.


    Zitat

    neumodischer Blödname


    Der Ausdruck trifft es ziemlich gut.


    Übrigens haben wir das ganze hier schon mal diskutiert: Klick!. Da sind auch noch Kracher drin.

  • ...


    und wo krieg ich den Aufkleber "Kein Kind mit doofem Namen an Bord" her?


    Das find ich ober :cool:


    Achso: meine kleine ist übrigens ne Jana!


    VG -- Stephan

    318tds -- der beschleunigt nicht; der nimmt Fahrt auf!!

  • Chris: ich würde mir das auch noch mal durch den Kopf gehen lassen. Der Kleine wird wirklich immer seinen Namen buchstabieren müssen, genau wie Stephan, Carl, Marcell, Ralph, etc....


    Was das angeht bin ich mir mit meiner Frau glücklicherweise einig. Einfach und prägnant... so wie Heinz :D


    Gruß
    Dejwoker

  • Servus, meine Kleine mit Ihren drei Monaten heisst Sarah, wären es Zwillinge geworden, hätte ich sie Marie und Johanna genannt. (Kommt nur gut wenn man beide zusammen ruft :D ) Kleiner Scherz am Rande.


    Die meisten "Kreationen" sind Auswüchse von Emanzen, Sozialpädagoginnen oder Schauspielern. Der Rest weiss es nicht besser.


    Das arme Kind muss immerhin den Rest seines Lebens damit herumlaufen. Weiss eigentlich wie es aussieht wenn man später seinen Namen wechseln will, weil man von seinen Eltern so "reich beschenkt" wurde?

    Entweder, man ist politisch korrekt, oder man benutzt noch seinen eigenen Verstand!

  • Zitat

    Original geschrieben von Der_Stevie
    Der Jung wird sein Leben lang seinen Vornamen buchstabieren müssen.

    Das muss ich auch, allerdings nur im unterentwickelten ;) Rheinland. Im Norden ist der Name geläufig.
    Aber du hast Recht - es nervt und sollte bei der Namenswahl bedacht werden.

  • Zitat

    Original geschrieben von Micha2002
    Heute gibt es noch nen Oberst a.D.; Sturmhart Eisenkeil.


    Der musste ja Karriere beim Militär machen. :)


    Aber bis dahin, dachten wohl alle Vorgesetzten er würde sie verar$chen... :D


    Gruss


    Pascal

    Der Versuchung sollte man nachgeben, man weiß nie, ob sie wiederkommt. (Oscar Wilde)

  • :D:D


    Sent from my PC in my Office using Firefox


    Wenn du redest, muss deine Rede besser sein, als dein Schweigen gewesen wäre!

  • Gestern bei Kerner gesehen: Der Bruder von Komiker Johann König heißt Horst-Kevin Otzenköttel :kpatsch:

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Zitat

    Original geschrieben von Chris Klein
    Hallo,


    da es ja bei uns auch bald so weit ist und der Name unseres Sohnes schon feststeht, wollt ich Euch mal fragen wie Ihr den Namen findet. Nachdem er von unserer ganzen Verwandschaft als lebenslängliche Strafe verurteilt wurde. Ich finde den Namen "Joaquin" schön und nicht zu ausgefallen. Über Eure Meinungen würde ich mich freuen.


    Gruß Chris


    IHR findet ihn schön, frag mal in 15 jahren den schoàkin oder jo, schoarsch, wie auch immer. er wird sich bei euch bedanken



    gruss


    ralph mit ph



    ps. nennt in doch einfach kelvin (klein) :p

  • Hi,
    eigene Eitelkeiten sollten bei der Wahl des Kindernamens hinten an stehen. Uns war für die Kinder wichtig, dass der Name im dt. Sprachgebrauch bekannt/geläufig ist, aber kein Modename ist. Ist doch schlimm, wenn man in eine Gruppe Kinder den Namen des eigenen Kindes hineinruft und alle Umstehenden fragen, "wie heißt der/die?" oder im anderen Fall gleich drei Kinder gerannt kommen ;)


    In alten Familienbüchern (der eigenen Familie!) fanden wir dann nach langer vorgehender Suche Namen, die uns auch gefielen. So heißen meine Kinder Julius und Marlene.


    Gruß
    Henry

  • Zitat

    Original geschrieben von Henry
    eigene Eitelkeiten sollten bei der Wahl des Kindernamens hinten an stehen.


    So ist das. Chronische Krankheit aller Eltern ist es, das eigene Kind als etwas ganz besonderes anzusehen ("der ist schon viel weiter entwickelt als die anderen in der Krabbelgruppe"). Resultat ist eine Namenswahl, die ebenfalls etwas besonderes ausdrücken soll.


    Für die Eltern ist das Kind in dem Moment eben auch was besonderes. Später wird da aber ein ganz normaler Mensch draus. Und der muß dann mit diesem unbedingt "besonderen" Namen leben.


    Dann lieber was ganz normales. In meiner Reihe im Chemieunterricht saßen noch 4 andere Stefans. Also 5 von 8 in der Reihe hiessen gleich. Hat mich nie gestört. Ich hab immer nur den armen Kerl bemitleidet, der als vermutlich einziger Jugendlicher damals "Erwin" hiess. Der hatte ein Problem. Die ganzen Thomas, Frank, Michael und Stefan damals hatten keins.


    Gruß
    Stefan

  • Sehe ich auch so, aber das Problem ist ja gesellschaftlich zu sehen, d. h. es gibt immer mehr von diesen "neumodischen Blödnamen" :) (um mal dabei zu bleiben) - so daß eigentlich deutsche geläufige Namen kaum mehr vertreten sein werden.


    Das geht einher mit der sowieso immer mehr auf deutschland eindrängenden Kulturen anderer Länder/Völker.


    So wie einige deutsche Bezeichnungen verschwinden werden so werden auch die typisch deutschen Namen seltener werden.


    In der Klasse sind dann nur Kevins, Chiaras und Justins oder diese komplizierten Doppelnamen.


    Nich dass ich die altdeutschen Namen wie Karl, Wehrfried oder auch Heinz mag für kleine Kinder, aber Attila muß ja nun auch nicht sein.


    Aber wie schon gesagt, die Sozialstruktur mit den unterschiedlichen Kulturen in unserem Land wird immer mehr in diese Richtung gehen. Und damit kommen auch diese Namen. Das lässt sich leider nicht aufhalten.


    Deutsch ist eben out. Ich muss ja auch nicht unbedingt einen deutschen namen geben, davon bin ich ja schonmal abgewichen. Aber zu exotisch, nee danke.


    BTW: Joaquin finde ich an sich nicht schlecht (Joaquin Pheonix kenn viell. einige noch) aber es ist auch wieder einer der typischen Namen die in D eigentlich nicht reinpassen (meiner Meinung nach).... Mir gefällt zB Sean auch gut. Konnte aber keiner meiner Großeltern aussprechen.

  • Zitat

    Original geschrieben von pitcher33
    Das Kind von einem Kumpel trägt den Namen Maxx mit 2 x
    Hat was... :cool:


    Wie heisst Dein Kumpel mit Familiennamen? Paynne? Wenn nicht, sollte sich der Junior eine Frau mit dem Namen suchen. ;)


    Gruß, Markus

  • Zitat

    Original geschrieben von pitcher33
    Das Kind von einem Kumpel trägt den Namen Maxx mit 2 x
    Hat was... :cool:


    Ja. Hat wirklich was. Ist nämlich bescheuert. :kpatsch:
    Sorry. Meine Meinung - und nicht als Angriff auf Deinen Kumpel zu verstehen.


    Ich finde aber auch Cedri(c)k und Thorben gaaanz groß.
    Kann mir richtig vorstellen, wie die blonde Mutti (dieser kalte Typ Dynamiker-Frau aus der Deutsche-Bank-Werbung) in den Sandkasten blökt: "Cedrik!! Gib jetzt dem Thorben sein Schippchen wieder!"


    Aber was soll's. Meinen Namen gibt's ja auch nicht mehr.
    Obwohl der in den 50ern mal schwer angesagt war... ;)

  • Oh, ich kenne auch einige dieser bemitleidenswerten Geschöpfe. Das schönste Beispiel:
    Keian? Kelian? Keyian? Ich kann den Namen nichtmal schreiben…
    Auf die Frage, warum seine Mutter diesen unmöglichen Namen gewählt hat, antwortete sie nur: „Weil es in Deutschland der Einzige ist!“ Ja, ein wahrlich besonderer Junge… *räusper*
    Warum lässt das Standesamt derartige Kuriositäten zu? Da gehört doch eindeutig ein Riegel vorgeschoben, ebenso wie der Neigung meiner Verwandtschaft, ihren Kindern jeweils noch zwei in der Familie vorkommende Namen zu geben – und beharrlich darauf zu bestehen, dass das Blag auch so angesprochen wird. Ich hatte noch Glück, andere traf es wesentlich schlimmer: Irmgard Emma Antonia, Jana Elisabeth Marie und Phil Lothar Heinrich hatten da mehr Pech… *kicher*


    Gruß, Katharina … …

  • Ja, Cedrik ist richtig furchtbar.
    Da hab ich letztens eine Frau nach ihrem Kind rufen hören: "Zzzedderrick!" AAhrg! :mad:


    Habe das auch schon gelesen, dass diese neumodischen Blödnamen ( :top: ) vor allem in Familien mit niedrigem Bildungsstand vorkommen.


    Auch noch gut ist Bendt. Ja, Bendt nicht Bernd! :rolleyes:


    Gruß
    Lucky

  • Ich meine Ende Oktober war ein Artikel hierzu im Stern oder im Spiegel.


    Quintessenz war das sozial untere bzw. bildungsferne Eltern gerne Mode- und/oder Prominamen vergeben wie Kevin (Costner) oder Kathie, gerne auch exotische Namen wie Chiara etc. Halt was ganz Besonderes....


    Die Mittelschicht wählt zunehmend wieder deutsche Standardnamen wie Michael und Stefanie (einer meiner Liebllingsmädchennamen).


    Die Oberschicht (oder die die sich dafür halten) tendiert gerne zu klassischen, alten Namen wie Maximilian, Elisabeth etc.


    Allerdings sind dies nur generelle Tendenzen.


    Ich konnte den Artikel leider online auf die Schnelle nicht finden. Es muß aber eigentlich Stern oder Spiegel sein, da ich diese beiden Magazine im Urlaub gelesen habe.


    Gruß
    Dejwoker

  • Habe nur das Erstposting gelesen: Richtig richtig geil find ich die, die Sondernamen (ausländische oder gaaaaaaanz besondere) als Vornamen haben und dann kommt: Müller, Meier, Schmidt :top:
    Und richtig lustig wirds dann, wenn man die Eltern sieht. Da gibts 2 Sorten, extrem ausgedrückt: verpeilte Ökos und Hartz4. Ausser bei alten lat. Namen (augustus, maximilian etc. -> entweder bayern oder Reiche). Ich vermute, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen bekloppten Kindernamen und Einkommen ....


    Imho sollte man Namen der Kinder so auswählen, dass diese auch von den Kindern geschrieben werden können ! Also wie man spricht, so schreibt man. Aber wenn man selbst nix besonderes war/ist/wird muss man wohl dem eigenen Nachwuchs etwas "Besonderes" mitgeben (auch wenn die Gören dann in der Grund und Hauptschule ihren Namen nicht schreiben können und ihn sowieso abkürzen , lol)

    cu, HAN Oli
    _____