Austritt aus der Kirche..

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.
  • Außerdem zahlen ja alle ungläubigen Arbeistlosen für dich mit :)


    Edit:
    Zitat: Diese Zuschüsse sind im Prinzip berechtigt. Ein Ärgernis ist es aber, daß damit z.B. der Bau von solchen Einrichtungen finanziert wird, die dann anschließend aber der Kirche gehören. Sie werden in der Regel zu 90% vom
    Steuerzahler finanziert. So kann die Kirche, sei es die katholische oder eine der protestantischen, dann z.B. ein Krankenhaus verscherbeln, wenn sie Geld braucht, muß aber die Zuschüsse vom Staat nicht zurückzahlen. Das
    gleiche gilt für die kritischen Fragen, ob die Einrichtungen für Bürger aller Religionen und auch Nicht-Gläubige offenstehen. Dies ist keineswegs immer gegeben.
    Quelle: http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/2362778/

  • Zitat

    Original geschrieben von HAN Oli
    Wir haben auch 3 Stück. staatl, evang., kath. - und einen waldi ...
    pers. kenn ich nur die 3 ersten. die haben alle kaum geld. ich bring öfters papiermaterial mit, weil kein geld da um papier zu kaufen damit die kleinen wichte malen können. wenn man bedenkt, dass man pro kind im monat 70 löhnt, bei 80 kindern, 5 gruppen a 2 leiter -> rechne selber, dass sich das nicht lohnen kann.

    Mit den Zahlen kann man nicht rechnen da es nur die Elternbeiträge sind. Ich weiss nicht wieviel bei euch das Land bezahlt und wieviel aus Kirchensteuer einfliesst. Im Schnitt sagt man das runde 11% der Kosten für eine Kindertagestätte von den Eltern aufgebracht werden. Oder glaubt ihr wirklich das ein Kindergarten nur von euren kleinen Beitrag bezahlt wird?

    Gruß Hauke

  • Zitat

    Original geschrieben von Hauke
    Mit den Zahlen kann man nicht rechnen da es nur die Elternbeiträge sind. Ich weiss nicht wieviel bei euch das Land bezahlt und wieviel aus Kirchensteuer einfliesst. Im Schnitt sagt man das runde 11% der Kosten für eine Kindertagestätte von den Eltern aufgebracht werden. Oder glaubt ihr wirklich das ein Kindergarten nur von euren kleinen Beitrag bezahlt wird?


    Zitat:
    Sprecher: Wie auch hier im Württembergischen Neckarwestheim. Dennoch hält Bürgermeister Mario Dürr wenig von der angeblichen Wohltätigkeit der Kirche. Denn wie in ganz Deutschland sinkt auch hier seit Jahren der finanzielle Beitrag der Kirche für den eigenen evangelischen Kindergarten. 17% der Kosten trägt die Kirche noch, den Rest bezahlt der Staat.


    Mario Dürr, Bürgermeister: Wir haben einen Kindergarten, der zu 83% von der Gemeinde finanziert wird, und es steht eben „Evangelischer Kindergarten“ außen drauf. Und normalerweise sollte ja das außen draufstehen, was innen drin ist. Und innen drin ist eigentlich die Gemeinde zu 83%. Also müsste eigentlich genau genommen „Gemeindlicher Kindergarten, sponsored by Evangelische Kirche“ draufstehen.
    Quelle: http://www.kirchen-einsparen.de/ardpanorama/index.php

  • Zitat

    Original geschrieben von HAN Oli
    WIE scheisse ist das denn? Austreten aus kirche, dann aber PATE werden bei einer christl. taufe? du belügst DICH und das Taufkind.
    Damit auch noch rumprahlen ? Wie kann man sagen "**** up kirche" und dann trotzdem noch an solchen Sachen teilnehemen, sie unterstützen? Wie kann man da noch abends schlafen?


    OT: HAN Oli, könntest Du evtl. mal Deine Fäkalsprache langsam einbremsen? Mach doch erstmal eine Denkpause, bevor Du aus dem Affekt heraus einen "Beitrag herausprügelst"... und nimm Dir die Pause auch wirklich als DENKpause ... nur so eine Bitte.


    BTT: Was hat Patenschaft mit Kirche zu tun? Im originären Sinn ist die Patenschaft ein Versprechen, im Falle des schlimmsten Falles an Elterstatt für das Kind einzustehen und es zu versorgen.


    Ob ich Atheist, Buddhist, Masochist oder was für'n "ist" auch immer bin, es geht um das Versprechen der Hilfe für das Kind, nicht irgendwelche unsinningen religiösen Gedanken.


    Das Thema Kirchenaustritt kreist auch schon länger im meinem Hirn herum, nur habe ich irgendwie den Absprung bisher nicht geschaft.


    Meinen Erfahrungen mit der Kirche und ihren Vertretern nach, wäre ein Austritt einem Eintritt vorzuziehen ... und wenn ich dann den Alleinvertretungsanspruch, zusammen mit dem Anspruch der Unfehlbarkeit des Chefs dieser "Nachbarreligion" so sehe, so eckelt mich eigentlich diese Art "Glauben" sogar förmlich an.


    BTW: Die Verwaltungsbehörden wollen nun eine Kirchenaustrittsverwaltungsabgabe haben... kann ich die steuerlich mindernd wirksam machen?


    Tach auch,
    Michael.

    Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch. (Mark Twain (1835-1903))
    Free Copdland - Auch mal eine andere Meinung haben im BMW-Treff :top:
    Jeep fahren heißt da stecken zu bleiben, wo andere erst garnicht hinkommen!

  • Zitat

    Original geschrieben von DieselMitch
    BTT: Was hat Patenschaft mit Kirche zu tun? Im originären Sinn ist die Patenschaft ein Versprechen, im Falle des schlimmsten Falles an Elterstatt für das Kind einzustehen und es zu versorgen.


    Ich weiss leider nicht, woher diese Urban Legend kommt aber sie ist falsch. Der Pate hat die Aufgabe, sowohl im evangelischen als auch im katholischen die Eltern dabei zu unterstützen, das Kind im kirchlichen Glauben zu erziehen. Genau da ist der Bezug zur Kirche wichtig. Ob er jetzt Kirchensteuer zahlt oder nicht ist in meinen Augen nur sekundär wichtig, aber der Glaube sollte vorhanden sein.


    LG,
    blomo

  • Zitat

    Original geschrieben von hitchhiker18
    Wo steht denn bitte geschrieben, nur weil man keine Kirchensteuer zahlen möchte, dass man nicht gläubig ist? Oder habe ich die Änderung nicht mitbekommen, dass der Glaube an die Kirchensteuer gekoppelt ist? ;)


    Guten Tag,


    genau dies ist der Punkt, den ich genauso sehe, andersherum stelle ich einmal die Frage, warum muß ich Krchensteuer zahlen, wenn ich an Gott glaube?


    Hat mich jemand gefragt, ob ich Kirchensteuer bezahlen möchte?


    Die Frage des Austretens stellt sich auch mir und wenn ich einmal verstorben bin, läßt mich sicher nur deshalb keiner am Straßenrand liegen und verfaulen, weil ich keine Kirchensteuer bezahlt habe, irgenwie kommt man immer unter die Erde und ob nun ein Pfarrer eine Grabrede hält, oder eine naher Verwandter, spielt doch letztendlich auch keine Rolle, von mir aus kann auch die Feuerwehrkappelle den Schneewalzer dudeln und mich dann in meine letzte Ruhestätte absenken.

    Gruß F-D

  • Zitat

    Original geschrieben von DieselMitch
    BTT: Was hat Patenschaft mit Kirche zu tun? Im originären Sinn ist die Patenschaft ein Versprechen, im Falle des schlimmsten Falles an Elterstatt für das Kind einzustehen und es zu versorgen.


    Ob ich Atheist, Buddhist, Masochist oder was für'n "ist" auch immer bin, es geht um das Versprechen der Hilfe für das Kind, nicht irgendwelche unsinningen religiösen Gedanken.


    Michael.


    Stimmt nicht ganz. Hier ein Auszug aus wikipedia:


    " Aufgaben des Taufpaten


    Die Taufpaten haben die Aufgabe, die menschliche und religiöse Entwicklung des Täuflings zu begleiten und die Eltern zu unterstützen. Dabei bürgt der Pate für den Glauben des Täuflings (ursprgl. des erw. Katechumenen). In früheren Zeiten hatten die Taufpaten im Falle des frühen Todes der Eltern eine Fürsorgepflicht für das Kind. Dies wird auch heute noch manchmal gewünscht, aber das Patenamt an sich berechtigt nicht zur Übernahme der Vormundschaft; ggf. muss hier durch ein Testament vorgesorgt werden.


    Heute sind diese Aufgaben in den Hintergrund getreten. Oft beschränkt sich die Taufpatenschaft auf das Beschenken bei festlichen Anlässen. Viele Paten bemühen sich aber, eine persönliche Beziehung zu ihrem Patenkind aufzubauen und ihm ein Gesprächspartner zu werden."


    Es hat schon einen religiösen Hintergrund, und da passt ein Kirchenaustritt halt nicht ganz.
    Der letzte Satz gefällt mir am besten :D


    Ich bin noch Kirchenmitglied, und werde es auch bleiben. Ich kann aber auch gut verstehen wenn man austritt.


    Gruss
    Joe

    "Und stehst du nackt im Odenwald, dann werden dir die Hoden kalt"
    Unbekannter Philosoph

  • Zitat

    Original geschrieben von hitchhiker18
    Wo steht denn bitte geschrieben, nur weil man keine Kirchensteuer zahlen möchte, dass man nicht gläubig ist? Oder habe ich die Änderung nicht mitbekommen, dass der Glaube an die Kirchensteuer gekoppelt ist? ;)


    sag ich auch nicht. aber er nimmt an einem kirchl. ritual teil ! kostenlos. andere zahlen dafür. siehs so.
    bzw. das macht es noch schlimmer: das gute rausziehen aber das schlechte nicht mit tragen. genau solche braucht man in jedem team ;)

    cu, HAN Oli
    _____

  • Hi,


    ich hab jetzt nicht alles gelesen...


    Zitat

    Original geschrieben von Matthias H.
    Also hier in der Gemeinde bekommen Kirchenaustreter den Pastor direkt auf den Hals gehetzt. Kein Scherz: Der Pastor besucht persönlich jeden Kirchenaustreteter, um diesen von seinem Vorhaben noch abzubringen. Ich weiß allerdings nicht ob dies eine weit verbreitete Praxis ist, in kleineren Gemeinden (der Ort in dem ich wohne hat 4500 Einwohner) kann ich mir dies durchaus vorstellen. Wäre mal interessant zu erfahren...


    Ich bin wg. einem Job umgezogen (quer durch D). Als ich dann nach ein paar Jahren aus der kath. Kirche ausgetreten bin (mein Motto lautete schon länger "Ich glaube an Gott, aber nicht an das Bodenpersonal") kam ein Brief von der Gemeinde, wieso?, Weshalb?, Warum?....
    Damals habe ich ihn einfach weggeworfen. Heute würde ich zurückschreiben und fragen: "Als ich hergezogen bin.... warum habe sie mich damals eigentlich nicht willkommen geheißen?"

    Zitat

    Original geschrieben von Matthias H.
    Würde ich nicht noch unter dem selben Dach wie meine Eltern wohnen wäre ich schon längst aus der Kirche ausgetreten. Ich bin lediglich aus Respekt vor dem Wunsch meiner Eltern noch in der Kirche.


    So war das bei mir auch. Da ich aber mittlerweile mit einer Türkin verheiratet bin paßte die Entscheidung schon recht gut ;)
    Bei unserem Sohn (Muslim) glaube ich übrigens nicht, das er Probleme in einem kath. Kindergarten haben würde. Meine Frau war in einem. Das sind ganz normale Gewinnorientierte Unternehmen, die von staatlichen Zuschüssen und Gebühren leben. Sicherlich kriegen die auch von der Kirche was, aber verzichten tun sie dann auf die anderen Einnahmequellen doch nicht.
    Und bei einem Krankenhaus... also wirklich. Wofür zahlen die Kirchensteuerzahler eigentlich Krankenkassenbeiträge, wenn das doch die Kirche bei ihren Krankenhäusern übernimmt....


    Zitat

    Original geschrieben von Han Oli
    sag ich auch nicht. aber er nimmt an einem kirchl. ritual teil ! kostenlos. andere zahlen dafür. siehs so.
    bzw. das macht es noch schlimmer: das gute rausziehen aber das schlechte nicht mit tragen. genau solche braucht man in jedem team


    Hm... also komisch, aber bei mir im Umfeld zahlen eigentlich ALLE etwas, wenn sie sich Trauen lassen, bei Taufe, Beerdigung. Aber ja - mein Fehler - die Zahlen nicht, die Spenden...
    Wer, der aus der Kirche austritt - zieht sich denn noch das Gute raus (was eigentlich?) ?


    Ich will die Kirchen jetzt nicht verteufeln ;), aber wenn man Austreten will sollte man sich wohl die wichtigste Frage stellen:
    Stimmt das Handeln und die Aussagen der Kirche mit meinem Vorstellungen meines Glaubens überein


    Da ich immer mehr das "lass die Kirche reden, ich mache es anders" bei fast allen christen - und bei mir - sehe habe ich letztendlich die Konsequenz gezogen. Da helfe ich lieber mit meinem Geld bei gezielten Spenden.


    Gruss
    Coyote

    BMW E61 525d

  • Zitat

    Original geschrieben von DieselMitch
    OT: HAN Oli, könntest Du evtl. mal Deine Fäkalsprache langsam einbremsen? Mach doch erstmal eine Denkpause, bevor Du aus dem Affekt heraus einen "Beitrag herausprügelst"... und nimm Dir die Pause auch wirklich als DENKpause ... nur so eine Bitte.


    Tach auch,
    Michael.


    Nö. Fäkalsprache ist meine Sprache. Fertig. Zu mehr bin ich als Bildleser auch nicht fähig. Bitte abgeschlagen. Trotzdem schönen Tag auch noch. Was an "Scheisse" so schlimm ist, weiss ich nicht. Du regst dich also über dieses eine Fäkalwort in meinem Satz auf. Prima. Benutzt du das Wort nie? Diesen Beitrag habe ich nicht ausm Affekt raus geschrieben, das scheisse steht da, weil ich mir genau das in diesem Moment und jetzt auch noch gedacht habe. wie soll ichs umschreiben. und nochmal, auch dir, benutz die ignore funktion, dann bist du meiner Unterschichtensprache nicht ausgesetzt :D


    @Patensache: joedi hats geschrieben. so ist es nunmal. und dann passt das halt nicht zusammen.



    EDIT: nur noch 10 Minuten. Musst schnell antworten, dann verschwinde ich wieder in der Gosse. GottseiDank (darf man sagen) verlass ich den schmalen Grad extremst selten ....am rande der zensur...nach art des hauses....(gruss an alle onkel)



    EDIT2: du regst dich über meine fäkalsprache auf. also das wort scheisse. wenns nicht gewollt/erlaubt wäre, wäre es auf der blacklist und du würdest ** sehen - oder?

    cu, HAN Oli
    _____

  • Zitat

    Original geschrieben von hitchhiker18
    Ist es nicht sogar so, dass die "Kirchensteuer" nur in Deutschland existiert???


    ist so, alle anderen müßen mit Spenden auskommen.


    HAN Oli:


    man könnte gerade meinen Du wärst von denen gesponsort. :kpatsch:


    Da ich ein wenig älter bin als Du, hat sich die Kirchensache bei mir halt in die andere Richtung relativiert. Im Gegensatz zu Dir lasse ich jedem seinen Glauben.
    Ich sehe mir gerne Kirchen an, besonders katholische. Ohne was zu zahlen. den Taufpaten habe ich übernommen weil ich darum gebeten wurde und weil es mir um das Kind geht. Es war mir schon ein wenig zuwider als ehemaliger Evangeliker bei einer katholischen Taufe dabei zu sein aber siehe oben. Gezahlt wurde für diese ganze Veranstaltung auch genug. Obwohl alle weiteren anwesenden Personen treu zahlende Kirchenmitglieder waren, konnte sich der Pfarrer nachher auf ein prall gefülltes Säcklein mit ca. € 500.- freuen... im Zeichen der Nächstenliebe.


    Aber laßt uns jetzt keine Grundsatzdiskussionen anfangen, sonst müssen wir im Jahre 0 anfangen :)

    Gruß,
    Lars

  • Zitat

    Original geschrieben von HAN Oli
    sag ich auch nicht. aber er nimmt an einem kirchl. ritual teil ! kostenlos. andere zahlen dafür. siehs so.


    Wo bitteschön steht geschrieben, daß Gläubige an Kirchenritualen teilnehmen müssen ...


    Das macht die Sache ja nur noch schlimmer. Ein Großteil der für diese Einrichtungen verwendeten Einnahmen kommt vom normalen Steuerzahler, und nicht aus der Kirchensteuer. Dann kommt "die Kirche" und schließt selektiv gewisse Leute von den Leistungen aus.


    IMHO ist das ganz klar verfassungswidrig (Benachteiligung wg. Glaubensrichtung). Wenn's nach mir ginge, würden diese Vereine einmal gehörig durchgerüttelt ...

    "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" - Helmut Schmidt

  • Zitat

    Original geschrieben von zinn2003
    http://www.bistummainz.de/bm/d…bistum/finanzen/2005.html
    Einnahmen 269,9 Mill.
    Ausgaben 159,6 Mill
    Vielleicht lebt er von der Differenz :D:D:D:D:D


    Wenigstens mal jemand der mit Geld umgehen kann. :D
    Die meisten geben mehr aus als sie einnehmen. :top:

    Im Sinne der besseren Lesbarkeit verzichte ich auf Genderschreibweise. Es sind jedoch immer alle Geschlechter gemeint. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich z. B. bei Maurer*innen mehr Frauen angesprochen fühlen, als andere Geschlechter, was nicht zielführend sein kann.

  • Zitat

    Original geschrieben von Lucius Die meisten geben mehr aus als sie einnehmen. :top:


    Eigene Einnahmen: 157,4 Mill
    Steuergelder: 115,2 Mill
    Davon 110,3 Mill als "Gewinn".
    Gehört die Kirche jetzt uns allen?

  • Um den Eingangspost zu beantworten: Ich war noch nie in der Kirche, bin auch nicht getauft oder sonst was. Kann keinerlei Nachteile feststellen, bis auf das ich mich nicht kirchlich trauen lassen kann. Was allerdings ohnehin recht schwer wäre, da ich (wenn ich in der Kirche wäre) evangelisch wäre, meine Freundin ist katholisch.

    Better call Saul!

  • Zitat

    Original geschrieben von zinn2003
    Eigene Einnahmen: 157,4 Mill
    Steuergelder: 115,2 Mill
    Davon 110,3 Mill als "Gewinn".
    Gehört die Kirche jetzt uns allen?


    Jetzt mal im Ernst: Zahlen und dgl. glaub ich immer erst, wenn ich den Zusammenhang selbst genau kenne. Mit Zahlen und Statistiken kann man so ziemlich alles beweisen (auch jeweils genau das Gegenteil).


    Was willst Du uns damit sagen. Wofür wird der "Gewinn" verwendet?


    Fakt ist, dass viele für wenig oder gar kein Geld Hilfe leisten.


    Was mich allerdings auch stört, dass kirchliche Angestellte häufig hohe bzw. zu hohe Gehälter haben. Aber das gilt für fast alle Stellen, die nicht echt betriebswirtschaftlich denken müssen. (Behörden, GEZ=Rundfunkanstalten usw.) Hängt natürlich auch mit Tarifverträgen zusammen.


    Ich kann Dein Anliegen immer noch nicht verstehen. Bist du der Meinung die Kirche ist so eine Art Scientology, die nur auf eigenen Gewinn aus ist. Überleg Dir mal, wenn der Staat die kirchlichen Aufgaben tatsächlich übernehmen müsste.

    Im Sinne der besseren Lesbarkeit verzichte ich auf Genderschreibweise. Es sind jedoch immer alle Geschlechter gemeint. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich z. B. bei Maurer*innen mehr Frauen angesprochen fühlen, als andere Geschlechter, was nicht zielführend sein kann.

  • Zitat

    Original geschrieben von Lucius
    Jetzt mal im Ernst: Zahlen und dgl. glaub ich immer erst, wenn ich den Zusammenhang selbst genau kenne. Mit Zahlen und Statistiken kann man so ziemlich alles beweisen (auch jeweils genau das Gegenteil).


    Ich hatte oben Zahlen von den bösen Atheisten gepostet. Deshalb bin ich mit Google auf richtige Zahlensuche gegangen.
    Wieso das Bistum Mainz scheinbar ohne Notwendigkeit 100 Euro in 2005 an Steuergeldern erhalten weiß ich nicht. Musst du schon die Kollegen fragen.
    Klick doch einfach auf meine Quelle.
    Du kannst hin und herrechnen wie du willst. Am Ende werden die Sozialleistungen vom Staat bezahlt und teilweise noch von unbezahlten Ehrenamtlichen erledigt. Während die Kirchensteuer nichtmal zur Werterhaltung der Immobilien und den anfallenden Löhnen und Gehälter für missionarisch Tätige reicht. Die teilweise sehr ordentlich sind.