Umstieg...auf´s Fahrrad

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Danke.



    och... hat ja nur 12 Gänge und man kann von Stufenlos auf indexiert umstellen. Man gewöhnt sich auch daran . Theoretisch hätte ich es noch umbauen können - soviel Originalität wollte ich dann aber noch haben ;)



    Das Koga Miyata habe ich auf 16 Gänge umgebaut und das hat keine Indexierung. Da muß man schön gefühlvoll schalten. Aber auch das geht. Man muß halt generell iimmer so weit unten hinlangen .

  • Wieso steht auf dem Sattel denn 'turbo'? :D :D Das war noch die Zeit, wo alles, auf dem 'turbo' stand, besser und schneller war? :D


    Gruß, Flo ;)

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

    (ehemals BulletToothTony)

  • Witziges Rad! :D


    Und darf ich mal ein neues Thema in den Ring werfen?


    Ich fahre auf allen Rädern den Sattel Selle Royal Seta, ein recht harter Rennrad-/MTB Sattel mit dem ich an sich gut klar komme.


    https://www.probikeshop.com/de…EVEAQYASABEgJTAvD_BwE:G:s


    Da ich aber mehr und mehr Touren mit schwerem Rucksack fahre, drückt zusätzliches Gewicht und die Probleme im Dammbereich wurden mehr obwohl der Sattel eine Entlastungsrille hat.


    Ich habe nun zum ersten Mal einen SQlab Sattel ausprobiert und wollte ihn am ersten Tag direkt verfluchen. Ich fand keine Sitzposition, alles tat mir weh, es war grauenvoll.


    Jedoch hat man sofort gemerkt, dass der Dammbereich deutlich mehr entlastet ist als vorher.


    Nun, nach zwei Wochen, habe ich mich an den Sattel gewöhnt und er taugt mir total. Habe nun gleich einen Zweiten, aus Carbon (157g :D) bestellt.


    https://www.sq-lab.com/produkt…6367075cdea0d9d4c694dde46


    Fährt jemand von Euch auch SQlab und was habt Ihr für Erfahrungen?

  • Ich habe schon so viele Sättel getestet....



    Den 611 von SQ Lab hatte ich nur kurze Zeit .Ich fahre zu wenig Fahrrad - mein ***** gewöhnt sich nicht an den harten Sattel.


    Ich konnte da 2 Tage nach ner Radtour kaum auf nem Stuhl sitzen so haben meine Sitzknochen geschmerzt.



    Nun bin ich beim Mountainbike auf den 603 Soft umgestiegen der etwa die Hälfte kostet und für meinen Einsatzzweck perfekt ist. Ich möchte nicht generell eine gepolsterte Radhose tragen . Beim 611 führte da kein Weg dran vorbei.
    Den 603 kann ich Gelegenheitsfahrern empfehlen.



    Zwischenzeitlich hatte ich auch nen Selle Royal mit Geleinlage . Den fand ich so gut, daß ich den auf zwei Rädern montiert habe. Allerdings ist beim Mountainbike irgendwann so ein Gelkissen geplatzt




    Auf dem Koga Rennrad ist ein Brooks Cambium C17 .


    Zitat : "....aus vulkanisiertem Naturkautschuk und Baumwolle aus biologischem Anbau auf den Markt. Die dünne Schicht aus strukturiertem Textil gibt dem Kautschuk zusätzliche Elastizität....."
    Der war schon montiert und hat sich wider Erwarten als halbwegs bequem herausgestellt (sofern mit Polsterhose gefahren)



    Das Bianchi hat einfach den Selle Italia Turbo Sattel aus Nostalgiegründen .

  • Danke für den Austausch. :)


    Ich finde den SQlab 611er gar nicht so hart im Vergleich zu meinem Vorgänger. Die Frage ist aber natürlich wie es nach 500km auf einer Mehrtages-Tour ist... ich werde berichten.


    Auf dem Fully habe ich mir heute noch den 611 active montiert. Der wackelt so leicht hin und her. Man kann eines von drei verschieden harte Gummiteilen, welche unterschiedlich nachgeben, unter der Sattelschale montieren.

  • Habe auch einen von denen. Genaue Bezeichnung müsste ich nachsehen.
    Die Eingewöhnung war hart :D Seitdem aber top zufrieden.

    Wer kämpft, kann verlieren - Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Mitleid kriegt man von alleine - Neid muss man sich hart erkämpfen.

  • So nen Sattel kann man doch eigentlich nur probieren und ggf. wegwerfen wenn er nicht passt? Weil im Laden ankucken, ok. Aber wie will man den testen?

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • SQlab hat ja diese Methode mit der Sitzhöcker-Abstandsmessung lanciert. Ich bin ja wirklich nicht der Zierlichste, war aber über die eigenhändig mittels Wellpappe gemessenen nur 13cm erstaunt. Den Ansatz des individuell angepassten Fahrradsattels finde ich :top:.


    Aber mal offen unter uns Klosterschülern: Da draußen wird doch geklaut wie bei den Raben. Wer einen EUR 200+ Sattel oder eine Beleuchtung für EUR 500 anbaut, der kann sein Fahrrad praktisch nicht unbeobachtet lassen. Mir haben die Affen letztes Jahr sogar in der heimischen Tiefgarage die Luftpumpe von meinem Vintage-PEUGEOT-Fahrrad geklaut :mad:

    formerly known as Fastisfast2fast

  • So nen Sattel kann man doch eigentlich nur probieren und ggf. wegwerfen wenn er nicht passt? Weil im Laden ankucken, ok. Aber wie will man den testen?

    Na ja, so wie mit allen anderen Sachen auch. Wenn Du merkst, dass Dir Deine Skistiefel nicht gefallen oder Deine Matratze... was machst Du dann?


    @Fasti: Die Sättel sind unauffällig und mir hat zum Glück noch keiner irgendein Teil vom Fahrrad abgebaut.

  • Die Probiererei nervt und kostet, genau. Auch bei Polsterhosen wird alles immer undurchsichtiger. Oftmals ist schwer rauszufinden, ob es sich um ein Kurz- oder Langstreckenpolster handelt.


    Selbst bei Gore Tex Produkten, die für mich bisher immer wasserdicht waren, wird man nun durchs Marketing gelinkt.


    "Gore Tex Infinium" ist die neue Bezeichnung für die frühere Windstopper-Membran (= nix wasserdicht). :mad:


    Es zielt wohl alles darauf ab, dass man möglichst viele Fehlkäufe macht.

  • Äh ja ok... also für meine 8km ins tägliche Bergwerk werd ich sicher keine Radlerhose anziehen... :crazy: Etwas mehr Bequemlichkeit gegenüber dem Seriensattel bin ich natürlich nicht abgeneigt. Einen 600 active werd ich mir aber nicht unter den Bobbes klemmen ;)


    Ich fürchte um Rumprobieren und ggf. dem einen oder andere Fehlkauf wird man kaum rumkommen. Was ist von diesen gefederten Sattelstangen zu halten? Sollte man sowas mal probieren?

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • So nen Sattel kann man doch eigentlich nur probieren und ggf. wegwerfen wenn er nicht passt? Weil im Laden ankucken, ok. Aber wie will man den testen?


    Man kann schon systematisch ran gehen. Am problematischsten ist Druck auf den Damm, der Rest richtet sich. Insofern muss man schauen das der Sattel nicht zu breit oder vor allem nicht zu schmal ist. Dann den Winkel sauber einstellen, lieber die Nase etwas tiefer vor allem bei Fullys.


    Da draußen wird doch geklaut wie bei den Raben.


    Kommt halt drauf an welches Radl...mein MTB kann ich sicher nirgendwo stehen lassen, beim Trekking ist der Sattel so verschraubt das er nicht weg geht. Klassiker wie Luftpumpen sind auch was anderes als moderne, teure Bauteile.


    Da hat Stefan schon recht. Zum Sattel kommt ja noch die passenden Hose und das passende Polster.


    ??? Bei Hosen gibt es teuer und billig, passt oder passt nicht. Ne 200Euro Hose funktioniert meistens, bei 100Euro muss man Glück haben das das Polster nicht nach dem ersten Waschen zu weich ist. Gleiche Regel wie bei Lederhosen: Sie sollte keinen mm Spiel haben. Ich halte das nicht für kompliziert.




    Ich fürchte um Rumprobieren und ggf. dem einen oder andere Fehlkauf wird man kaum rumkommen.


    Wenn du überlegst was aktuell nicht passt weist du was du ändern musst.
    Mir hatte ein wenig Breite gefehlt, heute ist mein bester Sattel ein Ebay 10Euro Sattel von Specialized, die auch unterschiedliche Breiten anbieten...


    Was ist von diesen gefederten Sattelstangen zu halten? Sollte man sowas mal probieren?


    Nichts. Du verlierst viel Energie beim Treten (viel mehr als bei nem guten Fully) und die zusätzliche Bewegung sorgt für mehr Reibung.
    Wenn du mehr Komfort willst mach breitere Reifen drauf. Das rollt besser. Das neue Trekking Rad von meinem Vater hat 2 Zoll Reifen drauf. Genial. Man muss nur aufpassen das die in die Schutzbleche passen, ggf. neue kaufen.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Ich habe auch auf beiden Rädern einen SQ-Sattel. Und bei mir ist das auch so, dass ich erst einige Male "Eingewöhnung" brauche, wenn ich die Räder wechsle bzw. als ich auf SQ umgestiegen bin. Aber danach sind sie wirklich klasse, ich komm super damit zurecht.
    Wobei ich noch nicht ganz sicher bin, ob das "Active" wirklich irgendwas bewirkt. Bin mal testweise mit den harten Einsätzen und dann mal ganz ohne Einsätze gefahren und konnte keinen Unterschied feststellen.


    @Fasti: Ja, die Gedanken habe ich mir beim Licht auch gemacht. Wenn ich da 500EUR am Lenker hab kann ich das Fahrrad ja nirgends öffentlich mehr abstellen.

    Vier gewinnt....