Umstieg...auf´s Fahrrad

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Überleg ob ich mir nicht sowas in der Art hole: Winter Bundhose e.s.vision schwarz | engelbert strauss (engelbert-strauss.de)

    Kann man halt zur Not mal anlassen und sieht nicht ganz aus wie der Papagei in Radlerhosen. Und ist vielleicht auch mal was für den Rodelberg :p

    Drauf achten, dass die lang genug sind (also zum Laufen eher zu lang). Beim Pedalieren rutscht sowas gerne am Unterschenkel hoch und legt dann die Knöchel frei.


    Rate woher ich's weiß... :mad:

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • In Muc heute -6 Grad. War erträglich das Radeln. Ab und zu mal einen kalten Finger oder kalte Zehenspitzen, aber irgendwann wurden sie wieder wärmer.


    Ich bin mal auf den anmoderierten Schnee am Dönerstag gespannt! ^^

  • Bisher waren -11 Grad die kältesten Temperaturen auf dem Bike dieses Jahr. Oberkörper und Beine sind bei mir nie ein Problem, auch Kopf und Gesicht nicht. Für die Hände nutze ich Lobster und wenn es sehr lange geht, Lenkerstulpen und dünnere Handschuhe. Für die Füße hab ich seit diesem Jahr beheizbare Einlegesohlen. Beste Anschaffung überhaupt, bin schon 140km bei maximal -4 Grad gefahren und hab keine kalten Füße bekommen. Das ganze in den wärmsten Winterschuhen die ich in meiner Größe (49) finden konnte. Northwave Raptor GTX Arctic. Beim Rennradfahren ziehe ich auch noch Zehenkappen drüber. Ohne die Heizsohlen hatte ich nach spätestens 1,5h kalte Füße. Der Akku hält auch echt lange, meistens reicht 50% Leistung und damit sind 5h kein Problem.

  • Für die Hände nutze ich Lobster und wenn es sehr lange geht, Lenkerstulpen und dünnere Handschuhe. Für die Füße hab ich seit diesem Jahr beheizbare Einlegesohlen. Beste Anschaffung überhaupt, bin schon 140km bei maximal -4 Grad gefahren und hab keine kalten Füße bekommen. Das ganze in den wärmsten Winterschuhen die ich in meiner Größe (49) finden konnte. Northwave Raptor GTX Arctic. Beim Rennradfahren ziehe ich auch noch Zehenkappen drüber. Ohne die Heizsohlen hatte ich nach spätestens 1,5h kalte Füße. Der Akku hält auch echt lange, meistens reicht 50% Leistung und damit sind 5h kein Problem.

    Danke für den Erfahrungsbericht.


    Kannst Du mal verlinken welche Einlegesohlen Du verwendest? Das Angebot ist da so groß wie unübersichtlich.

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • ich meld' mich hier ab. Gestern nach 6 Wochen Pause mal 27km rumgeeiert...


    Was ein Abstieg, nach 7-8000km pa wird dieses Jahr dreistellig:p^^


    (hat natürlich primär auch Vorteile, denn man sieht die Deppen im Büro nie mehr)


    so aus Spaß im Kreis fahren ist nicht mein Ding, da fehlt der Arbeitsweg schon, aber sowas gibt es halt nicht mehr, was ja auch Sinn macht, wozu ins versiffte Büro setzen?!

  • Meine bessere Hälfte begleitet mich morgens auf dem Weg ins Büro mit dem Rad und kehrt dann nach gut halber Strecke wieder um und fährt zurück nach Hause ins "Home-Office".


    Er liebt das Ritual. Und er sagt er kommt erfrischt und fit zu Hause an und setzt sich motiviert an den Schreibtisch. :teufel:

  • Find ich cool. :top:


    Es kostet mich erstaunlich wenig Überwindung morgens bei den Temperaturen. Nervig ist eher die etwas unmotivierte Räumung der Radwege. Die Straße daneben wird gefönt und frottiert und einer der Hauptwege über den großen Bach AKA Lech, da zitterst drüber weil Schlittschuhbahn für Fahrräder. Wo ist das Problem das mitzusalzen? Wär ja sogar gleiche Ebene weil durchgehende Fahrbahn mit Gitter nur getrennt. Gibt noch paar so Stellen die problemlos von dem Straßensalzer mitgenommen werden könnten. Sind wenige Klicks am Display im Räumer, eigentlich nur einer. Aber keine Anordnung, kein Räumen und Salzen. :kpatsch:

    Achtung! Dieser Beitrag kann Spuren von Sarkasmus, Zynismus, Nüssen und Ironie enthalten.


    Ich weiß dass ich ein Rad ab habe. Aber kuck mal wie toll es rollt... huiiiiiiiiiiiiiiii.... ;)

  • Yes, in München gabs auch gute Eispisten die letzten Tage. Mich hats auch einmal ordentlich gelegt, trotz Spike vorne. Es hatte ein wenig geschneit und ich bin zu forsch in eine Kurve, unterm Schnee war eine Eisplatte. Ich dachte erst ich fange es noch ein, aber es gelang nicht. Ich konnte mich gut auf allen Vieren abfangen ohne Schulter oder Kopfkontakt auf dem durch Rollsplit sehr angenehmen Untergrund. Keine Blessuren davon getragen.


    Das mit dem "Radeln ins Home-Office" ist super, wurde mir gesagt. Man muss sich anziehen, anstatt sich im Jogginganzug vor den Rechner zu setzen und solche Sachen. Und zugleich kann man sein Bewegungslevel aufrecht erhalten im Alltag.

  • In MUC werden, wenn es nur wenige cm geschneit hat, die Radwege nicht geräumt. Durch die vielen Radler wird dann da eine Pampe mit Rillen draus, das Ganze friert dann über Nacht ein. Danach wird Split gestreut wie Sau. Wenn es dann lange kalt ist gurkt man ewig auf diesem Eis/Splitzeugs rum und holt sich dauernd Platten, weil der scharfkantige Split sich in die Reifen einwalkt.


    Wenn sie nur einmal kurz drüber räumen würden, wäre alles perfekt. Aber Radler sind immer noch Verkehrsteilnehmer dritter Wahl - obwohl sie allen nützen. Sie helfen die Abgase zu reduzieren, den Stau, verstopfen keine Parkplätze, sitzen nicht im ÖPNV rum (Ansteckungsgefahr) usw. usw.


    Man will zwar wie Blöde Pedelecs verkaufen und "neue Mobilität" schaffen, aber die einfachsten Dinge wie Schnee richtig wegräumen oder Ampelschaltungen mal so zu machen, dass man sie auch als Radler nutzen kann, da geht kein Weg hin.


    München hatte sich ja mal das Motto "Radlhauptstadt" gegeben, was sie nun wieder aufgegeben haben.

  • Mit paar mal geschneit, angetaut, gefroren, wieder drauf geschneit ist's mir im Moment zu risky. Meine ersten 2 km gehen durch den Wald stramm bergab. Wenn's dich da wickelt, holla die Waldfee. Danach wär's wahrscheinlich kein Problem.


    Aber nächste Woche soll ja Tauwetter kommen. Auch wenn mir grundsätzlich Schnee lieber ist, als das übliche Winter-Pi$$wetter, hat's dann vielleicht wenigstens ein gutes.

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • Bin heute 20km geradelt. Die Radwege waren meist frei. Im Wald war Eis unterm Schnee, musste man vorsichtig sein. Bergab nicht so dolle, haste recht.